triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Nepumuk 29.10.2020 11:12

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1561429)
Es wird sicherlich das Ziel erreicht werden, die 2. Welle zu brechen. NUR: es kommt Weihnachten, Familien und Freunde treffen sich. Die Zahlen gehen im Januar wieder hoch, im Februar wird es wieder exponentiell. Kommt dann der nächste "Wellenbrecher"??

So wird es wohl kommen. Der November ist wirtschaftlich eher schwach, also kann am ehesten zugemacht werden. Dann kommt das Weihnachtgeschäft, das nimmt man mit. Den schwachen Februar machen wir dann wieder zu und ab März/April hilft hoffentlich das bessere Wetter zur Überbrückung bis die Impfung da bzw. durch ist.
Ich befürchte aber, dass Schwimmbäder länger geschlossen bleiben. Und für die ganze Veranstaltungsbranche wird der Winter sehr bitter. Gastronomie und Hotellerie werden auch schwer leiden. :(

Stefan 29.10.2020 11:17

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1561429)
Es wird sicherlich das Ziel erreicht werden, die 2. Welle zu brechen. NUR: es kommt Weihnachten, Familien und Freunde treffen sich. Die Zahlen gehen im Januar wieder hoch, im Februar wird es wieder exponentiell.

Die Menschen haben es doch auch selbst in der Hand.
Wir werden an Weihnachten meine Eltern im Hochwald nicht besuchen fahren und ich werde meine Brüder, Schwägerinnen, Nichten und Neffen nur per Zoom sehen.
Auch meine Jugendfreunde, mit denen ich mich normalerweise mehrfach im Jahr treffe, habe ich seit Silvester nicht mehr gesehen.
Das betrübt mich zwar, aber ich finde es schwach, wenn immer nur Politiker kritisiert werden, aber man selbst den rechtlichen Rahmen voll ausschöpft.

LidlRacer 29.10.2020 11:18

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1561425)
Ich habe gestern die Politshow verfolgt und fand, dass Lauterbach unglücklich rüberkam.

Auf die von der SPIEGEL-Journalistin trocken und direkt nachgefragten Hintergründe und Begründungen von Schließungen von Restaurants in Deutschland, die ausgearbeitete Hygienekonzepte haben, verfiel er in irgendwelche Studien weltweit, kam aber nicht auf den Punkt.

Die Hygienekonzepte bringen nur bedingt etwas. Im Restaurant ist man ja in vielen Fällen dicht und lang mit Leuten zusammen am gleichen Tisch, mit denen man es sonst nicht (oft) ist. Natürlich ist das immer noch eine willkommene Gelegenheit für das Virus, sich zu verbreiten. Diese Gelegenheiten müssen wir zwingend reduzieren.

Beim Frisör bin ich ca. 1 Viertelstunde in der Nähe eines anderen Menschen (beide mit Masken) und ich muss da auch nicht viel reden.

Im Restaurant verbringt man 1 oder mehrere Stunden mit etlichen Menschen und redet viel - ohne Masken. Und mit Alkohol wird das nicht besser.

keko# 29.10.2020 11:21

Zitat:

Zitat von Decke Pitter (Beitrag 1561428)
Genau!

Die Einhaltung der Regeln muss (leider) kontrolliert werden, sonst ist das Aufstellen von Regeln nämlich überflüssig. Zum Kontrollieren der Einhaltung von Regeln braucht es Personal und das fehlt oft an allen Ecken und Enden.

Ich weiß wovon ich rede. Ich arbeite bei einer Sonderordnungsbehörde.

Ich bin in KI-Projekten. Mit Einsatz von moderner Technik geht das viel effektiver. China hat es ja erfolgreich vorgemacht.
Hierzu mein Posting

lyra82 29.10.2020 11:21

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1561409)
Ich denke z.B. auch, dass Schwimmbäder offen bleiben könnten, ich hab meist auf einer leeren Bahn trainiert

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1561427)
Ich würde es persönlich nicht als Willkür bezeichnen. Ich sehe es eher als Ergebnis einer Abwägung.

Die Frage ist, wie hier abgewogen wird.
Geht es wirklich darum, die Infektionszahlen möglichst schnell zu senken?
Oder sind da auch wirtschaftliche Interessen dahinter?
Wo schadet es insgesamt am wenigsten?

z.B. die Schwimmbäder
Meines Wissens gab es dort überhaupt keine bekannten Übertragungen.
Aber sie zu schließen ist einfach und schadet nicht.
Insofern zeigt man, dass man was tut, ohne der Wirtschaft allzusehr zu schaden.
Aber der Akzeptanz in der Bevölkerung ist das nicht zuträglich.
Ich bin hier viel kritischer geworden, denn meiner Meinung nach helfen viele der Maßnahmen nicht wirklich.

