triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Das offizielle triathlon-szene-Lazarett (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=2296)

TriVet 21.06.2021 13:22

Gute Besserung weiterhin!:Blumen:

Schwarzfahrer 21.06.2021 16:02

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1607325)
Vor der OP hätte ich auf keinen Fall in deiner Haut stecken wollen ...

Glaube mir, du würdest jederzeit eher mit mir vor der OP als nach der OP tauschen wollen :Cheese: .

Wer einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel; für einen Triathleten ist das ganze Leben irgendwie ein Triathlon.
Ich empfinde das Ganze ein wenig wie eine schwere Langdistanz: ich habe bisher gerade mal das Schwimmen hinter mir (OP/Krankenhaus), und bin froh, nicht ertrunken zu sein. Jetzt erhole ich mich in T1 und bereite mich auf die lange lange Radfahrt vor (Reha, Rhythmus finden). T2 und der lange Lauf (Weg zum normalen Leben) ist gar nicht auf dem Radar, eine Zielzeit habe ich nicht. Ich weiß nur: DNF is no option.

FMMT 21.06.2021 17:43

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1607357)
Glaube mir, du würdest jederzeit eher mit mir vor der OP als nach der OP tauschen wollen :Cheese: .

Wer einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel; für einen Triathleten ist das ganze Leben irgendwie ein Triathlon.
Ich empfinde das Ganze ein wenig wie eine schwere Langdistanz: ich habe bisher gerade mal das Schwimmen hinter mir (OP/Krankenhaus), und bin froh, nicht ertrunken zu sein. Jetzt erhole ich mich in T1 und bereite mich auf die lange lange Radfahrt vor (Reha, Rhythmus finden). T2 und der lange Lauf (Weg zum normalen Leben) ist gar nicht auf dem Radar, eine Zielzeit habe ich nicht. Ich weiß nur: DNF is no option.

Gut geschrieben, viel Erfolg dabei :Blumen:

Flow 21.06.2021 19:16

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1607357)
Glaube mir, du würdest jederzeit eher mit mir vor der OP als nach der OP tauschen wollen :Cheese: .

NEIN ... :Cheese:

(Abgesehen davon, daß sowieso nicht getauscht wird, und "vor der OP" ja irgendwie "nach der OP" nach sich zieht ...)
Die Vorstellung, daß mir jemand mit seinem Messer im Herzen rummacht während ich bewußtlos auf seinem Tisch liege ... schönen Dank ... ... lieber Zahnwurzelbehandlung ohne Betäubung oder 10fach LD ohne Training oder beides plus Extras... :Lachen2:

Thomas W. 21.06.2021 19:24

Immer nur bis zur nächsten Wasserstation denken :)

triduma 21.06.2021 22:29

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1607357)
Glaube mir, du würdest jederzeit eher mit mir vor der OP als nach der OP tauschen wollen :Cheese: .

Wer einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel; für einen Triathleten ist das ganze Leben irgendwie ein Triathlon.
Ich empfinde das Ganze ein wenig wie eine schwere Langdistanz: ich habe bisher gerade mal das Schwimmen hinter mir (OP/Krankenhaus), und bin froh, nicht ertrunken zu sein. Jetzt erhole ich mich in T1 und bereite mich auf die lange lange Radfahrt vor (Reha, Rhythmus finden). T2 und der lange Lauf (Weg zum normalen Leben) ist gar nicht auf dem Radar, eine Zielzeit habe ich nicht. Ich weiß nur: DNF is no option.

Tolle Einstellung. Ich wünsch Dir viel Erfolg bei deiner schweren Langdistanz. :Blumen:

Schwarzfahrer 22.06.2021 08:57

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1607372)
Die Vorstellung, daß mir jemand mit seinem Messer im Herzen rummacht während ich bewußtlos auf seinem Tisch liege ... schönen Dank ...

Ja den Gedanken fand ich auch gruselig, und kaum vorstellbar, daß das Herz danach sofort anfangen muß zu arbeiten, ohne "Schonzeit", besonders da nicht nur die Herzklappe getauscht wurde, sondern auch noch ein störender Fleischklops von angeblich ca. 35 x 25 x 12 mm weggeschnitten wurde.

