triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Von 0 auf LD in 4 Jahren (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=44077)

TobiBi 14.05.2019 12:43

Kw 19
 
Die Woche war sehr übersichtlich, da ich im Geschäft sehr viel um die Ohren hatte, teilweise erst um 19:30 Uhr rausgekommen bin und die Mittagspauseläufe nicht umsetzen konnte. Dann hat meine Frau noch von Fr-Mo wieder gearbeitet.

Swim: 0km
Bike: 41km
Run: 9km

TobiBi 20.05.2019 16:56

Vergangene Woche nix groß zu berichten, wie gehabt viel Stress in der Arbeit. Aber ich merke zum Glück, wie die "Laufform" wieder zurückkommt. Es ist nur so, dass ich VIEL zu wenig mich auf dem Rad bewege, es kommt immer wieder was dazwischen.

Swim: 0
Bike: 36 km
Run: 33 km

TobiBi 31.05.2019 09:17

Alles ok letzte Woche, aber diese Woche zickt das linke Knie wieder leicht rum, deswegen noch nichts gemacht. Nächste Woche Mittwoch geht's 4 Wochen nach Norderney, da möchte ich dann schon noch etwas "ranklotzen".

Swim: 2,3 km
Bike: 66 km
Run: 31 km

sabine-g 31.05.2019 09:20

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1455498)
4 Wochen nach Norderney, da möchte ich dann schon noch etwas "ranklotzen".

Du machst bestimmt ein Radtrainingslager.

TobiBi 03.06.2019 12:14

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1455500)
Du machst bestimmt ein Radtrainingslager.

Nö, Begleitperson für meine beiden Kinder, die dort zur stationären Reha sind. Teile mir die vier Wochen zusammen mit meiner Frau, je sie 2 Wochen und ich 2 – und der jeweils andere ist in einer Ferienwohnung. Es gibt Dinge, die wichtiger sind als der Sport.
Und ja, wir nehmen Räder mit (hab mir extra ein „Schrottrad“ für 30€ auf dem örtlichen Gebrauchtradbasar gekauft und mit einem „Billigauflieger“ für 15 Euro „gepimpt“) und es gibt eine 16km „Runde“, die ich hoffentlich wohl das ein oder andere Mal abfahren werde. Ist zwar stinklangweilig, aber was solls und der Gegenwind ist mein Berg.

Nun aber zu letzter Woche:
Hab mein Knie noch geschont und es ist zum Glück wieder schmerzfrei seit heute. Sonst war sporttechnisch leider nix.
Swim: 0 km
Bike: 27 km
Run: 0 km

TobiBi 11.06.2019 22:57

Sooo, die erste Woche auf Norderney ist fast rum und ich bin leider nicht so viel zum Trainieren gekommen wie erhofft, da die Klinik hier ein wirklich straffes Programm ausgearbeitet hat. Aber ist ja auch eine Reha und kein Urlaub/Trainingslager.
Das Radfahren ist einerseits schön, da quasi autofreie Straßen und flach, daher auch super um in Position zu fahren aber andererseits auch sehr windig. Ich habe ja sozusagen eine Wendepunkstrecke von West nach Ost und da eigentlich immer Ost-oder Westwind herrscht bin ich z.B. gestern auf dem Hinweg eine Passage mit einem 22er Schnitt und auf dem Rückweg mit einem 42er Schnitt gefahren.
Leider sind die Schwimmmöglichkeiten sehr überschaubar, das Hallenbad ist mir zu teuer und die Nordsee mit 15 Grad zu kalt (hab keinen Neo).

Swim: 0 km
Bike: 43 km
Run: 18 km

TobiBi 21.06.2019 23:38

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Grüße aus dem hohen Norden.

Also die Rehe ist wirklich alles andere als ein Urlaub an der Nordsee. Die Kinder haben von 7:15 (wenn man das Frühstück mitzählt) bis 18:30 (wenn man das Abendessen mitzählt) einen vollen Terminkalender mit selten mehr als 1 oder 1,5 Stunden - aber so soll es ja auch sein, wir sind ja wegen der Kinder hier und nicht wegen der Eltern...

Auch kann ich nicht wirklich sehr viel länger als 1 Stunde auf dem Rad fahren, da der Sattel und der Bereich meines Körpers, der mit dem Sattel in Kontakt kommt nicht wirklich kompatibel sind und alles recht taub wird. Anbei noch ein Bild des Bocks, dem ich unterwegs bin. Eine Frage an die Experten, wenn ich mit dem Hobel 30km/h fahre (auf dem Auflieger), wie viel schneller könnte ich mit meinem regulären Rad fahren (Planet X Stealth Klon und Citec 3000 Laufräder)?

Swim: 0 km
Bike: 69 km
Run: 23 km

spanky2.0 21.06.2019 23:55

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1459092)
Eine Frage an die Experten, wenn ich mit dem Hobel 30km/h fahre (auf dem Auflieger), wie viel schneller könnte ich mit meinem regulären Rad fahren (Planet X Stealth Klon und Citec 3000 Laufräder)?

