triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

LidlRacer 22.03.2022 15:50

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1652131)
Wieso denn das??? Maske tragen schützt nachweislich dich selbst und inwieweit du wie oft geimpft am „vollen“ Leben teilnehmen willst, hast du doch selbst im Griff?

Man könnte wissen, dass der Schutz weitaus besser ist, wenn alle Beteiligten Maske tragen. Die aktuelle Variante ist ja offensichtlich so leicht übertragbar, das ein bisschen Schutz nicht ausreicht.

Nepumuk 22.03.2022 15:51

Zitat:

Zitat von trithos (Beitrag 1652124)
Dieser "de facto-Zwang" regt aber niemanden auf. Und das regt mich auf. Als die Mehrheit fürs Impfen war, haben die Impfgegner Krawall gemacht und es wurde breit und in weiten Kreisen verständnisvoll diskutiert. Jetzt gibt´s aber einfach eine (mehr oder weniger große und zufällige) Virendosis für alle ... und kein Verständnis für die, die das möglichst vermeiden wollen.

Aber das ist doch heute auch schon so. Will ich z.B. am Verkehr teilnehmen, gehe ich dafür auch ein Risiko ein. Da gibt es dann auch die Vorsichtigen und die weniger Vorsichtigen, die dann auch eine Gefahr für andere darstellen. Die größten Gefahren versucht man mit Geboten und Regeln zu minimieren, wie z.B. Tempolimits, Ampeln etc.

So wird das auch hier sein. Ich glaube nicht, dass wir vollständig zu 2019 zurück kehren werden. Wir werden Schutzmaßnahmen beibehalten, die besonders wirksam sind. Welche das sein werden, muss sich noch heraus stellen. Maske tragen und impfen wird sicher ganz oben auch der Liste stehen. Ein 0-Risiko wird es aber sicher nicht geben.

merz 22.03.2022 15:51

Zitat:

Zitat von Nepumuk (Beitrag 1652117)
…..

Wir sehen hier gerade dem Übergang von der pandemischen Lage zur endemischen Lage. …..

Sehen wir leider nicht, sondern den Höhepunkt der Pandemie mit noch nie dagewesenen Infektionszahlen, die Bundesregierung will das aber wohl nicht wahrhaben.
Weder soetwas einfaches wie Masken noch Impfen wird beachtet.

Schau wir mal wie das noch weitergeht und was dann kommt.

ich lese jetzt schon Prognosen zu einem dritten Coronawinter …..

m.

trithos 22.03.2022 15:54

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1652127)
Also als auslachen war es definitiv nicht gemeint. Eher als freundliches anlachen.

Okay, dann entschuldige bitte, dass ich das offenbar falsch interpretiert habe. :Blumen:

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1652127)
Hast Du denn in den starken Grippewellen auch eine Maske getragen? Eine echte Grippe soll ja auch weit weg von Spaß sein (hatte noch nie eine, daher kann ich es selbst nicht beurteilen).

Nein, damals hat´s ja (glaub ich) bei uns noch gar keine Masken gegeben ;). Aber ich kann bestätigen, dass eine echte Grippe kein Spaß ist und lass mich daher jedes Jahr gegen Grippe impfen.

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1652127)
Ich finde wir müssen so schnell wie möglich die Angst vor der reinen Infektion verlieren. Insbesondere wenn sie sich ohnehin nicht vermeiden lässt. Ich sehe es daher positiv: eine Infektion wäre der letzte fehlende Baustein um mein Immunsystem vollständig „auszubilden“ und eine umfangreiche Immunität aufzubauen. Lt. Drosten soll man damit ja dann auch gegen weitere Mutationen ganz gut geschützt sein. Und null Risiko gibts leider nicht

Das stimmt schon, aber leider kenne ich auch schon zu viele sportliche, junge Menschen, die trotz Dreifachimpfung einen Verlauf hatten, der zwar statistisch als mild gilt, weil kein Krankenhaus, aber z.B. mit einer Woche Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen verbunden war.

