triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ironman 70.3 sonstige (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=74)
-   -   Ironman 70.3 Pula (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=36165)

Cindino 25.05.2015 20:54

Ironman 70.3 Pula
 
Dieses Jahr feiert der Ironman 70.3 in Pula seine Premiere.
Ich habe mich nun angemeldet und werde den Wettkampf als Saisonabschluss nutzen. Besonders freue Ich schon auf den Zieleinlauf im Amphitheater :)

Sind noch mehr Leute aus dem Forum am Start?

matinho 30.05.2015 20:20

Hi Cindino,

ich spiele auch mit dem Gedanken die Saison in Pula ausklingen zu lassen. Ich hätte die Option in Porec im Haus von einer Bekannten unter zu kommen. Würde dann mit dem Auto fahren und vielleicht noch paar Freunde mitnehmen.

Gruß

Martin

StanX 31.05.2015 08:25

Cool, schöner Termin, schöne Region, da sollte man ernsthaft mal drüber nachdenken.

bittalilli 06.08.2015 07:48

Hallo
ich starte auch in Pula-
nachdem ich in Zell am See 2014 fast erfroren bin freue ich mich auf ein warmes Kroatien. Hat vielleicht jemand eine Ahnung ob es die Radstrecke als track für den Garmin gibt ?? Wir sind im August in Porec im Urlaub und ich würde die Strecke gerne mal fahren .

Hafu 20.09.2015 15:02

Schwimmstrecke abkürzen ist das neue Drafting..
 
Bin gespannt auf Wettkampf- und Augenzeugenberichte aus erster Hand.

Habe gerade die Ergebnisliste auf Ironmanlive.com studiert (weil auch ein Bundesligastarter unseres Vereins dort mitmachte) und mich über die dort fehlenden Schwimm-Zwischenzeiten gewundert und daraufhin auf Twitter versucht ein paar Zusatzinfos zu bekommen.

Dort tobt schon fast ein Shitstorm, da es wohl massenweise zum Abkürzen der Schwimmstrecke gekommen ist:( :confused:


eik van dijk 20.09.2015 15:07

Nach dem Schwimmen waren die Schwimmzeiten noch im Live Tracker zu sehen. Das etwas nicht stimmt hab ich mir auch gleich gedacht nach dem einige meiner Kollegen 25er Zeiten geschwommen sind ;)... bin auch schon neugierig was da wieder los war/ist :confused:

Die Radstrecke scheint sehr anspruchsvoll gewesen zu sein, und wirklich 92 km lang

Grüße

pk-zurich 20.09.2015 15:09

Auf der Facebookseite von Pula ist ein Post, das sich wohl zwei Hauptbojen gelöst haben und deshalb der Kurs nicht mehr markiert war. Von daher das chaotische Schwimmen.

"Race directors have decided that all swim times of 2015 IRONMAN 70.3 Pula, Croatia will be voided. After the first swimmers entered the water, strong winds and currents caused two course marking buoys to break free from their mountings, guiding athletes off course. To ensure a fair race, all official race times will start at the swim exit. (sj)"

Hafu 20.09.2015 15:31

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Danke für die Infos.:Blumen:

Hier gibt's ein Bild (von Twitter) vom Schwimmstart.

Scheint wieder ein Rolling Start gewesen zu sein und wirkt eigentlich ziemlich gechillt.

Insbesondere sieht man auch keine besonder ungewöhnliche Wellen. Im Vergleich zu Rügen und Wales ist das eher ein leichtes, übersichtliches Schwimmen (zum Zeitpunkt des Fotos wohlgemerkt).

Schade für Matija (unseren Ligastarter). Der ist ein exzellenter Schwimmer (mit 1500m deutlich Sub 17min) und dürfte durch das wegen der Abkürzer (selbst wenn diese unabsichtlich kürzer geschwommen sind, wonach diverse Twitter-Posts von Zuschaueren aber im Gegensaotz zum Veranstalterstatement nicht klingen) gestrichenes Schwimmen leicht 5 Minuten Vorsprung verloren haben, die ihm vermutlich den Sieg kosteten.