Ich bin kein Experte und ich vermute mit 'regulärem Rad' meinst du ein TT Bike?!

Ein Vergleich TT Bike zu Rennrad hängt natürlich von vielen Faktoren ab, wie Du zB auf dem Bock sitzt und ob du die Sitzposition auch lang genug fahren kannst, welche Strecken (hm) du fährst usw...

Da ich seit Jahren nur Rennrad (später mit Auflieger) gefahren bin und mir vor ca. 2 Monaten ein TT Bike gekauft habe, kann ich zumindest sagen, dass ich auf meinem TT Bike auf jeden Fall ca. 2-3 km/h im Durchschnitt schneller auf meinen Hausstrecken bin.

TobiBi 12.07.2019 15:32

Sodele, was soll ich sagen. War ganz ok, bis ich vor genau zwei Wochen Schmerzen in der rechten Ferse bekommen habe und fast nicht mehr in geschlossenen Schuhen gehen und schon gar nicht laufen konnte.
Radfahren ging zum Glück. Heute Termin beim Orthopäden: Fersensporn. Toll

Schmerzen sind die letzten tage wieder etwas weniger geworden aber trotzdem Murks.

Bleierpel 12.07.2019 16:07

Fersensporn = Blackroll, beginnend vom Oberschenkel abwärts!

TobiBi 22.07.2019 17:47

In der Zwischenzeit konnte ich meine PB über 10km auf einer für Bestzeiten eher ungeeigneten Strecke (da verwinkelt, wellig und mit Kopfsteinpflasteranteil) auf 45:22 steigern. Eigentlich wollte ich unter 45 bleiben, aber ich bin die ersten 2 km zu schnell angegangen (pace erster km 4:19) und dann am Ende etwas eingegangen (pace km 9: 4:52). Grundsätzlich kann ich aber zufrieden sein im Anbetracht dessen, wie holprig das Jahr bisher für mich gelaufen ist und ich letztes Jahr auf der gleichen Strecke für die 5km 22:47 gebraucht habe.

Der Fersensporn ist im Moment auch schmerzfrei, ich möchte aber nichts riskieren und trete weiterhin etwas kürzer.

Am Sonntag habe ich dann beim Triathlon in Mühlacker auf der Jedermann-Distanz teilgenommen, da ich mir letztes Jahr nach der Sprintdistanz die Zeiten angeschaut und mir ausgerechnet habe, dass ich da unter die Top3 hätte kommen können – und ich wollte auch mal „oben“ stehen – bitte jetzt keine Kommentare, dass ich dann gefälligst mehr trainieren soll.

Distanz 400 – 10 – 3,2, geschwommen wurde im Freibad auf einer 50m Strecke, sehr luxuriös von den Platzverhältnissen mit 5 Startern pro Bahn. Schwimmen in der ersten Startgruppe war ganz ok und bin mit rund 7:30 als 4. Out of Water.

Beim Wechsel gleich mal souverän einen Platz gutgemacht, da ich das erste Mal mit eingeklickten Schuhen und barfuß durch die Wechselzone bin. Bei Radaufstieg wäre ich aber fast gestürzt, warum kann ich nicht mehr genau nachvollziehen, der linke Schuh hatte sich irgendwie verhakt. Auch das Einsteigen in die Schuhe war nicht ganz optimal, da es im Wettkampf doch nochmal etwas anderes ist, als im Training. War ein sehr einsames Rennen für mich, ich konnte niemanden einholen und von hinten hat mich auch niemand überholt. In der Zufahrt zur Wechselzone bin ich dann auf die vor mir liegende Frau aufgefahren aber beim Wechsel hat sie mir einige Sekunden abgenommen, da der nicht optimal war. Merke: Es ist sinnvoller zuerst die Schuhe anzuziehen und dann erst Brille und Visor, da man das auch unterwegs noch machen kann. Beim nächsten Mal werde ich das berücksichtigen.

Laufen ist ganz gut gegangen, da ich die Dame 100m vor mir hatte und mich Meter um Meter herankämpfen und sie überholen konnte. Die pace für den wirklich sehr unrund zu laufenden Kurs war mit 4:41 auch ganz ok.

Fazit: Alles in Allem war der Wettkampf ganz ok und ich wurde 3. in meiner AK. Die Konkurrenz war dieses Jahr etwas stärker als in den vergangenen beiden Jahren. Was mich wirklich negativ geschockt hat, war die miese Zeit auf dem Rad, die ich mir eigentlich nicht erklären kann. Letztes Jahr habe ich nicht wirklich höhere Umfänge trainiert gehabt und war trotz der doppelten Distanz wesentlich schneller im Schnitt. Wahrscheinlich lag es u.a. auch daran, dass es so einsam war und ich eher mich dadurch pushen kann, wenn jemand vor mir fährt – nein, natürlich kein Windschatten.

Fun Fact: Mit der letztjährigen Zeit der Sprintdistanz hätte ich dieses Jahr exakt den gleichen Platz belegt.

