triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

KevJames 06.06.2022 09:29

Mal ein kurzer Erfahrungsbericht:

Meine Frau hat es erwischt (sie saß 2 Stunden lang ohne Maske mit einer Arbeitskollegin in einem Raum) - sonst sind wir extrem vorsichtig. Sie ist 3x geimpft: Trotz sog. Vorerkrankungen ist der Verlauf bislang eine starke Grippe (Husten, Fieber, bekommt schlechter Luft) - aber eben doch wohl eher ein milder Verlauf.

Ich selbst scheine mich nicht angesteckt zu haben (ihr Test war am Freitag morgen positiv, Symptome hat sie bereits seit Dienstag). Ich habe bislang nichts, kann ohne Einschränkungen trainieren und meine Tests sind negativ.
Bereits als unser Sohn es hatte (ohne jegliche Symptome) habe ich mich nicht angesteckt. Ob ich immun bin?

welfe 06.06.2022 09:50

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1664409)
Mal ein kurzer Erfahrungsbericht:

Meine Frau hat es erwischt (sie saß 2 Stunden lang ohne Maske mit einer Arbeitskollegin in einem Raum) - sonst sind wir extrem vorsichtig. Sie ist 3x geimpft: Trotz sog. Vorerkrankungen ist der Verlauf bislang eine starke Grippe (Husten, Fieber, bekommt schlechter Luft) - aber eben doch wohl eher ein milder Verlauf.

Ich selbst scheine mich nicht angesteckt zu haben (ihr Test war am Freitag morgen positiv, Symptome hat sie bereits seit Dienstag). Ich habe bislang nichts, kann ohne Einschränkungen trainieren und meine Tests sind negativ.
Bereits als unser Sohn es hatte (ohne jegliche Symptome) habe ich mich nicht angesteckt. Ob ich immun bin?

Bei uns (7 köpfige Familie) hatten es bislang 5 Personen einmal, 1 Person zweimal und 1 Person (mein Mann) gar nicht, alle dreifach geimpft. Keiner hatte sich jemals bei einem anderen Familienmitglied angesteckt ( Infektionen lagen mehrere Wochen auseinander). Man muss sich nicht anstecken, sondern kann.
Was bedeutet „immun“? Dass du es gar nicht (mehr) bekommst? Glaube ich nicht, die nächste Variante ist schon da. Meine Tochter hatte die Wildform, dann der Impfungen, dann Omikron. Gibt alles.

Schwarzfahrer 06.06.2022 13:57

Zitat:

Zitat von trithos (Beitrag 1664370)
Allerdings gibt es auf der selben Plattform, von der Du den Artikel zitierst, mittlerweile aktuellere Berichte, die sich auch schon tatsächlich auf die Corona-Impfung beziehen.

z.B.: 11.11.2021: "Myokarditis nach COVID-Impfung: Neue Daten sorgen erneut für Beruhigung"
9.12.2021: "Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Beruhigende Daten aus den USA"

Nun, wenn man mehr liest als den Titel, erkennt man, daß die "beruhigenden Daten" sich darauf beziehen, daß die meisten Myokarditis-Fälle milde verlaufen, d.h. kein sofortiger Schaden entsteht.

Mein Link deutete darauf hin, daß auch milde Myokarditis-Fälle (unabhängig vom Virus, also von der Ursache) die 10-Jahres-Sterblichkeit mehrfach erhöhen. In dem Artikel wird nach einem Prädiktions-Marker gesucht, was u.a. im sog. LGE-MRT:
Im weiteren Verlauf wird auf weitere Differenzierungen hingewiesen, wie man Personen mit hohem Risiko für Spätfolgen herausfindet.
Passend dazu aus deinem zweiten Link:
Daß die neueren Artikel sich naturgemäß nicht mit der Sterblichkeitsrisiken in 10 Jahren befassen können, sondern sich allein auf den aktuellen milden Verlauf konzentrieren, heißt noch lange nicht, daß es die Erhöhung des Sterblichkeitsrisikos nicht gibt; der zweite Absatz zeigt, daß die Autoren sich dessen sehr bewußt sind. Eher sollte auf Grund von meinem ersten Link besonders auf dieses Risiko geachtet werden, sowohl vor als auch ggf. nach der Impfung. Du darfst es gerne persönlich als unwesentliches Risiko abtun (wie ich auch für mich andere Risiken gering einschätze) - aus medizinischer Sicht ist aber eine Abwiegelung und Verharmlosung der Myokarditis-Fälle m.M.n. unverantwortlich.