Homer Simpson 20.09.2015 18:48

Das dort heftiger Wind war, kann ich gut glauben. Ich hatte heute über den Tag ab und an die Webcam von Pula auf dem Schirm Ist mitten in der Stadt an der Laufstrecke gewesen) und da hat's aber ordentlich gepustet.
Ich hatte auch den Athleten-Tracker verfolgt. Da waren die Schwimmzeiten ne ganze Weile online, aber später sind die dann wirklich komplett gestrichen. Ich warte mal, was meine beiden Bekannten so zum Besten geben...

Hafu 20.09.2015 20:20

https://www.facebook.com/ironmanpula...36115089758318

Stell dir vor, du kommst als junger Nachwuchsathlet bei deiner ersten Mitteldistanz mit riesigem Vorsprung als Erster ins Ziel, wirst vom Rennorganisator beglückwünscht, vom Publikum bejubelt und wirst eine Stunde später mal eben auf rang zwei zurückgestuft und ein namenloser M45er, der beim Schwimmen 7 Minuten langsamer und beim Laufen 4 Minuten langsamer war als du (obwohl du hintenraus wegen des riesigen Vorspurngs Tempo rausgenomen hast), wird mal eben auf Rang 1 gesetzt, weil das Schwimmen spontan wegen eines eklatanten Organisationsfehlers des Veranstalters bei der Streckenmarkierung und Streckenabsicherung gestrchen wurde, obwohl du zweifelsfrei korrekt geschwommen bist...:(

als (innerlicher) Gerechtigkeitsfanatiker kann ich Matijas spontane Reaktion auf FB auf die sehr lapidare Verkürzung (nach massenhaftem Abkürzen) mehr als gut verstehen

Zitat:

Matija Meden: Fair race?? Maybe fair duatlon... You know the weather forecast and you could do better. But you got 250€ for registation, for you is ok.... Ridiculous
-

drullse 20.09.2015 20:31

Das heißt, der M45er ist mehr als 4 Minuten schneller radgefahren? Und sonst war da keiner mehr zwischen?

eik van dijk 20.09.2015 20:33

Aber der namenlose Athlet ist 6 min schneller radgefahren und Hawaii Qualifikant ;)

Ernsthaft jetzt, finde das auch alles untragbar. Schon in Zell am See schwammen viele links an den Richtungsbojen vorbei und holten sich so einen kleinen Vorteil, das wurde auch nicht klar kommuniziert. Die Aktion in Pula ist natürlich eine Nummer größer und "peinlicher" für den Veranstalter.

Hafu 20.09.2015 20:53

Zitat:

Zitat von drullse (Beitrag 1166802)
Das heißt, der M45er ist mehr als 4 Minuten schneller radgefahren? Und sonst war da keiner mehr zwischen?

Doch, da waren im Zieleinlauf noch weitere gute Schwimmer zwischen Meden und Priglinger, der ja im Vergleich zu Meden quasi Nichtschwimmer ist (29 Minuten in Zell am See vor drei Wochen, 1:00h in Mallorca 2014).
Z.B. der jetzt drittplazierte Dejan Patrevi aus Kroatien, der sogar eine Profi-Lizenz hat (über die Frage, ob Profis an non-Profi-Rennen teilnehmen dürfen, wenn sie die Startgebühr bezahlen gibt es im übrigen auf TRStriathlon nach diversen vergleichbaren Fällen in den USA auch 'ne lebhafte Diskussion)

Matija ist auf jeden Fall kein Profi, sondern ein sehr talentierter und ehrgeiziger Nachwuchsathlet.

christhegerman 20.09.2015 21:15

ein Freund von mir ist auch gestartet, nach den ersten Schwimmern haben sich wohl zwei Bojen von der anscheinend nicht ausreichenden Verankerung gelöst und trieben dann ab, es muss wohl dann ziemliches Chaos gegeben haben, mein Bekannter ist nach 46 min aus dem Wasser gestiegen und ist 2,9 km weit geschwommen, reihenweise soll dann aber auch abgekürzt worden sein, zum Teil war nicht mehr klar wo geschwommen werden soll.
Die Rennleitung hat dann entschieden das die Zeit ab T1 gilt, irgendetwas müssen Sie dann ja entscheiden, nun gibt es hier fast nur Verlierer, ansonsten muss das eine super Location für einen Wettkampf sein.