Aber der Gruselfaktor lässt sich steigern, wie ich im Film "Awake" sehen konnte, der passenderweise drei Tage nach der OP lief: da wurde nicht nur das Aufsägen des Brustbeins extrem deutlich gezeigt, sondern der Patient konnte auch unter Narkose noch mitbekommen, was so passiert. Ich bin froh, den Film nicht vorher gesehen zu haben...

mamoarmin 28.06.2021 09:40

soo, gerade vom Doc gekommen, vor 4 Wochen hatte ich ja im Keller gelegen da es mir in den Rücken geschossen war, als ich nen leeren Karton aufheben wollte.

Heute MRT Bildbesprechung, die unteren LWS-Bandscheiben sind alle durch, einen Vorfall hatte-habe ich.
op nicht notwendig, ansonten soll ich all das machen was mir gut tut? Rückenübungen usw.
ich solle mir keine Sorgen machen.
allerdings sollte ich erstmal die TT Aufliegerposition vermeiden, da das evtl. wieder drückt...
Alter Schwede, langsam sehe ich kein Land mehr...

tandem65 28.06.2021 10:22

Hi mamoarmin

Zitat:

Zitat von mamoarmin (Beitrag 1608492)
allerdings sollte ich erstmal die TT Aufliegerposition vermeiden, da das evtl. wieder drückt...
Alter Schwede, langsam sehe ich kein Land mehr...

also ich hatte bis jetzt 3 mal so etwas wie Hexenschuß. Bei mir hilft jedes mal TT fahren.
Das schwierigste ist jedes mal das Aufsteigen gewesen. Bei mir wird die betroffene Muskulatur dann in der Aero Position entsprechend gedehnt und bewegt was die Verspannungen zuverlässig löst bei mir.
Ich will nur sagen daß halt jeder jeck anders ist. Das kann helfen muß aber nicht.
Alles gute!

El Stupido 28.06.2021 10:37

Bei Hexenschuss gehe ich da mit, tandem :Blumen:
Man hört ja da oft, dass Schonhaltung gerade falsch ist und man sich eher bewegen soll (soweit es eben geht).

Hier wäre ich mit diesem Vorschlag aber eher vorsichtig, wenn es doch u.a

Zitat:

(...) die unteren LWS-Bandscheiben sind alle durch(...)
heißt.

Doc wird sich schon was denken dabei, wenn TT Aeroposition abgeraten wird. Mamoarmin wird ja vermutlich explizit danach gefragt haben, sonst würde der/die Doc ja nicht von selbst drauf eingehen.

Gute Besserung @ mamoarmin

mamoarmin 28.06.2021 11:10

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1608504)
Bei Hexenschuss gehe ich da mit, tandem :Blumen:
Man hört ja da oft, dass Schonhaltung gerade falsch ist und man sich eher bewegen soll (soweit es eben geht).

Hier wäre ich mit diesem Vorschlag aber eher vorsichtig, wenn es doch u.a



heißt.

Doc wird sich schon was denken dabei, wenn TT Aeroposition abgeraten wird. Mamoarmin wird ja vermutlich explizit danach gefragt haben, sonst würde der/die Doc ja nicht von selbst drauf eingehen.

Gute Besserung @ mamoarmin

Vielen Dank für die guten Besserung!
japp, ich habe gefragt, da ich ja evtl. noch ein ziel hätte dieses Jahr und ich mitte July auf Lanza bin...Arzt hat geraten erstmal noch 4 Wochen zuzuwarten, da die Position schon wieder Druck auf die Stelle ausübt....grundsätzlich war Sie zufrieden, da ich keine SChmerzmittel mehr nehmen muss und ich auch schon recht mobil bin...radeln kein Thema, wenn es mir gut tut, schwimmen auch, einzig laufen wegen der Erschütterung noch nicht....Sie glaubt, dass mein Körper da schon gut heilt und die Flüssigkeit aus dem "vorfallgewebe" raussaugt, dass dann wiederum zur Schmerzfreiheit führt, in der Theorie und in ca. 4 Wochen....
Trotzdem bin ich ein wenig geschockt über das Bild!...Meine Ärztin wollte das nicht, sie meinte, muss nicht sein wenn es sich nicht verschlimmert...ich wollte aber sicher gehen...jetzt ist mir schon ein wenig mulmig..

