triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

Matthias75 16.12.2018 16:16

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1425776)
Genau so werden wir das machen! :)

-----

Hier nun auch die Aufnahmen meiner Schwimmerei, die ich aus dem Sasch mitgebracht habe: Schwimmen mit dem Gedanken an Rudergabeln

Was machst eu eigentlich mit deiner linken Hand auf Hüfthöhe (z.B. bei 1:30)? Da klappt du die Hand plötzlich komplett ab, so dass man von unten die gesamte Handfläche sieht, um dann die Hand wieder nach hinten wegzuklappen. Ich würde versuchen, die Hand in der Phase stabil gegen das Wasser zu halten. Im Prinzip sollte man au0er beim Eintauchen und vielleicht noch im vorderen Bereich beim Druckaufbauen, die Handfläche nicht mehr sehen, sondern nur die Seitenansicht der Hand und am Schluss den Handrücken. So wie du die Hand führst, geht dir genau in der Phase, in der es besonders wichtig wäre, der Druck auf der Handfläche komplett verloren.

M.

Nachtrag: Gegen Ende des Videos sehe ich auch sehr viel Handfläche der rechten Hand. Entweder weichst du den Wasserdruck aus und drückst bewusst nach unten. Mit der Orientierung der Hand kannst du auf jeden Fall kaum Druck nach hinten aufbauen. Wenn der Druck nach unten geht, könnte das auch ein Grund für eine instabile Wasserlage sein.

schnodo 16.12.2018 16:24

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1425790)
Was machst eu eigentlich mit deiner linken Hand auf Hüfthöhe (z.B. bei 1:30)?

Gutes Auge! :Blumen:

Das ist eines meiner alten Probleme, das ich nur schwer in den Griff kriege. Da bin ich besonders lernresistent und taste mich wochenweise Millimeter für Millimeter ran. Das Positive: Es war schon deutlich schlimmer. :)

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1362542)
Christoph Schlagbauer, ein sehr sympathischer junger Triathlet aus Österreich, der dort für Allwetterkind die Stellung hält, hat sich netterweise meine Schwimmerei im Becken angeschaut und mir vorgeschlagen, mich um folgende Baustelle zu kümmern:
  • Mein Zug auf der linken Seite geht nicht nach hinten sondern nach unten.
  • Auf der rechten Seite führe ich den Zug mit dem Ellenbogen.


Matthias75 16.12.2018 19:25

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1425792)
Gutes Auge! :Blumen:

Das ist eines meiner alten Probleme, das ich nur schwer in den Griff kriege. Da bin ich besonders lernresistent und taste mich wochenweise Millimeter für Millimeter ran. Das Positive: Es war schon deutlich schlimmer. :)

An der Stelle habe ich weniger das Gefühl, dass der Zug nach unten geht. Wenn du den Arm komplett unter dem Körper hast wirst du kaum Druck nach unten aufbauen können. Vielmehr weichst du aus meiner icht mit der Hand dem Wasserdruck aus bzw. gibst dem Druck nach, um direkt anschließend doch noch das Handgelenk in die richtige Richtung abzuklappen. Schade, denn durch das abklappen geht der Druck, den du bis dahin aufgebaut hast, wieder verloren. Ich würde mich darauf konzentrieren, das Handgelenk in der Phase stabiler zu halten, also keine Bewegung reinzubringen. In der Phase muss die Hand eigentlich nur als Verlängerung des Arm stehenbleiben. Vorher und nachher passt es ja, aber durch das Abklappen der Hand nach vorne geht dir halt zwischendrin der ganze Druck verloren.

M.

schnodo 16.12.2018 19:53

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1425810)
Vorher und nachher passt es ja, aber durch das Abklappen der Hand nach vorne geht dir halt zwischendrin der ganze Druck verloren.

Du hast Recht, danke für Deine Anmerkungen! :Blumen:

Es ist eine Kombination von beidem. Auch das Abklappen ist eine Dauerbaustelle, an der es meiner Einschätzung nach schon deutliche Fortschritte gibt. Bedenke bei der Betrachtung der Gesamtsituation, wo ich herkomme. ;)


Bildinhalt: schnodos "dropped elbow"

Eine stabile Haltung des Handgelenks einzuüben und auch die notwendige Kraft dafür bereitzustellen, dauert leider etwas, wenn noch endlos viele andere Dinge im Argen liegen und die fürs Schwimmen notwendige geistige Kapazität hochgradig beschränkt ist. :)

Beim letzten Schwimmseminar hat man mir den Tipp gegeben, mit Fingerpaddles besser spüren zu können, wenn diese unbewusste Bewegung stattfindet. Ich meine, dass diese tatsächlich hilfreich sind. Seither schwimme ich macoios Eisenbahnschienen mit Fingerpaddles. Dauern wird es trotzdem noch eine ziemliche Weile bis es sitzt.

