triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Wenn ich mal nicht weiter weiß, bild ich einen Hexenkocherkreis (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42720)

schoppenhauer 07.12.2017 11:00

Zitat:

Zitat von drullse (Beitrag 1347499)
Nee, da haste mich falsch verstanden. Ich erschrecke mich nur immer und ich fahr ja eine ganze Ecke langsamer als Du. Deswegen die Frage.

Die Häufigkeit der Schreckmomente korreliert aber eher mit dem Alter, weniger mit der Geschwindigkeit. :Huhu:

drullse 07.12.2017 11:05

Zitat:

Zitat von schoppenhauer (Beitrag 1347513)
Die Häufigkeit der Schreckmomente korreliert aber eher mit dem Alter, weniger mit der Geschwindigkeit. :Huhu:

Ey!

Sooo viel älter als der Captain bin ich auch nicht... :Holzhammer:

:Cheese:

captain hook 07.12.2017 12:12

Zitat:

Zitat von Freizeitathlet (Beitrag 1347495)
Hi,
welches Licht nutzt Du?

Eine Lampe von Magic Shine Light. Gibts aber nicht mehr. Die Nachfolger kenn ich nicht.

Zitat:

Zitat von drullse (Beitrag 1347499)
Vielleicht muss ich doch lichttechnisch mal aufrüsten.

Das in jedem Fall. Wer regelmäßig im Dunklen trainieren geht kann fast nicht zuviel Licht haben.

Kann ja mal jemand die neue Lupine mit STVO Zulassung kaufen und berichten.:Cheese:

Trillerpfeife 07.12.2017 14:10

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1347525)
...
Kann ja mal jemand die neue Lupine mit STVO Zulassung kaufen und berichten.:Cheese:

die hatte ich mir heute angeschaut. Leider teuer.

Im Tour Forum ist ein Thread.

http://forum.tour-magazin.de/showthr...pe-Beleuchtung

Adept 07.12.2017 18:36

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1347525)
...

Kann ja mal jemand die neue Lupine mit STVO Zulassung kaufen und berichten.:Cheese:

Ein Kumpel hat sie sich gekauft. Er ist von der Betty auf die StVO umgestiegen. Er ist mäßig zufrieden. Wenn er sie StVO konform ausrichtet, d.h. nach 6m nur noch halbe Höhe des Lichtkegels, sagt er, dass um die Kurven fahren irgendwie zu wenig Licht ist. Kein Ding bei bekannten Strecken, aber auf Neuland irgendwie nicht optimal. Außerdem wird sie recht warm. Vermutung ist, dass sie einiges von dem Licht nach oben absorbiert statt es nach unten zu bündeln. Und eigentlich ist er ein Lupine Fan...

Eine andere Frage zu deinen langen Einheiten: Reicht im Winter trainingstechnisch nicht 2-3h konsequentes Z2 bzw. GA1 aus? Ich finde, wenn man die Wattzahl konsequent fährt, ist das für mich schon genug Belastung. Und TSS ist auch bei 120-150. Oder merkst du bei längeren Sachen signifikant noch eine Verbesserung?

captain hook 07.12.2017 19:19

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1347582)
Ein Kumpel hat sie sich gekauft. Er ist von der Betty auf die StVO umgestiegen. Er ist mäßig zufrieden. Wenn er sie StVO konform ausrichtet, d.h. nach 6m nur noch halbe Höhe des Lichtkegels, sagt er, dass um die Kurven fahren irgendwie zu wenig Licht ist. Kein Ding bei bekannten Strecken, aber auf Neuland irgendwie nicht optimal. Außerdem wird sie recht warm. Vermutung ist, dass sie einiges von dem Licht nach oben absorbiert statt es nach unten zu bündeln. Und eigentlich ist er ein Lupine Fan...

Eine andere Frage zu deinen langen Einheiten: Reicht im Winter trainingstechnisch nicht 2-3h konsequentes Z2 bzw. GA1 aus? Ich finde, wenn man die Wattzahl konsequent fährt, ist das für mich schon genug Belastung. Und TSS ist auch bei 120-150. Oder merkst du bei längeren Sachen signifikant noch eine Verbesserung?

