triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Lucy89 01.04.2020 22:46

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1521975)
Die Politiker sagen, dass wir bzw. sie sich die Entwicklung anschauen und dann entscheiden, ob Maßnahmen zurückgefahren werden.
Es klingt für mich oft so, als würde man auf die Zahlen schauen, die sich auf nachweislich infizierte Leute beziehen.
Das ist bzw. wäre für mich nicht gerade überzeugend und vertrauenserweckend.

Gute Nacht dann!

Da hast du Recht, nur leider ist das die einzige Möglichkeit die wir aktuell haben, bis dann endlich mal mehr getestet wird. Gute Nacht!

ThomasG 02.04.2020 06:40

Hoffen wir mal, dass da bald repräsentative Erfassungen gemacht und ausgewertet werden und wir daraus mit hoher Zuverlässigkeit und Genauigkeit abschätzen können, wie hoch die Zahl der aktuell erkrankten Menschen und derer, die die Krankheit bezwungen haben und Immunkörper bilden können gegen das neue Coronavirus, in der gesamten Gesellschaft tatsächlich ist u.ä..
Ich meine Necon hätte erwähnt, dass man in Österreich so etwas aktuell gerade verfolgt bzw. begonnen wird.
Es gibt viele hochgebildete und intelligente Leute.
Die sind jetzt gefragt und die müssen halt auch mal von ihrem Elfenbeinturm herunterkommen, wenn sie der Gesellschaft aus einer großen Notlage helfen wollen und dabei auch in Kauf nehmen, dass man auch mal was auf die Mütze bekommt, wenn man sich öffentlich positioniert, einmischt oder sich darum bemüht Leuten mit Entscheidungsbefugnis u.ä. nach bestem Wissen und Gewissen zu beeinflussen.
Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1521857)
Also wenn ich richtig gelesen haben, wird die Stichprobengröße an die Bevölkerungszahl pro Bundesland angepasst. Die Auswahl erfolgt willkürlich übers Telefonbuch und getestet wird aus dem ausgewählten Haushalt die Person die als letztes Geburtstag hatte, egal ob diese Person bereits getestet wurde und wie das Ergebnis des Tests war. (Anscheinend ist das ein anerkanntes Vorgehen für Statistiken)
Soweit mein Wissensstand. Ergebnis sollte bist zum Wochenende vorliegen!


El Stupido 02.04.2020 06:58

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1521909)
Ich schätze ihn als Gesundheitsexperten, aber er ist eben auch Politiker und kein Virenexperte oder hierfür spezialisierter Arzt.

(...)

Zitat:

Studium der Medizin in Aachen, Texas (USA) und Düsseldorf (Promotion zum Dr. med.).
Studium der Epidemiologie und Gesundheitsökonomie (Health Policy and Management), Promotion an der Harvard Universität in Boston, USA.
Quelle:

https://www.karllauterbach.de/karl-lauterbach

Ich dachte von daher schon, dass er speziell auch auf diesem Gebiet bewandert ist.

poldi 02.04.2020 07:12

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1521904)
Die 300 000 Tests sind nur eine Schätzung, da negative Tests im Gegensatz zu positiven nicht meldepflichtig sind. Ob sich die Meldepflichten für Labors und Gesundheitsämter neuerdings geändert hat, weiß ich nicht.

Ich habe gestern einen Rachenabstrich bei einem befreundeten Kollegen machen lassen und bei einem privaten Labor untersuchen lassen. Der für offizielle Tests vorgesehene KV-Notdienst, über dessen Hotline (116117) ich mich eigentlich letzten Freitag mit großem Zeitaufwand in diversen Telefon-Warteschleifen für eine Testung angemeldet hatte, hat bis heute nichts bei mir hören lassen, so dass ich gestern den Abstrich selbst organisiert habe, was ich evt. besser gleich letzte Woche hätte machen sollen.