scabble 17.09.2021 22:50

Ich hab heute ein Knochenmarködem diagnostiziert bekommen. Hab erstmal Laufpause:(

Schwarzfahrer 18.09.2021 21:08

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1607357)
Wer einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel; für einen Triathleten ist das ganze Leben irgendwie ein Triathlon.
Ich empfinde das Ganze ein wenig wie eine schwere Langdistanz: ich habe bisher gerade mal das Schwimmen hinter mir (OP/Krankenhaus), und bin froh, nicht ertrunken zu sein. Jetzt erhole ich mich in T1 und bereite mich auf die lange lange Radfahrt vor (Reha, Rhythmus finden). T2 und der lange Lauf (Weg zum normalen Leben) ist gar nicht auf dem Radar, eine Zielzeit habe ich nicht. Ich weiß nur: DNF is no option.

So, hier eine "Zwischenzeit" in meiner speziellen "Langdistanz" mit der neuen Herzklappe.

Die "Radstrecke" ist absolviert: Reha ist durch, war anspruchsvoller, als erwartet. Ich bin auch seit vier Wochen nicht mehr krankgeschrieben. Gefühlt war Mitte August ein Wanderurlaub in Ruhpolding mein T2, das Umschalten von Krankenstand in den Alltag mit Aufbau. Da konnte ich schon Autofahren, gemütlich ein paar 100 hm am Tag rauf und runterwandern, und sogar im Liegedreirad den Chiemsee umrunden (das war aber schon ziemlich hart).

Jetzt bin ich schon "auf der Laufstrecke" (wohl fürs nächste halbe Jahr). Seit zwei Wochen kann ich wieder Rennrad fahren (schon zweimal ebene 30 km-Runden gedreht, zuletzt unter 1:15), und seit 10 Tagen versuche ich zu laufen - gestern zum ersten Mal 6 km in unter 39 Minuten (inkl. notwendige Gehpausen) - ich bin begeistert:Cheese: . Ich darf die Zeiten natürlich nicht mit alten Maßstäben messen, das Herz mag auch Pulswerte über 130 nicht so besonders. Das Herz braucht wohl noch eine Weile, um sich ganz zu erholen, und das Brustbein mag auch noch keine großen Kräfte, Liegestützen u.ä. Schwimmen traue ich mich deshalb noch nicht.

Aber ich habe auch keine Eile; es ist einfach schön, mal wieder das "rollen" zu genießen, ob auf dem Rad oder im Lauf, und ich bin gespannt, wie weit ich noch im nächsten Jahr komme.

qbz 18.09.2021 21:18

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1624188)
.....
Aber ich habe auch keine Eile; es ist einfach schön, mal wieder das "rollen" zu genießen, ob auf dem Rad oder im Lauf, und ich bin gespannt, wie weit ich noch im nächsten Jahr komme.

Deine sportliche REHA liesst sich sehr erfreulich mit Rennrad fahren und Joggen. Ich wünsche Dir, dass es auf dem sportlichen Weg so stabil aufwärts weitergeht.

Thomas W. 19.09.2021 10:33

Klingt doch gut . Bleib weiter stabil !

mamoarmin 20.09.2021 06:06

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1624188)
So, hier eine "Zwischenzeit" in meiner speziellen "Langdistanz" mit der neuen Herzklappe.

Die "Radstrecke" ist absolviert: Reha ist durch, war anspruchsvoller, als erwartet. Ich bin auch seit vier Wochen nicht mehr krankgeschrieben. Gefühlt war Mitte August ein Wanderurlaub in Ruhpolding mein T2, das Umschalten von Krankenstand in den Alltag mit Aufbau. Da konnte ich schon Autofahren, gemütlich ein paar 100 hm am Tag rauf und runterwandern, und sogar im Liegedreirad den Chiemsee umrunden (das war aber schon ziemlich hart).

