triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

anlot 29.11.2021 19:31

Zitat:

Zitat von longo (Beitrag 1636095)
Alpenländer die zweite:
Österreich möchte seinen Lockdown für alle Geimpften und Genesenen am 12.12.2021 wieder beenden, "damit die Schweiz und Südtirol sich nicht in´s Fäustchen lachen..."
(Gesamtdauer dann 20 Tage (10 + 10 Tage)).
https://www.20min.ch/story/oesterrei...t-117969601877

Ja, aber so war es ja von Anfang an geplant bzw wurde erwähnt, dass die Gesetzeslage in AT einen max Lockdown von 20 Tagen erlaubt.

merz 29.11.2021 20:17

Langer etwas verschlungener Artikel der NY Times zu O:

https://www.nytimes.com/2021/11/28/h...e=articleShare


Eine der Preisfrage: Natura non facit saltus sagt der Akademiker - warum sehen wir also jetzt eine Variante mit so sprunghaft vielen Mutationen?

m.

HerrMan 29.11.2021 20:28

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1635972)
Das war die lustigste und traurigste Situation bei Anne Will:

„Soll ich es ihnen direkt sagen, oder wollen Sie 10 Tage warten Herr #lindner!?“

Die extraschlauen Moralintensiven haben spätestens zu diesem Zeitpunkt auf ihrer Siegerliste einen weiteren Punkt für sich selbst verbucht. Und die ganz Blöden unter den Zuschauern haben in sich rein geschmunzelt und "sieh an, so blöd ist der Lindner also, dass er das nicht mal versteht" gedacht.

Warum hat eigentlich bei der jahrzehntelangen AKW-Diskussion nie einer die Idee gehabt, das ganze einfach von Physikern entscheiden zu lassen?

Es gibt Gruppen in dieser Gesellschaft die unter einem Lockdown ganz anders leiden als Typen wie Karl, der außer Lanz eh niemanden näher kennt und ungern raus geht, außer in die Talkshow halt. Und denen kann man den Lockdown erst vermitteln, wenn es bereits zu spät ist... So einfach ist das. Nicht nur in D übrigens.

JENS-KLEVE 29.11.2021 20:34

In Schweden tauchen in den letzten Monaten und besonders Wochen verstärkt Deutsche auf, die Hals über Kopf auswandern. Diese Leute kennen die Gesetze schlecht, haben die Sprache noch nicht gelernt und brechen daheim alles ab. Grund scheint eine Art Flucht zu sein vor den Coronamassnahmen, ohne zu wissen, dass dort teilweise strengere Regelungen als in Deutschland gelten. Wer hier nicht klarkommt, wird dort erst Recht nicht klarkommen. Heftig wird es, wenn Kinder im Spiel sind. Da sind übrigens die Behörden viel krasser drauf als bei uns. Erst Kind weg, dann in Ruhe den Fall prüfen.
Falls jemand Coronaleugner persönlich kennt: Schweden ist keine gute Option. :Cheese:

Beispiel:
https://www.facebook.com/1698291799/...9114956746557/

TRIPI 29.11.2021 20:50

https://9gag.com/gag/apgvgBn

Habe es leider nicht geschafft, ein GIF hier einzubinden.

Jedenfalls zeigt es den Verlauf der Pandemie über die zwei Jahre in Europa. Gefühlt ist Deutschland immer ein wenig besser dran als seine Nachbarn, bis jetzt. Jetzt wendet sich das Blatt leider. (Leider für uns, wünsche natürlich allen anderen alles Gute)

Was ich mich frage: Ist das eine natürliche Reaktion auf eine niedrigere Durchseuchung? Bezahlen wir gerade dafür, dass wir uns bisher gut geschlagen haben, und nun gleichzeitig die Politik schläft?
Ich habe mir schon seit Monaten gedacht, dass die täglich 30-40k Neuinfizierten täglich in Frankreich und UK am Ende für einen weniger Problematischen Winter sorgen könnten. Die Dunkelziffer ist ja vermutlich viel höher.
Gerade weil wir bisher relativ viele Menschen von Corona ferngehalten haben, wäre es nun doch bitter den Erfolg wegzuwerfen. Klar, am Ende werden es wohl alle mal haben, aber doch bitte nicht gleichzeitig liebe Politik:Huhu:

Hafu 29.11.2021 21:18

quoet
 
Zitat:

