gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Europas großes Triathlonmagazin
Die neue Ausgabe 04/2021
Jetzt online und am Kiosk
Anzeigen
Aktuelle Ausgabe
Tokyo 2021: Laura Lindemann am Limit
Nieschlag und Schomburg: "Es fehlt die Konstanz"
Training: Rest Smart von Arne Dyck
Travel: Trainingsdestinationen
tritime women: Meine erste Langdistanz
Jetzt online und am Kiosk
Mit Gehpausen zur neuen Bestzeit - Seite 4 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Laufen
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 23.09.2015, 07:48   #25
brandiruns
Szenekenner
 
Registriert seit: 18.01.2013
Ort: Pulheim
Beiträge: 284
Zitat:
Zitat von maksibec Beitrag anzeigen
Zur Frodeno-Frage: ich meine mich zu erinnern, dass er damals in einem Interview nach dem Rennen (war das nicht sogar hier in der Sendung?) gemeint hatte, dass er die Gehpausen inkl. Stretching schon im Training erfolgreich ausprobiert hatte und dass er wusste, dass sie eine gute Option für ihn wären. Auf der Strecke hätten sich alle gewundert, er aber wäre sich wohl sicher gewesen, dass er so länger schneller durchhalten würde, und hatte diese »Pausen« wohl bewusst angewandt. Die 2h42 macht ihm auch so schnell keiner nach.
Hat er nach dem IM FFM2014 so gesagt, das habe ich damals auch gesehen.


Zitat:
Zitat von hoppelhase1973 Beitrag anzeigen
ja, mich würde auch eher interessieren, wer von Euch das im Training regelmäßig bewusst einbaut?
Ich. Aber weniger aus Taktik und mehr aus Versagen

Viele Grüße,
der Brandi
brandiruns ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2015, 08:46   #26
Vicky
Szenekenner
 
Benutzerbild von Vicky
 
Registriert seit: 11.03.2011
Ort: Sankt Augustin
Beiträge: 6.673
Zitat:
Zitat von hoppelhase1973 Beitrag anzeigen
ja, mich würde auch eher interessieren, wer von Euch das im Training regelmäßig bewusst einbaut?
Ich mach das auch so. Ich habe nach wie vor Probleme mit der Steuerung von Be- und Entlastung. In meinem Hirn ist es wie ein Instinkt (zu) sehr fest verankert, dass Training weh tun muss, sonst ist es kein Training. Das versuche ich schon länger aufzubrechen. Leider fällt es mir extrem schwer und der Erfolg ist nur sehr mäßig.

Vorteil: Ich kann länger mit kurzen Pausen. Die langen Läufe sind mit Gehpausen auch wirklich lange Läufe. Mit kurzen Pausen fällt es mir auch mental leichter, da ich die Strecke dann in Abschnitte teile.
Nachteil: Noch zu oft wird das Training so ungewollt zum Intervalltraining und nicht zum GA1 Training. Durch die Gehpausen stimmt dann zwar wieder der Schnitt, aber im Ergebnis war es kein "lockeres" Laufen.

Im Wettkampf (kürzere Sachen) habe ich es ganz ohne Gehpausen (NOCH) nicht hinbekommen, da ich nach dem Radfahren immer große muskuläre Probleme habe und dann viel dehnen muss. Danach läuft es aber.
__________________
Phantasie ist etwas, das sich manche Leute gar nicht vorstellen können.

Geändert von Vicky (23.09.2015 um 08:56 Uhr).
Vicky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2015, 08:45   #27
hoppelhase1973
Szenekenner
 
Registriert seit: 15.06.2012
Beiträge: 468
Ich habe gestern spontanmal die Galloway Methode ausprobiert und bin von Anfang an alle 2km jeweils 15s gegangen. Ich glaube, ich war zu kurz unterwegs (18km), um das wirklich zu testen. Ich werde die nächsten längeren Läufe aber mal nach dieser Methode laufen. Ich laufe im Moment immer mit Metronom, ist zwar manchmal etwas nervig, aber es hilft ungemein, um nach dem Gehen wieder den Rhythmus zu finden.
hoppelhase1973 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2015, 11:57   #28
crazy
Ehemals crazyviech
 