Und um jetzt mal als Triathlet zu sprechen. Ich tät halt gerne meine Mitteldistanzvorbereitung für Mitte Juni ohne Corona überstehen. Wenn´s mich dann im Herbst erwischt, freut´s mich auch nicht, aber es wäre mir "lieber" als jetzt. Und da ärgert mich halt, dass jetzt sofort alle Maßnahmen und Hemmungen fallen, was das Risiko einer baldigen Infektion drastisch erhöht. Ja, eh ein Luxusproblem, weiß ich schon ... ich finde aber, dass auch mein "Problem" eine Berechtigung hat in einem Umfeld, in dem viele als Hauptproblem sehen, dass sie sich am Wochenende nicht gemeinsam ohne Maske niedersaufen können.

Okay, das war jetzt wieder Polemik. Aber ich gebe zu, der emotionale Mensch in mir ist versucht, das genau so zu sehen.

Nepumuk 22.03.2022 15:55

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1652135)
ich lese jetzt schon Prognosen zu einem dritten Coronawinter …..

Ab jetzt wird jeder Winter ein "Coronawinter" sein, genauso wie es jedes Jahr eine "Grippesaison" gibt. Im Herbst hole ich mir meine angepasste Corona-Auffrischungsimpfung, trage im ÖPNV und im Supermarkt Maske und das war's dann.

Klugschnacker 22.03.2022 16:29

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1652127)
Ich finde wir müssen so schnell wie möglich die Angst vor der reinen Infektion verlieren.

Vorausgesetzt, es folgen keine weiteren Mutationen, mit denen man sich dann doch besser nicht infiziert.

Analog gilt das auch für die Bewertung der Impferei: Ob die Geschichte mit Omikron schon zu Ende erzählt ist, wissen wir nicht. Ich sehe keinen vernünftigen Grund, das anzunehmen.

Schwarzfahrer 22.03.2022 16:41

Zitat:

Zitat von Nepumuk (Beitrag 1652138)
Ab jetzt wird jeder Winter ein "Coronawinter" sein, genauso wie es jedes Jahr eine "Grippesaison" gibt. Im Herbst hole ich mir meine angepasste Corona-Auffrischungsimpfung, trage im ÖPNV und im Supermarkt Maske und das war's dann.

Hier wie auch bei Deinen letzten beiden Postings sehe ich eine wohltuend pragmatische Sichtweise, die die Chancen und Möglichkeiten zum eigenverantwortlichen Handeln erkennt und umsetzt. Ich hoffe, daß sie sich möglichst bald verbreitet - es würde das Leben deutlich entspannen. (Ich hoffe, Du hast kein Problem damit, daß gerade ich Dir zustimme, bei all unseren Grundsatz-Differenzen, für mich ist es nur eine Bestätigung, daß man mit jedem eine Gemeinsamkeit finden kann, wenn man sich die Zeit nimmt, zu suchen :Blumen:)

Nepumuk 22.03.2022 22:17

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1652144)
Hier wie auch bei Deinen letzten beiden Postings sehe ich eine wohltuend pragmatische Sichtweise, die die Chancen und Möglichkeiten zum eigenverantwortlichen Handeln erkennt und umsetzt. Ich hoffe, daß sie sich möglichst bald verbreitet - es würde das Leben deutlich entspannen. (Ich hoffe, Du hast kein Problem damit, daß gerade ich Dir zustimme, bei all unseren Grundsatz-Differenzen, für mich ist es nur eine Bestätigung, daß man mit jedem eine Gemeinsamkeit finden kann, wenn man sich die Zeit nimmt, zu suchen :Blumen:)

Danke für die Blumen. Ich halte mich selber schon für sehr pragmatisch. Allerdings glaube ich bei weitem nicht so stark an die Wirkung von eigenverantwortlichem Handeln wie du, vor allem nicht, wenn es um große, übergreifende oder gar globale Themen geht.

Aber sei's drum, manchmal kommt eben von verschiedenen Seiten zum gleichen Punkt. :Blumen:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:22 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.