TobiBi 25.07.2019 12:18

Puh ist das eine Mörderhitze. Bin gestern mit dem Rad in der Arbeit gewesen (sind nur 10km) und nach der Heimfahrt habe ich gleich noch einen kleinen Lauf angehängt. Waren nur 7 km und ich war mit einer Pace von 5:38 sehr langsam und trotzdem hinterher total fertig und musste mich erstmal 5 Minuten hinlegen - also Kona ist definitiv nix für mich:Lachanfall:
35 Grad hat das thermometer im Schatten angezeigt. Morgens hatte ich noch 83,8 kg, abends dann 80,9 :kruecken: Zwischen 19 und 22 Uhr habe ich dann über 3 Liter getrunken.

TobiBi 12.08.2019 12:23

So, nun mal wieder ein Beitrag von mir. Ich bin geschäftlich sehr eingespannt im Moment, so dass ich leider nur sehr wenig zum Trainieren gekommen bin.

Am Wochenende habe ich dann meinen „Hauptwettkampf“ für dieses Jahr absolviert, die OD beim Summertime Triathlon in Karlsdorf-Neuthardt, mit dem ich ja vom letzten Jahr noch eine Rechnung offen hatte. Hier ein kleiner Rennbericht:
Schwimmen im warmen Sieben-Erlen-See war im Rahmen meiner Möglichkeiten mit rund 34 Minuten. Manchmal frage ich mich, warum die Brustschwimmer sich beim Start immer so weit nach vorn stellen, die wissen doch eigentlich, dass sie ein Hindernis und Verletzungsrisiko für die anderen Schwimmer darstellen und einen „altdeutsch Rückenschimmer“ habe ich zwischendurch auch noch überholt. Der Radwechsel hat im Grunde sehr gut funktioniert und ich bin auch schnell „reingekommen“.

Für meinem Geschmack sind mit rund 500 Teilnehmern mindestens 100 zu viel auf der Radstrecke gewesen; zur Erklärung, die eigentliche Radstrecke ist ein Rundkurs, der 3-mal durchfahren werden muss und eine Runde ist rund 12 km. Trotzdem habe ich es geschafft in ca. 95% der Zeit regelkonform zu fahren. Mein persönliches Highlight war mit meinem 12 Jahre alten Hobel mit Citec 3000 zwei Teilnehmer mit Scheibenrad überholt zu haben. auf der letzten Runde habe ich etwas Tempo rausgenommen, damit ich beim Laufen nicht komplett hochgehe und meine NP ist von 217W auf 209W gefallen, damit habe ich einen Schnitt von rund 35 km/h geschafft.

Der Wechsel zum Laufen war dann nicht so unproblematisch, denn ich bin zuerst an meiner Wechselstelle vorbeigelaufen und mein linker Schuh stand auch nicht mehr dort, wo ich ihn ursprünglich hingestellt hatte. Der erste Kilometer war mit einer Pace von 4:39 für meine Verhältnisse ganz ordentlich, nach 5 km konnte ich leider nur noch um die 5 Minuten laufen und ab 7 km war ich bei 5:20. Wenn es heißer wird als 27 Grand ist für mich dann auf Dauer nicht so ganz optimal. Selbst wenn ich mich jemals für Hawaii qualifizieren würde (was TOTAL unrealistisch ist), würde ich wohl auf einen Start verzichten.

Mit der Endzeit von 2:36 bin ich eigentlich recht zufrieden, wenn man bedenkt, wie wenig Training ich dafür investiert habe. Das war jetzt meine 3. OD in Summe und die erste unter 3 Stunden – wobei die anderen beiden auf einer deutlich anspruchsvolleren Radstrecke (damals noch Challenge Kraichgau) war.
Es ist aber ein schöner Wettkampf (FLACH!!!) für mich und ich werde nächstes Jahr wohl wieder mit dabei sein und dann unter 2:30 anpeilen.

Mein eigentliches Ziel war ja, für die nächste Saison eine MD zu absolvieren, dieses muss ich aber mal überdenken, denn rund 5 Stunden Training in der Woche sind halt nicht wirklich viel…

Für den Rest der Saison würde ich noch gerne den ein oder anderen 10er laufen (Ziel unter 45 Minuten) und evtl. auch noch einen HM, mal sehen.

widi_24 12.08.2019 13:20

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1470686)
Der erste Kilometer war mit einer Pace von 4:39 für meine Verhältnisse ganz ordentlich, nach 5 km konnte ich leider nur noch um die 5 Minuten laufen und ab 7 km war ich bei 5:20. Wenn es heißer wird als 27 Grand ist für mich dann auf Dauer nicht so ganz optimal.
...
Für den Rest der Saison würde ich noch gerne den ein oder anderen 10er laufen (Ziel unter 45 Minuten) und evtl. auch noch einen HM, mal sehen.

Hey Tobi,
Cool, dass der Wettkampf trotz mässigem Training einigermassen gut verlaufen ist. Eine PB ist doch auch mal schön :)

Habe den Blog und deinen Weg bisher nicht verfolgt, deshalb verzeih falls ich am Ziel vorbeischiesse :Cheese: Du möchtest einen 10er Solo laufen mit Ziel Sub 45, aber in einer OD startest du mit einer Pace von 4:40min/km? Das entspricht ja dann einer Zeit von ~46min, also nahezu deiner Solo-Zielzeit. Eventuell bist du auch einfach zu schnell losgelaufen und darum, evtl. zusätzlich zur Hitze, "eingegangen"?

