triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Elektromobilität (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=37652)

glaurung 05.06.2020 11:24

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1536367)
Das ist völlig richtig. Wasserstofftechnologien werden ihre Nische finden.

Der große Vorteil der Wasserstofftechnologie ist, dass sie keine Emissionen beim Verbrennen erzeugt.

Der große Nachteil der Wasserstofftechnologie ist, dass sie keinen Beitrag zum Klimaschutz leistet, solange es nicht gelingt, Wasserstoff im industriellen Maßstab aus erneuerbaren Energien (Wind, Sonne) statt aus der Dampfreformierung von Erdgas wie heute zu erzeugen. Bei der Herstellung von "grünem Wasserstoff" f sehe ich keine Fortschritte. Seit 20 Jahren werden da "Pilotanlagen" geplant und offensichtlich läuft bis heute keine dieser Anlagen so reibungslos, dass der darin produzierte Wasserstoff auch vermarktet werden kann und damit zu rechnen wäre, dass die Herstellung "grünen Wasserstoffs" sich auf den hohen Energiebedarf der Zukunft realistisch hochskalieren ließe.

Ohoh, damit lehnst Du Dich aber sehr weit aus dem Fenster. Dann lehne ich mich auch mal heraus und behaupte, dass Du die aktuellen Entwicklungen nicht verfolgst.
Aber lassen wir das Gezanke an dieser Stelle. Die Zukunft wird zeigen, wer Recht behält. :)

PS: Zum Thema Hochskalierung: Du glaubst ernsthaft, dass wir die Akkuproduktion derart hochskalieren können, um künftig alle Transportmittel damit auszustatten?
Willst Du z.B. ein Flugzeug mit Batterien ausstatten?

Trimichi 05.06.2020 11:30

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1536373)
Die Zukunft wird zeigen, wer Recht behält. :)

Seit Jahren läuft deine Argumentation hier im Faden auf diese Binsenweisheit hinaus.

So müsstest Du nicht predigen. Du glaubst an Wasserstoff. Andere wissen, das Du falsch liegst. Wirkungsgrad, Realisierbarkeit im großen Maßstab, state of the art ist der Stand von vor 30 Jahren. usw. ;)

Aber jetzt mal im Ernst: könntest Du das oben Zitierte nicht als Signatur machen? :Blumen:

Gruss,
M.

Necon 05.06.2020 11:33

Flugzeuge sind aktuell mit Batterien unmöglich, ebenso mit Solar.
Ein guter Ansatz hierbei wäre über CCS Anlagen die Grundlage für ykerosin zu schaffen. Größtes Problem hierbei ist aber eher, dass das CO2 sich in der oberen Atmosphäre anders auswirkt als bei uns, somit selbst wenn Flugzeuge CO2 neutral fliegen würden, wäre qwnig gewonnen.

Hafu 05.06.2020 11:35

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1536373)
Ohoh, damit lehnst Du Dich aber sehr weit aus dem Fenster. Dann lehne ich mich auch mal heraus und behaupte, dass Du die aktuellen Entwicklungen nicht verfolgst.
Aber lassen wir das Gezanke an dieser Stelle. Die Zukunft wird zeigen, wer Recht behält. :)

Wieso lehne ich mich aus dem Fenster, wenn ich die aktuelle Entwicklung bewerte?

Wird denn irgendwo auf der Welt schon Wasserstoff aus Sonne bzw. Windkraft in industriellem Maßstab hergestellt? Habe vor dem Verfassen des Beitrages nochmal dazu gegoogelt und auch Wikipedia befragt und immer noch keine funktionierende großtechnische Anlage, die auch zuverlässig, d.h. kommerziell läuft gefunden. Vielleicht hast du andere Quellen.