Jetzt bin ich schon "auf der Laufstrecke" (wohl fürs nächste halbe Jahr). Seit zwei Wochen kann ich wieder Rennrad fahren (schon zweimal ebene 30 km-Runden gedreht, zuletzt unter 1:15), und seit 10 Tagen versuche ich zu laufen - gestern zum ersten Mal 6 km in unter 39 Minuten (inkl. notwendige Gehpausen) - ich bin begeistert:Cheese: . Ich darf die Zeiten natürlich nicht mit alten Maßstäben messen, das Herz mag auch Pulswerte über 130 nicht so besonders. Das Herz braucht wohl noch eine Weile, um sich ganz zu erholen, und das Brustbein mag auch noch keine großen Kräfte, Liegestützen u.ä. Schwimmen traue ich mich deshalb noch nicht.

Aber ich habe auch keine Eile; es ist einfach schön, mal wieder das "rollen" zu genießen, ob auf dem Rad oder im Lauf, und ich bin gespannt, wie weit ich noch im nächsten Jahr komme.

Vielen Dank, daß Du Deine Genesung hier veröffentlichst. Macht Spaß und fasziniert mich immer wieder, wie (DU) Sportler mit so einer Situation umgehen, aber auch was für ein Wunderwerk der menschliche Körper ist!

Weiterhin gute Genesung!

Foxi 20.09.2021 17:33

Hab vor zwei Tagen zum ersten Mal mitgekriegt, was hier aktuell abgeht. Da blieb mir doch fast die Luft weg...

@Schwarzfahrer: Glückwunsch zu deinen Heilungsfortschritten und zu den beeindruckenenden "Trainings"-Erfolgen auf dem langen Weg zurück! :Huhu:
Es ist in der Tat erstaunlich, wie schnell du wieder auf die Beine kommst. Da drücke ich mal aus der Ferne fest die Daumen, dass es so weitergeht. Und du von Rückschlägen möglichst verschont bleibst.

Toi-toi-toi! :Blumen:

Schwarzfahrer 20.09.2021 19:53

Zitat:

Zitat von Foxi (Beitrag 1624461)
@Schwarzfahrer: Glückwunsch zu deinen Heilungsfortschritten und zu den beeindruckenenden "Trainings"-Erfolgen auf dem langen Weg zurück! :Huhu:
Es ist in der Tat erstaunlich, wie schnell du wieder auf die Beine kommst. Da drücke ich mal aus der Ferne fest die Daumen, dass es so weitergeht. Und du von Rückschlägen möglichst verschont bleibst.

Toi-toi-toi! :Blumen:

Danke, wird schon gut gehen. So überraschend ist es nicht, so ähnlich wurde es ja auch vorhergesagt - auch wenn ich es mir kaum vorstellen konnte. Ermutigt hat mich aber auch u.a. ein alter Beitrag hier im Forum aus ca. 2013(finde ich gerade nicht wieder, von Rhing - wo ist der eigentlich geblieben?), der 2013 auch ein Jahr nach seiner Herzklappen-OP beim Bonn-Triathlon mitgemacht hat. Geduld braucht man, und ein gewisses Körpergefühl, und bescheidene Erwartungen - dann gibt es nur positive Überraschungen :Cheese:

Trias01 24.09.2021 13:21

Beckenbruch mit Hüft Tep
 
Hallo zusammen,
Ich denke der Lazarett Thema ist passend für meine Geschichte.
Kurz zu mir: 50 Jahre, 12-15tkm im Jahr. Bis letztes Jahr noch Triathlon im Ligabetrieb und Mitteldistanz.
Mein Horrorgeschichte in Kurzform:
05/2019 schwerer Sturz mit Oberschenkelhalsbruch. Die Versorgung mit einem Nagel lief sehr gut, nach sechs Wochen bin ich wieder Rad gefahren und nach 4 Monaten wieder gelaufen.
04/2020 nach Schmerzen zum Arzt. Erschütternde Diagnose: Hüftkopfnekrose, Chance ca. 50% als Folgeschaden. D.h. der Hüftkopf stirbt ab und muss gegen ein künstliches Gelenk (TEP) ersetzt werden. Bekannter Fall aus dem Radsport: Floyd Landis.
11/2020 Metallentfernung
08/2021 Hüft Tep
Ich bin bis zum Schluss weiter Rad gefahren, auch als ich zu Letzt kaum noch gehen konnte.
Die TEP OP lief perfekt. Alle Ärzte inkl. Reha waren schwer begeistert wie schnell ich wieder fit war. Selbst das Thema wieder zu Laufen wurde diskutiert mit guter Prognose. Also durfte ich nach 4 Wochen wieder auf die Rolle und nach 5 Wochen auf die Straße.