TobiBi 13.08.2019 21:44

Zitat:

Zitat von widi_24 (Beitrag 1470699)
Hey Tobi,
Cool, dass der Wettkampf trotz mässigem Training einigermassen gut verlaufen ist. Eine PB ist doch auch mal schön :)

Habe den Blog und deinen Weg bisher nicht verfolgt, deshalb verzeih falls ich am Ziel vorbeischiesse :Cheese: Du möchtest einen 10er Solo laufen mit Ziel Sub 45, aber in einer OD startest du mit einer Pace von 4:40min/km? Das entspricht ja dann einer Zeit von ~46min, also nahezu deiner Solo-Zielzeit. Eventuell bist du auch einfach zu schnell losgelaufen und darum, evtl. zusätzlich zur Hitze, "eingegangen"?

Da magst du sicherlich recht haben, wobei die beste 10er Zeit auf einer eher schwierig zu laufenden Strecke nur knapp über den 45 war. Aber das ist gar nicht so einfach, das richtige Tempo für das Laufen zu finden. Erfahrung macht klug...

TobiBi 21.08.2019 12:28

Vergangene Woche war gezeichnet von irgendeinem komischen Infekt, von dem mir Montag und Dienstag der ganze Körper wehgetan hat (ich hatte das zuerst auf die Nachwirkungen vom Summertime Triathlon geschoben), und dann den Rest der Woche bis zum Sonntag mit höllischen Kopfschmerzen, jede Bewegung/Erschütterung war schmerzhaft, so dass an Training nicht zu denken war.
jetzt geht es mir zum Glück aber wieder besser.

TobiBi 28.08.2019 12:25

Irgendwas scheint noch nicht rund zu laufen in meinem Körper, war die letzte Woche teilweise noch antriebslos und müde und dazu noch viel los auf der Arbeit. Daher bin ich zu nicht wirklich viel Sport gekommen.

Seit Montag geht es mir wieder deutlich besser, dafür hat sich meine Frau den Zehen gebrochen, so dass ich im Haushalt mehr eingespannt bin als sonst, und auch aufs mit dem Fahrrad ins Geschäft fahren verzichten muss, da ich den Mini sonst morgens nicht in den Kindi bringen könnte.

Das mit der MD nächstes Jahr lasse ich lieber nochmal und schiebe sie um ein Jahr nach hinten. Ziel für nächstes Jahr sind dann 3 ODs.

Isemix 28.08.2019 18:36

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1474096)
Das mit der MD nächstes Jahr lasse ich lieber nochmal und schiebe sie um ein Jahr nach hinten. Ziel für nächstes Jahr sind dann 3 ODs.

Klingt doch vernünftig! Ggf. nimmst noch eine SD mit da du das Format ja bereits kennst :)

TobiBi 12.11.2019 11:45

Viel Zeit ist vergangen seit meinem letzten Eintrag. Viel Zeit in der ich leider nicht viel zum Trainieren gekommen bin. Dies hat mehrere Gründe:

1. Meine Frau hatte sich eine Zehe gebrochen und war für fast 3 Wochen ziemlich immobil, daher ist viel an mir hängen geblieben.
2. Ich habe mir erfolgreich einen neuen Job gesucht, da ich mit dem aktuellen nicht mehr glücklich war/bin. Ab 1.2.2020 trete ich die neue Arbeitsstelle an, was auch mit einigen Umstellungen verbunden ist, mal sehen, wie das alles in den bisherigen Wochenplan dann so reinpasst. Der Prozess hat natürlich auch gewisse Zeitressourcen „gefressen“.
3. Hatte ich eine ziemlich eklige Erkältung, die nicht stark war, dafür aber nicht weg wollte. Nun ist durch die Inhalation von Kortison (bin Infektasthmatiker) endlich der Husten wieder weg.

Letzten Sonntag dann das erste Mal seit langer Zeit wieder eine „längere“ Strecke von 13km gelaufen und das wirklich locker mit einer Pace von 5:58 aber trotzdem hab ich die Knochen gestern noch gespürt.

Dann habe ich mir auch noch entsprechende Kleidung und Beleuchtung gegönnt und versuche mindestens 2x die Woche mit dem Rad auch über die Winterzeit ins Geschäft zu radeln.
Als Alternative dazu habe ich gestern die Rolle das 1. Mal für diese Wintersaison herausgeholt und habe ein bisschen Rouvy ausprobiert.

Schwimmen hab ich im Moment keine Motivation, da 1x die Woche nicht wirklich einen Fortschritt bringt. Wenn ich dann weiß, wie das im neuen Job dann so läuft, werde ich nächstes Jahr wieder anfangen und dann eine Bekannte meiner Frau die Schwimmtrainerin ist, auch ein paarmal draufschauen lassen.

