triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

schnodo 07.11.2017 11:00

Zitat:

Zitat von micca (Beitrag 1341174)
Habe ich versucht, aber anscheinend nicht konsequent genug! :Lachanfall:

Manche Leute schaffen es auch, so eine Schnute zu ziehen, dass die Lippen die Nasenlöcher fast vollständig verschließen. Dann muss man nicht so viel Luft rausblasen, um das Wasser draußen zu halten. :)

micca 07.11.2017 11:15

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1341186)
Manche Leute schaffen es auch, so eine Schnute zu ziehen, dass die Lippen die Nasenlöcher fast vollständig verschließen. Dann muss man nicht so viel Luft rausblasen, um das Wasser draußen zu halten. :)

Das habe ich natürlich sofort versucht, scheint lustig auszusehen, mal sehen, ob das im Wasser klappt.

schnodo 07.11.2017 17:51

Heute war ich wieder schwimmen - 3200 m wurden es, mit viel Rücken und etwas Schmetterling. Beim Rückenschwimmen habe ich mich an einen Tip aus einem Video des SWIMMER Magazines - Get Hip With Your Hips - erinnert, wo die Dame im Prinzip vorschlägt, dass man die Rückholbewegung des Armes mit der Hüfte führt. Das habe ich mal ausprobiert und es fühlt sich tatsächlich flüssiger und leichter an als das, was ich sonst so mache.

Dann habe ich mich noch dem Schmetterling gewidmet und bin nach einarmigem Einschwimmen etliche Bahnen so geschwommen: Ein Zug einarmig links - ein Zug einarmig rechts - ein Zug mit beiden Armen. Ich habe wieder darauf geachtet, die Hände vorne nicht ruhen zu lassen, sondern direkt nach der Streckung wieder in den Catch zu gehen, und tatsächlich ist es so fast unmöglich, keine flüssige Bewegung hinzubekommen. Das klappte auch in der ganzen Lage recht gut aber "nahezu mühelos" ist dennoch etwas anderes. :)

Beim Kraulen gab es mehr vom Gewohnten. Allerdings war ich tatsächlich so mutig, einmal den Hühnchen-Drill auszuprobieren. Ein unvergleichliches Fiasko! Ich habe nicht einmal eine Bahn geschafft und es hat vermutlich ganz erbärmlich ausgesehen, wie ich mich da im Wasser gequält habe. Ich muss nochmal darüber nachdenken, wie ich die Sache umsetze. Vielleicht hätte ich die Übung ohne Pull Buoy probieren sollen...


Bildinhalt: Hühner im Pool

Es kann ja wohl nicht sein, dass ich so komplett bescheuert bin, dass ich das nicht hinbekomme. :Maso:

Amazon hat mich mit dem neuen Garmin-Wecker nun auf Donnerstag vertröstet.

micca 07.11.2017 18:11

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1341257)
Allerdings war ich tatsächlich so mutig, einmal den Hühnchen-Drill auszuprobieren. Ein unvergleichliches Fiasko! Ich habe nicht einmal eine Bahn geschafft und es hat vermutlich ganz erbärmlich ausgesehen, wie ich mich da im Wasser gequält habe. Ich muss nochmal darüber nachdenken, wie ich die Sache umsetze. Vielleicht hätte ich die Übung ohne Pull Buoy probieren sollen...

Es freut mich sehr, dass du das Hühnchen auch ausprobiert hast! Ich musste natürlich sofort grinsen, denn auch bei mir hat es ja den Überlebenskampf im Wasser auf eine ganz neue Stufe gehoben. Alles andere war Peanuts dagegen.

Und ich war froh, dass bei meiner 25 Meter Bahn es nach ungefähr der Hälfte so flach wird, dass ich beim ersten Mal etwas mit den Beinen schummeln und mich ab und an abstossen konnte. Mit Pullbuoy (Bahn 2-4) ging's bei mir dann aber besser als ohne.

Ich werde mir gleich noch mal das Video reinziehen, wie es professionell aussehen kann!

Denn... Wir geben ja nicht auf, richtig, schnodo???

maotzedong 07.11.2017 21:52

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1341257)



Es kann ja wohl nicht sein, dass ich so komplett bescheuert bin, dass ich das nicht hinbekomme. :Maso:


Probiere sie unbedingt ohne Pullboy, der hindert bei der kontrollierten und unterstützenden Längsrotation. :Blumen:

schnodo 07.11.2017 21:59

Zitat:

Zitat von micca (Beitrag 1341262)
Denn... Wir geben ja nicht auf, richtig, schnodo???

Klar nicht, schließlich machen wir das ja zum Vergnügen. :Lachen2:

Zitat:

Zitat von maotzedong (Beitrag 1341343)
Probiere sie unbedingt ohne Pullboy, der hindert bei der kontrollierten und unterstützenden Längsrotation. :Blumen:

Danke, das wäre meine nächste Maßnahme gewesen. :Blumen:

Ich habe natürlich mittlerweile auch mal geschaut, wie es andere machen und gesehen, dass Flossen dafür recht beliebt sind.

micca 08.11.2017 04:48

Ah, danke für eure Hinweise. Dann also besser mit Flossen als mit Pullbuoy! Fein, werde ich ausprobieren. :Blumen:

Triathlonator 08.11.2017 06:06

Zitat:

Dann habe ich mich noch dem Schmetterling gewidmet und bin nach einarmigem Einschwimmen etliche Bahnen so geschwommen: Ein Zug einarmig links - ein Zug einarmig rechts - ein Zug mit beiden Armen. Ich habe wieder darauf geachtet, die Hände vorne nicht ruhen zu lassen, sondern direkt nach der Streckung wieder in den Catch zu gehen, und tatsächlich ist es so fast unmöglich, keine flüssige Bewegung hinzubekommen. Das klappte auch in der ganzen Lage recht gut aber "nahezu mühelos" ist dennoch etwas anderes. :)
Einarmschwimmen verbinde ich immer mit Beinarbeit auf dem Brett...Abstoßen -> Gleitphase und gaaaannnzz lang machen und solange wie möglich gleiten -> bis etwa zur Mitte Beinarbeit mit bewusstem "Hüftschlängeln" -> Einarmkraulen bis zur Bande. Seitenwechsel auf jeder Bahn. Für mich ist wichtig dabei immer die selbe Atemposition/-frequenz wie beim "richtigen" Kraulen zu halten. Will heissen, bei Lagentraining und Einarm immer schön den Kopf unter Wasser. Abschlagkraulen wiederrum mach ich komplett ohne Schwimmhilfe. Heavy focus on the Wasserlage, Rhythmus und Symmetrie you know. Letzteres ist nicht immer einfach, da die Muskelmasse an Armen und Beinen nicht immer synchron verteilt ist...zumindest bei mir.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:35 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.