Letzte Woche dann der Schock :eek:, ein Auto schneidet mich und ich schürze auf die neue Hüfte. Die ist stärker als der Beckenknochen. Folge Beckenbruch. Die Pfanne hat sich ein paar mm eingedrückt. Das ganze scheint aber stabil zu sein.
Jetzt muss ich 6 Wochen strickt entlasten, viel liegen, in der Hoffnung, dass der Körper das selber heilt. Ob das klappt und das neue Gelenk noch so gut arbeitet wie vorher kann mir keiner sagen. Im schlimmsten Fall muss die Pfanne getauscht werden.

Ich hab drei Fragen in die Runde:
1. gibt es irgendjemand der so was selber erlebt hat? Ich denke mal nicht:(.
2. wie nach so einer Pechserie wieder zurückfinden. Momentan hab ich noch keinen Ahnung ob ich je wieder Rad fahre.
3. ganz praktisch: Gibt es gute Protektoren für die Hüfte. Erfahrungen wären toll.

Tausend Dank für Eurer Schwarmwissen vorab.
Sorry, wenn Ihr das doppelt lest, hab das schonmal im RR Forum geschrieben.
VG Markus

hanse987 24.09.2021 17:49

Hört sich übel an.

Zu den Fragen kann ich leider nix sagen, aber ich wüsche dir gute Besserung!

Bleierpel 24.09.2021 20:34

Meniskusschaden…

Aufgetreten nach einen 11km Lauf… Ja, zu viel Gewicht, wahrscheinlich falscher Schuh…
Egal, Meniskussschaden…

Keep U Posted…

Bleierpel 24.09.2021 20:35

@Trias01: selten besseren Post#1 gelesen…
Gute Besserung!!

Rälph 12.10.2021 10:52

Bin gerade auch von einer Meniskus OP zurück. Nun liege ich im Bettchen mit dem Bein oben und einer Drainage im Knie...
Der Meniskus war wohl ganz schön im Eimer leider, ist aber nach den ganzen Jahrzehnten Sport auch nicht verwunderlich. Im Juli hatte ich mein Knie beim Kampfsport blöd verdreht und das hat ihm wohl den Rest gegeben.

Körbel 12.10.2021 13:10

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1628359)
Bin gerade auch von einer Meniskus OP zurück. Nun liege ich im Bettchen mit dem Bein oben und einer Drainage im Knie...
Der Meniskus war wohl ganz schön im Eimer leider, ist aber nach den ganzen Jahrzehnten Sport auch nicht verwunderlich. Im Juli hatte ich mein Knie beim Kampfsport blöd verdreht und das hat ihm wohl den Rest gegeben.

Verdammte Axt.
Gute Besserung, aber lass dir gesagt sein, nach einer Knie-Op kann man immer noch einen IM machen.:Huhu:

Bleierpel 12.10.2021 13:26

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1628359)
Bin gerade auch von einer Meniskus OP zurück. Nun liege ich im Bettchen mit dem Bein oben und einer Drainage im Knie...
Der Meniskus war wohl ganz schön im Eimer leider, ist aber nach den ganzen Jahrzehnten Sport auch nicht verwunderlich. Im Juli hatte ich mein Knie beim Kampfsport blöd verdreht und das hat ihm wohl den Rest gegeben.

Was wurde bei dir gemacht? Meniskus zusammengeflickt, entfernt, ...?

Ich habe am Freitag MRT zum Thema Meniskus, innen rechts... :o
P.S. Gute Besserung!!

Rälph 12.10.2021 14:49

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1628381)
Verdammte Axt.
Gute Besserung, aber lass dir gesagt sein, nach einer Knie-Op kann man immer noch einen IM machen.:Huhu:

Merci! Wir werden sehen, was geht. Ich hab sportlich viele Interessen, da findet sich schon was. Und wenn es kein IM mehr wird, ists auch nicht schlimm. Habe mehr als genug gemacht...

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1628384)
Was wurde bei dir gemacht? Meniskus zusammengeflickt, entfernt, ...?

Ich habe am Freitag MRT zum Thema Meniskus, innen rechts... :o
P.S. Gute Besserung!!

