triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Elektromobilität (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=37652)

Nobodyknows 05.06.2020 16:21

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1536421)
Schau mal, was in Halifax (Kanada) passiert ist und wie es dann dort aussah...

Nach dem Luftschiff-Unfall von 1936 jetzt die Explosion von 1917? :Gruebeln:
Was kommt als nächstes Beispiel? Die um 1817 von Justus Liebig herbeigeführte Explosion in Heppenheim?

Die chemische Industrie nutzt Wasserstoff seit über hundert Jahren in großen Mengen, sodass hinreichende Erfahrungen im Umgang mit Wasserstoff bestehen.

Gruß
N.

Körbel 05.06.2020 16:23

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1536421)
Das Problem sind die langen Leitungen. Rechne bitte mal aus, wieviel Spannung auf so einem Kabel angelegt werden müsste von der Sahara nach sagen wir Hannover.

Da geht einiges verloren.

Trimichi 05.06.2020 16:43

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1536425)
Nach dem Luftschiff-Unfall von 1936 jetzt die Explosion von 1917? :Gruebeln:
Was kommt als nächstes Beispiel? Die um 1817 von Justus Liebig herbeigeführte Explosion in Heppenheim?

Die chemische Industrie nutzt Wasserstoff seit über hundert Jahren in großen Mengen, sodass hinreichende Erfahrungen im Umgang mit Wasserstoff bestehen.

Gruß
N.

Was ist denn eine große Menge? Wieivel H2-passt in einen Tanker, wie dick müssen die Wände sein um welchem Druck gewachsen zu sein? Offensichtlich bist Du da ein Experte?

Auch die Falcon-9 wurde mit flüssigem Sauerstoff betankt. Ist also Sauerstoff besser als Wasserstoff? Und warum gab es dann diese Unfälle? Wozu ein ganzes Kontrollzentrum? :Gruebeln:

Was als Nächstes kommt? Energie aus schwarzen Löchern, wie schon Nostradamus vorhergesagt hatte?

Das einzige, was wir tun können ist die Fission erforschen. Das sagt Prof. Lesch, und weiter, dass wir uns vorwerfen lassen müssen, das wir das nicht gemacht haben. Wasserstoff für die Massen ist eine Sackgasse. Es sei denn, man glaubt den Verschwörungstheoretikern. Dann wäre es eine Verschwörung der Erdöl-Lobby, da es keinen Wasserstoff gibt wie von glaurung gefordert.

Bitte liefere nun mal eine Angabe, was eine große Menge ist (industrieller Maßstab?).

Wie dem auch sei, ein Zündfunke genügt und das Ding explodiert. Ich müsste dann nicht an der Küste wohnen, wo solche Eimer anlegen.

Gruss,
M.

glaurung 05.06.2020 16:59

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1536425)
Nach dem Luftschiff-Unfall von 1936 jetzt die Explosion von 1917? :Gruebeln:
Was kommt als nächstes Beispiel? Die um 1817 von Justus Liebig herbeigeführte Explosion in Heppenheim?

Die chemische Industrie nutzt Wasserstoff seit über hundert Jahren in großen Mengen, sodass hinreichende Erfahrungen im Umgang mit Wasserstoff bestehen.

Gruß
N.

Danke! :Blumen:

Zudem sehe ich in Trimichis Link auf die Schnelle, dass folgende Stoffe explodierten:
Benzol
Schießbaumwolle
Pikrinsäure
TNT

WO IST DER BEZUG ZU WASSERSTOFF???

Falls ich was übersehen habe, bitte berichtigt mich.

Da wundert sich echt noch Mancher, dass ich nicht mehr wirklich Lust habe, jeden von mir eingestellten Link auszuarbeiten? Wenn dauernd solche "Argumente" kommen??

Ernsthaft: Ich versuche hier, die neuesten Entwicklungen aufzuzeigen und darüber ernsthaft zu diskutieren.

Als Gegenargumente contra H2 kommen dann zum fünften Mal in diesem Thread die Hindenburghkatastrophe aus 1937 und jetzt zu allem Überfluss noch ein Tankerunglück aus 1917, bei dem 4 hochexplosive Sprengstoffe eine Explosion hervorgerufen hatten, an der Wasserstoff nicht mal beteiligt war???