Hafu 20.09.2015 21:31

Zitat:

Zitat von christhegerman (Beitrag 1166810)
ein Freund von mir ist auch gestartet, nach den ersten Schwimmern haben sich wohl zwei Bojen von der anscheinend nicht ausreichenden Verankerung gelöst und trieben dann ab, es muss wohl dann ziemliches Chaos gegeben haben, mein Bekannter ist nach 46 min aus dem Wasser gestiegen und ist 2,9 km weit geschwommen, reihenweise soll dann aber auch abgekürzt worden sein, zum Teil war nicht mehr klar wo geschwommen werden soll.
Die Rennleitung hat dann entschieden das die Zeit ab T1 gilt, irgendetwas müssen Sie dann ja entscheiden, nun gibt es hier fast nur Verlierer, ansonsten muss das eine super Location für einen Wettkampf sein.

Ein Bekannter von mir aus Österreich ist 34 Minuten geschwommen (für ihn in etwa die erwartete Schwimmzeit) und hatte keine größeren Orientierungsprobleme, meinte dass sich die Bojen wenn, dann hinter ihm gelöst haben.
Allerdings hat auch er schon massenhaft Athleten um ihn herum wahrgenommen die trotz durchaus möglicher Orientierung-absichtlich- abgekürzt haben: das sind natürlich neben den ehrlichen sehr schlechten Schwimmern, die die vollen 1,9km geschwommen sind, die eigentlichen Gewinner der Entscheidung der Rennleitung, das Schwimmen zu annullieren.

Dass kein einziger Athlet wegen Abkürzens des Schwimmstrecke disqualifiziert wurde (obgleich bei den Schwimmzeiten mind. von 23 Minuten bist 34 Minuten die Bojen offensichtlich noch korrekt standen) spricht dafür, dass das Problem beim Schwimmen nicht nur in schlecht verankerten Bojen, sondern v.a. auch in unzureichend kontrollierter Schwimmstrecke durch Begleitpaddler lag.
(Den Anstand der Athleten, dass man Regeln auch einhält, wenn der Regelverstoß nicht unmittelbar geahndet wird, lass ich mal außen vor. Aus vielen Windschattendiskussionen wissen wir ja, dass es damit bei einem gewissen Prozentsatz der Athleten nicht allzu weit her ist:( )

drullse 20.09.2015 23:02

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1166808)
Doch, da waren im Zieleinlauf noch weitere gute Schwimmer zwischen Meden und Priglinger, der ja im Vergleich zu Meden quasi Nichtschwimmer ist (29 Minuten in Zell am See vor drei Wochen, 1:00h in Mallorca 2014).

Ich meinte: waren da keine schnelleren "Duathleten" zwischen? Das verwunderte mich.

trithos 21.09.2015 00:06

Ich habe als Teilnehmer das Problem so gesehen, dass eine Richtungsboje nach der zweiten Eckboje so weit abgetrieben ist, dass man sie tatsächlich übersehen konnte. Schließlich sind alle von einem Dreieckskurs ausgegangen und haben nach dem zweiten Eck in Richtung Ziel eine weitere Richtungsboje gesehen. Manche haben die abgetriebene Boje dann im Vorbeischwimmen entdeckt und sich auf den Umweg gemacht, andere nicht. Ich glaube aber nicht, dass absichtlich abgekürzt wurde.

Jetzt hätte man entweder alle "Dreiecksschwimmer" disqualifizieren können oder alle "Umwegschwimmer" mit deutlich längeren Schwimmzeiten benachteiligen. Sicher eine blöde Situation, in der ich nachvollziehen kann, dass man das Schwimmen annulliert hat. Dass es natürlich grober Pfusch ist, die Bojen nicht ordentlich zu befestigen, ist klar. Für die Schwimmer war es aber dort draußen wirklich recht windig und wellig, sodass die Sicht auch schwierig war.