Die genaue Besprechung folgt erst morgen. Es war aber eine (Teil?) Entfernung innen links. Ich hatte zwei Risse, einer horizontal und einmal vertikal. Bei einem ganz kurzen Feedback im Aufwachraum sprach der Doc aber von einem größeren Schaden.

Viel Glück dir auch!

Körbel 12.10.2021 15:15

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1628384)
Ich habe am Freitag MRT zum Thema Meniskus, innen rechts... :o
P.S. Gute Besserung!!

Ist hier der Wurm drinne???

MRT??? Meist rät der Arzt dann zur OP.
Aber vielleicht hast du Glück, was ich dir wünsche.
Alles Gute.

Meine letzte Knie-OP ist jetzt schon 20 Jahre her.

TikiTaki 12.10.2021 16:29

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1628384)
Was wurde bei dir gemacht? Meniskus zusammengeflickt, entfernt, ...?

Ich habe am Freitag MRT zum Thema Meniskus, innen rechts... :o
P.S. Gute Besserung!!

Mahlzeit. Meine wurden sowohl links, als auch rechts innen geflickt.
Mein Orthopäde, der mich kennt, sagte, dass ein normaler Mensch ohne OP keine großartigen Probleme kriegen würde. Er einem Sportler aber zur OP rät.

Ich habe es nicht bereut. Langsam wieder einsteigen. Und ich gehe sehr regelmässig seit der ersten OP in 2012 zur Physio.

Rälph 13.10.2021 10:40

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1628384)
Was wurde bei dir gemacht?

Ich war gerade beim Arzt zur Nachbesprechung. Es war eine Teilentfernung. Ein dreieckig gerissenes Stück hat mich geplagt - das ist nun weg.

Wenn es normal läuft, dann sollte ich nach Heilung und Krankengymnastik erstmal Ruhe haben. Momentan ist aber noch Bettruhe angesagt. Hab auch noch immer eine Drainage im Knie.

triduma 13.10.2021 11:21

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1628526)
Ich war gerade beim Arzt zur Nachbesprechung. Es war eine Teilentfernung. Ein dreieckig gerissenes Stück hat mich geplagt - das ist nun weg.

Wenn es normal läuft, dann sollte ich nach Heilung und Krankengymnastik erstmal Ruhe haben. Momentan ist aber noch Bettruhe angesagt. Hab auch noch immer eine Drainage im Knie.

Ich wünsche Dir gute und schnelle Besserung. Hoffentlich ist das Knie nach der Heilung wieder ganz OK.

Rälph 13.10.2021 13:15

Zitat:

Zitat von triduma (Beitrag 1628529)
Ich wünsche Dir gute und schnelle Besserung. Hoffentlich ist das Knie nach der Heilung wieder ganz OK.

Dito! (Wenn ich nur halb so zäh sein werde wie du, dann wird das schon klappen!):)

Renne 15.10.2021 06:48

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Eine relativ "lustige" Geschichte meinerseits. Letzten Samstag eine Runde laufen, bei einem Tempo von ~4 min/km am Gehsteig (Bürgersteig) dahin gedüst, auf einmal im Augenwinkel am Boden etwas seltsames gesehen und im nächsten Moment mit dem rechten Bein schlagartig umgeknickt. Im rechten Sprunggelenk spürte ich dass sich irgendwas verabschiedet hat. Auf Grund der Schmerzen eine Weile am Boden gelegen, danach langsam weiter gegangen und seltsamerweise konnte ich noch nach Hause laufen. Innerlich hab ich bereits alles abgeschrieben und war stinksauer dass ich das Jahr mit einer Verletzung und Lauf Pause beenden muss...

Fazit laut MRT: Im rechten Sprunggelenk das "Ligamentum talofibulare anterius" Band gerissen. Nur geschwollen, keine Schmerzen und mittlerweile schon von 2 Ärzten und 1 Physio die Info bekommen "Hast du keine Schmerzen, kannst du weiterhin laufen".

Und zwei 2 Tage später hab ich mit dem Rad bei der Stelle vorbei geschaut und musste feststellen dass all dies wegen einer ****** weggeworfenen Red Bull Dose passiert ist :Kotz:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:59 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.