LidlRacer 07.06.2022 10:42

Wenigstens einen Vernünftigen gibt's noch in der FDP:

Streit um Corona-Kurs für den Herbst
FDP-Urgestein Baum macht Kubicki für Wahlniederlagen mitverantwortlich – und wirft ihm Populismus vor

In den Koalitionsstreit um den Corona-Kurs für den Herbst hat sich nun auch FDP-Urgestein und Ex‑Innenminister Gerhart Baum eingeschaltet – und kritisiert die eigene Partei. Baum appelliert vor allem an Wolfgang Kubicki und dessen Anhänger, „einer wirksamen Vorsorgepolitik gegen die Pandemie nicht länger im Wege zu stehen“.
...

Schwarzfahrer 07.06.2022 14:52

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1664584)
Wenigstens einen Vernünftigen gibt's noch in der FDP:

Bei diesem Satz könnten wir einig sein, wenn wir nicht verschiedene Personen damit meinen würden :Cheese: .
Ich bezweifle, daß Herr Baum Recht hat, daß die FDP-Wahlergebnisse auf Kubicki zurückzuführen seien. Ich kenne so manchen FDP-Anhänger, der meint, Kubicki würde als letzter aufrechter Liberale aktiv dafür einstehen, was im Wahlkampf versprochen wurde (nicht nur bzgl. Corona). Sicher gibt es auch Wähler, die wie Herr Baum denken, aber dafür auch andere, die das Problem eher in Lindner sehen, der so manches Wahlversprechen nicht gehalten hat - ob aus Mangel an Willen oder an Möglichkeit, ist bzgl. der Person zwar nicht egal, aber sehr wohl bzgl. der Wählergunst. Und der Wissing hat bisher auch niemanden überzeugen können.

LidlRacer 07.06.2022 18:07

Beitrag aus der heutigen heute-Sendung zur BA.5-Welle:

Hohe Corona-Inzidenzen in Portugal

Da braucht man keine langwierige Evaluation, um zu wissen, dass mehr Maskentragen sinnvoll ist, um insbesondere unsere Älteren zu schützen. Nicht nur im direkten Kontakt mit ihnen, sondern auch, um die Inzidenz nicht wieder ins Absurde hochschnellen zu lassen, wo es keinen hinreichenden Schutz mehr gibt.

Und nicht erst im Herbst, sondern jetzt.

Stefan K. 07.06.2022 18:57

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1664646)
Beitrag aus der heutigen heute-Sendung zur BA.5-Welle:

Hohe Corona-Inzidenzen in Portugal

Da braucht man keine langwierige Evaluation, um zu wissen, dass mehr Maskentragen sinnvoll ist, um insbesondere unsere Älteren zu schützen. Nicht nur im direkten Kontakt mit ihnen, sondern auch, um die Inzidenz nicht wieder ins Absurde hochschnellen zu lassen, wo es keinen hinreichenden Schutz mehr gibt.

Und nicht erst im Herbst, sondern jetzt.

Diese Aussage deckt sich jedoch nicht mit dem schwedischen Pandemie Verlauf. Es gab im letzten Winter viel weniger Erkrankungen und Menschen auf Intensivstationen . Auch die Inzidenz war deutlich geringer als in anderen Ländern u. a. Deutschland. Das ganze ohne Masken. Hier trägt so gut wie niemand eine Maske.

LidlRacer 07.06.2022 19:10

Zitat:

Zitat von fleischistmeingemüse (Beitrag 1664653)
Diese Aussage deckt sich jedoch nicht mit dem schwedischen Pandemie Verlauf. Es gab im letzten Winter viel weniger Erkrankungen und Menschen auf Intensivstationen . Auch die Inzidenz war deutlich geringer als in anderen Ländern u. a. Deutschland. Das ganze ohne Masken. Hier trägt so gut wie niemand eine Maske.

Interessant! Schweden hatte im Winter schon BA.5!?

Inzidenz:
Schweden testet praktisch nicht mehr.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:58 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.