Ich hab diese Woche halt wenig Zeit zum Trainieren. Da hab ich keinen Sinn gesehen 2-3h 150TSS zu fahren. Hatte ja davor und danach genug Rekom Zeit und dann kann ich der ja auch ihre Berechtigung geben. Kurz und langsam zu fahren wenn die Situation so ist... da wird vermutlich wenig bei rauskommen?! Also nur einen Tag Zeit gehabt, mussten halt 250TSS raus. Die 195km vom WE waren ja eine Gesellschaftsrunde. Wäre ich alleine vermutlich nicht gefahren. Von 2-3h reinem GA1 halte ich nicht besonders viel wenn man grade eh keine spezifischen Einheiten fährt, wofür man sich künstlich beschränken muss um die IVs am nächsten Tag zu schaffen. Ist halt so ne Frage der persönlichen Philosophie. Abgesehen davon sind ja 220W streng genommen GA1. Ist eh bald Schluss mit der KM Fresserei wenn das richtige Winterwetter kommt. Ich setz mich nicht 4h auf die Rolle. Da wird man ja blöd. Gefühlt bringen solche massiven Reize was für mich, ja. Früher sagten die guten Lizenzrenner im Frühjahr immer, dass man schonmal ein paar 200er im Training gefahren sein kann bevor die Rennen starten. Meistens gab ihnen der Erfolg recht. Ein mir bekannter Experte auf dem Gebiet könnte uns das jetzt auch stoffwechseltechnisch erklären. Und wenn ich mir anschaue, mit wie wenig Training der was für Ergebnisse einfährt, dann kann das nicht so falsch sein. Klar ist, dass solche Einheiten RekomBedarf erzeugen. Die hatte ich diese Woche zu genüge, also habe ich so entschieden.

Adept 08.12.2017 06:33

OK, nachvollziehbar. Als Amateur mit anderen Verpflichtungen richtet man ja sein Training dementsprechend aus. Ist bei mir ähnlich.

Ich frage mich halt, inwiefern man 5h Ausfahrten braucht, wenn die typischen Rennen 60-80km lang sind. Und nimmt der Grenznutzen einer GA Einheit stetig ab? d.h. ist der Trainingseffekt in den ersten 2h am höchsten und dann bringt es immer weniger, aber Ermüdung und Regenerationszeit steigt signifikant?

5h bei der Kälte muss man natürlich auch mögen. ;)

captain hook 08.12.2017 07:00

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1347622)
OK, nachvollziehbar. Als Amateur mit anderen Verpflichtungen richtet man ja sein Training dementsprechend aus. Ist bei mir ähnlich.

Ich frage mich halt, inwiefern man 5h Ausfahrten braucht, wenn die typischen Rennen 60-80km lang sind. Und nimmt der Grenznutzen einer GA Einheit stetig ab? d.h. ist der Trainingseffekt in den ersten 2h am höchsten und dann bringt es immer weniger, aber Ermüdung und Regenerationszeit steigt signifikant?

5h bei der Kälte muss man natürlich auch mögen. ;)

Die im Raum stehende Theorie: der Anpassungsprozess im Körper wird nur erfolgen, wenn du den Körper dazu zwingst. Dazu muss man ihn an seine Grenze fahren. Entweder muskulär oder von der Stoffwechselseite oder bei der Sauerstoffaufnahme. Ohne diesen Zwang wird das anzusprechende System nicht reagieren. Gut, bleiben ein paar Seiteneffekte, wie die Bewegungsschulung, Sehnen, Bänder, etc... aber ab einem gewissen Trainingsstand ist da glaube ich nicht mehr viel zu holen.

Mit 2-3h GA1 (auf dem Rad) zwingst Du Deinen Körper zu garnix. Außer natürlich Du baust das über Tage und Wochen immer weiter auf und hast dann irgendwann darüber einen Reiz auf den der Körper reagieren kann. Weil Du dazwischen nix isst oder weil Du ihne für Etappenrennen auf viele Tage Belastung hintereinander vorbereiten willst. So gesehen ist Radfahren ja etwas anders als zB Laufen, weil da ja auch der Gewöhnung an die Stoßbelastung etc eine entscheidende Bedeutung zukommt.

