triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Stefan K. 16.08.2022 12:16

Was ich trotz aller Meinungsunterschiede als sehr positiv empfinde ist, dass die Diskussion und der Umgang hier beleidungsfrei und auf einem guten Niveau stattfindet. Ist heute in der digitalen Welt keine Selbstverständlichkeit mehr.:Huhu:

Ganz besondere bei solch polarisierenden Themen.

waden 16.08.2022 12:43

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1675877)
Zum Thema der letzten Seiten (Schweden, Maskenpflicht) wurde alles schon mal in den letzten Monaten gesagt, nur nicht von jedem. :Cheese:

.

:) siehe auch

waden 16.08.2022 12:59

Zitat:

Zitat von Stefan K. (Beitrag 1675854)

"Die ganzen Folgen sind jetzt noch nicht abzusehen, die gesellschaftliche Erosion, die Konsequenzen für das Gesundheitswesen, im Sozialsystem und allen voran in der Bildung. Ich habe selbst zwei Kinder mit sechs und acht: Was wir dieser Generation mit den Schulschließungen angetan haben..."

Das sollte man im Rückblick aufarbeiten, was leider nicht passiert, und für den kommenden Winter vermeiden. Und während Leute wie Faris und Vosshaar und Stöhr als Querdenker abgewertet werden, wird wieder über Masken- und Impfpflicht diskutiert, statt das Bildungssystem zu stärken (Luftfilter, Digitalisierung), das Datenerhebungsverfahren zu digitalisieren (Faxen, aber nicht sonntags und montags), den Personalnotstand im Pflegewesen zu beheben. All das sind unerledigte Aufgaben, mit denen wir auch in den nächsten Winter gehen, und statt über die Politiker zu sprechen, die ihre entsprechenden Aufgaben katastrophal versäumen, reden wir praktisch nur über die Individualaufgeben Maske und Impfung,

Schwarzfahrer 16.08.2022 14:12

Zitat:

Zitat von waden (Beitrag 1675899)
Und während Leute wie Faris und Vosshaar und Stöhr als Querdenker abgewertet werden, wird wieder über Masken- und Impfpflicht diskutiert, statt das Bildungssystem zu stärken (Luftfilter, Digitalisierung), das Datenerhebungsverfahren zu digitalisieren (Faxen, aber nicht sonntags und montags), den Personalnotstand im Pflegewesen zu beheben. All das sind unerledigte Aufgaben, mit denen wir auch in den nächsten Winter gehen, und statt über die Politiker zu sprechen, die ihre entsprechenden Aufgaben katastrophal versäumen, reden wir praktisch nur über die Individualaufgeben Maske und Impfung,

Danke, perfekt formuliert. Ich würde da höchstens noch einen Punkt der Liste hinzufügen: "best practices" in Betreuung und Behandlung von schwer an Corona erkrankten und Long Covid-Betroffenen weiter entwickeln und fördern (anstelle der "selber-schuld-oder-der-Sitznachbar-ist-schuld-weil keine-Maske-keine Impfung"-Narrativs).

Willst Du Dich nicht im BGM bewerben, als Referent für Lauterbach? Ein guter Referent führt/stupst seinen Chef in die richtige Richtung.

Nepumuk 16.08.2022 15:30

Zitat:

Zitat von Stefan K. (Beitrag 1675872)
Also zählt der direkte Vergleich zweier Länder mit unterschiedlichen Maßnahmen unter Berücksichtigung aller Verhältnisse nicht?

Was alleine zählt ist, an meinen Worten das Haar in der Suppe zu finden?!

Du kannst schlicht und einfach nicht annehmen, dass du in diesem Ländervergleich "alle Verhältnisse" berücksichtigt hast. Das geht einfach nicht. Und in Beispiel Schweden/Deutschland sind die Verhältnisse offensichtlich nicht gleich. Wer sagt dir denn, dass es in Schweden gut gelaufen ist. Vielleicht wäre dort die Zahl der Opfer und Infizierten noch kleiner gewesen, hätte es eine Maskenpflicht gegeben. Und die Skandal um die vielen versteckten Todesopfer in schwedischen Altenheimen hast du auch mal außen vor gelassen.

waden 16.08.2022 15:40

Zitat:

