triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Lässt Du Dich gegen Corona impfen? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48950)

Stefan 03.08.2021 07:14

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1614934)
Nebenbei: vorgestern bei der Rückfahrt von Frankreich nach DE kam am Grenzübergang von "Die Bundesregierung" automatisiert eine SMS auf mein Geschäftshandy mit einem Hinweis auf die aktuellen Test- u. Quarantäneregeln. Mein Impfstatus ist längst digitalisiert. Technisch ein Klacks, dies und weiteres automatisiert zusammenzuführen. Ich denke, natürlich ohne es zu wissen, dass dies auch noch passieren wird.

Welche Rolle spielt Deine Impfung? Wenn Du z.B. aus Spanien kommst, dann besteht für Dich Quarantänepflicht.
Es geht darum, dass jeder Einreisende auf die "Spielregeln" hingewiesen wird.

JENS-KLEVE 03.08.2021 07:14

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1614934)
Im in vielerlei Sicht kaputten Heimatland einer mir sehr nahestehenden Person sind kürzlich die ersten 500.000 Dosen Impfstoff angekommen. Es stößt in der Bevölkerung auf sehr wenig Interesse, da es dort weitaus größere Probleme als Corona gibt und das Virus (bisher) keine echte Gefahr darstellt. Ich hoffe, das bleibt auch bei kommenden Variationen so.

Nebenbei: vorgestern bei der Rückfahrt von Frankreich nach DE kam am Grenzübergang von "Die Bundesregierung" automatisiert eine SMS auf mein Geschäftshandy mit einem Hinweis auf die aktuellen Test- u. Quarantäneregeln. Mein Impfstatus ist längst digitalisiert. Technisch ein Klacks, dies und weiteres automatisiert zusammenzuführen. Ich denke, natürlich ohne es zu wissen, dass dies auch noch passieren wird.

Die Grenzübergang SMS bekomme ich daheim jeden Tag, weil ich wenige km zur holländischen Grenze wohne. Da steckt nicht viel Aufwand hinter.
In Afrika scheint das mit der impfbereitschaft ähnlich zu sein wie in Haiti. Man denkt es sei eine europäische Krankheit, die Bevölkerung ist überwiegend sehr jung und andere Probleme sind im Alltag wichtiger.
Jeder sollte sich bei uns mittlerweile impfen lassen können, von mir aus auch ein 3. Mal, wenn es dafür individuelle Gründe gibt.

JENS-KLEVE 03.08.2021 07:16

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1614935)
Welche Rolle spielt Deine Impfung? Wenn Du z.B. aus Spanien kommst, dann besteht für Dich Quarantänepflicht.
Es geht darum, dass jeder Einreisende auf die "Spielregeln" hingewiesen wird.

Ich glaube da täuschst du dich. Geimpft ist es nicht nötig. Die Bundesregierung schreibt dazu, dass ein geimpfter Mensch seltener ansteckend ist, als ein negativ getesteter Mensch.

Schwarzfahrer 03.08.2021 07:17

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1614916)
Aussage 1 war: Eigenverantwortung (bezogen auf Coronavorsorge) klappt bei Kindern nicht....Also hast du kein Konzept, wie Eigenverantwortung in diesem Bereich funktionieren kann/soll.

Da gehen unsere Ansichten offenbar deutlich auseinander, und es hat sehr wohl mit Erziehung zu tun: ein Kind kann sicher nichts, was ich ihm nicht zutraue (und er dies auch mitbekommt). Wenn man den Kindern aber viel zutraut, spüren sie das und sind zu erstaunlicher Eigenverantwortung fähig, die sicher keine 100 % Sicherheit gibt, aber sehr wohl ausreichende Risikoreduktion ermöglicht.
Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1614916)
Aussage 2 war: Die Reduktion der Coronavorsorge auf Eigenverantwortung führt für die Betroffenen, und damit meinte ich nicht Schüler oder Kinder, sondern alle, schlussendlich in eine deutliche Kontaktreduzierung und somit in eine zumindest teilweise Isolation bzw. einen Ausschluss von vielen Dingen des täglichen Lebens.