Saisonplanung für 2020 steht auch noch nicht wirklich, außer dass ich am 19.07. wieder in Mühlacker die Jedermanndistanz mitmachen möchte. Und eigentlich auch wieder die Olympische beim Summertime Triathlon, da weiß ich nur noch nicht wirklich, wie das in die Urlaubsplanung reinpasst.

Benni1983 12.11.2019 13:21

oje...das klingt aber nicht sehr motiviert und auf das große Ziel LD fokussiert :(

Estebban 12.11.2019 13:41

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1492605)
oje...das klingt aber nicht sehr motiviert und auf das große Ziel LD fokussiert :(

Es geht doch nichts über ein paar nette Worte :Huhu:

Du hast dir natürlich mit dem threadtitel keinen großen Gefallen getan und einen gewissen Druck aufgebaut.
Aber das ist ja leider beim Triathlon oft so, wirklich als sportliche Leistung zählt immer nur die langdistanz (eigentlich auch nur mit ironman Logo...), egal wie langsam die war.

Ohne deinen Blog komplett gelesen zu haben - schwirrt dieses Ziel überhaupt deutlich im Hinterkopf? Wenn ja würde ich zusehen, das ganze versuchen auch wirklich strukturiert anzugehen; nur mit der Idee 2-3 ODs in Jahr X und 1-2 MDs in Jahr Y scheinst du dich nicht wirklich final moticieren zu können. Also versuche Dir einen festen Trainingsplan zu nehmen und abzuarbeiten. Dann würde ich auch eher eine MD für 2020 ins Auge fassen oder klare Ziele formulieren (grundschnelligkeit verbessern, FTP steigern, umfänge erhöhen ggü 2019 etc)

Wenn das Thema LD erstmal keine Rolle mehr spielt, ist das ganze natürlich viel entspannter. Dann mach dir nicht so viel Kopf um Wettkämpfe nächstes Jahr sondern such dir halt welche zu denen man sich auch kurzfristig noch melden kann und genieße diesen tollen Sport :Blumen:

Benni1983 12.11.2019 14:21

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1492610)
Es geht doch nichts über ein paar nette Worte :Huhu

Auf TobiBi..du schaffst da, wenn du willst :Prost:

Wie du weißt, haben wir das gleiche Ziel!

TobiBi 13.11.2019 11:39

Ihr habt insoweit recht, dass die LD für mich in meinem Leben aktuell nicht die oberste Priorität hat und der Sport sich eben manchmal hinten einordnen muss.
Ich hoffe im Grunde einfach, dass das Jahr 2020 für mich verletzungsfreier läuft als die beiden Jahre davor und ich meine Leistungsfähigkeit verbessern kann.

Der Vorschlag mit dem kurzfristig anmelden ist ja schön und gut, aber Aufpreise von über 100% auf die Nachmeldung im Vergleich zu den Preisen einer rechtzeitig vorher getätigten Anmeldung bin ich nicht bereit zu investieren – da kommt der halbe Schwabe in mir durch. Da macht dann die Planung für die MD in 2020 nicht gerade einfach, wenn ich viele Unwägbarkeiten habe (neuer Job mit teilweise Reisetätigkeit inkl.).

baleno15 13.11.2019 13:31

Die kleineren Veranstaltungen haben doch nicht so hohe Aufpreise für kurzfristige Anmeldungen. Ich lege meine Termine allerdings, wenn möglich, immer Anfang des Jahres fest. Nicht zu viele, dass es im Alltag passt aber ich habe dann ein "Ziel" ;) .
Und ehrlich, dazwischen kommen kann immer etwas Unvorhergesehenes....

Also, mutig mal bald schon irgendwo anmelden!

TobiBi 28.11.2019 12:19

Kaum sage ich, dass ich verletzungsfrei mal durchs Jahr kommen will, tun sich zwei Baustellen auf:

1. Das Knieproblem, welches ich vor 1,5 Jahren rechts hatte (vermutlich Runners Knee), habe ich jetzt links. D.h. erstmal 2-3 Wochen Pause, Übungen machen und dann langsam wieder rantasten.
2. Habe ne ziemliche Ohrenentzündung links und höre aktuell auch nur gedämpft => radfahren im Freien lass ich lieber mal bleiben.

Also bleibt mir nur noch eins: Der Smarttrainer.
Hab gestern auch nen FTP test gemacht, der anfangs etwas zu langsam angegangen war, die letzten 5 Minuten bin ich knapp über 250 Watt gefahren. In Summe sind dann 240 Watt, also FTP von ca. 228.
Jetzt bin ich mir nur nicht ganz schlüssig, wie ich trainieren soll, dass sich die Radleistung verbessert. Stumpf Intervalle runterfahren ist mir zu langweilig und da bekomme ich mich nicht motiviert. "Reale" Strecken nachzufahren macht mir deutlich mehr Spaß.

Estebban 28.11.2019 12:33

Erstmal gute Besserung! Das Knie sollte in den Griff zu kriegen sein, wenn du mal 2-3 Wochen fast nur Rad fährst, verlierst du kaum radform - hier also lieber einmal weniger laufen und dann zügig schmerzfrei zu sein.