Canumarama 29.10.2020 11:22

Zitat:

Zitat von noam (Beitrag 1561415)
Jedes Ausweisdokument hat eine maschinenlesbare Zeile am unteren Rand. Für diese gibt es seit Jahrzehnten absolut zuverlässige Lesegeräte, die idiotensicher in der Anwendung sind.

Da sich die Infektionen laut RKI höchst wahrscheinlich hauptsächlich innerhalb geschlossener Räume abspielen, brauche ich doch nur erfassen wer zeitgleich in einer Räumlichkeit war, um etwaige Infektionsketten nachvollziehen zu können. Das könnte man sogar automatisieren.

Also macht man neben einen Hygienekonzept die Verwendung so eines Geräts (dessen Anschaffung durch den Bund subventioniert wird, da dies sicher günstiger ist, als ohne Gegenleistung 75% des normalen Einkommens auszuzahlen) zur Bedingung für das Öffnen von Geschäften, Gotteshäusern, Saunalandschaften und auch Friseure. Der Kunde steckt kurz seinen Ausweis in den Schlitz wenn er kommt und wieder am Ausgang wenn er geht. Das Gerät verschlüsselt die Daten und Zeitstempel und sendet sich über eine End zu End Verschlüsselung auf einen durch das Bundesgesundheitsministerium unterhaltenen Server. Jetzt wird Mensch X positiv getestet und eine Software spukt alle Personen aus, die mit Person X zeitgleich in geschlossenen Räumen waren. Automatisiert wird weiter das Gesundheitsamt am Wohnort der Kontaktpersonen über den Kontakt in Kenntnis gesetzt und die Person mittels Pushnachricht auf das Smartphone und oder per Email gebeten sich in häusliche Absonderung zu begeben und Kontakt zum Gesundheitsamt (oder angeschlossene Teststation) zur Durchführung eines priorisierten Tests aufzunehmen.

Glaubst du das sowas, einmal eingeführt, jemals wieder aufgehoben wird?

(Ja ich weiß, mein Handy zeichnet eh alles auf. Das kann ich aber beeinflussen.)

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1561425)
Später fragte Lanz den MP von BaWü, Kretschmann, was er von der Aussage des bekannte isrealischen Schriftstellers Yuval Harari hielt, der meint, dass rückblickend das Jahr 2020 nicht als das Jahr von Corona in die Geschichte eingehen wird, sondern als das Jahr des Beginns der Überwachung.


Estebban 29.10.2020 11:24

Zitat:

Zitat von lyra82 (Beitrag 1561439)
Die Frage ist, wie hier abgewogen wird.
Geht es wirklich darum, die Infektionszahlen möglichst schnell zu senken?
Oder sind da auch wirtschaftliche Interessen dahinter?
Wo schadet es insgesamt am wenigsten?

z.B. die Schwimmbäder
Meines Wissens gab es dort überhaupt keine bekannten Übertragungen.
Aber sie zu schließen ist einfach und schadet nicht.
Insofern zeigt man, dass man was tut, ohne der Wirtschaft allzusehr zu schaden.
Aber der Akzeptanz in der Bevölkerung ist das nicht zuträglich.
Ich bin hier viel kritischer geworden, denn meiner Meinung nach helfen viele der Maßnahmen nicht wirklich.

75% der Ansteckungen sind diffus / nicht nachvollziehbar. Es ist durchaus möglich, dass es Schwimmbadansteckungen gab - und es geht darum die absolute Zahl an Kontakten zu senken...

Bleierpel 29.10.2020 11:25

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1561436)
Die Menschen haben es doch auch selbst in der Hand.
Wir werden an Weihnachten meine Eltern im Hochwald nicht besuchen fahren und ich werde meine Brüder, Schwägerinnen, Nichten und Neffen nur per Zoom sehen.
Auch meine Jugendfreunde, mit denen ich mich normalerweise mehrfach im Jahr treffe, habe ich seit Silvester nicht mehr gesehen.
Das betrübt mich zwar, aber ich finde es schwach, wenn immer nur Politiker kritisiert werden, aber man selbst den rechtlichen Rahmen voll ausschöpft.

Auch wenn Du mich sicherlich nicht direkt meintest: ich finde es ebenfalls schwach!
Die Verantwortlichen, ob sie nun Merkel, Söder, Laschet oder wie auch immer heißen mögen, machen einen Job, den vorher noch keiner machen mußte (wenigstens nicht in dem Ausmass, mit der Bevölkerungsmenge und -dichte). Sie sind nicht vorbereitet, es gibt keine Blaupausen. Trial and Error, aus Fehlern lernen, sie möglichst nicht noch einmal machen. Auswirkungen abschätzen, die ein Verstand erst mal abschätzen können muß aufgrund des Ausmaßes...

Ich möchte deren Job definitiv nicht machen!


P.S. ich finde die Herren Lindner und Kubicki gerade mal maximal zu kotzen! Die meckern wirklich nur rum, wissen alles besser, wollten aber keine Verantwortung übernehmen, als sie es gekonnt hätten...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:15 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.