DocTom 16.12.2018 20:00

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 14258)
... mit Fingerpaddles besser spüren zu können, wenn diese unbewusste Bewegung stattfindet...

was für Paddles nutzt Du? Und den Tip, diese nur mit den Fingerschlaufen an den Fingern zu befestigen, um die Handhaltung zu trainieren kennst Du bestimmt auch schon...(?)
:Blumen:
Thomas

Matthias75 16.12.2018 20:07

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1425812)
Eine stabile Haltung des Handgelenks einzuüben und auch die notwendige Kraft dafür bereitzustellen, dauert leider etwas, wenn noch endlos viele andere Dinge im Argen liegen und die fürs Schwimmen notwendige geistige Kapazität hochgradig beschränkt ist. :)

Beim letzten Schwimmseminar hat man mir den Tipp gegeben, mit Fingerpaddles besser spüren zu können, wenn diese unbewusste Bewegung stattfindet. Ich meine, dass diese tatsächlich hilfreich sind. Seither schwimme ich macoios Eisenbahnschienen mit Fingerpaddles. Dauern wird es trotzdem noch eine ziemliche Weile bis es sitzt.

Hast ja sicher schon mitbekommen, dass ich kein Fan von zu vielen Trainingshilfen bin (in meiner Schwimmtasche liegen außer ca. 7 Schwimmbrillen, davon 5 Schwedenbrillen) nur ein uralter Pullbuyoe und zwei Paar Paddles (*) ), aber in dem Fall wäre mein Tip: Paddles, diese aber nur mit dem vorderen Band um Zeige- und Mittelfinger befestigt. Wenn du damit die Hand falsch führst, hast du auf der zweiten Hälfte des Armzuges keine Paddles mehr an der Hand ;) . Vielleicht klappt das mit den Fingerpaddles auch. Alternativ: Abwechselnd Schwimmen mit geschlossener Faust, „normaler“ Handhaltung mit geschlossenen Fingern und mit gespreizten Fingern, um gezielt den Druck auf der Hand zu spüren und zu suchen. Geht auch jeweils mit nur einem Arm und verschiedenem Rhythmus (z.B. nur einseitig, dafür zwei Züge und nur einen mit der „normalen“ Hand).

M.

(*) Ich geb‘s zu, gelegentlich hab‘ ich noch eine zweite Tasche mit meinen Wettkampfflossen dabei. Die zähle ich aber nicht als Trainingshilfe.

schnodo 16.12.2018 20:41

Danke für Eure Anregungen! :Blumen:

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1425814)
was für Paddles nutzt Du? Und den Tip, diese nur mit den Fingerschlaufen an den Fingern zu befestigen, um die Handhaltung zu trainieren kennst Du bestimmt auch schon...(?)

Ich habe die - wie könnte es anders sein :Cheese: - Elite Finger Paddles von Arena.

Das hat Anto von Swim Performance auch empfohlen. Allerdings hatte ich durch meine Todeskralle (siehe Bild) bereits beim Eintauchen das Problem, dass mir die Dinger schon mit beiden Bändern fast von der Hand geflogen sind, deswegen habe ich diese Maßnahme etwas vertagt. Mittlerweile klappt es aber so gut, dass ich es alsbald mal ausprobieren werde.


Bildinhalt: Todeskralle

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1425817)
Hast ja sicher schon mitbekommen, dass ich kein Fan von zu vielen Trainingshilfen bin

Das ist ja nichts Ehrenrühriges. :Cheese:

Ich habe früher überhaupt keine Hilfsmittel benutzt, weil ich Angst hatte, mich davon "abhängig" zu machen. Irgendwann dachte ich mir aber, wenn mir eine Schwimmhilfe bei einem speziellen Aspekt hilfe, dann nehme ich das Ding und riskiere eben diese Abhängigkeit. Im schlimmsten Fall gibt es hinterher einen Cold Turkey. Davon geht zumindest bei meinem Schwimmen die Welt nicht unter. :Lachen2:

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1425817)
Alternativ: Abwechselnd Schwimmen mit geschlossener Faust, „normaler“ Handhaltung mit geschlossenen Fingern und mit gespreizten Fingern, um gezielt den Druck auf der Hand zu spüren und zu suchen. Geht auch jeweils mit nur einem Amr und verschiedenem Rhythmus (z.B. Nur einseitig, dafür zwei Züge und nur einen mit der „normalen“ Hand).

So variiert habe ich das noch nie versucht. Ich probiere es mal.

mon_cheri 16.12.2018 20:58

Mir hat das Treffen im Sasch auch wieder sehr viel Spaß gemacht und ich bin froh, wieder ein paar Anregungen zu bekommen, auf was ich zukünftig achten sollte. Vielen Dank für euer Feedback! :Blumen:

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1425645)
Bei mon_cheri musste man schon mit der Lupe suchen, um Kleinigkeiten festzustellen, die man noch optimieren könnte

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1425662)
Am meisten war mir Susannes Fortschritt aufgefallen- sehr sehr schnell geht das mit dem Kraulschwimmen, schnell Kraulschwimmen und jetzt noch schön Kraulschwimmen :Blumen:

Jetzt übertreibt mal nicht maßlos! Wenn ich meine Videoaufnahmen mit euren vergleiche, dann sehe ich schon, dass bei mir noch sehr viel Luft nach oben ist - ich bin ja nicht blind.:cool:
Trotzdem danke euch beiden.:bussi:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:04 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.