triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

schnodo 06.07.2020 13:20

Zitat:

Zitat von Schlumpf2017 (Beitrag 1541106)
Ich habe den neuen Neo gestern zu Wasser gelassen, da ich 12 km schwimmen wollte (und mir am Samstag schon nach gut anderthalb Stunden im Shorty frisch war): er schwimmt sich gut, die Nahtkonstruktion an den Schultern ist besser und die Armpanels dünner. Die erste Stunde war es zu warm, ab Stunde 2 vorbei durchaus angenehm.

Prima! :)

Ich habe mir als Sonnenschutz und gegen Auskühlen in warmem Wasser einen Sailfish SwimRun Light geholt. Gestern bin ich darin kurz geschwommen. An den Armen sitzt er etwas eng, ansonsten gibt es nix zu mosern. Auch, dass ich z.B. Autoschlüssel und Geld in der Rückentasche oder einer der Innentaschen verstauen kann, finde ich gut. Der Reißverschluss vorne ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. :cool:


Bildinhalt: schnodo sailfish swimrun

schnodo 06.07.2020 19:26

Auf großer Fahrt...
 
Morgen begebe ich mich auf große Fahrt und damit ich nicht alleine sein muss, wird mich dieser ambitionierte Schwimmer begleiten. :bussi:


Bildinhalt: competitive travel smurf

Schlumpf2017 06.07.2020 20:38

Sieht schick aus, der Shorty, rasant!

schnodo 13.07.2020 21:44

Zum Abschluss meiner Ausfahrt habe ich mir zwei Übernachtungen in der Nähe von Rovinj in Instrien gegönnt. Das Mittelmeer ist noch besser für die Seele als Nutella. ;)

Eigentlich wollte ich etwas mehr filmen, aber dann bin ich doch die meiste Zeit rumgelungert. Es hat also nur für ein ganz kurzes Erinnerungsvideo gereicht.


Bildinhalt: schnodo diving in, Val Saline

Geschwommen bin ich auch deutlich weniger als ich eigentlich wollte. Es gab ziemlich viele Quallen und obwohl diese harmlos waren, bin ich jedesmal kurz erschrocken, wenn ich alle paar Züge so einen weichen Ball in der Hand hatte. Da bin wohl etwas zu zimperlich. :Nee:

Schlumpf2017 14.07.2020 20:49

Hab ich mir gleich angeschaut. Was Du alles kannst..:-) Auch schöne lange Züge im Wasser. Schönen Urlaub!

schnodo 15.07.2020 08:58

Zitat:

Zitat von Schlumpf2017 (Beitrag 1542485)
Hab ich mir gleich angeschaut. Was Du alles kannst..:-) Auch schöne lange Züge im Wasser. Schönen Urlaub!

Danke schön! :bussi:

Der "Urlaub" hat leider nur zwei Übernachtungen gedauert. Ich habe den Ausflug zum Meer mit einem anderen Besuch verbunden und dachte mir, die 250 km Umweg ist der tolle Val Saline Campingplatz allemal wert. Es ist nicht alles furchtbar an Corona, normalerweise hätte ich da im Juli niemals kurzfristig einen Stellplatz für zwei Nächte bekommen. :)


Bildinhalt: Val Saline Luftbild

schnodo 16.07.2020 23:41

Brett Hawke interviewt Alexander Popov
 
Ich hatte es schon ein paar Wochen auf der Liste, aber nun habe ich mir endlich die erste Hälfte des Interviews mit Alexander Popov angeschaut, das Brett Hawke geführt hat.

Alexander Popov hat nette Freunde: Weil seine Internet-Performance fürs ZOOM-Interview zu schlecht war, hat ihm sein Kumpel, der Kapo bei einer Telekommunikationsfirma ist und bei dem er sich beschwert hatte – "your mobile service is crap!" – eine mobile Relaisstation vors Haus gefahren.

Im Interview erzählt er davon, wie Gennadi Touretski begonnen hat ihn zu trainieren. Zu dieser Zeit schwamm Popov nach eigener Aussage so schlecht, dass seine 50 m Kraul-Beine fast genauso waren wie die ganze Lage.

Er erzählt, dass Touretski im Training Wert darauf legte, dass er auf 100 m negative Splits schwimmt und zwar die zweiten 50 m fünf Sekunden schneller als die ersten. Wobei es ihm egal war, wie schnell die ersten 50 m geschwommen wurden. Hauptsache, die zweiten 50 waren mindestens fünf Sekunden schneller.