Mit der ohrentzündung wäre ich mindestens genauso vorstichtig! Bei Entzündungen im Körper lieber gar nicht oder nur locker bewegen, sonst ist dein Körper die ganze Zeit damit beschäftigt sich vom Training u erholen und hat keine Chance mal ordentlich gesund zu werden. Auch hier gilt: zwei Wochen Pause jetzt bringen dich nicht von deinem finish im Sommer ab - 3 Monate Pause wegen chronischer Mittelohrentzündung oder schlimmeres hingegen schon.

Wenn du wieder fit bist bringt dich das stumpfe Intervalle fahren (4x4 Minuten, 3x5, 30x30 Sekunden, die Klassiker halt) schon am weitesten. Ich finde das persönlich auch gar nicht so dramatisch sich dafür zu motivieren, ne Stunde auf zwift rumgurken find ich schwieriger; aber jeder Jeck ist ja anders.
Du könntest bspw regelmäßig zwift Rennen fahren? Da kommt man glaub ich schon regelmäßig an seine Grenzen - das ist vllt nicht 100 Prozent effektiv wie Intervalle aber schneller macht’s auf Dauer schon ;)

Estebban 28.11.2019 12:34

Achso und den Werbeslogan von Zwift finde ich schon sehr passend: Fun is fast - soll heißen, alles was Spaß macht, machst du gerne und oft - oft gemacht hilft ;)

TobiBi 07.01.2020 12:39

So, dann melde ich mich mal wieder zurück.
Alles Gute für 2020 an alle!

Leider ist mein Knie trotz Krankengymnastik noch immer nix. Der Physio meinte, dass es evtl. davon kommen könnte, dass meine Kniescheiben zu weit außen sitzen. Er hat mir das Knie links mal entsprechend getaped und die Schmerzen sind somit erst nach 4 km gekommen - bei einer 6:15er pace. Das Einzige, was man wohl wirklich definitiv ausschließen kann ist, dass etwas gerissen ist - was ja eigentlich auch gut ist.
Auf jeden Fall mache ich mal entsprechende Kraftübungen, dass die Kniescheibe hoffentlich vom trainierten Muskel etwas weiter nach innen gezogen wird.
Ich glaube, dass ich demnächst mal beim Ostheopaten vorbeischaue - normalerweise bin ich eher der "Schulmediziner" aber so langsam kotzt es mich echt an.

Auf der anderen Seite läuft es radtechnisch recht gut. Hab jetzt mal Intervalle ausprobiert und muss sagen, dass mit Iron Maiden (BPM passt zu RPM) im Hintergrund das echt Spaß macht. Konnte beim letzten Test auch meine FTP auf 241W steigern, wenns so weitergeht, dann sollte für Januar die Hürde 250W fallen.

TobiBi 14.01.2020 12:44

Also es ist wohl ein Runners Knee. Das heißt fleißig Dehnübungen machen und ein paar Wochen nicht laufen. Ich werde nach Ende der KG mir mal wirklich nen Termin bei nem Ostheopaten und/oder Laufanalyse machen. Hat da jemand Vorschläge im Großraum Pforzheim/Enzkreis?

Dann hatte ich heute morgen auf dem Weg zur Arbeit noch einen Sturz bei dem mir das Rad auf einem asphaltierten Landwirtschaftsweg weggerutscht ist, weil die Geschwindigkeit leider nciht ganz angepasst war.
Ich bin gefühlte 5 Meter (waren aber nur so ca. 2) über die Straße gerutscht und einer kleinen Brücke immer näher gekommen. Hab mich schon runterfallen sehen, was zum Glück nicht passiert ist. Leichte Abschürfungen an Knie, Ellbogen und Hüfte und eine leichte Prellung an der Hüfte.
Rad muss ich noch genauer unter die Lupe nehmen ob es den rechten STI nur verschoben oder auch verbogen hat. Zumindest funktioniert alles.
Mal sehen, wie es mir morgen geht.

Phil_ster 14.01.2020 12:46

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1504957)
Also es ist wohl ein Runners Knee. Das heißt fleißig Dehnübungen machen und ein paar Wochen nicht laufen. Ich werde nach Ende der KG mir mal wirklich nen Termin bei nem Ostheopaten und/oder Laufanalyse machen. Hat da jemand Vorschläge im Großraum Pforzheim/Enzkreis?

Dann hatte ich heute morgen auf dem Weg zur Arbeit noch einen Sturz bei dem mir das Rad auf einem asphaltierten Landwirtschaftsweg weggerutscht ist, weil die Geschwindigkeit leider nciht ganz angepasst war.
Ich bin gefühlte 5 Meter (waren aber nur so ca. 2) über die Straße gerutscht und einer kleinen Brücke immer näher gekommen. Hab mich schon runterfallen sehen, was zum Glück nicht passiert ist. Leichte Abschürfungen an Knie, Ellbogen und Hüfte und eine leichte Prellung an der Hüfte.
Rad muss ich noch genauer unter die Lupe nehmen ob es den rechten STI nur verschoben oder auch verbogen hat. Zumindest funktioniert alles.
Mal sehen, wie es mir morgen geht.

