gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
4 Radtage Südbaden
4 Radtage Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
Ostern 15.-18.04.2022
EUR 199,-
triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Triathlon mit Bandscheibenvorfall?
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.07.2021, 18:50   #29
merz
Szenekenner
 
Registriert seit: 10.11.2006
Beiträge: 5.144
Anekdotisch:
vor 15 Jahren ein (auch nach MRT) Bandscheibenvorfall, ausstrahlend aber ohne Lähmung und Taubheit - ging dann nach 2-3 Woche und wie ich heute sagen muss, wirklich unterbehandelt weg.
So richtig Triathlon mit LD (alles langsam und ohne Ambitionen) habe ich erst in den Jahren danach gemacht, auch Marathon war kein Problem.
Kein spezifische Übungen, "mach ja genug Sport" und etwas Yoga...

Voriges Jahr hat es mich dann erwischt. Erste begrenzte Reizungen nicht ernstgenommen, eigentlich nicht richtig verstanden was da los war.
Als das dann eskalierte mit Lähmung, Taubheit in Fuss und Bein und starken Schmerzen war eine Operation unausweichlich.

Beendet ist die Geschichte nach 10 Monaten noch immer nicht: Radfahren und Schwimmen im reinen Wohlfühlbereich geht, Rücken ist immer noch recht schwach und anfällig, Laufen geht nicht - noch nicht, nie mehr? wer weiss.

Moral: Jetzt erstmal gesund werden und dabei und danach aktiv angehen, auch die Ursachen.
Zur Frage: Eigeninitiative ist gut und notwendig, aber Du brauchst professionelle Anleitung.
Gute Physiotherapie ist Gold wert.

Die Punkte 1.-6. von titansvente oben gehe ich so mit, allerdings, ob es wirklich zwingend ist, nicht mehr lang zu laufen, ist, glaube ich, fallabhängig.

m.
merz ist offline   Mit Zitat antworten