Ich weiß nicht, wie es ganz vorne im Feld ausgeschaut hat, und wo da die Boje gerade war. Das oben geschriebene gilt für die, die etwa zehn Minuten auf den "rolling start" gewartet haben. Der war nämlich wirklich schlecht organisiert, weil die "Startaufstellung" nur von hinten zugänglich war. Da war´s dann aber so voll, dass viele nicht zu ihren eigentlichen Zielzeiten losschwimmen konnten.

Dass das passiert ist, war natürlich Mist. Ich weiß aber, dass das die Veranstalter auch so sehen, und dass IM auch einiges Verbesserungspotential für dieses Rennen sieht. Wie gesagt, organisatorisch ist da sicher noch Luft nach oben, aber Ort und Termin können sicher eine Bereicherung für den europäischen Triathlonkalender sein.

Und noch eine kleine Anmerkung zum "namenlosen M45-Gesamtsieger". So schlecht ist der wieder auch nicht, und wenn in einem Rennen keine Profis starten, dann gewinnt zwangsläufig ein AK-Athlet. Ich verstehe aber natürlich auch den Ärger des Athleten, der gewonnen hätte, wenn die Veranstalter ihre Hausaufgaben erledigt hätten und das Schwimmen ordentlich organisiert hätten.

Hafu 21.09.2015 06:01

Zitat:

Zitat von trithos (Beitrag 1166836)
Ich habe als Teilnehmer das Problem so gesehen, dass eine Richtungsboje nach der zweiten Eckboje so weit abgetrieben ist, dass man sie tatsächlich übersehen konnte. Schließlich sind alle von einem Dreieckskurs ausgegangen und haben nach dem zweiten Eck in Richtung Ziel eine weitere Richtungsboje gesehen. Manche haben die abgetriebene Boje dann im Vorbeischwimmen entdeckt und sich auf den Umweg gemacht, andere nicht. Ich glaube aber nicht, dass absichtlich abgekürzt wurde..

Stefan Müllner, den du vermutlich auch kennst, meinte auf FB (als 34-Minuten-Schwimmer; keine Ahnung, wann innerhalb des rolling starts er begonnen hat) dass die Wendebojen wohl noch korrekt standen und auch groß genug waren, um gefunden zu werden:

Zitat:

Zitat von Stefan Müllner
ich bin auch verwundert; wie so etwas geben kann; sehe aber eher die Schuld bei den Athleten, denn die wendebojen war groß genug

Zitat:

Zitat von trithos (Beitrag 1166836)
Jetzt hätte man entweder alle "Dreiecksschwimmer" disqualifizieren können oder alle "Umwegschwimmer" mit deutlich längeren Schwimmzeiten benachteiligen. Sicher eine blöde Situation, in der ich nachvollziehen kann, dass man das Schwimmen annulliert hat. Dass es natürlich grober Pfusch ist, die Bojen nicht ordentlich zu befestigen, ist klar. Für die Schwimmer war es aber dort draußen wirklich recht windig und wellig, sodass die Sicht auch schwierig war.
...

Wieviele Begleitkanus, Begleitboote, Begleitboards waren denn auf dem Schwimmkurs unterwegs? Und was haben die gemacht, als diverse Athleten in die falsche Richtung geschwommen sind?

Da man als Schwimmer ja den Kopf nur knapp über der Oberfläche hat, passiert es bei Meeresschwimmen mit Wellengang oft, dass man entfernte Bojen nur schwierig erkennen kann (Ist wie du weißt auch in Wales die Regel, wenn ich mich an 2011 und 2014 erinnere). Mit genügend Begleitbooten (die eine bessere Übersicht und die man notfalls ja auch fragen kann und die einen dirigieren) ist es aber i.d.R. kein größeres Problem den vorgesehenen Kurs zu finden.

trithos 21.09.2015 07:06

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1166845)
Wieviele Begleitkanus, Begleitboote, Begleitboards waren denn auf dem Schwimmkurs unterwegs? Und was haben die gemacht, als diverse Athleten in die falsche Richtung geschwommen sind?