Hi TobiBi,

wenn Sulzfeld für dich nicht zu weit wäre, hätte ich eine Empfehlung. Schwägerin und Schwiegerdaddy sind Osteopathen.
Näheres gerne per PN.

Estebban 14.01.2020 12:59

Wenn’s wirklich das „Runner‘s knee“ ist braucht’s halt auch keinen osteopathen sondern mal eine Entzündung auskurieren lassen. Also mal wirklich nicht laufen, bis der Schmerz weg ist und nicht irgendwelche Abkürzungen suchen.

Und dann im Anschluss eben auch vorbeugend dran arbeiten, regelmäßig dehnen / blackrollen und was bei mir extrem geholfen hat: vor jeder (!) Einheit, auch vor 40 Minuten rekom laufen mich aufwärmen und mobilisieren.
Zum Beispiel sowas: https://youtu.be/4jCDjnzI6W0

Und letztlich will das niemand in einem Blog mit dem Namen „von null auf XY“ hören, aber der Körper braucht Zeit. Deine Lunge ist schnell trainiert, deine Muskeln auch, sehnen, Knorpel und co eben nicht. Das braucht Zeit, Abkürzungen gibt es keine.

TobiBi 14.01.2020 13:47

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1504961)
Wenn’s wirklich das „Runner‘s knee“ ist braucht’s halt auch keinen osteopathen sondern mal eine Entzündung auskurieren lassen. Also mal wirklich nicht laufen, bis der Schmerz weg ist und nicht irgendwelche Abkürzungen suchen.

Und dann im Anschluss eben auch vorbeugend dran arbeiten, regelmäßig dehnen / blackrollen und was bei mir extrem geholfen hat: vor jeder (!) Einheit, auch vor 40 Minuten rekom laufen mich aufwärmen und mobilisieren.
Zum Beispiel sowas: https://youtu.be/4jCDjnzI6W0

Und letztlich will das niemand in einem Blog mit dem Namen „von null auf XY“ hören, aber der Körper braucht Zeit. Deine Lunge ist schnell trainiert, deine Muskeln auch, sehnen, Knorpel und co eben nicht. Das braucht Zeit, Abkürzungen gibt es keine.

Danke für den Hinweis, aber ich denke es gibt eine Ursache für das Runners Knee und ich erhoffe mir durch Osteopathen die Ursache und entsprechende Gegenmaßnahmen für ein Wiederauftreten herauszufinden, nachdem die Schmerzen hoffentlich irgendwann wieder weg sind. Sorry, bin durch meinen Beruf (Qualitäter, 8D-Bericht und sowas) sehr von der Denkweise her "vorbelastet".

Das alles erst nach einer entsprechenden Pause natürlich. Ist natürlich sehr frustrierend, dass das nun schon das 3. Jahr in Folge ist, dass mir eine mehrwöchige Pause in der Vorbereitung aufgezwungen wird.

Estebban 14.01.2020 14:51

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1504973)
Danke für den Hinweis, aber ich denke es gibt eine Ursache für das Runners Knee und ich erhoffe mir durch Osteopathen die Ursache und entsprechende Gegenmaßnahmen für ein Wiederauftreten herauszufinden, nachdem die Schmerzen hoffentlich irgendwann wieder weg sind. Sorry, bin durch meinen Beruf (Qualitäter, 8D-Bericht und sowas) sehr von der Denkweise her "vorbelastet".

Das alles erst nach einer entsprechenden Pause natürlich. Ist natürlich sehr frustrierend, dass das nun schon das 3. Jahr in Folge ist, dass mir eine mehrwöchige Pause in der Vorbereitung aufgezwungen wird.

Ich verstehe deine Frustration schon - ehrlicherweise liest sich aber eben dein Blog kontinuierlich immer wieder eine recht kurze Geduld raus. Das mag reine Interpretation von mir sein, ist aber typisch für „im dritten Jahr in Folge wird mir eine Pause aufgezwungen“.
Natürlich kann es sein, dass der Osteopath dir helfen kann. Die Ursache wird aber zu 99% eine klassische Überlastung sein. Zu viel Umfang, zu schnell zu viel Intensität, zu oft ein „zwicken“ ignoriert. Auch der Umstand, dass du es auf beiden Seiten hattest deutet darauf hin.
Idee - wie wäre es denn mal mit einer Laufstilanalyse. Also nicht beim runners Point um die Ecke sondern bei einem Trainingsinstitut (in ffm gibts die zb: https://www.iqathletik.de/iq-kinetikfit/laufanalyse/)
Mit so jemandem kann man dann auch mal sorgfältig eine Anamnese deiner Verletzungen der letzten Jahre machen, Trainingssteuerung besprechen, Schwachstellen im Körper finden gegen die man aktiv arbeiten kann etc.

Am Ende wird es aber Geduld brauchen und nicht ein „nimm diese Einlagen und du Hast nie wieder schmerzen“ werden.

tria ghost 14.01.2020 15:39

Esteban kann man nur zustimmen.

Zu schnell wieder loslegen ist genau der falsche Ansatz. Selbst Profis passiert das gerne, die nach einer Verletzung zu schnell wieder eingestiegen sind nur um dann einen erneuten Rückschlag zu erleiden (Bsp. Natascha Schmitt).