So halt die Theorie. Ich möchte das nicht jede Einheit so machen, weil das für den Kopf extrem belastend ist und es einem danach min 1-2 Tage ziemlich schlecht geht. Aber so grundsätzlich verstehe ich, was der Ansatz dahinter ist. In der Regel fahre ich ja auch eher regelmäßig fast jeden Tag.

Da ist nicht nur zum Training Radfahre, sondern auch für den Kopf ist es manchmal nicht schwer 5h zu fahren. Egal bei welchem Wetter. Kommt auch auf die Gesellschaft an. Gut, gibt auch andere Tage, aber manchmal ist das so.

Adept 08.12.2017 20:48

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1347627)
Die im Raum stehende Theorie: der Anpassungsprozess im Körper wird nur erfolgen, wenn du den Körper dazu zwingst. Dazu muss man ihn an seine Grenze fahren. Entweder muskulär oder von der Stoffwechselseite oder bei der Sauerstoffaufnahme. Ohne diesen Zwang wird das anzusprechende System nicht reagieren. Gut, bleiben ein paar Seiteneffekte, wie die Bewegungsschulung, Sehnen, Bänder, etc... aber ab einem gewissen Trainingsstand ist da glaube ich nicht mehr viel zu holen.

Mit 2-3h GA1 (auf dem Rad) zwingst Du Deinen Körper zu garnix. Außer natürlich Du baust das über Tage und Wochen immer weiter auf und hast dann irgendwann darüber einen Reiz auf den der Körper reagieren kann. Weil Du dazwischen nix isst oder weil Du ihne für Etappenrennen auf viele Tage Belastung hintereinander vorbereiten willst. So gesehen ist Radfahren ja etwas anders als zB Laufen, weil da ja auch der Gewöhnung an die Stoßbelastung etc eine entscheidende Bedeutung zukommt.

So halt die Theorie. Ich möchte das nicht jede Einheit so machen, weil das für den Kopf extrem belastend ist und es einem danach min 1-2 Tage ziemlich schlecht geht. Aber so grundsätzlich verstehe ich, was der Ansatz dahinter ist. In der Regel fahre ich ja auch eher regelmäßig fast jeden Tag.

Da ist nicht nur zum Training Radfahre, sondern auch für den Kopf ist es manchmal nicht schwer 5h zu fahren. Egal bei welchem Wetter. Kommt auch auf die Gesellschaft an. Gut, gibt auch andere Tage, aber manchmal ist das so.

Gut, wenn du 2-3h GA1 fährst und dann 2 Tage Pause machst, bringt das in der Tat nix. Aber wenn du fast täglich fährst und du die Ramp Rate nicht zu hoch haben willst, jedenfalls im Winter, dann halte ich kürzere GA1 Einheiten für sinnvoll, insbesondere wenn du noch VO2MAX Training einstreust, um nicht gänzlich den Biss zu verlieren.

Aber jeder reagiert etwas anders auf Belastung/Reize und es gibt nicht den einzig richtigen Weg. Thanks für deinen Einblick. :Blumen:

PS: Unser guter Coggan sagt zu Z2 Training: Frequent (daily) training sessions of moderate duration (e.g., 2 h) at level 2 possible (provided dietary carbohydrate intake is adequate), but complete recovery from very long workouts may take more than 24 hs.
Quelle: https://www.trainingpeaks.com/blog/p...aining-levels/

captain hook 09.12.2017 16:52

Deshalb ist Training ja so eine individuelle Sache. Und selbst dann für jeden nicht immer gleich. Das macht es ja so spannend.

Gestern war ja Ketten und Schaltkäfigtest.

Der Käfig mit den großen Rollen ist auf jeden Fall für ein paar Watt gut. Aber es profitieren nicht alle Schmiermittel in gleicher Art und Weise davon. Wir hatten was dabei, was quasi null Unterschied zwischen kleinem und großen Käfig ergab (war dafür aber beim großen Käfig nicht das absolut schnellste) und es gab welche, da lagen zwischen großem und kleinen Käfig 5W. Die kamen offensichtlich mit den engeren Umschlingungen nicht so gut klar.

Die Differenzen zwischen den Schmiermitteln sind bei unserem Test mit den großen Schaltrollen geringer gewesen als mit den kleinen Schaltrollen. Offenbar entschärft so ein großer Käfig einige Probleme, die das eine oder andere Schmiermittel mit engeren Umschlingungen hat.

