triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Körbel 25.02.2020 19:51

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1512504)
Scherzkeks. Die Swiss Air (mit der wir gekommen sind) ist bis Samstag ausgebucht. Ansonsten gibts keine Direktflüge. Man könnte für 2000€ über Russland und eine Reisedauer von 3 Tagen nach Zürich fliegen. Das braucht aber auch niemand. Bei uns im Hotel sind, zu meinem großen Verwundern, alle noch sehr entspannt.

Und nach Deutschland, England etc gibts keine Plätze???

Das es keinen Direktflug gibt ist klar, aber ich würde keinen Tag länger als nötig dort bleiben.
Egal was das kostet!
Geld ist nur bedrucktes Papier!!!

Triphil 25.02.2020 22:31

Nach Deutschland kannst du ja auch nicht mehr fliegen, wir haben ihn jetzt auch den Virus.

LidlRacer 25.02.2020 23:05

Zitat:

Zitat von Triphil (Beitrag 1512531)
Nach Deutschland kannst du ja auch nicht mehr fliegen, wir haben ihn jetzt auch den Virus.

Nicht übertreiben! Bis jetzt ist es noch recht übersichtlich:

https://www.tagesschau.de/inland/cor...mberg-101.html

anlot 25.02.2020 23:15

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1512503)
Quelle: Bundesamt für Gesundheit (Schweiz)
Hinter dem Link verbergen sich die kompletten FAQs


4. Welche Symptome verursacht das neue Coronavirus?

Zu Beginn (d.h. nach der Inkubationszeit) tritt oft ähnlich wie bei einer Grippe ein unspezifisches Unwohlsein, Müdigkeit und Fieber auf. Es folgen meist Atemwegssymptome, typisch ist ein trockener Husten. Weniger häufige Symptome sind: Kopfschmerzen, selten Muskelschmerzen, Übelkeit und Durchfall.

Nur sehr selten wurden Schnupfen und Halsschmerzen beobachtet (dies spricht eher für eine «gewöhnliche Erkältung»).

In vielen milderen Fällen bleiben die erwähnten Symptome über einige Tage bestehen, bevor man wieder gesund wird.

Im Fall eines schweren Erkrankungsverlaufs kann es nach rund einer Woche zu Kurzatmigkeit sowie im schlimmsten Fall zu einer Lungenentzündung (= Pneumonie) mit Atemnot und Befall weiterer Organsysteme kommen.

Häufiger von einem schweren Erkrankungsverlauf betroffen sind vorwiegend ältere Menschen und Menschen mit einer chronischen Vorerkrankung (insbesondere Bluthochdruck, Herz- und Lungenerkrankungen, Diabetes oder Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen). Einzelne schwere Fälle betrafen auch jüngere, zuvor gesunde Personen.

Es ist zurzeit noch unklar, wie häufig solche schweren Verlaufsformen bei einer Infektion durch das neue Coronavirus auftreten, die Mehrzahl zeigt jedoch einen milden Verlauf. Mindestens 10 Prozent der Erkrankten haben kein Fieber, und bei einigen tritt kein Husten auf. Bei mehreren Personen wurde eine Infektion mit dem neuen Coronavirus nachgewiesen, die gar keine Symptome zeigten.

Zurzeit ist unklar, wie hoch die Sterblichkeit (= die sogenannte «Letalität» bzw. «Case Fatality Ratio; CFR») bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus ist. Zurzeit wird davon ausgegangen, dass die Sterblichkeit bei einer 2019-nCoV-Erkrankung unter 3 Prozent liegt. (Zum Vergleich: die Sterblichkeit bei Masern liegt bei rund 0,1 Prozent, diejenige von SARS lag bei rund 10 Prozent; bei MERS liegt sie bei 35 Prozent).

Der Verlauf dieser Epidemie in den nächsten Tagen und Wochen wird hierzu mehr Klarheit schaffen.


