triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Triasven 19.06.2020 19:11

Zitat:

Zitat von trithos (Beitrag 1538561)
Die hier angesprochene italienische Studie mit dem frühen Nachweis von Sars-CoV-2 im Abwasser gibt zwar eine schöne Schlagzeile her, lässt mich aber ratlos zurück. Ich habe noch keinen Bericht darüber gefunden, in dem klargelegt wird, was dieses Ergebnis bedeutet und wie das einzuordnen ist.

Wie groß war die Abwasserbelastung? Wie weit verbreitet war Cov-2 damals also? Warum gibt´s trotzdem so wenig Menschen mit Antikörpern? Warum ist die große Krise dann erst Wochen später aufgetreten? Hat das irgendwelche Auswirkungen auf Zukunftsmodelle? Oder auf konkrete Maßnahmen wie Abstandsregeln, Schulsperren, Maskenpflicht? Usw.

Ich weiß schon, dass das schwierig ist, aber abseits der schönen Schlagzeile: wie kann uns diese Information jetzt weiter helfen? Ich meine das wirklich nicht als Kritik, sondern ehrlich interessiert. Mir fehlt tatsächlich das Wissen und die Fantasie, um aus dieser Studie irgendetwas konkret abzuleiten.

Hat von Euch jemand Ideen?

Eine Idee wäre, Druck auf die WHO aufzubauen, um herauszufinden, wie offen China den Beginn der Corona Ausbrüche kommuniziert hat.
Andererseits geht das ja irgendwie auch nicht, da sich Trump ja schon auf die WHO eingeschossen hat. Und ein Grundsatz lautet ja, was Trump macht ist grundsätzlich falsch, und nur das Gegenteil darf gemacht werden, wenn es moralisch integer bleiben soll.

merz 19.06.2020 20:26

deprimierend:
ggf. halten die Antikörper auf Corona nicht lange ....

Presse: https://www.businessinsider.com/coro...20-6?r=DE&IR=T

etwas komplizierter: https://www.sciencemediacentre.org/e...v-2-infection/

Arbeit: https://www.nature.com/articles/s41591-020-0965-6

m.

keko# 19.06.2020 20:39

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1538564)
Eine Idee wäre, Druck auf die WHO aufzubauen, um herauszufinden, wie offen China den Beginn der Corona Ausbrüche kommuniziert hat.
Andererseits geht das ja irgendwie auch nicht, da sich Trump ja schon auf die WHO eingeschossen hat. Und ein Grundsatz lautet ja, was Trump macht ist grundsätzlich falsch, und nur das Gegenteil darf gemacht werden, wenn es moralisch integer bleiben soll.

Wer soll denn diesen Druck aufbauen?

Triasven 19.06.2020 20:44

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1538578)
Wer soll denn diesen Druck aufbauen?


Ich weiss nicht wieviele Länder auf der Welt von Corona betroffen sind. In jedem dieser Länder sollte doch ein öffentliches Interesse an der Warheit bestehen, oder?

keko# 19.06.2020 20:59

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1538580)
Ich weiss nicht wieviele Länder auf der Welt von Corona betroffen sind. In jedem dieser Länder sollte doch ein öffentliches Interesse an der Warheit bestehen, oder?

Bewegung entsteht oft durch Druck, Druck geht oft über Geld. Zu 80% wird die Organisation über Spenden finanziert. Grõßter Geldgeber ist Bill Gates.
Ohne es zu wissen, vermute ich, dass ein Großteil der betroffenen Länder daher keinen Druck ausüben können.
(Das ist lediglich meine Privatlogik, ich mag mich irren).

Triasven 19.06.2020 21:09

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1538583)
Bewegung entsteht oft durch Druck, Druck geht oft über Geld. Zu 80% wird die Organisation über Spenden finanziert. Grõßter Geldgeber ist Bill Gates.
Ohne es zu wissen, vermute ich, dass ein Großteil der betroffenen Länder daher keinen Druck ausüben können.
(Das ist lediglich meine Privatlogik, ich mag mich irren).

Oh‘ das ist in der Tat blöd.

Gegen Bill Gates den Heiligen verbittet sich jede Kritik.

keko# 19.06.2020 21:16

Zitat:

Zitat von Triasven (Beitrag 1538584)
Oh‘ das ist in der Tat blöd.

Gegen Bill Gates den Heiligen verbittet sich jede Kritik.

Mir sind die Verschwörungstheorien um Gates bekannt.
Unabhängig davon sollte aber eine Diskussion über mõgliche Fehlentwicklungen möglich sein, wenn eine Person mit wahnsinnig viel Geld dieses in eine Organisation steckt.

Triasven 19.06.2020 21:27

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1538586)
Mir sind die Verschwörungstheorien um Gates bekannt.
Unabhängig davon sollte aber eine Diskussion über mõgliche Fehlentwicklungen möglich sein, wenn eine Person mit wahnsinnig viel Geld dieses in eine Organisation steckt.

Da hast du recht.

Ich selbst bin genausowenig ein Freund von Verschwörungstheorien wie davon, kritische (nicht ins „System“ passende) Beiträge solange mit Warum und Logikfragen zu sezieren, bis man keine Antwort mehr geben kann. Um dann festzustellen, dass systemunkonforme Beiträge, Studien etc. nonsens sind, weil sie kritischem Hinterfragen nicht standhalten.

So wie die Dezember Fälle aus Frankreich, Italien etc. Anstatt diese Studien als Grundlage ernsthaftem Nachforschens zu nehmen, werden sie solange ignoriert, zerredet, zerrissen usw. bis das Bild wieder passt und Corona erst 2020 in Europa auftauchte.

Übrigens, man kann auch gegen China Sanktionen aussprechen, und auch ohne Bill Gates kann ein Land wie D z. B. der WHO Dampf machen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:41 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.