triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Elektromobilität (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=37652)

Hafu 01.06.2020 07:47

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1535501)
Wahnsinn - oder?

https://ebike-mtb.com/woom-e-mountai...0-vorgestellt/

Das hier hat mich echt schockiert. Wir haben mit Woomrädern für die Kids sehr gute Erfahrungen gemacht. Aber Sinn und Zweck (sowie Einsatzgebiet) eines E-Rads für Kinder entbehrt sich - für mich - jeder Logik.

Dass es dafür überhaupt einen Markt geben soll?:-((

Zitat:

Zitat von Nobodyknows (Beitrag 1535507)
Aus dem von Dir verlinkten Artikel:
"...Mit dem Woom UP E-Mountainbike werden viele Eltern ihre Kids wesentlich leichter von der Playstation wegbekommen... Die Woom E-Mountainbikes werden mit Sicherheit einen neuen Markt eröffnen und ihre Nachahmer finden."

Noch Fragen? ;)

Gruß
N. :Huhu:

Ich war auch einigermaßen entsetzt, als ich die ersten Kinder auf (passenden) Kinder-e-bikes gesehen habe, aber das ist, wenn man es in Ruhe zu Ende denkt nur logisch.

Der erste Satz aus dem Woom-Werbetext enthält wohl das für (wohlbetuchte) Eltern entscheidende Argument:
Zitat:

Zitat von Woom
Papa und Mama fahren mit dem E-Mountainbike und der Nachwuchs kommt mit reiner Muskelkraft kaum hinterher. Dieses Szenario hatten die CEOs von Woom vor Augen, als sie sich mit dem Thema E-Mountainbike für Kids beschäftigten....

Natürlich finde ich die Entwicklung nicht wirklich gut, aber es ist der Lauf der Zeit. Und zusätzlich gibt es natürlich auch positive Nebeneffekte, die man nicht wegdiskutieren kann. Ohne den Boom bei E-bikes (und eben auch Kinder-e-bikes), würde es viele gerade der deutschen (oder hier österreichischen) Fahrradhersteller längst nicht mehr geben.
Ein guter Bekannter von mir und erfolgreicher Mountainbiker hat vor ein paar Jahren bei uns im Ort ein exklusives Radgeschäft eröffnet, in dem er eigentlich High-End-Bikes (ohne Motor) verkaufen wollte; eben die Räder für die er sich in seiner aktiven Zeit am meisten begeistert hatte. E-Bikes waren anfangs nur eine kleine Nische. Mittlerweile hat der Laden, getrieben vom Markt und den Kundenwünschen seine Ausrichtung komplett geändert. Er verkauft fast nur noch hochpreisige E-Bikes und die konventionellen High-End-Mountain-Bikes sind zur kleinen Nische im Schaufenster geworden. Aber der Laden existiert eben auch noch und das ist gut für unser Dorf und gut für die, die gelegentlich eine Radwerkstatt oder persönliche Beratung beim Fahrradkauf benötigen.

E-Bike leisten aktuell keinen wesentlichen Beitrag zur Energiewende (hätten aber trotzdem ein gewisses Potenzial, gerade bei Leuten, die eine komplette Aversion gegen körperliche Anstrengung haben oder beim Commuting nicht schwitzen wollen, weil sie immerhin geeignet sind, Leute mit weitaus weniger Energieaufwand als ein PKW von A nach B zu bringen). Aber der florierende E-Bike-Markt hilft auf jedem Fall der gesamten Fahrradfbranche und ein Hersteller oder Verkäufer, der da nicht auf die Idee kommt mit zu spielen, müsste komplett den Verstand verloren haben.

glaurung 01.06.2020 08:00

HaFu: Eine völlig wertefreie Frage, weil es mich interessiert:
Macht es Deinem Bekannten Spaß, e-Bikes zu verkaufen?
Es muss doch frustrierend sein, jeden Tag eine Klientel zu bedienen, die einem eigentlich nur auf die Nerven geht!
Dass er mit den Strom schwimmt ist verständlich. Geld verdienen muss man halt irgendwie. Aber lustig fände ich das als Verkäufer nicht.

DocTom 01.06.2020 08:37

Alle springen auf, aber warum muss man dann den Angeberblodmânnern auch noch gestatten, dass es nach "super leistungsfähiger Rennradfahrer" aussieht?

