triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

aequitas 17.07.2021 15:26

Welche Argumente? Du hast bisher keine gebracht. Wie gesagt: es gibt kein Land, dass keine Insel ist und eine nachhaltige Niedrig-Inzidenz-Strategie mit harten Maßnahmen durchgehalten hat. Australien als Vergleichsbeispiel oder Zielbild ist offensichtlich denkbar ungeeignet. Aber Argumente und Wissenschaft sind dir egal, denn deine Ideologie sitzt stramm.

noam 17.07.2021 19:39

Insel in Kombination mit Außengrenze hat seit je her den Vorteil, dass es eine unkontrollierte Einreise kaum geben kann. Ebenso muss sämtlicher Warenverkehr seit je her abgefertigt werden. Ware kommt mit dem Flieger oder im Container. Die Ware landet an und kann im Zweifel sogar völlig ohne dass Menschen von Lamd A mit Menschen aus dem jeweiligen Logistikzweig in Person miteinander interagieren müssen, abgefertigt werden.

Da kommen eben nicht Ivan, Piotre, Sergej und Bogdan mit ihren LKW quer über den Balkan bis nach Skandinavien und zurück. Vom individuellen Arbeitspendelverkehr im Grenzbereich gar nicht zu reden. Wir haben halt keine Möglichkeit unsere Grenzen wirksam zu schützen. Weder in Sachen illegaler Einwanderung noch hinsichtlich eines Virentransports. Da kann der Gesetzgeber noch so viel von geschlossenen Grenzen und Kontrollen fabulieren. Jeder der in einer Grenzregion wohnt weiß dass es nicht umsetzbar ist und kaum über Stichproben hinausgeht.

Das erklärt eben auch warum die australische Wirtschaft weniger Schaden genommen hat. Es hat sich in der Abfertigung ja nun kaum etwas geändert. Bei uns standen die LKW Kilometerlang an den Grenzen.

Schwarzfahrer 17.07.2021 20:12

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1611770)
Deutschland und seine Wurschtelpolitik haben in 2020 einen BIP Rückgang von 4,8 Prozent gesehen. Dazu eine Prognose von +3,2 Prozent für 2021, d.h. Vorkrisenniveau wird frühestens 2022 erreicht.
Australien, welches „auf illiberale Weise seine Bevölkerung einsperrt“ kommt für 2021 auf ein Minus von 2,4 Prozent, hat das vorkrisenniveau bereits in q1 2021 wieder erreicht und Prognosen gehen im Konsens von +5,1 Prozent für 2021 aus.

Wie siehst Du in diesem Vergleich Schweden, wo in 2020 der BIP-Rückgang gerade mal -2,8 % betrug, also kaum schlechter als Australien, aber deutlich besser als Deutschland. So einfach ist die Gleichung: je härter die Einschränkung, desto besser für die Wirtschaft, eben nicht. Zumal Schweden deutlich besser zu Deutschland vergleichbar ist, als Australien (wie von anderen schon ausreichend thematisiert). Ich glaube eher: je mehr Normalität ermöglicht wird, desto besser für die Wirtschaft (und für die Menschen, für die Menschlichkeit). In Australien hat man dank der Insellage dies über restriktive Außenkontakte hinbekommen, häufig normal leben zu können - in Schweden lebte man dauerhaft weitgehend normal, durch pragmatische Abwägung von verschiedenen Prioritäten, Risiken und Nutzen.

Estebban 17.07.2021 20:17

Den latenten Rassismus überlese ich einfach mal…

Alles was über Flug- und Schiffverkehr ins Land kommt ist exakt genau so handlebar wie in Australien auch. LKW müsste man in der Tat auf stringente Teststrategien umschwingen (nicht der 48 Stunden Quatsch, sondern vor Ort schnelltest, solange im LKW warten und dann erst weiter). Arbeitspendelverkehr ebenso bzw. wo möglich Home Office.
Natürlich ist waren- und arbeitsverkehr kontrollierbar. Ist ja nicht so als findet das alles im unregulierten luftleeren Raum statt.

Das ist sicher nicht so 100prozentig sicher wie eine Insel - in der Form schon korrekt. Aber sind wir mal ehrlich - selbst in unseren härtesten „lockdowns“ gab es nicht einen Bruchteil der Maßnahmen wie jetzt bspw in Sidney oder Melbourne.

So zu tun als würde der überwiegende Teil der Infektionen durch Ausländer ins Land gebracht ist zum einen absolut haltlos und eine super Ausrede einfach sich zurücklehnen zu können und zu sagen „wir würden ja was tun aber gegen Ivan, Piotr, Sergej und Bogdan haben wir keine Chance“

deralexxx 17.07.2021 20:24

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1611831)
Den latenten Rassismus überlese ich einfach mal…

Alles was über Flug- und Schiffverkehr ins Land kommt ist exakt genau so handlebar wie in Australien auch. LKW müsste man in der Tat auf stringente Teststrategien umschwingen (nicht der 48 Stunden Quatsch, sondern vor Ort schnelltest, solange im LKW warten und dann erst weiter). Arbeitspendelverkehr ebenso bzw. wo möglich Home Office.
Natürlich ist waren- und arbeitsverkehr kontrollierbar. Ist ja nicht so als findet das alles im unregulierten luftleeren Raum statt.