Sind noch am Auswerten.

Schnellste Kombi insgesamt: große Rollen und Molton Speed Wax.
Schnellste Kombi Standardkäfig: Dryfluid.

Was man schonmal vorwegschicken kann... nach unserem Test würde ich jedenfalls keine neue DuraAce Kette mit Originalschmierung auf nem Standardkäfig fahren wollen. War diese Kombi mit großen Rollen garnicht mal so schlecht, zeigte die zumindst in unserem Versuch einen deutlich Abfall im Leichtlauf wenn man sie auf dem normalen Käfig fuhr.

Die Werte liesen sich mehrfach aufs Watt genau reproduzieren.

Nettes Beiwerk: meine Sram DZero Kurbel ging im Abgleich zu einem Cyclus2 Ergometer frisch vom Service unter Berücksichtigung der Verluste des Antriebsstrangs dazwischen erstaunlich genau.

merz 09.12.2017 20:21

Ich komme nicht mit, ihr habt Ketten, Schmiere und Rollen mit dem Cyclus2 testgefahren und Richtgrösse war die Messung an der Kurbel gegen das was der Cyclus2 misst?
alos der Verlust an Watt?
m.

captain hook 09.12.2017 23:26

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1347973)
Ich komme nicht mit, ihr habt Ketten, Schmiere und Rollen mit dem Cyclus2 testgefahren und Richtgrösse war die Messung an der Kurbel gegen das was der Cyclus2 misst?
alos der Verlust an Watt?
m.

Genau

Hafu 10.12.2017 06:30

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1347983)
Genau

Captain, meistens machst du mir nur ein latent schlechtes Gewissen, aber jetzt mach ich mir fast schon Sorgen: Werktags um 5 Uhr aufstehen, um dann schon um 9:00h den ersten 100er klar gemacht zu haben... und jetzt postest du hier auch noch um halb 1 Uhr nachts.:Huhu: ;)

Auf wieviele Stunden täglich hast du deinen Schlaf mittlerweile reduziert?

Um zurück On-topic zu kommen: in welcher Größenordnung lag der Gewinn durch die größeren Schaltröllchen? 2 Watt wie von den Herstellern diversen Tuning-Zubehörs behauptet oder kleiner?

Habt ihr auch Keramik-Lager gegen klassische neuwertige Lager bei den Schaltröllchen getestet, so dass man abschätzen kann, wieviel Einsparung beim Schaltkäfig auf evt. bessere Lager und wieviel tatsächlich auf die größeren Rollen zurückzuführen ist?

captain hook 10.12.2017 08:45

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1347991)
Captain, meistens machst du mir nur ein latent schlechtes Gewissen, aber jetzt mach ich mir fast schon Sorgen: Werktags um 5 Uhr aufstehen, um dann schon um 9:00h den ersten 100er klar gemacht zu haben... und jetzt postest du hier auch noch um halb 1 Uhr nachts.:Huhu: ;)

Auf wieviele Stunden täglich hast du deinen Schlaf mittlerweile reduziert?

Um zurück On-topic zu kommen: in welcher Größenordnung lag der Gewinn durch die größeren Schaltröllchen? 2 Watt wie von den Herstellern diversen Tuning-Zubehörs behauptet oder kleiner?

Habt ihr auch Keramik-Lager gegen klassische neuwertige Lager bei den Schaltröllchen getestet, so dass man abschätzen kann, wieviel Einsparung beim Schaltkäfig auf evt. bessere Lager und wieviel tatsächlich auf die größeren Rollen zurückzuführen ist?

Da in der etap ja ebenfalls Ceramic Rollen verbaut sind und diese vorab gereinigt wurden war der Vergleich schon fair. Und die Black Box Lager von sram haben einen guten Ruf.

Wie oben beschrieben ist der Unterschied differenziert zu betrachten, je nachdem welchen Schmierstoff man betrachtet. Dryfluid war bei uns der einzige der kaum was verlor, andere verloren klein gegen groß 4-5w.

gaehnforscher 10.12.2017 09:18

Hi Captain, welche Ketten haben sich denn als gut erwiesen? Gibts da trotz Kompatibilität zwischen Shimano und Sram ggf. Unterschiede durch das Mischen der "Gruppen"?

