triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

LidlRacer 23.03.2020 21:45

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1519538)
Die Angabe bezog Drosten auf Tests pro Woche. War aber nur eine grobe Schätzung aufgrund der Testkapazität seines Großlabors in Berlin und der darauf basierenden Hochrechnung.

Das RKI hat in seiner täglichen Pressekonferenz die Zahl ca. 160 000 pro Woche genannt, aber auch nur als Schätzung, da es nur eine Meldepflicht für positive aber nicht für negative Tests gibt.

Ja, sorry! Obwohl ich die Zahl extra im Skript noch mal geprüft habe, ist mir das "pro Woche" nicht aufgefallen. :o

qbz 23.03.2020 22:13

Für diejenigen, die an der Modellierung der epidemiologischen Faktoren beim Covid19 interessiert sind, hier ein Verweis auf ein Simulationsmodell für diverse variable Faktoren.

"At the time of writing, the coronavirus disease of 2019 remains a global health crisis of grave and uncertain magnitude. To the non-expert (such as myself), contextualizing the numbers, forecasts and epidemiological parameters described in the media and literature can be challenging. I created this calculator as an attempt to address this gap in understanding."

merz 23.03.2020 22:14

GB ist im shutdown, wurde auch Zeit

m.

Britisch wäre jetzt eher: lockdown

Antracis 23.03.2020 22:17

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1519538)
Die echten infizierten haben zwar oft Schwierigkeiten jemanden zu finden, der sie testet, aber irgendwann nach ein paar Tagen gelingt das aber vermutlich doch meistens, so dass sie dann auch in der Statistik auftauchen.

Diese Verzögerung und auch die Wartezeiten auf das Ergebnis (wie gesagt hier im Kollegenkreis letzte Woche 4-5 Tage, ich warte auch immer noch) würden mich auch noch optimistischer stimmen, wenn wir schon diese Woche wirklich eine Verlangsamung der Neuinfektionsrate feststellen.

Denn man muss ja auf die durchschnittliche Inkubationszeit noch die Verzögerung durch die Auswertung und Meldung der Testergebnisse rechnen und auch noch die von Dir beschriebene Verzögerung, sich überhaupt erst testen lassen zu können.

Und das könnte dann ein Hinweis darauf sein, dass bereits die ersten Maßnahmen ab dem 10.03 hier in Deutschland schon Wirkung zeigen.

Flow 23.03.2020 22:22

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1519548)
Und das könnte dann ein Hinweis darauf sein, dass bereits die ersten Maßnahmen ab dem 10.03 hier in Deutschland schon Wirkung zeigen.

Ich denke, es sind nicht nur diese Maßnahmen, die Wirkung zeigen, sondern auch das erhöhte Bewußtsein und Aufmerksamkeit der Bevölkerung, die daraus folgenden individuellen Maßnahmen, wenn man so will.

Hafu 23.03.2020 22:32

Ich muss mal hier die Weisheit der Forumsuser versuchen, in Anspruch zu nehmen:

Ic verfolge ja regelmäßig die Infektzahlen auf verschiedenen Kanälen (RKI, Johns Hopkins, Wikipedia usw.) und akzeptiere, dass diese unterschiedliche Aktualisierungszeitpunkte haben und deshalb stets auch etwas differieren.

Die Johns-Hopkins-Universität versucht bekanntermaßen viele Datenquellen zu integrieren, holt sich ihre aktuellen Zahlen für Deutschland aber wohl meist von odometers.info. und war bislang während der Pandemie meist den RKI-Zahlen etwa einen halben Tag voraus.

Odometers.info wiederum gibt als Datenquelle die Zahlen der Berliner Morgenpost an.

Dort und eben auch bei Johns Hopkins wird für Deutschland aktuell eine infektzahl von 29 000 genannt.

Beim RKI, das ja schließlich die einzig offizielle Datenquelle in Deutschland ist, sprach man heute mittag von 22 700 Infizierten.

Der durchschnittliche Tageszuwachs in den vergangenen 4 Tagen lag bei rund 3000 Neuinfekten pro Tag (an den Wochenendtagen etwas weniger, dafür am Montag, wenn die Gesunheitsämter wieder in Vollbesetzung arbeiten etwas mehr). Somit lässt sich die erhebliche Diskrepanz zwischen den Johns-Hopkins-Zahlen (respektive den Zahlen der Berliner Morgenpost) sowie den RKI-Zahlen, aktuell eine Differenz von 7000 (!)Infekten, keinesfalls durch andere Uhrzeiten/ Meldezeitpunkte hinreichend erklären.

Hat jemand schon erfasst, woher diese erhebliche Diskrepanz zwischen den verschiedenen Datenquellen herrührt?

Flow 23.03.2020 22:41

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1519552)
Hat jemand schon erfasst, woher diese erhebliche Diskrepanz zwischen den verschiedenen Datenquellen herrührt?

Habe gerade hier beim RKI nachgesehen.
Dort finden sich die von dir genannten ~22 700.
Links unten lese ich "Datenstand 23.03.2020 00.00 Uhr".
Liest sich so, als fehlten die heutigen Zahlen noch, plus die übers WE vertrödelten ...

merz 23.03.2020 22:41

Ich kann es nicht klären und es macht mich auch leicht irre - RKI sagte sie aktualisieren erst den gap vom WE am Mittwoch ....

m.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:38 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.