Es waren viel zu wenig Begleitboote unterwegs. Genau genommen hab ich während des Schwimmens kein einziges gesehen. Vom Ufer her waren ein paar zu sehen, die aber offenbar auch keine Ahnung hatten, was sie da draußen tun sollen.

Ich hab nach dem Rennen mit einer Dame gesprochen, deren Schwimmverein bei der Schwimmstrecke in Klagenfurt mitarbeitet. Sie hat erzählt, dass das Pula-Team extra nach Klagenfurt gekommen ist, um sich das anzusehen. Genützt hat´s nichts, denn sie haben in Pula praktisch nichts so gemacht, wie gezeigt und besprochen. Nicht einmal Helfer, die die Schwimmer beim Ausstieg unterstützen, waren da. Da hat man dann angeblich zufällig anwesende Zuschauer in IM-Leiberl gesteckt und die haben dann angepackt.

Ich bin glaub ich nicht sehr ängstlich und hab auch das Wales-Schwimmen 2014 gut (wenn auch langsam) überstanden, aber so wenig sicher wie gestern hab ich mich selten gefühlt. Das war nicht nur planlos, sondern sogar gefährlich. Wenn jemand in ernsthafte Schwierigkeiten gekommen wäre, hätte er großes Glück haben müssen, ein rettendes Boot zum Anhalten zu finden.

Cindino 21.09.2015 08:10

Also ich bin ja auch gestartet und muss ganz ehrlich sagen, habe die äußerste Rechte Boje auch nicht rechts umschwommen. Zum einen hab ich sie nicht gesehen und zum anderen bin ich der Mehrheit hinter her...
Jetzt hab ich trotz "Abkürzung" trotzdem 1,88KM auf der Uhr...
Der Rollingstart ansich ist ja ne tolle Sache, nur hat mir das viel zu lange gedauert.... bin erst spät ins Wasser gekommen, da waren die ersten schon wieder an Land. Hatte mich am Ende von 35-40 Min eingereiht.
Und zum Thema Begleitboote/SUP's, davon hab ich, anders wie im Race Briefing angekündigt so gut wie keine gesehen, erst kurz vor Ende waren dann mal welche....


Edit: Wenn man jetzt mal vom Chaos Schwimmen absieht, ist es alles in allem aber ein wirklich schöner Wettkampf. Vorallem Landschaftlich und der Zieleinlauf ist auch was besonderes.

Hafu 21.09.2015 08:24

Zitat:

Zitat von trithos (Beitrag 1166857)
Es waren viel zu wenig Begleitboote unterwegs. Genau genommen hab ich während des Schwimmens kein einziges gesehen. Vom Ufer her waren ein paar zu sehen, die aber offenbar auch keine Ahnung hatten, was sie da draußen tun sollen.
...

Danke für die weiterführenden Infos.

Habe jetzt auf der IM70.3-PulaFB-Seite auch nochmal die vielen (fast durchweg kritischen) Kommentare überflogen:

https://www.facebook.com/ironmanpula...notif_t =like

Die fehlenden Begleitboote, die man ja (abgesehen von den Sicherheitsaspekten) auch benötigt hätte, um die abkürzenden Schwimmer zu identifizieren (bzw., wenn jemand wirkjlich aus Versehen abgekürzt hat) zurück auf den Kurs zu führen, waren wohl das Hauptproblem.
Wenn man als Veranstalter nicht in der Lage ist, abkürzende Athleten zu identifizieren, kann man natürlich auch keine Disqualifikationen aussprechen. Die Erklärung mit den abgetriebenen Bojen und die Berufung auf höhere Gewalt ist da unter dem Strich nur eine Schutzbehauptung.

Die entscheidenden Eckbojen des Dreieckskurs sind nach Aussage zahlreicher Teilnehmer nicht abgetrieben (und letztlich kommt es ja nur auf diese an), so dass es in jeder Rennphase offensichtlich möglich war, den korrekten Kurs zu schwimmen.