Vielen Dank schonmal.

Hafu 10.12.2017 09:30

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1347998)
...Wie oben beschrieben ist der Unterschied differenziert zu betrachten, je nachdem welchen Schmierstoff man betrachtet. Dryfluid war bei uns der einzige der kaum was verlor, andere verloren klein gegen groß 4-5w.

Was wird deine Konsequenz daraus sein?

Umrüstung auf Käfig mit großen 16-t-Rollen, um nicht allzusehr festgelegt zu sein bei der Ketten- und Schmiermittelwahl.

Oder im Wettkampf grundsätzlich Dryfluid fahren?

Preislich dürften sich die beiden Alternativen, wenn man mal ein ganzes Jahr mit mehreren Rennen betrachtet, ja nicht allzu viel geben.

Der Effekt der größeren Rollen dürfte höchstwahrscheinlich auch am Ende von Regenrennen noch vorhanden sein, wenn eine Top präparierte Dry-Fluid-Kette längst an Effektivität verloren haben dürfte. Müsste man aber, um es genau abschätzen zu können erstmal geneinander messen.

captain hook 10.12.2017 12:42

Zitat:

Zitat von gaehnforscher (Beitrag 1348003)
Hi Captain, welche Ketten haben sich denn als gut erwiesen? Gibts da trotz Kompatibilität zwischen Shimano und Sram ggf. Unterschiede durch das Mischen der "Gruppen"?

Vielen Dank schonmal.

In verschiendenen Tests waren DuraAce Ketten weit vorne. Auch aus meiner Erfahrung heraus würde ich daran nichts auszusetzen haben. Gemessen haben wir keine unterschiedlichen Ketten.

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1348004)
Was wird deine Konsequenz daraus sein?

Umrüstung auf Käfig mit großen 16-t-Rollen, um nicht allzusehr festgelegt zu sein bei der Ketten- und Schmiermittelwahl.

Oder im Wettkampf grundsätzlich Dryfluid fahren?

Preislich dürften sich die beiden Alternativen, wenn man mal ein ganzes Jahr mit mehreren Rennen betrachtet, ja nicht allzu viel geben.

Der Effekt der größeren Rollen dürfte höchstwahrscheinlich auch am Ende von Regenrennen noch vorhanden sein, wenn eine Top präparierte Dry-Fluid-Kette längst an Effektivität verloren haben dürfte. Müsste man aber, um es genau abschätzen zu können erstmal geneinander messen.

Ich hab hier so ein kleines Schmiermittelarsenal und da ich ja einiges an KM fahre und bei fast jedem Wetter, muss ich für mich sagen, dass ich mit Dryfluid die besten Erfahrungen gemacht habe wenn es um die Themen Haltbarkeit unter verschiedenen Umständen, Vermutzung, Schaltverhalten, Anwendbarkeit etc geht. Es hält bei Regenausfahrten, zieht kaum Schmutz an, ist vertretbar in der Anwendung (mit Wachs einkochen ist halt schon ein bisschen "speziell"). Was hätte ich ausm Kopf noch rumzustehen: Dynamics Trockenschmierstoff: Hält kaum nen Regenschauer aus, muss sehr häufig nachgeschmiert werden. Innotech 105: wie Dynamics, nur noch extremer. Rohloff: zieht Dreck an wie ein Magnet, genauso wie Finishline grün. Squirt hält von jetzt mit Mittag, Pedros IceWax hab ich ein paarmal probiert, bin ich nicht mit warmgeworden.

Ich hab ja eh nen großen Schaltkäfig am TT Bike. Bin da also quasi frei in der Wahl des Schmiermittels. Die Wahl des Schmiermittels könnte man auch von der Strecke abhängig machen... mit dem Dryfluid Zeugs schaltet die Kette einfach besser als mit Wachs.

Am RR ists eh ne einfache Entscheidung für mich.

sabine-g 10.12.2017 12:47

heißt das jetzt, dass ich z.B. bei aktuellem Einsatz von Sram eTap Standard Ausführung und Ultegra Kette mit dynamics geschmiert gegenüber großem Schaltkäfig und Schmierung mit dryfluid ca. 4-5w verschenke?

Wenn ja, dann muss ich sofort einkaufen.