Das ist sicher nicht so 100prozentig sicher wie eine Insel - in der Form schon korrekt. Aber sind wir mal ehrlich - selbst in unseren härtesten „lockdowns“ gab es nicht einen Bruchteil der Maßnahmen wie jetzt bspw in Sidney oder Melbourne.

So zu tun als würde der überwiegende Teil der Infektionen durch Ausländer ins Land gebracht ist zum einen absolut haltlos und eine super Ausrede einfach sich zurücklehnen zu können und zu sagen „wir würden ja was tun aber gegen Ivan, Piotr, Sergej und Bogdan haben wir keine Chance“

Zumal es Australien ja auch innerhalb des Kontinents hinbekommt, Metropolregionen kurz und hart zu schließen:
https://www.nau.ch/news/ausland/melb...kdown-65965291
Das könnte Europa genauso, wenn es nur wollte.

Rälph 17.07.2021 20:42

Dachte gerade ich bin im falschen Film: Nach einer lockeren Gravelrunde bin ich an einem großen Platz in Freiburg vorbeigekommen. Da findet in dieser Minute der CSD statt. Fein, da war ich auch schon gerne dabei! Aaaber: Das sind Tausende, fast alle ohne Masken, fast alle vermutlich alkoholisiert. Für meinen Geschmack gerade völlig unangebracht.

Hätte man wenigstens noch ein paar Impfmobile hinstellen können.

welfe 17.07.2021 20:53

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1611831)
Den latenten Rassismus überlese ich einfach mal…

Alles was über Flug- und Schiffverkehr ins Land kommt ist exakt genau so handlebar wie in Australien auch. LKW müsste man in der Tat auf stringente Teststrategien umschwingen (nicht der 48 Stunden Quatsch, sondern vor Ort schnelltest, solange im LKW warten und dann erst weiter). Arbeitspendelverkehr ebenso bzw. wo möglich Home Office.
Natürlich ist waren- und arbeitsverkehr kontrollierbar. Ist ja nicht so als findet das alles im unregulierten luftleeren Raum statt.

Das ist sicher nicht so 100prozentig sicher wie eine Insel - in der Form schon korrekt. Aber sind wir mal ehrlich - selbst in unseren härtesten „lockdowns“ gab es nicht einen Bruchteil der Maßnahmen wie jetzt bspw in Sidney oder Melbourne.

So zu tun als würde der überwiegende Teil der Infektionen durch Ausländer ins Land gebracht ist zum einen absolut haltlos und eine super Ausrede einfach sich zurücklehnen zu können und zu sagen „wir würden ja was tun aber gegen Ivan, Piotr, Sergej und Bogdan haben wir keine Chance“

Wohnst du in einem Grenzgebiet? Die ersten Coronafälle bei uns kamen aus Frankreich. Ein Teil unserer Schüler wohnt in Frankreich, ebenso Kollegen. Dazu Pflegekräfte, Ärzte, Reinigungspersonal, Firmenmitarbeiter und und. Wir hatten geschlossene Grenzen und Testungen an der Grenze. Es nutzt nichts. Wer durchkommen will, kommt durch. Und es gab tausende Ausnahme: Arztbesuche, Familienzusammenführungen (gemeinsames Sorgerecht!), Einkäufe usw

Die Grenzschließungen haben geholfen, als in Moselle die Zahlen zwischen 300 und 400 lagen, hatten wir „nur“ 150…

Man kann kein Land in der Mitte Europas komplett abschotten, es ist eben keine Insel.

Estebban 17.07.2021 21:36

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1611838)
Wohnst du in einem Grenzgebiet? Die ersten Coronafälle bei uns kamen aus Frankreich. Ein Teil unserer Schüler wohnt in Frankreich, ebenso Kollegen. Dazu Pflegekräfte, Ärzte, Reinigungspersonal, Firmenmitarbeiter und und. Wir hatten geschlossene Grenzen und Testungen an der Grenze. Es nutzt nichts. Wer durchkommen will, kommt durch. Und es gab tausende Ausnahme: Arztbesuche, Familienzusammenführungen (gemeinsames Sorgerecht!), Einkäufe usw

Die Grenzschließungen haben geholfen, als in Moselle die Zahlen zwischen 300 und 400 lagen, hatten wir „nur“ 150…

Man kann kein Land in der Mitte Europas komplett abschotten, es ist eben keine Insel.

Thats it - es gab und gibt tausende Ausnahmen. Und es gab nie grenztestungen, lediglich dieses lächerliche „teste dich und das ist für 48h gültig. In der Zeit kannst du machen was du willst“.

Ich bezweifle nicht, dass es dafür keine politische Mehrheit gibt- so zu tun als wäre etwas nicht möglich ist halt sehr bequem.
Und für 1500 tägliche Fälle bei 50% Wachstum pro Woche sind eben nicht primär Grenzübergänge verantwortlich. Selbst wenn man die Grenze komplett offen ließe und lediglich die kommunalen Maßnahmen wie Sidney und Melbourne umsetzte… wir könnten in kürzester Zeit auf minimale, einfach nachvollziehbare Zahlen kommen… und hinten raus unsere Exportwirtschaft am laufen halten. PKW und Maschinen werden übrigens zum allergrößten Teil via Schiff exportiert :Huhu:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:42 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.