Benutzerbild von crazy
 
Registriert seit: 10.10.2006
Ort: Nordeifel
Beiträge: 1.717
Zitat:
Zitat von hoppelhase1973 Beitrag anzeigen
Ich habe gestern spontanmal die Galloway Methode ausprobiert und bin von Anfang an alle 2km jeweils 15s gegangen. Ich glaube, ich war zu kurz unterwegs (18km), um das wirklich zu testen. Ich werde die nächsten längeren Läufe aber mal nach dieser Methode laufen. Ich laufe im Moment immer mit Metronom, ist zwar manchmal etwas nervig, aber es hilft ungemein, um nach dem Gehen wieder den Rhythmus zu finden.
Aber ein elektrisches, oder? Aus meiner Musikerzeit weiss ich noch, dass die mechanischem furchtbar anfällig insbesondere für wackelnde Bewegungen waren...

Weil ich genau mit einem solchen "Aufzwingen" eines Rhythmus' nicht zurecht komme kann ich partout nicht mit Musik laufen.
Im Umkehrschluss könntest Du das mal probieren, welcher Takt des Metronoms zu welchem Beat passt...

Das mit dem Gehen hört sich interessant an, werde das am Wochenende mal auf 'ner größeren Runde ausprobieren. Per se fühlt es sich etwas angenehmer an, da ich aktuell oft mit Pferd (am Zügel) unterwegs bin, und man an Strassen, Kühen, Bänken, Tüten ... (also allem, was böse ist und was das Tierchen angreifen könnte) vorbeigehen muss.
crazy ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2015, 12:32   #29
Pmueller69
Szenekenner
 
Benutzerbild von Pmueller69
 
Registriert seit: 25.08.2008
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 2.030
Zitat:
Zitat von hoppelhase1973 Beitrag anzeigen
Ich habe gestern spontanmal die Galloway Methode ausprobiert und bin von Anfang an alle 2km jeweils 15s gegangen. Ich glaube, ich war zu kurz unterwegs (18km), um das wirklich zu testen. Ich werde die nächsten längeren Läufe aber mal nach dieser Methode laufen. Ich laufe im Moment immer mit Metronom, ist zwar manchmal etwas nervig, aber es hilft ungemein, um nach dem Gehen wieder den Rhythmus zu finden.
Bei meinen langen Trainings-Läufen, mache ich alle 2,5 Kilometer eine Gehpause von etwa 1 Minute, jede zweite Pause ist dabei eine Trink- und ggf. Pinkelpause, die dann noch ein bisschen länger ist.

Für den Frankfurt Marathon überlege ich mir die Gehpausen alle 5 Kilometer zu machen und jeweils 40 Sekunden lang.
Pmueller69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2015, 12:41   #30
Mikala
Szenekenner
 
Registriert seit: 09.08.2013
Beiträge: 1.387
Zitat:
Zitat von hoppelhase1973 Beitrag anzeigen
ja, mich würde auch eher interessieren, wer von Euch das im Training regelmäßig bewusst einbaut?
Ich habe mich mit Jeff Galloway "Marathon" auf meinen ersten Marathon 2006 vorbereitet und wurde wegen der Gehpausen etwas belächelt.
Die Gehpausen sind gut für Anfänger sich an lange Strecken ran zuarbeiten.
Seinen Trainingsplan fand ich nicht so toll.Er hat sehr lange Laufeinheiten, von den ich mich nur schwer erhole.
Da komme ich mit Steffny besser klar.

Heute mache ich die Gehpausen nicht mehr im Training, aber gehe grundsätzlich an der Verpflegungsstation beim Marathon. Ich finde es lockert und die Wasserversorgung geht besser.
Mikala ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:52 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Filmtipp aktuell
180 km Zeitfahren:
Fakten, Fazit, Sitzposition
Playlists
Filmtipp aktuell
Umrüsten auf tubeless
Soll ich oder soll ich nicht?
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.