Adept 10.12.2017 13:13

Ich benutzte auch das Innotech 105 und in der Tat muss man das Zeug oft nachschmieren, dafür ist die Kette richtig sauber.

Gleicher Ansatz aber weniger Nachschmieren brauche ich mit Atlantic Kettenspray. War damit sehr zufrieden, ist jetzt leer.

https://www.atlanticoel.de/de/schmie...it-pinsel.html

captain hook 10.12.2017 13:26

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1348038)
Ich benutzte auch das Innotech 105 und in der Tat muss man das Zeug oft nachschmieren, dafür ist die Kette richtig sauber.

Gleicher Ansatz aber weniger Nachschmieren brauche ich mit Atlantic Kettenspray. War damit sehr zufrieden, ist jetzt leer.

https://www.atlanticoel.de/de/schmie...it-pinsel.html

Zum Saubermachen taugt das Innotech Zeug in der Tat ganz ordentlich. Die Regenfestigkeit und die Haltbarkeit haben mich von Daueranwendung dann immer wieder kuriert. Jedenfalls wenn ich die Sauberkeit der Kette auch anders haben kann.

Adept 10.12.2017 13:30

Dann versuch mal das Atlantic, ist vielleicht was für dich.

gaehnforscher 10.12.2017 13:37

Ah sry, mein Fehler. Hatte dem "neu" nicht die Beachtung geschenkt. :Blumen:

ArminAtz 10.12.2017 14:41

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1348028)
heißt das jetzt, dass ich z.B. bei aktuellem Einsatz von Sram eTap Standard Ausführung und Ultegra Kette mit dynamics geschmiert gegenüber großem Schaltkäfig und Schmierung mit dryfluid ca. 4-5w verschenke?

Wenn ja, dann muss ich sofort einkaufen.


Mir hats auch schon die Nackenhaare aufgestellt :Cheese:

captain hook 11.12.2017 07:15

Zitat:

Zitat von ArminAtz (Beitrag 1348051)
Mir hats auch schon die Nackenhaare aufgestellt :Cheese:

Welche Kombination verwendest Du denn derzeit?

So wie ich Dich einschätze (ziemlicher "Optimierer") würde ich an Deiner Stelle in jedem Fall nen großen Käfig verwenden.

ArminAtz 11.12.2017 07:50

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1348155)
Welche Kombination verwendest Du denn derzeit?

So wie ich Dich einschätze (ziemlicher "Optimierer") würde ich an Deiner Stelle in jedem Fall nen großen Käfig verwenden.

Ich verwende derzeit das normale Etap Schaltwerk in Kombination mit ner Dura-Ace Kette, welche ich jedoch mit (Name fällt mir grad nicht ein, ist aber auf der Friction Facts Tabelle weit vorne) neu geschmiert habe.

Innenlager bei meiner Sram Kurbel verwende ich das C-Bear, welches zumindest im "Leerlauf" hervorragend dreht.

Bezüglich Käfig werde ich ziemlich sicher upgraden, die Frage ist nur, ob Ceramicspeed oder ein anderes Fabrikat. Kannst du da was dazu sagen?

captain hook 11.12.2017 08:27

Zitat:

Zitat von ArminAtz (Beitrag 1348162)
Ich verwende derzeit das normale Etap Schaltwerk in Kombination mit ner Dura-Ace Kette, welche ich jedoch mit (Name fällt mir grad nicht ein, ist aber auf der Friction Facts Tabelle weit vorne) neu geschmiert habe.

Innenlager bei meiner Sram Kurbel verwende ich das C-Bear, welches zumindest im "Leerlauf" hervorragend dreht.

Bezüglich Käfig werde ich ziemlich sicher upgraden, die Frage ist nur, ob Ceramicspeed oder ein anderes Fabrikat. Kannst du da was dazu sagen?

Weit vorne in der Tabelle müsste man nach unseren Beobachtungen ja noch dahingehend differenzieren, ob mit großem oder kleinen Käfig weit vorne. Zumindest bei uns machte das ja durchaus einen erstaunlichen Unterschied.