Danke Stefan. Das hilft uns die Sache etwas besser einordnen zu können.

Wir glauben daher auch, dass es nicht angebracht ist, jetzt in Panik zu verfallen. Ob es zudem besser wäre, nun tagelang auf irgendwelchen Flughäfen zu verbringen, wäre dann auch die Frage.

Körbel 26.02.2020 01:04

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1512544)
Wir glauben daher auch, dass es nicht angebracht ist, jetzt in Panik zu verfallen. Ob es zudem besser wäre, nun tagelang auf irgendwelchen Flughäfen zu verbringen, wäre dann auch die Frage.

Euer Glaube sei euch unbenommen.

Sollte ein bestätigter Fall im Nachbarhotel aufgetreten sein, dann könnt ihr euch mit fast 100%iger Sicherheit auf einen längeren Urlaub auf der Insel "freuen".

Da wären dann 3-4 Tage in irgendwelchen Flughafenhotels in anderen Ländern wahrscheinlich die etwas kleinere Unannehmlichkeit.

Aber ich drück die Daumen.

Triphil 26.02.2020 05:57

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1512541)
Nicht übertreiben! Bis jetzt ist es noch recht übersichtlich:

https://www.tagesschau.de/inland/cor...mberg-101.html

Das war ironisch, ich meinte das,da man hier rät sofort heim zu fliegen... Warte noch ein paar Tage dann haben wir hier auch viele Fälle, dass war doch klar, ängstigt mich aber nicht. Was bringt es dann irgendwo nicht hin zu gehen? Es handelt sich hier nicht um die Pest. Ich sehe das gelassen, denke es geht hauptsächlich darum, dass die Wirtschaft und das das öffentliche Leben nicht zum erliegen kommt, daher nimmt man die Sache sehr ernst.Nicht weil es so ein brutaler Killer Virus ist.

Hafu 26.02.2020 06:40

Zitat:

Zitat von Triphil (Beitrag 1512554)
...Ich sehe das gelassen, denke es geht hauptsächlich darum, dass die Wirtschaft und das das öffentliche Leben nicht zum erliegen kommt, daher nimmt man die Sache sehr ernst.Nicht weil es so ein brutaler Killer Virus ist.

Gelassenheit ist sicher nicht verkehrt, aber ich würde derzeit nicht in ein Gebiet mit aktuellen Corona-Viren fahren/ fliegen und wenn ich in einem solchen Gebiet auf Geschäftsreise oder Urlaub wäre, würde ich unmittelbar heimfliegen.

Das Risiko, sich selber anzustecken ist eine Sache. Eine andere Sache ist es aber, ungewollt in einem fremden Land unter wochenlange Zwangsquarantäne zu geraten. Und die entsprechende Eintretenswahrscheinlichkeit ist je nach Land und dort als Maßnahmenpaket in der Schublade lagernden Pandemie-Bekämpfungskonzept beträchtlich.

Wenn schon Quarantäne, dann würde ich die lieber in den eigenen vier Wänden verbringen.

Ist eigentlich schon bekannt geworden, was in Deutschland geplant ist, wenn es zu einem unkontrollierten Endemieausbruch in einer unserer Großstädte kommen sollte? Würden diese genauso abgeschottet werden, wie es die Chinesen mit Wuhan getan haben?

Die italienischen Behörden hatten ja offensichtlich Hemmungen, dasselbe mit Mailand zu tun, obwohl es dort viele unentdeckte Coronavirus-Infekte gibt (haben stattdessen zwei Kleinstädte mit dort aufgetretenen Coronavirus infekten abgeriegelt) und als Resultat streuen jetzt viele Virusträger den Infekt in Restitalien und Resteuropa.

merz 26.02.2020 06:52

Klare Wort - Italien oder nur Nord-Italien (?) würde dann darunter fallen?

m. (eigentlich immer bemüht gelassen zu sein, aber ich denk über mein anstehendes TL nach .....)


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:21 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.