Zitat:

Zitat von https://www.ribble.de/ribble-endurance-sl-e/?utm_source=Sailthru&utm_medium=email&utm_campaign=DE%20-%2031MAY20%20-%20DE%20Endurance%20SL%20e&utm_term=DE%20Master%20List
ENDURANCE SL e

MACH ES MÖGLICH

Bei der Entwicklung des Endurance SL e wollten wir die Vorurteile hinterfragen, wie ein elektrisches Rennrad aussehen, wie es sich anfühlen und wie es fahren sollte. Durch die Wahl des leichten und dennoch leistungsstarken MAHLE ebikemotion X35 Nabenantriebssystems konnten wir das ultimative leichte Stealth-E-Rennrad bauen. Da die Batterie im ultraleichten Carbonrahmen und ein 250 W Motor in der Hinterradnabe versteckt sind, fällt es Ihnen schwer, das SL e von einer Weltklasse-Rennradplattform wie der Endurance SL R Serie zu unterscheiden. Wie der Fahrer des Ribble Weldtite Pro Cycling Teams, Jack Rees, und sein Vater Tony im folgenden Video geschickt demonstrieren.

Mit Preisen ab nur 3.137 € und einem Gewicht von nur 11 kg ist das Endurance SL e eines der leichtesten E-Rennräder auf dem Markt.


Körbel 01.06.2020 13:11

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1535490)
Ich wage extremst zu bezweifeln, dass auch nur 2% der e-Bike Käufer dies aus ökologischen Gründen tun.

e-Bikes sind ein glasklares Spiegelbild unserer Gesellschaft.

100% Zustimmung.

Bevor man Endsechziger mit einem E-Bike sieht, trifft man 100 Jungspunde auf sündhaft teuren E-Bikes mit allem Schnickschnack, die meine heimischen trails unsicher machen und einfach nur zu faul sind sich mal gescheit anszustrengen.

Dieser Gesellschaft ist nicht mehr zu helfen.;)

glaurung 01.06.2020 14:27

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1535568)
100% Zustimmung.

Bevor man Endsechziger mit einem E-Bike sieht, trifft man 100 Jungspunde auf sündhaft teuren E-Bikes mit allem Schnickschnack, die meine heimischen trails unsicher machen und einfach nur zu faul sind sich mal gescheit anszustrengen.

Dieser Gesellschaft ist nicht mehr zu helfen.;)

Wir sind nicht in allem einer Meinung, hier aber auf alle Fälle. :Cheese:

Körbel 01.06.2020 14:42

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1535577)
Wir sind nicht in allem einer Meinung, hier aber auf alle Fälle. :Cheese:

So muss das doch auch sein.:Huhu:

Achja was haltet ihr davon?

Elon Musk, ihr wisst ja, der mit den E-Tesla's, mischt ja eigentlich mehr oder weniger beim CO2-freiem Autofahren auf dem E-Auto Markt ganz gut mit.
Sollte man also meinen, er hat was mit ein klein wenig Umweltschutz am Hut.

Jetzt setzt er aber noch auf "Reisen ins All", für die ganz betuchte Klientel und das ist ja mal nicht so der umweltfreundliche Knüller.

Geht dem wohl in erster Linie nur um Milliarden-Vermehrung, oder?

Stefan 01.06.2020 14:56

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1535583)
Elon Musk......
Sollte man also meinen, er hat was mit ein klein wenig Umweltschutz am Hut.

:Lachanfall: :Lachanfall:
In einer ersten Ausbaustufe sind bis zu 1.584 Satelliten in 550 Kilometer Höhe vorgesehen, bei der je 22 Satelliten auf 72 Bahnebenen mit 53° Inklination verteilt werden. Im zweiten Schritt sollen bis zu 2.825 weitere Exemplare in 540–570 km Höhe folgen.[6] Im dritten Schritt möchte SpaceX bis zu 7.518 Satelliten in Polarorbits in 340 Kilometer Höhe befördern. Die Anträge für 30.000 zusätzliche Satelliten beziehen sich auf Bahnhöhen von 328 bis 580 Kilometer.

Wer 40000 Satelliten ins All bringen will muss auf jeden Fall ein Öko sein. :Huhu: :Huhu:

glaurung 01.06.2020 15:21

Er war mir ja noch nie auch nur ansatzweise sympatisch, was ich hier oftmals lautstark kundgetan habe. Nunja, das trägt dann auch nicht wirklich dazu bei, dass ich meine Meinung ändere. :Lachanfall:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:42 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.