Da wir ja ähnliche Vorteile des großen zum kleinen Käfig ermittelten wie Ceramicspeed sie bewirbt, vermute (!) ich, dass es keinen entscheidenden Unterschied macht, was auf dem Röllchen draufsteht. und ob jemand die Röllchen in einen besonders teuren Käfig hereinschraubt. Wir haben diesen hier verwendet: https://dream-bikes.com/de/131-leich...ltrollensystem

longtrousers 11.12.2017 09:19

Grosse Käfige gibt es von Ceramic Speed nur für Shimano und Sram. Gibt es auch was für Campagnolo? Früher gab es Berner, aber die finde ich nicht mehr.

captain hook 11.12.2017 10:15

Zitat:

Zitat von longtrousers (Beitrag 1348189)
Grosse Käfige gibt es von Ceramic Speed nur für Shimano und Sram. Gibt es auch was für Campagnolo? Früher gab es Berner, aber die finde ich nicht mehr.

Bei dem was ich verlinkt habe gibt es Campa.

ArminAtz 11.12.2017 10:38

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1348203)
Bei dem was ich verlinkt habe gibt es Campa.


Danke!

Hilfts dir, wenn man sich bei der Bestellung auf dich bezieht oder kennen „die“ dich gar nicht?

captain hook 11.12.2017 12:52

Zitat:

Zitat von ArminAtz (Beitrag 1348208)
Danke!

Hilfts dir, wenn man sich bei der Bestellung auf dich bezieht oder kennen „die“ dich gar nicht?

Kannst ihn sicher von mir grüßen. Freut er sich vielleicht. :-D

captain hook 11.12.2017 16:31

Trainieren war ich neben der Testerei auch noch ein bisschen. Aber nicht so richtig. Sa und So jeweils 90km. Hatte am Samstag mal versucht mit einem leicht verstellten Sattel zu fahren (bisher leicht geneigt) das ging überhaupt garnicht. Weder Druck aufm Pedal noch ein gutes Gefühl, dafür Rückenschmerzen. Also alles zurück. War Sonntag dann schon extrem viel besser, allerdings erst im Verlauf des Trainings. Aller Dunkelheit und Nässe zum Trotz kam jetzt auch noch Schnee dazu. Ich glaub ich verleg mich nach ein bisschen Umfangstraining vielleicht mal ein bisschen auf die kurz und knackig Rollenprogramme. :-/

Gozzy 11.12.2017 21:11

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1348268)
Trainieren war ich neben der Testerei auch noch ein bisschen. Aber nicht so richtig. Sa und So jeweils 90km. Hatte am Samstag mal versucht mit einem leicht verstellten Sattel zu fahren (bisher leicht geneigt) das ging überhaupt garnicht. Weder Druck aufm Pedal noch ein gutes Gefühl, dafür Rückenschmerzen. Also alles zurück. War Sonntag dann schon extrem viel besser, allerdings erst im Verlauf des Trainings. Aller Dunkelheit und Nässe zum Trotz kam jetzt auch noch Schnee dazu. Ich glaub ich verleg mich nach ein bisschen Umfangstraining vielleicht mal ein bisschen auf die kurz und knackig Rollenprogramme. :-/

Vielleicht bleibt der Schnee ja nicht liegen, so dass vielleicht bis Anfang Mitte Januar noch draußen trainieren kannst? Bis Ende des Jahres soll es ja knapp im Plus bleiben. Vielleicht fällt "nur" Regen und kein Schnee.

Michael Skjoldborg 12.12.2017 09:43

Zitat:

Zitat von longtrousers (Beitrag 1348189)
Grosse Käfige gibt es von Ceramic Speed nur für Shimano und Sram. Gibt es auch was für Campagnolo?

Nur wegen dir und exklusiv für dich, das OSPW für Campagnolo von Ceramicspeed.
Sag Bescheid, wenn dir noch was fehlt. ;)

Bis denne, Michael

Hafu 12.12.2017 10:44

Wie ist denn die Schaltperformance bei den Käfigen mit zwei großen 16er oder 17er- Rädchen? Wer hat da schon Erfahrungen im Rennbetrieb?

An TTs sieht man Dinge wie das Berner Schaltwerk oder das Pendant von Ceramicspeed ja schon gelegentlich, an Rennrädern habe ich es dagegen noch nie wahrgenommen, obwohl Wattersparnis dort ja auch mehr als erwünscht ist.