Fail Fast wie im neuem Projektmanagement gern genutzt ist hier der falsche Weg.

dr_big 14.01.2020 16:17

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1504973)
. Sorry, bin durch meinen Beruf (Qualitäter, 8D-Bericht und sowas) sehr von der Denkweise her "vorbelastet".

Dann mach dein D4 ordentlich und leite D6 daraus ab :-)

Ich bin ja von der gleichen Sorte, vor drei Tagen das Aussenband gerissen überlege ich schon wieder, wann und wie ich wieder trainieren kann.

TobiBi 15.01.2020 12:58

Hmm, interessant, dass meine Beiträge hier so interpretiert werden, dass ich zu schnell zu viel will. Aus meiner Sicht ist es eher so, dass ich zu wenig für mein Ziel mache. Im letzten Jahr bin ich nie über 35 km die Woche gelaufen, nur 1x die Woche geschwommen und auch nie mehr als 100km die Woche Rad gefahren – das ist doch eher wenig.

Die letztjährige längere Pause war ja auch nicht einer Verletzung geschuldet, die ich mir durch den Sport zugezogen habe, sondern weil mir ein Holzspalter beim Verladen meinen Unterschenkel beschädigt hat und bis ich schmerzfrei war, hat mehrere Wochen (6-8) gedauert. Während dieser Pause habe ich auch keinen Sport gemacht.

Ruben 15.01.2020 13:15

Wegen Knie: Gibt es irgendeine Möglichkeit dass Du in der Arcus Klinik untersucht wirst?

Alternativ würde ich mal den Weg nach Markgröningen einschlagen, das sind dafür absolute Experten und, je nachdem wo du im Enzkreis wohnst, auch nur 30 - 60 Minuten fahrt.

Wo kann man in Pforzelona und Umgebung eigentlich regelmäßig schwimmen gehen angesichts der Bäder-Krise?

TobiBi 15.01.2020 21:37

Ich geh in Bretten schwimmen, das sind von mir nur 10 Minuten mit dem Auto und liegt fast auf dem direkten Weg zur Arbeit. Ich schwimme dann mit den Frühschwimmern.

TobiBi 14.02.2020 09:13

So, nach vielen Wochen ohne neuen Beitrag melde ich mich mal wieder. Ich habe ja seit Anfang Februar einen neuen Job und bisher verläuft dort alles gut. Muss mal sehen, wie sich das alles in Kombination mit dem Training langfristig auswirkt.
Gelaufen bin ich nun seit dem 09. Januar nicht mehr, wenn meine Aufzeichnungen mich nicht trügen und ich habe vor nächste Woche mal einen Versuch zu starten, was das Knie macht.

Rad ist ganz ok, habe mit einem FTP-Test von 246W das Ziel für Anfang Februar von 250W knapp verfehlt aber mich wieder leiht im Vergleich zum vorherigen Test steigern können. Interessanterweise habe ich an Intervallen meinen Spaß gefunden. Leider wird mein Hintern immer nach spätestens einer Stunde „taub“. Ich glaube ich sollte mir mal nach einem neuen Sattel schauen, wobei das glaub nicht am Sattel liegt, denn, wenn ich im Freien fahre, habe ich dieses Problem nicht bzw. tritt es erst sehr viel später auf.

Seit letzter Woche habe ich auch wieder mit dem Schwimmen angefangen und bin echt überrascht, denn heute habe ich nach so langer Zeit ohne Schwimmpraxis trotzdem meine 400m-Test Rekordzeit um 4 Sekunden auf genau 7:30 steigern können. Hier denke ich, wirken sich die Liegestütze und Klimmzüge positiv aus, die ich seit Juni mehr oder weniger regelmäßig mache.

Auch habe ich mich für den Mühlacker Triathlon (Jedermann Distanz) und den Summertime Triathlon (olympisch) angemeldet. Leider ist der Mai und Juni familientechnisch bei mir sehr voll, so dass ich höchstens kurzfristig mich wo anmelden kann. Ende August-Anfang September sind wir dann im Urlaub. Muss mal noch schauen, welche Veranstaltungen potenziell noch in Frage kommen könnten.

Nebenher baue ich gerade in Gravel Bike für meine Frau auf, sie möchte auch in Mühlacker starten auf der Jedermann Distanz, ist sich aber noch nicht ganz sicher, da die Radstrecke ja nicht so ganz einfach ist. Ich habe nur den Fehler gemacht, dass ich die Steckachsen nicht gleich mit dem Rahmen mitgekauft habe (bei Miracle Bikes in China), sondern günstigere anderweitig gekauft habe – nun passen die Gewinde Steckachse und Schaltauge aber nicht zusammen. Aktuell reagiert Miracle auch nicht auf meine Kontaktversuche per mail – keine Ahnung, ob die auch irgendwie vom Corona-Virus betroffen sind, oder mich einfach ignorieren.

FMMT 14.02.2020 09:15

Den Liegestützeffekt merke ich auch, passt :Blumen:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:20 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.