Dieser selbst organisierte Abstrich wurde heute mittag als negativ gemeldet

:Blumen: freut mich sehr, weiter alles erdenklich Gute am deine Familie :Huhu:

Trillerpfeife 02.04.2020 07:33

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1521983)
Quelle:

https://www.karllauterbach.de/karl-lauterbach

Ich dachte von daher schon, dass er speziell auch auf diesem Gebiet bewandert ist.

Ich glaube es ging vorrangig um seine Aussage zu den Langzeitschäden. Ob es solche gibt kann jetzt noch keiner beurteilen, sondern nur vermuten.

goetzi 02.04.2020 07:43

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1521971)
Wir wollen die tatsächliche zeitliche Zunahme an Infizierten möglichst stark verringern.
Warum schauen wir uns dann intensiv und oft die zeitlichen Verläufe der Zunahme der nachweislich Infizierten an?

Dann kann ich dir diesen Graph empfehlen, er stellt die Neuinfektionen/Gestorbenen in Bezug zur Gesamtmenge an Infizierten/Gestorbenen (also ohne zeitliche Betrachtung). Mit Hilfe der logarithmischen Skalar kann man sehr gut erkennen, ob die Kurve abflacht.

https://aatishb.com/covidtrends/

qbz 02.04.2020 07:51

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1521909)
.....
Das mit bleibenden Schäden ist selbstverständlich bei schweren Verläufen aktuell nicht auszuschließen, deshalb kann dazu, da es ja noch keine Langzeituntersuchungen von Überlebenden schwerer Covid-19-Infekte gibt, auch keine zuverlässige Aussage getroffen werden.
......

Lauterbach hat seine Aussage, dass infolge der länger andauernden künstlichen Beatmung bei zahlreichen Covid-19 Patienten mit bleibenden Lungenschädigungen zu rechnen ist, gestern am 1.4. bei Lanz wiederholt. Er bezog sich auf Erfahrungen und Untersuchungen der Intensivmedizin generell mit länger andauernder künstlicher Beatmung, wo ja durchaus schon Langzeituntersuchungen vorliegen müssten, und nicht speziell auf Covid-19 Patienten. Es wäre zudem bei älteren künstlich beatmeten Patienten in manchen Fällen mit einer Beeinträchtigung, Schwächung von Gehirnfunktionen zu rechnen.

Ausserdem vertrat er deswegen die Meinung bzw. die Strategie, man müsse die Pandemie jetzt so stark eindämmen, so dass man wieder mit der Isolation einzelner Infizierter und der Kontaktpersonen eine weitere Ausbreitung stoppen kann. Ich fände das sehr beruhigend und optimal, würde das gelingen, bin aber eher in der Hinsicht eher skeptisch gestimmt.

Zum Mundschutz meinte er, das Tragen im ÖPNV und beim Einkaufen und in konkreten Situationen würde natürlich einen positiven Effekt haben, man könne das nur nicht zur Pflicht machen, weil es an Material fehlt. Wäre das Material vorhanden, würde er sich dafür aussprechen.

Heiner Lauterbach im Interview bei Lanz. Ab 26:00 min

Lucy89 02.04.2020 08:11

Zitat:

Zitat von goetzi (Beitrag 1521992)
Dann kann ich dir diesen Graph empfehlen, er stellt die Neuinfektionen/Gestorbenen in Bezug zur Gesamtmenge an Infizierten/Gestorbenen (also ohne zeitliche Betrachtung). Mit Hilfe der logarithmischen Skalar kann man sehr gut erkennen, ob die Kurve abflacht.

https://aatishb.com/covidtrends/

Ich glaube die Frage bezog sich eher darauf, wieso wir immer nur um die nachweislich Infizierten betrachten anstatt alles zu versuchen, die tatsächliche Anzahl an Infizierten zu ermitteln.
Sämtliche Kurven können natürlich nur die nachweislich Infizierten darstellen. Ich finde das allerdings auch schon einen großen Informationsgewinn.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:54 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.