triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Lässt Du Dich gegen Corona impfen? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48950)

limaged 11.08.2021 09:12

kann nur eine Info aus Ösiland geben.

10 Mio Impfungen - 48 Erkrankte in Intensivbetten - mehr brauchen wir bei 9 Mio Einwohner - glaub ich -nicht mehr schreiben.

wenn da ein Lockdown bei uns kommt gehören die Verantwortlichen gesteinigt

dr_big 11.08.2021 09:21

Zitat:

Zitat von limaged (Beitrag 1616444)
kann nur eine Info aus Ösiland geben.

10 Mio Impfungen - 48 Erkrankte in Intensivbetten - mehr brauchen wir bei 9 Mio Einwohner - glaub ich -nicht mehr schreiben.

wenn da ein Lockdown bei uns kommt gehören die Verantwortlichen gesteinigt

Das ist eine Momentaufnahme, von heute? oder gestern? Was willst du aus einem einzelnen Tageswert ableiten?

tridinski 11.08.2021 09:25

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1616441)
Alleine diese Formulierung zeigt doch, dass du es auch nach 1,5 Jahren immer noch nicht verstanden hast. Wenn man immer wüsste, welche Menschen "nachweislich gesund, uninfektiös" sind, wäre die Pandemie längst vorbei.

+1mio

Schwarzfahrer 11.08.2021 09:33

Zitat:

Zitat von tridinski (Beitrag 1616431)
Du entscheidest halt nur zum Teil für dich, aka eigenverantwortlich, du hast ungeimpft einfach eine größere Wahrscheinlichkeit (symptomfrei) positiv zu sein und ggf. andere anzustecken, als geimpft. Demnach entscheidest du indirekt auch für andere mit.

Tue ich nicht zum Teil sondern voll eigenverantwortlich für mich und meine Mitmenschen - entsprechend dem Risiko. Bei einer Inzidenz von 2:10.000 und meiner aktuell recht zurückgezogener Lebenswiese ist das Risiko, daß ich jemanden anderen mit was auch immer anstecke extrem gering. Wenn ich das Risiko hoch einschätze, entscheide ich auch ohne staatliche Vorgabe, entsprechend vorsichtig zu sein.

captain hook 11.08.2021 09:35

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1616455)
Tue ich nicht zum Teil sondern voll eigenverantwortlich für mich und meine Mitmenschen - entsprechend dem Risiko. Bei einer Inzidenz von 2:10.000 und meiner aktuell recht zurückgezogener Lebenswiese ist das Risiko, daß ich jemanden anderen mit was auch immer anstecke extrem gering. Wenn ich das Risiko hoch einschätze, entscheide ich auch ohne staatliche Vorgabe, entsprechend vorsichtig zu sein.

Da Du aber häufig allgemein formulierst, solltest Du dabei berücksichtigen, dass das auf einen Großteil des Restes unserer Bevölkerung nicht zutrifft.

Hafu 11.08.2021 09:37

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1616442)
Es war ein Fehler immer wieder zu betonen, dasss keine Impfpflicht kommt. Ich hab mir von Anfang gedacht, ich würde mich da nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

:Blumen:

tridinski 11.08.2021 09:38

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1616455)
Tue ich nicht zum Teil sondern voll eigenverantwortlich für mich und meine Mitmenschen - entsprechend dem Risiko. Bei einer Inzidenz von 2:10.000 und meiner aktuell recht zurückgezogener Lebenswiese ist das Risiko, daß ich jemanden anderen mit was auch immer anstecke extrem gering. Wenn ich das Risiko hoch einschätze, entscheide ich auch ohne staatliche Vorgabe, entsprechend vorsichtig zu sein.

Diese Risikoeinschätzung bei "extrem zurückgezogener Lebensweise" hatte Risikoexperte Körbel auch so getroffen und ... zack war er infiziert.

Schwarzfahrer 11.08.2021 09:41

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1616435)
Könnte es daran liegen, dass es eine vergleichbare Situation (Pandemie) zu deinen Lebzeiten noch nicht gegeben hat?

Ich finde den Anfang von AIDS sehr wohl vergleichbar, und wundere mich, wie unterschiedlich die Gesellschaften im Abstand von 30 Jahren reagieren.
Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1616435)
Ich denke das Problem ist, dass du die Gefahr, die von dem Virus ausgeht, nicht anerkennst.

Das Problem ist, daß die Größe der Gefahr offenbar sehr unterschiedlich wahrgenommen wird. Wir hatten es schon: eine Seuche mit starker Verbreitung und zweistelliger Sterblichkeit (in %) für alle wäre in meinen Augen eine große Gefahr. Eine Krankheit, die sich stark verbreitet, aber nur für eine Minderheit mit schweren Verläufen oder gar Tod droht, und dank Impfung der Gefährdeten in der Summe inzwischen auf eine m.M.n. "alltägliche" Größe geschrumpft ist (also auf das Niveau von auch bisher akzeptierten, für Alte und Schwache z.T. tödlichen Atemwegserkrankungen), kann ich nicht als "große" Gefahr erkennen. Was getrieben wird, ist mittlerweile völlig unverhätlnismäßig, vermutlich aus den von keko genannten Gründen ("sie kommen aus dem Modus nicht mehr raus").

Daß die Gefahrenwahrnehmung extrem unterschiedlich ist sogar in der Politik, sehe ich an unserer Urlaubsplanung: wir schwankten gerade zwischen Elbtal bei Dresden und Allgäu - Dresden praktisch maskenfrei, entspannt, bei uns alles mit medizinischer Maske, Allgäu alles nur mit FFP2-Maske - obwohl sich die tatsächliche Inzidenz praktisch nicht unterscheidet.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:42 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.