Zitat von Nepumuk (Beitrag 1675926)
Du kannst schlicht und einfach nicht annehmen, dass du in diesem Ländervergleich "alle Verhältnisse" berücksichtigt hast. Das geht einfach nicht.

es ist generell kaum möglich, "alle Verhältnisse" zu berücksichtigen, auch in Studien.
zB beider Beurteilung der Wirksamkeit der Viertimpfund in Israel trat das Phänomen auf, dass die Alten mit zwei Booster-Impfungen in der Studie tendenziell kränker waren als solche mit nur einer. Diese Unterschiede haben die Forscher in ihrer retrospektiven Analyse zwar herauszurechnen versucht. Das ist aber keine Garantie dafür, dass die Resultate so verlässlich sind wie bei einem klinischen Experiment. In einem solchen würden die Patienten nach dem Zufallsprinzip in die Gruppe mit einem oder zwei Boostern eingeteilt. Ging halt nicht, hat man gerechnet, modelliert.

Und so kompliziert ist es nun auch nicht, die Erfolge verschiedener Länder zu vergleichen; man hat ja immerhin auch ein Jahr lang Schweden als Menetekel benutzt, um vor dortigen Verhältnissen zu warnen; da ging das noch sehr gut. Erst als sich das Bild wandelte und es nach initialen schweren Fehlern (die es in Schweden völlig unbestrittenerweise auch gab), dort die Verhältnisse vergleichsweise besser wurden, hat man die begonnen, die Vergleichbarkeit zu bestreiten.

waden 16.08.2022 15:44

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1675916)
Danke, perfekt formuliert. Ich würde da höchstens noch einen Punkt der Liste hinzufügen: "best practices" in Betreuung und Behandlung von schwer an Corona erkrankten und Long Covid-Betroffenen weiter entwickeln und fördern (anstelle der "selber-schuld-oder-der-Sitznachbar-ist-schuld-weil keine-Maske-keine Impfung"-Narrativs).

Willst Du Dich nicht im BGM bewerben, als Referent für Lauterbach? Ein guter Referent führt/stupst seinen Chef in die richtige Richtung.

haha danke, aber nein danke! Bin beruflich und persönlich völlig ausgelastet im Leben als Selbständiger.

Du hast völlig Recht mit den best practices.

Stefan K. 16.08.2022 15:46

Zitat:

Zitat von Nepumuk (Beitrag 1675926)
Du kannst schlicht und einfach nicht annehmen, dass du in diesem Ländervergleich "alle Verhältnisse" berücksichtigt hast. Das geht einfach nicht. Und in Beispiel Schweden/Deutschland sind die Verhältnisse offensichtlich nicht gleich. Wer sagt dir denn, dass es in Schweden gut gelaufen ist. Vielleicht wäre dort die Zahl der Opfer und Infizierten noch kleiner gewesen, hätte es eine Maskenpflicht gegeben. Und die Skandal um die vielen versteckten Todesopfer in schwedischen Altenheimen hast du auch mal außen vor gelassen.

Ganz richtig, man hätte in den Altenheimen anders verfahren sollen. Das sieht man hier mittlerweile genauso und hat dort nachgebessert.
Genau darum geht es doch. Es werden Entscheidungen getroffen die richtig sind und es werden Entscheidungen getroffen die es nicht sind.
Die falschen korrigiert man und an den richtigen hält man fest.
Und wenn 88% der Bevölkerung in Städten lebt und so gut wie gar keinen Maßnahmen ausgesetzt war, warum kann man die beiden Länder nicht vergleichen? Nenn mir bitte einen Grund warum nicht. Wieso hätte die Zahl der Opfer und Infizierten durch eine eventuelle Maskenpflicht kleiner ausfallenkönnen, wenn sie es in Deutschland im Verhältnis zu Schweden doch eben auch nicht war. Außerdem war es hier kein Skandal, sondern eine Fehlentscheidung zu einem Zeitpunkt wo man noch ganz am Anfang stand. Man hat nachgebessert und korrigiert. Aus diesem Grund haben sich die Zahlen dann nach unten entwickelt , so dass man im internationalen Vergleich gar nicht mehr schlechter dasteht.

Es geht doch in erster Linie um Verhältnismäßigkeit.
Kann man Rückblickend sagen, dass die Unterschiede bei den Maßnahmen erfolgreich waren um diese in der Intensität zu rechtfertigen und daran festzuhalten?!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:44 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.