gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Triathlon im Sabbatical
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.06.2022, 12:54   #91
Tecki
Szenekenner
 
Registriert seit: 31.08.2013
Beiträge: 52
Hallo Zusammen,

Ich habe länger nichts geschrieben, aber da Nizza nun auch durch ist möchte ich zum Rennen selber wenigstens noch ein paar Zeilen zu „Papier“ bringen um hier auch einen Abschluss hinzukriegen.

Zuletzt waren wir ja auf Mallorca und haben auf einer Biofinca gegen Kostund Logis gearbeitet. Insgesamt war das eine schöne und vor allem auch lehrreiche Zeit, die sich gut mit dem Training verbinden lies. Ich nehme nach diesen vier Wochen einen größeren Respekt vor Lebensmitteln und deren Produktion mit Nach Hause.

Danach ging es mit der Fähre zurück auf das spanische Festland. Klettern in Andalusien war angesagt. Auffällig für uns war, wie leer das spanische Hinterland war. wir konnten eigentlich immer frei stehen, weil es einfach keine Menschen gab die es interessiert hat. Fürs Radeln auch ideal da viele Straßen hervorragend mit EU Mitteln saniert, aber komplett leer waren. Für das Schwimmen haben wir in der Regel Stauseen angefahren, die es dort in großer Menge gibt. In der Regel kommt man fast immer bis an die Wasserkante, da es die Spanier überall ranfahren um ihre Angelboote einzulassen.

Nach Andalusien ging es an die Spanische Atlantikküste und danach weiter nach Portugal. Eigentlich wollten wir einen Surfkurs machen, aber Madame hat am zweiten Tag das Brett doof ans Ohr bekommen und wir hatten einen Verdacht, dass das Trommelfell leicht etwas abbekommen hat. Insofern Schonung und erst mal kein Wasser mehr.
Auch in Portugal haben wir dann leider nach Erkältungssymptomen beide eine. Positiven Coronatest gehabt. Wir haben uns dann mehr oder weniger selbst in der Wildnis isoliert, und dabei in Richtung Pyrenäen bewegt. An Training war in dieser Zeit leider nicht zu denken und der Test hat auch erst 14 Tage vor Nizza ein negatives Ergebnis gezeigt.

Wir sind dann direkt mit leichtem Training eingestiegen, haben aber gemerkt, dass die Leistungsfähigkeit nicht wieder da ist. Also eine Woche Training im Schongang, bevor wir in Nizza eingetroffen sind. Hier sind wir Am Montag vor dem Rennen noch die Radstrecke abgefahren - die wirklich geil ist. Danach dann das Tapern eingeleitet, auf das Rennen gewartet und nebenher ein wenig geklettert.

Das Rennen selber lief für mich xleider nicht ganz rund. Die erste Hälfte war fantastisch - ich bin in 39min mit einem 2:03er Pace durchs Wasser gepflügt und habe danach am Anstieg auf der Radstrecke wesentlich mehr Athleten überholt als ich überholt wurde. Ziemlich genau am COL de Vence, der ersten Passhöhe, ging dann die Misere los und ich habe Magenkrämpfe bekommen. Auf dem Rad erst mal nicht so schlimm, es ging ja auch fast nur noch Bergab. Leider sind meine Abfahrtskills offenbar beschissen und so ging alles was ich mir beim Schwimmen und beim Anstieg erarbeitet habe verloren. Das Laufen war dann eine Vollkatastrophe, nach jedem Schluck/jeder Verpflegung gingen die Magenkrämpfe los. Zusätzlich hat der Wind extrem aufgefrischt, so dass man auf der Pendelstrecke jeweils mit extremen Rückenwind und extremen Gegenwind kämpfen musste. Irgendwann bei Km10 habe ich dann entnervt aufgegeben und bin abwechselnd gegangen und gejoggt. Finish mit 6:59 und damit nur mein persönliches Minimalziel (unter 7h) erreicht. Danach das Dixi war eine Erlösung, hätte ich einfach schon im Rennen machen sollen…

Madame ist kurz nach mir ins Ziel gekommen, war auf der Strecke etwas schneller aber hat sich beim Wechseln viel Zeit gelassen, so dass bei ihr eine Zeit knapp übe 7h steht. Sie ist damit aber sehr viel glücklicher als ich.

Was würde ich anders machen?
- kein Corona kriegen
- Verpflegung testen
- Auf der Strecke das Dixi nutzen wenn der Magen grummelt
- Abfahren üben
- ggf. neuer Neo, ich habe 17kg abgenommen, der Alte schlabbert ganz schön

Derzeit überlege ich, ob ich dieses Jahr noch eine zweite Mitteldistanz dranhängen möchte, weil mich das Ergebnis einfach nicht glücklich macht. Ich glaube trainingstechnisch war alles in Ordnung, auch der Halbmarathon in Magaluf hat ja eine positive Tendenz gezeigt und war 25min schneller. Ich liebäugele mit Locarno Anfang September, möchte aber irgendwie auch nicht das ganze Jahr unter den Triathlon Stern stellen.. mal sehen.

Vielleicht schaffe ich es demnächst noch ein paar Fotos beizusteuern, ansonsten war es das fürs erste.

LG Freddy

Geändert von Tecki (28.06.2022 um 16:38 Uhr).
Tecki ist offline   Mit Zitat antworten