Zitat von TRIPI (Beitrag 1636119)
...
Ich habe mir schon seit Monaten gedacht, dass die täglich 30-40k Neuinfizierten täglich in Frankreich und UK am Ende für einen weniger Problematischen Winter sorgen könnten. Die Dunkelziffer ist ja vermutlich viel höher.
Gerade weil wir bisher relativ viele Menschen von Corona ferngehalten haben, wäre es nun doch bitter den Erfolg wegzuwerfen. Klar, am Ende werden es wohl alle mal haben, aber doch bitte nicht gleichzeitig liebe Politik:Huhu:

Letzten Endes wird es darauf hinauslaufen. Am Ende des Winters muss jeder geimpft, genesen oder gestorben sein. Und da in Deutschland die Geimpft-Quote ähnlich (oder sogar schlechter) als in anderen europäischen Ländern ist, und die Genesenen-Quote sogar deutlich niedriger ist als z.B. in UK oder Schweden ist, haben wir jetzt im Augenblick ein massives Problem, bis unsere Genesenenquote unter den Impfverweigerern auf ein vergleichbares Niveau zu beispielsweise UK angestiegen ist.


Eine so hohe Todeszahl wie UK werden wir in Deutschland trotzdem nicht sehen, da die Behandlungsmethoden von Covid-19 gegenüber der ersten und zweiten Welle sich doch deutlich verbessert haben, aber an der Inanspruchnahme von Krankenhäusern und Intensivstationen (0,5-1% der infizierten, je nach Altersstruktur) hat sich im Laufe der Infekt-Wellen wenig verändert.

merz 29.11.2021 21:19

Ich befürchte dass eine längere schwere Zeit auf uns zukommen, schwerer als im Winter 20/21. Jetzt kann man natürlich in den Rückspiegel schauen und sehen, wo wir falsch abgebogen sind.

Als die Impffortschritte Ende des Sommers eingegangen sind - obwohl alles da war, war so ein Punkt.

Das eine Impfpflicht und ein weiterer Lockdown - beide Begriffe haben wirklich unklare Definitionen - kategorisch ausgeschlossen wurden - was ich emotional verstehe, aber solche Wohlfühl-Emotion gewinnt nicht gegen eine Pandemie- war noch so ein Punkt.
m.

KevJames 30.11.2021 00:08

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1635964)
Ungewöhnlich langes Interview mit Drosten im heute journal - aber anscheinend nur / in erster Linie über Omicron:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute...sorgt-100.html

Ähm, nee, doch auch über den Leopoldina-Aufschei.

Auch im Stil mal einer ein unfassbar angenehmes Interview.

Problem: Da kommt bei Typen wie dem Lindner einfach zu wenig von an. Er sagt es ja selbst, keiner der Experten fordert ... Drosten sollte Brinkmann anrufen und um ein Interview bitten.

Sie muss halt mal wieder sagen: Herr Lindner, Sie treffen gerade ausgesprochen dumme Entscheidungen und Sie sind es (gemeinsam mit Herrn Scholz und Habeck), die die Bevölkerung gerade massiv in Gefahr bringen. Vergessen Sie, lieber Herr Lindner, die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Damit haben Sie zwar im Wahlkampf gepunktet, auch haben Sie sich 4 Jahre Zeit gelassen mit dem Verantwortung übernehmen, jetzt aber wird es Zeit für echte Politik. Also lieber Herr Lindner, wann genau wollen Sie damit anfangen? Nach weiteren 100.000 Toten? Und nein, das ist keine billige Polemik (dieses haben Sie im Wahlkampf bespielt), sondern blanke Realität und zwar genau jetzt. Entweder Sie handeln jetzt, oder Sie haben Zehntausende Tote auf Ihrer Agenda stehen. Das hier, Herr Lindner, ist etwas anderes als ein "Kinder Start-up" in den Sand zu setzen inkl. dem Sozialstaat, der Sie dann wieder auffängt. Das ist hier das echte Leben und Sie verdammt nochmal sind diejenigen, die über Leben und Tod entscheiden.

So etwas in der Art braucht es jetzt ...

Mal so nebenbei: Wenn ich das Gefasel von Lockdown höre, dann wird mir schon wieder schlecht. Wenn wir mal einen hätten ... es gab in D nie einen und es wird auch keinen geben.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:31 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.