Dass es irgendwann in der Zukunft gelingen könnte, dieses Problem zu lösen, will ich nicht ausschließen, aber mit der Klimarettung müssen wir jetzt beginnen und nicht irgendwann in der Zukunft. Aktuell ist die Co2-Bilanz eines modernen Dieselmotors etwa auf dem Niveau einer Brennstoffzelle, die mit aus Erdgas produziertem Wasserstoff betrieben wird.

Körbel 05.06.2020 13:05

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1536364)
Du verhältst Dich ein wenig wie eine Diva. :Cheese:

Naja rasierte Beine hat er schon mal.:Lachen2:

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1536376)
Flugzeuge sind aktuell mit Batterien unmöglich, ebenso mit Solar.

Es würde schon reichen wenn der individuelle Kurzstreckenverkehr mittels E-Auto realsiert würde.

Zur Erinnerung:
Der Durchschnittsdeutsche fährt pro Tag 47 km und sitzt meist allein im Auto.
Da brauchts keinen Riesen-Spritsäufer, da geht auch klein elektrisch.:Huhu:

Körbel 05.06.2020 13:10

Zitat:

Zitat von pschorr80 (Beitrag 1536176)
Ein vollkommener Schwachsinn wie das ganze Programm.

Jetzt fördert man ausländische Hersteller und zahlt den Mitarbeitern von deutschen Herstellern Kurzarbeitergeld.

Finde ich nicht.

Wie ich schon geschrieben habe, es gibt genügend deutsche E-Autos unter 40000 €.
Dann gibts noch einige E-Autos mit deutscher Technik, siehe Seat Mii, Skoda e-Citigo.

Und dann gibts noch jede Menge Nichtdeutsche die sehr gerne Autos "made in Germany" fahren.

Wenn man sieht was in Spanien so rumfährt, kann ich sagen mind. 30-50% deutsche Wagen.

Also das Argument zieht auf keinen Fall.

DocTom 05.06.2020 13:46

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1536367)
...
Der große Nachteil der Wasserstofftechnologie ist, dass sie keinen Beitrag zum Klimaschutz leistet, solange es nicht gelingt, Wasserstoff im industriellen Maßstab aus erneuerbaren Energien (Wind, Sonne) statt ...

da gab es doch mal die IDee mit der Sahara, den umliegenden Meeren und h2 Gewinnung. Muss nachher mal die Artikel dazu suchen. Das wäre so ein typisches Elon Musk Projekt. Ein paar Milliarden, ein paar Aufträge für den Spezialschiffbau oder Pipelinebau und die h2 Versorgung wäre pur aus Sonnenkraft möglich!
:Blumen:
Die Energiezukunft ist längst im Gange, da sehr viele (bis auf ewig gestrige) über viele realisierbare Möglichkeiten nachdenken.
Super, weiter so.

:Danke:

Trimichi 05.06.2020 14:47

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1536412)
da gab es doch mal die IDee mit der Sahara, den umliegenden Meeren und h2 Gewinnung. Muss nachher mal die Artikel dazu suchen. Das wäre so ein typisches Elon Musk Projekt. Ein paar Milliarden, ein paar Aufträge für den Spezialschiffbau oder Pipelinebau und die h2 Versorgung wäre pur aus Sonnenkraft möglich!
:Blumen:
Die Energiezukunft ist längst im Gange, da sehr viele (bis auf ewig gestrige) über viele realisierbare Möglichkeiten nachdenken.
Super, weiter so.

:Danke:

Das Problem sind die langen Leitungen. Rechne bitte mal aus, wieviel Spannung auf so einem Kabel angelegt werden müsste von der Sahara nach sagen wir Hannover. Deswegen hatte man weiter überlegt, und errechnet, das H2-Tanker günstiger wären. Schwimmende Metatonnenbomben. Schau mal, was in Halifax (Kanada) passiert ist und wie es dann dort aussah [1].

Bitte, gerne. :Blumen:

Gruss,
M.

[1] link: https://de.wikipedia.org/wiki/Halifax-Explosion


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:51 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.