Resumee der heutigen Diskussion: Man wirft MIR vor, dass ich 2-5 Jahre in die Zukunft blicke......
Und dieser Vorwurf kommt von Personen, die 100 Jahre in der Vergangenheit leben???


Ist das echt normal, was hier abläuft??? Bin ICH völlig durchgedreht oder sind das Andere?

Bei aller Liebe: Ich muss mich jetzt erstmal erholen. Ein andermal gerne wieder. Für heute bin ich raus.

Trimichi 05.06.2020 17:04

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1536435)
Danke! :Blumen:

Zudem sehe ich in Trimichis Link auf die Schnelle, dass folgende Stoffe explodierten:
Benzol
Schießbaumwolle
Pikrinsäure
TNT

WO IST DER BEZUG ZU WASSERSTOFF???

Falls ich was übersehen habe, bitte berichtigt mich.

Da wundert sich echt noch Mancher, dass ich nicht mehr wirklich Lust habe, jeden von mir eingestellten Link auszuarbeiten? Wenn dauernd solche "Argumente" kommen??

Ernsthaft: Ich versuche hier, die neuesten Entwicklungen aufzuzeigen und darüber ernsthaft zu diskutieren.

Als Gegenargumente contra H2 kommen dann zum fünften Mal in diesem Thread die Hindenburghkatastrophe aus 1937 und jetzt zu allem Überfluss noch ein Tankerunglück aus 1917, bei dem 4 hochexplosive Sprengstoffe eine Explosion hervorgerufen hatten, an der Wasserstoff nicht mal beteiligt war???

Resumee der heutigen Diskussion: Man wirft MIR vor, dass ich 2-5 Jahre in die Zukunft blicke......
Und dieser Vorwurf kommt von Personen, die 100 Jahre in der Vergangenheit leben???


Ist das echt normal, was hier abläuft??? Bin ICH völlig durchgedreht oder sind das Andere?

Bei aller Liebe: Ich muss mich jetzt erstmal erholen. Ein andermal gerne wieder. Für heute bin ich raus.

DAS WENN WASSERSTOFF EXPOLDIEREN TUT ES SO TUN AUSSEHEN WIE IN HALIFAX???!!!!

glaurung, ich mache mir Sorgen um Deinen Geisteszustand. Die neusten Erkenntnisse sich 30 Jahre alt.

Jo, Tschüssi dann und schönes Wochenende. :Blumen:

Gruss,
M. :Maso:

Nobodyknows 05.06.2020 18:07

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1536431)
...Wie dem auch sei, ein Zündfunke genügt und das Ding explodiert. Ich müsste dann nicht an der Küste wohnen, wo solche Eimer anlegen...

Entfernung vom AKW Neckarwestheim bis in deine Heimat, den Raum Nürnberg: ca. 160 Kilometer. Aber mache dir ruhig weiter Sorgen um den Transport von Wasserstoff. ;)

Gruß
N.

tandem65 05.06.2020 21:18

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1536431)
Wie dem auch sei, ein Zündfunke genügt und das Ding explodiert.

Ich setzte 10,-€ darauf daß das Dein Ernst ist.:Cheese:

Trimichi 05.06.2020 21:43

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1536486)
Ich setzte 10,-€ darauf daß das Dein Ernst ist.:Cheese:

You loose! https://www.youtube.com/watch?v=f9kfH4ihPOQ Offenbar waren die Dichtungen in der Kälte spröde geworden. Bumm! SIeben Tote, ein Land in Trauer.

Aber H2 im Tanker oder auch im Dreamliner 787 - alles kein Problem. :Lachanfall: Zumal ja bekannt ist, dass Boeing noch nie Software-Probleme hatte und ihre Flieger so sicher sind. ;)

Die benötigte Zündenergie ist sehr gering. Das Minimum von 0,02 mJ erreicht die erforderliche Zündenergie bei 30 Vol.-% Wasserstoff in Luft, was einer stöchiometrischen Mischung entspricht. Neben den üblichen Zündquellen, wie beispielsweise elektrische Funken, die bei weiten mehr Energie bereitstellen, können so auch bereits auf den Boden fallende Werkzeuge oder Reibung von Textilien eine Zündung auslösen.

Wette gewonnen?


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:14 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.