gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Europas großes Triathlonmagazin
Die neue Ausgabe 01/2021
Schon jetzt online und am Kiosk
Anzeigen
Aktuelle Ausgabe
Getestet: Orbea Ordu
Meditation: Fokus auf das Hier und Jetzt
Bewegungsanalytik: Beobachten, beurteilen, optimieren
Train smart: Individuelle Trainingsplanung
Sport und Politik: COVID-19, Doping, Umwelt
Veranstaltungskalender 2021
Jetzt online und am Kiosk
triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Freiwasserschwimmen im Herbst/Winter
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.11.2020, 16:00   #67
Otscho
Szenekenner
 
Registriert seit: 08.02.2018
Beiträge: 126
Zitat:
Zitat von bergflohtri Beitrag anzeigen
Der Unterschied zwischen den beiden Malen Schwimmen von der Wirkung des kalten Wassers war offensichtlich...
Man spürt im niedrigen Bereich jedes Grad Unterschied.
Und es ist dann auch nicht nur einfach Kälter, sondern das Gefühl ansich ist auch ein anderes. Bei mir ist es so, dass ich bis etwa 8 Grad gefühlt normale Schwimme, natürlich ist es am Anfang kalt, dann gewöhnt man sich aber dran und schwimmt erstmal in einem einigermaßen komfortablen Bereich, der sich dann eigentlich auch nicht wirklich kalt anfühlt. Erst nach 45-60min fängt es dann an, kälter zu werden und das ist dann so das Zeichen dass man langsam raus gehen sollte.
Temperaturen beim Eisschwimmen, also <5 Grad, sind dagegen eher Dauerstress. Zumindest ich komme da nicht in einen Bereich wo ich mir sage, ja, jetzt ist es eigentlich ganz angenehm, sondern man merkt immer, worin man eigentlich schwimmt.
Otscho ist offline   Mit Zitat antworten