Und dann steht der größere Käfig ja auch mehr im Wind, als ein Käfig mit kleinen Rollen, so dass u.U. ein kleinerer Teil der gesparten Watt wieder durch schlechtere Aerodynamik verloren geht. Und die längere Kette bedeutet ebenso wie die größeren Rädchen/ Käfig auch Mehrgewicht...

Ich denk mal so laut vor mich hin.

deirflu 12.12.2017 10:50

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1348417)
Wie ist denn die Schaltperformance bei den Käfigen mit zwei großen 16er oder 17er- Rädchen? Wer hat da schon Erfahrungen im Rennbetrieb

Ich hab so was am TT mit Ultegra Di2, Schaltet astrein bzw kann ich keinen unterscheid feststellen. Aufgrund des längeren Hebels passe ich aber schon ein bissl auf wann ich schalte, aber das mach ich so wie so.

Habs aber auch noch nicht so lange das ich von Langzeiterfahrung sprechen möchte.

Michael Skjoldborg 12.12.2017 14:43

Wenn ich auch darauf antworten darf, da ich die Dinger seit der Betateatzeit auch am Rennrad dran habe: Anfangs fang ich den Schaltvorgang "weicher" (aber nicht schwammig), ich habe mich aber sehr schnell dran gewöhnt. Probleme hatte ich nie. Im ungünstigsten Fall arbeitet alles vor sich hin, ohne dass man es bemerkt.
Im Windkanal konnte kein Unterschied gemessen werden. Das Mehrgewicht spielt keine Rolle, erst Recht nicht, wenn eh die 6,8 Kilo eingehalten werden müssen.

Bis denne, Michael

ArminAtz 12.12.2017 18:23

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1348235)
Kannst ihn sicher von mir grüßen. Freut er sich vielleicht. :-D

Sehr netter Kontakt kann ich nur sagen.

Nur zur Info, falls noch jemand Interesse hat: Sowohl Sram Etap als auch Campa mit 15/15 Röllchen werden in ca. 4 Wochen wieder verfügbar sein.

Ich habs schonmal vorgeordert :Cheese:

captain hook 13.12.2017 19:20

Zitat:

Zitat von ArminAtz (Beitrag 1348481)
Sehr netter Kontakt kann ich nur sagen.

Nur zur Info, falls noch jemand Interesse hat: Sowohl Sram Etap als auch Campa mit 15/15 Röllchen werden in ca. 4 Wochen wieder verfügbar sein.

Ich habs schonmal vorgeordert :Cheese:

Freut mich zu hören.

Ich schimmel grade mal ein bisschen auf der Rolle vor mich hin. So richtig glücklich werd ich da nicht. Irgendwas ist anders als auf der Straße. Naja, vielleicht muss ich mich erstmal drann gewöhen. Dafür hab ich dann gleich mal das TT Bike draufgestellt. Je früher und je mehr TT Bike km desto besser für den ersten Saisonhöhepunkt im April. Mal sehen wann es sich anfühlt, als ob ich da sinnvoll drauf trainieren kann.

drullse 13.12.2017 21:05

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1348662)
Ich schimmel grade mal ein bisschen auf der Rolle vor mich hin.

Vertehe ich. War gerade laufen, absolutes Ekelwetter. :(

Mirko 13.12.2017 21:11

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1348662)
Freut mich zu hören.

Ich schimmel grade mal ein bisschen auf der Rolle vor mich hin. So richtig glücklich werd ich da nicht. Irgendwas ist anders als auf der Straße. Naja, vielleicht muss ich mich erstmal drann gewöhen. Dafür hab ich dann gleich mal das TT Bike draufgestellt. Je früher und je mehr TT Bike km desto besser für den ersten Saisonhöhepunkt im April. Mal sehen wann es sich anfühlt, als ob ich da sinnvoll drauf trainieren kann.

Kennst du Sufferfest?
Würde ja gerne mal deine Wattzahlen bei einem der Workouts auf Strava sehen.

Das könnte dir gefallen, da werden immerhin ständig Videosequenzen von Radrennen gezeigt. Ich fühl mich da immer mittendrin. :Cheese: Wahrscheinlich geht's dir mit echter Radrenn-Erfahrung nicht ganz so, aber kannst dir ja mal anschauen. Die Zeit geht da jedenfalls echt schnell um.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:24 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.