Als Popov 30/25 splitten konnte, sagte ihm Touretski, dass er fähig, sein eigenes Rennen zu schwimmen. Er solle sich nur auf sich selbst konzentrieren und ignorieren, was die Konkurrenz macht.

Popov erzählt davon, dass einer der Grundlagen seines Erfolgs sein Aufwärmprogramm von "600 units" war. Also insgesamt 600 Ausführungen von Trockenübungen, z.B. ein Mix von Schulterübungen, Liegestützen, Klimmzügen und Bauchaufzügen. Das hat er an fast jedem Tag seiner Karriere gemacht, vor Krafttraining oder Schwimmeinheiten. Als er nach Australien kam, hatten viele seiner neuen Teamkollegen Verletzungen. Die Coaches sahen, wie Popov sich vorbereitete und empfahlen den anderen Schwimmern, es ihm gleichzutun. Nach einem Jahr gab es keine Verletzten mehr.

Brett Hawke berichtet, dass Touretski, der auch sein Trainer war, ihn stundenlang vor dem Spiegel Schwimmbewegungen machen ließ und auf Länge und langsame Bewegungen Wert legte. Popov erläutert Touretskis Trainingsphilosophie. Um Zuglänge und die Entstehung von Geschwindigkeit den nicht Fachkundigen zu erklären griff er auf folgende Analogie zurück: Wenn man ein Auto beschleunigt, dann bleibt der Umfang der Räder konstant. Die Räder drehen sich aber schneller. Um diese schneller zu drehen, muss der Motor mehr Leistung liefern. Schlechte Schwimmtechnik ist hinderlich, weil beim Versuch schnell zu schwimmen, die aufgewendete Kraft in zusätzlichen Widerstand statt Geschwindigkeit umgewandelt wird. Das führt wiederum dazu, dass man langsamer wird. Man soll sich im Training darauf konzentrieren, die gleiche Zuglänge über beliebige Distanzen von 100 m bis mehrere Kilometer aufrecht zu erhalten. Popov konnte das sehr gut, wie Brett Hawke bestätigt, er selbst wohl nicht.

Befragt, ob er seine Züge durchgängig gezählt hat, grinst Popov: "Jede Bahn. Jede Bahn. Sogar jetzt noch, wenn ich ab und zu ins Becken steige, fange ich sofort an Züge zu zählen. Wenn ich die Treppe hochsteige, zähle ich die Stufen."

Fühlte er sich 1996 unter Druck als er seine olympischen Titel verteidigen wollte? Ja, das war schwierig, weil hohe Erwartungen seitens Russlands an ihn gestellt wurden. Außerdem trat er gegen Gary Hall, Jr. und die anderen US-Schwimmer an, die ein Heimspiel hatten. Im Vorfeld gab es psychologische Spielchen und das Publikum versuchte, ihn zu verunsichern. Bei der ersten Olympiade ist es einfach: Man ist neu, hat nichts zu verlieren und gibt einfach Gas. Beim zweiten Mal ist es doppelt so schwer.

Hawke fragt ihn nach der Rivalität mit Gary Hall. Popov weiß nicht, was der Grund für diese Rivalität war. Er hält es für normal, weil es nur einen ersten Platz gibt. Auf der anderen Seite wurde die Sache so bestimmt auch interessanter. Wie es ausging, weiß man: Popov ist der einzige Sprinter, der den olympischen Titel über 50 m und 100 m verteidigt hat. Danach bekam er ein Telegramm von Johnny Weissmullers Töchtern, die ihm dazu gratulierten.

Nach dem Sieg über die 100 m war er sehr erleichert, weil er es sehr schwierig fand, gut zu starten. Nach dem Start muss man nicht mehr viel tun. Man rollt den Berg runter und muss nur die Richtung halten. Der Körper tut von selbst, was er am besten kann.

...genau! Das denke ich auch immer. :Lachanfall:

...Fortsetzung folgt, wenn ich am Wochenende nicht im Rhein bei Neuenburg ersaufe... :Cheese:

Schlumpf2017 17.07.2020 07:50

Hallo Schnodo :-) GENAU. Sehr interessanter Artikel.
Warum solltest Du ersaufen?? Boje um und los!


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:24 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.