gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Europas großes Triathlonmagazin
Die neue Ausgabe 04/2021
Jetzt online und am Kiosk
Anzeigen
Aktuelle Ausgabe
Tokyo 2021: Laura Lindemann am Limit
Nieschlag und Schomburg: "Es fehlt die Konstanz"
Training: Rest Smart von Arne Dyck
Travel: Trainingsdestinationen
tritime women: Meine erste Langdistanz
Jetzt online und am Kiosk
triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Vo2max/ Schwelle Trainingseinheiten
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.09.2021, 03:59   #2
Klugschnacker
Arne Dyck
Triathlon TV-Sendung
Redaktion
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 19.670
Ja, sofern die Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme das Trainingsziel ist. Auf den längeren Triathlondistanzen hat man ja oft andere Trainingsziele, zum Beispiel die Ausdauer. Schön zu sehen hier, am Beispiel von zwei Spitzensportlern, denen ihre VO2max in dem Moment komplett am Gesäß vorbei geht: Klick!


Mit den Schwellen in der wettkampfnahen Zeit hast Du recht, aber man muss bedenken, dass es zwei Schwellen gibt, nämlich die aerobe und die anaerobe Schwelle. Für Langstreckler ist die Erstgenannte wichtig, für alle anderen die zweite.

Ob Du jetzt an der anaeroben Schwelle oder an der noch intensiveren VO2max trainierst, ist relativ egal. Manche bevorzugen hochintensive Sachen wie 10x30s, andere kommen mit 3x8min besser klar. Die Trainingseffekte sind kaum voneinander zu unterscheiden. Das ist bereits in kontrollierten Studien kaum möglich, und in Wettkämpfen, die Du im Sommer machst, während diese Intervalle im Winter stattfinden, schon gar nicht.

Ich empfehle daher, diese Intervallformen zu mischen. Man kann nicht von November bis April den gleichen Kram trainieren, zum Beispiel 10x30s. Dafür ist die Vorbereitung im Triathlon auf einen großen Wettkampf einfach zu lang.

Bergintervalle beim Laufen im Winter: Kann man machen. Ich habe Athleten gesehen, die damit innerhalb von 6 Wochen gute Fortschritte erzielt haben. Falls Dein Zeithorizont deutlich länger ist, beispielsweise 6 Monate, ist die Frage, was Du nach diesen Bergintervallen trainierst. Denn wenn der spezifische Trainingsreiz nachlässt, verlierst Du die erarbeiteten Fähigkeiten wieder. Es sei denn, Du kannst diesen Trainingsreiz kontinuierlich steigern bis wenige Wochen vor dem Wettkampf. Wie willst Du das bei knallharten Winter-Bergintervallen bewerkstelligen? Das geht nur, wenn Du im Winter noch nicht Vollgas gibst, sondern Dir Entwicklungsmöglichkeiten für die folgenden Monate offen lässt. Gehe also im Winter etwas spielerisch an diese intensiven Sachen.


Grüße,
Arne
__________________
Klugschnacker ist gerade online   Mit Zitat antworten