triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Lucy89 09.10.2020 10:38

Zitat:

Zitat von BananeToWin (Beitrag 1556990)
Natürlich. Aber eben nicht mehr die klassische Exponentialfunktion, die immer noch schneller wächst und explodiert. Und genau das haben die meisten im Sinn, wenn sie warnen, das Virus wachse exponential.

Das ist richtig. Die meisten (also die, die es überhaupt einordnen können) werden an e^x denken. Aber im Zweifelsfall die Gefahr lieber überschätzen als unterschätzen.

MattF 09.10.2020 10:46

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1556982)
Aber genau das ist doch schon gängige Praxis. Wir akzeptieren in vielen Bereichen stillschweigend eine gewisse Anzahl an Tote. Logisch stellt sich niemand hin und verkündet eine Zahl, die ok ist.

Wir akzeptieren im Straßenverkehr 10 Tote am Tag ob das stillschweigend ist oder nicht sei dahingestellt. Eigentlich nicht, jeder kann die Zahlen nachlesen.
Die Zahl der Verkehrstoten bleibt gleich.

Die Zahl der Coronatoten würde bei gewissen Szenarien steigen (oder fallen).

Wir würden die Zahl als Regelparameter nutzen und natürlich muss ich dann darüber diskutieren. Wie willst du das stillschweigend machen?

Die Querdenker wollen doch gerade nicht still schweigen, sondern denken.

Oder willst du stillschweigend akzeptieren, dass man egal wie viele Tote hat?

Das wäre dann im Sinne der Querdenker?

Helmut S 09.10.2020 10:51

Zitat:

Zitat von mum (Beitrag 1556975)
Aus der heutigen Basler-Zeitung - [...]

Danke. Diese Zeile, die die wohl Brenner gesagt/geschrieben hat finde ich "schwierig"

Zitat:

Zitat von mum (Beitrag 1556975)
Bei dessen Folgen sei man der Verantwortung aber nicht gerecht geworden.

Das schreibt und liest sich leicht. :Lachen2: Die Forderung nach einem gerecht werden von Verantwortung in diesem Zusammenhang sehe grundsätzlich problematisch. Folgen, auf jeden Fall aber Nebenfolgen oder gar Nebenfolgenkonflikte aus derlei Handlungen sind halt wenigstens zum größten Teil kontingent. Es stellt sich also schon die Frage wie Verantwortung und ein "dem gerecht werden" vor dem Hintergrund zu verstehen ist?

Weiter drängt sich mir die Frage auf ob nicht eher Pflicht als Verantwortung gemeint war und warum da "man" und nicht konkret "Staat" oder "Politik" steht? Allerdings sollte Brenner als Ethiker den Unterschied zwischen Pflicht und Verantwortung kennen und schärfer formulieren - das überrascht mich. Deshalb schrieb ich oben übrigens "... die wohl Brenner gesagt/geschrieben hat...". Allerdings ist es ja auch keine direkte Rede oder ein Zitat. So anyway ... ;)

:Blumen:

BananeToWin 09.10.2020 10:51

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1557003)
Aber im Zweifelsfall die Gefahr lieber überschätzen als unterschätzen.

Mathematisch sind wir uns einig. Aber bei diesem letzten Satz würde ich nicht zustimmen. Gerade ein Staat sollte eine Gefahrenabschätzungen möglichst mit dem gleichen Fehler in beide Richtungen machen. Was man daraus dann macht (Maßnahmen, Einschränkungen) ist keine Aufgabe der Wissenschaft mehr, sondern der Demokratie und des Rechtsstaates.

Als Privatperson kann man im Umgang mit Covid-19 und alles anderen Lebensrisiken ja dann die Gefahrenabschätzung so machen wie es einem beliebt. Die Gedanken sind ja bekanntlich frei.

Seyan 09.10.2020 11:04

Hat es eigentlich einen Grund, dass das in den Medien und auch sonstwo irgendwie niemanden interessiert?

https://twitter.com/Finnair/status/1311971922113163264

Ich finde die Idee, Leute mit Hunden zu "testen" deutlich kostengünstiger (weil die Hunde nur bei einer einstelligen Zahl an Fluggästen anschlagen dürften) als halt alle Fluggäste zu testen. Davon abgesehen, wenn die wirklich anschlagen, wenn Leute infiziert, aber noch nicht infektiös sind, ebenfalls sehr charmant.

BananeToWin 09.10.2020 11:06

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1557012)
Hat es eigentlich einen Grund, dass das in den Medien und auch sonstwo irgendwie niemanden interessiert?

https://twitter.com/Finnair/status/1311971922113163264

Ich finde die Idee, Leute mit Hunden zu "testen" deutlich kostengünstiger (weil die Hunde nur bei einer einstelligen Zahl an Fluggästen anschlagen dürften) als halt alle Fluggäste zu testen. Davon abgesehen, wenn die wirklich anschlagen, wenn Leute infiziert, aber noch nicht infektiös sind, ebenfalls sehr charmant.


Das nenne ich mal SCHNELL-Test!

Estebban 09.10.2020 11:08

Kommt absolut nirgendwo vor...

https://www.faz.net/aktuell/gesellsc...-16979372.html

https://www.swr.de/wissen/hunde-soll...ffeln-102.html

https://www.zeit.de/news/2020-09/24/...ona-infizierte

Finds auch ein spannendes Thema - aber das es nicht vorkommt ist halt quatsch.

Seyan 09.10.2020 11:11

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1557015)
Kommt absolut nirgendwo vor...

https://www.faz.net/aktuell/gesellsc...-16979372.html

https://www.swr.de/wissen/hunde-soll...ffeln-102.html

https://www.zeit.de/news/2020-09/24/...ona-infizierte

Finds auch ein spannendes Thema - aber das es nicht vorkommt ist halt quatsch.

Hmmm, die Berichte sind irgendwie an mir vorbeigegangen. Okay, dann ists in den Medien angekommen, my bad :Holzhammer:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:09 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.