triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Material: Bike (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=45)
-   -   Aerotests in freier Wildbahn sinnlos? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=28281)

Klugschnacker 23.05.2013 14:18

Ich erkenne schnelle Reifen/Schläuche/Aerowheels als Kombination daran, dass ich einem starken Trainingskumpel bei Rückenwind leichter in gewissem Abstand folgen kann als bei Gegenwind – und leichter als sonst.

Bei Sitzposition/Aerohelm ist es umgekehrt, da ist die Gegenwindsituation maßgeblich.

Allerdings sind wir zigtausend Kilometer zusammen gefahren und kennen uns entsprechend gut.

Grüße,
Arne

chris.fall 23.05.2013 14:19

Moin,

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 905300)
Von daher ist deine obige Aussage falsch. Das Hinterrad ist durchaus "wichtig" (im Rahmen dessen was man überhaupt rausholen kann).

meine Aussage war, dass die Hinterräder in weitgehend gleichen Bedingungen laufen, und das daher die Unterschiede durch Rahemn bzw. Fahrer nicht groß sein können.

Meine Aussage war nicht, dass es keine Unterschiede zwischen den Hinterrädern gibt. Schließlich fahre ich ja auch eine Scheibe im WK.
:Huhu:

Viele Grüße,

Christian

holger-b 23.05.2013 14:21

Für mich ist immer noch der Wohlfühlfaktor entscheidend. Als zweites kommt dann der Sicherheitsaspekt. Vielleicht auch manchmal anderstrum. Als drittes habe ich zwar gerne gutes Material aber alles im bazahlbaren und für mich akzeptablen Rahmen.

Dazu steht wenn ich mich auf dem Rad wohl fühle kann ich auch über einen langen/längeren Zeitrahmen eine gute Leistung nach Watt erbringen.

Im Fall Sicherheit das Schlauchreifen Beispiel. Hatte mal Zipp 404 mit Schlauchreifen aber der beste hielt hier 200 km. Dannach bin ich wieder zurück zu Drahtreifen (force & Atteck) auf Citec S3000 Areo und habe auch hier den gewissen Wohlfühlfaktor.

Zu drittens, Stabilität statt Leichtbau. Ich zahle nicht hunderte von € um ein paar Gramm Systemgewicht einzusparen.

hazelman 23.05.2013 14:24

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 905212)
Hier sind ja doch einige unterwegs die Wattmesser am Rad haben. Was für Unterschiede könnt ihr messen? Aerohelm auf oder nicht? WK Laufräder vs. Trainingsläufräder? Trinkflasche drinn oder nicht? Oder auch Unterschiede zwischen zwei sehr hochwertigen Aerolaufrädern? Wie sind Eure Beobachtungen dazu? Decken sich die Marketingzahlen zur Verkaufsförderung mit Euren Beobachtungen? Zumindest eine Tendenz sollte man ja wohl erkennen müssen...

Ich vermeine auf meiner Benchmark-Ausfahrt einen Unterschied von ca. 15 Watt zwischen Racesetup (TT-Rad, Rennklamotten ohne Krimskrams in der Trikottasche, 808 LRS / 808 & Scheibe, Aeromütze) und RTF-Aufzug (TT-Rad, Trikot & Trägerhose, Aksium, Straßenhelm) wenn es darum geht, die 40km/h für je 20 der 23km zu halten.

Allerdings sind die Unterschiede von mit/ohne Aerobottle de facto nicht erfahrbar. Daswird auch auf der Inndorbahn nicht erfahrbar, allenfalls im Windkanal messbar, sein.

matwot 23.05.2013 14:29

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 905300)
Z.b. dort:

http://www.tour-magazin.de/technik/t...7/1161475.html

ist deutlich zu sehen, dass das gleiche Rad mit Scheibe hinten messbar besser ist als eines mit 808.

Grundsätzlich richtig. Die maximalen Unterschiede liegen so im Bereich von 15% (0,155 zu 0,135). Allerdings ist der Testaufbau zu berücksichtigen. Ergebnis (Werte) sind die Luftwiderstandsbeiwerte des torso-losen Beindummys mit Fahrrad. Da der wesentliche Luftwiderstand beim vollständigen Radfahrer -uups beim Rad fahrenden- aber vom Torso (insb. Kopf, Schulter) erzeugt wird, sind die Unterschiede hierauf bezogen wieder erheblich zu relativieren und gehen -Achtung, nicht verifizierte Behauptung- vermutlich im Messrauschen unter.

Und dass eine Scheibe grundsätzlich besser ist als ein gespeichtes Rad, nun, für diese Erkenntnis hätte ich wahrscheinlich keinen Test benötigt.

captain hook 23.05.2013 15:42

Soweit ich mich erinnere hat z.B. das Cervelo-Test-Team Ausrolltests gemacht. Ich glaube dort ging es um Reifen. Und nach den Beschreibungen von Wieczorek kam man dabei sehr wohl auf verwendbare Ergebnisse.

Und weil es oben zum Walser angeführ wurde, dass dieser auf die Bahn geht... auch die Bahn ist für mich nicht im Windkanal und ebenfalls "freie Wildbahn" im weiteren Sinne.

Über Sinn und Unsinn kann man eh hervorragend streiten. Prinzipiell geht es für die allermeisten um genau nix. Aber dafür lesen ja ne ganze Menge Leute die Tourtests, kaufen Leistungsmesser und geben nen Haufen Kohle für ihr Hobby aus. Da kann man schonmal ein bischen auch mal selber nachdenken. Ist meiner Meinung nach Teil des Hobbys. :Blumen:

Schon meine Ausführung dazu, dass mir das, was ich kaum messen kann als so gering erscheint, als das es allzuarg zu beachten wäre dürfte ja schon einen kleinen Einblick darin zulassen, wie meine aktuelle Position zu diesem Thema ist.

captain hook 23.05.2013 15:49

Ergänzung: Schon meine Einführung

"wenn es so gering ist, dass man es selbst bei mehreren Versuchsreihen nicht herausmessen kann, ist der Unterschied so gering, dass er auch ansonsten keine Rolle spielt"

dürfte einen kleinen Einblick zulassen, wie ich aktuell dazu denke.

hazelman 23.05.2013 16:03

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 905353)
Aber dafür lesen ja ne ganze Menge Leute die Tourtests, kaufen Leistungsmesser und geben nen Haufen Kohle für ihr Hobby aus. Da kann man schonmal ein bischen auch mal selber nachdenken. Ist meiner Meinung nach Teil des Hobbys. :Blumen:

Klar!

Aber da, wo ich selbst es nicht erfahren kann, lass ich mir Labormesserte geben, auf die ich hoffentlich was geben kann. Und nen Wattmesser kauft man nicht für die Optimierung der aeroposition sondern zur Optimierung des Trainings.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:09 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.