Das halte ich auch für eine Fehlannahme. Schutz vor Infektion ist eben nicht nur über Isolation oder Ausschluß möglich, sondern über eine sinnvolle Gestaltung des sozialen Lebens. Es ist aber die gleiche müßige Diskussion, wie in 2020 daß man die Risikogruppen nur über Einsperren schützen kann.
Heute früh war auf Welt ein sehr guter Artikel (eine Autorin ist in der Ethikkommission), der alles beschreibt, was ich meine, leider inzwischen hinter die Bezahlschranke gewandert.
Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1614916)
Wenn wir schon eine Gruppe ausschließen müssen, wäre das aus keiner Sicht diejenige, von der potentiell Gefahr ausgeht bzw. ausgehen kann und nicht die, die gefährdet ist.

Nach der Logik ist der beste Schutz für Fußgänger die Sperrung des Autoverkehrs anstelle von Zebrastreifen, Ampeln und umgucken vor dem Straßenqueren.
Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1614916)
Erstere kann, wnn nicht durch Impfen, dann wenigstens durch Testen nachweisen, dass sie ungefährlich ist....

Das ist, was ich in der Entwicklung der letzten Monate am schlimmsten finde, was die Gesellschaft katastrophal spaltet: Das Bild, daß jeder "seine Ungefährlichkeit" nachweisen muß, impliziert, daß jeder als Gefahr für andere gesehen wird - und das bei einem Infektionsgeschehen, wo kaum jemals mehr als einer von 1000 wirklich infektiös war. Ist für mich das Gleiche, wie wenn man verlangen würde, daß jeder Muslim vor betreten eines Kinos nachweist, daß er keine Terrorwerkzeuge dabei hat (oder gleich draußen bleiben muß). Sowas wurde vor gar nicht so langer Zeit als Generalverdacht bezeichnet, und als falsch verurteilt.

Stefan 03.08.2021 07:26

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1614937)
Ich glaube da täuschst du dich. Geimpft ist es nicht nötig. Die Bundesregierung schreibt dazu, dass ein geimpfter Mensch seltener ansteckend ist, als ein negativ getesteter Mensch.

Stimmt, Spanien ist zwar seit 27.7. Hochrisikogebiet, aber kein Virusvariantengebiet.

Matthias75 03.08.2021 07:34

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1614938)
Da gehen unsere Ansichten offenbar deutlich auseinander, und es hat sehr wohl mit Erziehung zu tun: ein Kind kann sicher nichts, was ich ihm nicht zutraue (und er dies auch mitbekommt). Wenn man den Kindern aber viel zutraut, spüren sie das und sind zu erstaunlicher Eigenverantwortung fähig, die sicher keine 100 % Sicherheit gibt, aber sehr wohl ausreichende Risikoreduktion ermöglicht.

Du lenkst ab. Ich habe mich nie zum Thema Selbstverantwortung & Erziehung geäußert und das ist hier auch nicht Thema.

Es ging um Selbstverantwortung in der Pandemie. Und hier kommt man mit Selbstverantwortung schnell an Grenzen. Wenn auf dem Spielplatz (ja ich weiß, frische Luft und so, ist aber nur ein Beispiel) alle anderen Kinder keinen Abstand halten, kann ich mein Kind zu noch so viel Eigenverantwortung erziehen, es kommt an Grenzen. Eigenverantwortung klappt aben nur, wenn sich alle dran halten. Dann ist es aber keine Eigenverantwortung mehr, sondern eine gesellschaftliche Aufgabe.

M.

keko# 03.08.2021 07:37

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1614935)
Welche Rolle spielt Deine Impfung? Wenn Du z.B. aus Spanien kommst, dann besteht für Dich Quarantänepflicht.
Es geht darum, dass jeder Einreisende auf die "Spielregeln" hingewiesen wird.

"Die Bundesregierung" verschickt in der SMS tatsächlich nur einen WWW-Link mit weiteren Hinweisen.

Da ich mich täglich mit Daten beschäftige, kann ich nicht anders, als darüber nachzudenken, was technisch möglich wäre. Das ist eine Berufskrankheit. Dass Polizisten Stichproben machen und man Dokumente zeigen muss, finde ich daher schon fast albern. Das sind lauter "Systembrüche" ;-)

keko# 03.08.2021 07:46

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1614936)
..
In Afrika scheint das mit der impfbereitschaft ähnlich zu sein wie in Haiti. Man denkt es sei eine europäische Krankheit, die Bevölkerung ist überwiegend sehr jung und andere Probleme sind im Alltag wichtiger. ...

Ja, so bekomme ich das auch mit. Wurde in dem Artikel oben auch auch tw. so beschrieben. Ich hoffe für die Menschen, dass es auch so bleibt. :Blumen:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:50 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.