Zitat:

Zitat von Ivan Crojach Karačić
If you looked at the swim course you could see that you had to swim in a triangle. The two key bouys were still in the right place and the only thing you had to do is navigate straight to them. If you can't do this on your own then it's your fault. It's OK that they voided the swim but you should still display the swim times as well. It was the first time in Pula. Lessons will be learned and everything will be better next year.

Dass das Rennen insgesamt, rein von der Location und auch vom fotogenen Zieleinlauf her Potenzial hat und eine bessere Organisation verdient hat, davon bin ich durchaus überzeugt.

bittalilli 21.09.2015 22:14

Zitat:

Zitat von Cindino (Beitrag 1166882)
Also ich bin ja auch gestartet und muss ganz ehrlich sagen, habe die äußerste Rechte Boje auch nicht rechts umschwommen. Zum einen hab ich sie nicht gesehen und zum anderen bin ich der Mehrheit hinter her...
Jetzt hab ich trotz "Abkürzung" trotzdem 1,88KM auf der Uhr...
Der Rollingstart ansich ist ja ne tolle Sache, nur hat mir das viel zu lange gedauert.... bin erst spät ins Wasser gekommen, da waren die ersten schon wieder an Land. Hatte mich am Ende von 35-40 Min eingereiht.
Und zum Thema Begleitboote/SUP's, davon hab ich, anders wie im Race Briefing angekündigt so gut wie keine gesehen, erst kurz vor Ende waren dann mal welche....


Edit: Wenn man jetzt mal vom Chaos Schwimmen absieht, ist es alles in allem aber ein wirklich schöner Wettkampf. Vorallem Landschaftlich und der Zieleinlauf ist auch was besonderes.


das kann ich genau bestätigen ich war auch in der Zone 36-40 min habe die erste gelbe Boje gefunden und auch die zweite gelbe (wobei die ja zu diesem Zeitpunkt schon abgetrieben war ) dann nach dieser Boje habe ich keine gesehen es waren wirklich Wellen, auch beim Brustschwimmen zur Orientierung konnte ich keine Bojen und Kurs erkennen. (gestern Abend habe ich dann die Fotos angeschaut da waren orange Bojen die lagen aber durch den Wind, die hab ich nicht sehen können die anderen dann sicher auch nicht) .Dann wollte ich mich an anderen Athleten orientieren aber die kamen zu diesem Zeitpunkt schon aus allen Richtungen geschwommen manche quer manche auf mich zu. (mein Mann hat Fotos gemacht das war wirklich Chaos). Also sicher war da gar nix, Boote habe ich eines gesehen war aber weit weg. Ich habe mich ganz ehrlich Richtung Ufer orientiert weil ich nicht noch weiter raus wollte wegen der Wellen , da war dann auch schon bissi Angst allein im Meer. Auf meiner Uhr hatte ich 1907 m aber das ist absolut Zufall, ich hatte zwischendurch schon gedacht au weh du bist total vom Kurs ab , aber absolut ohne Wollen. Zum Schluss habe ich aber unter mir Taucher gesehen , dachte AHA wenigstens Taucher haben Sie wenn einer untergeht :Lachanfall:
Na ja sicher verstehe ich die guten Schwimmer mit Siegeschancen, weiss aber selbst nicht wie sie es hätten handeln sollen nachdem es passiert war (Bojen Versatz) klar ist das es nicht hätte passieren dürfen aber dann war es halt so , eine gerechte Entscheidung war wohl gar nicht möglich. Da hätten sie zumindest diejenigen ab Startgruppe 30 reihenweise disqualifizieren müssen ...

Die Gesamtsieger 1-3 wurden auch gar nicht geehrt (ist das immer so wenn keine Profis am Start sind) ?

Die Radstrecke war überhaupt gar nicht anspruchsvoll sondern eben nur sehr sehr windig gestern.

Die Stimmung in der Arena und bei den Kroaten an sich aber grandios.
Ein IR 70.3 in den Kinderschuhen aber mit sehr guten Möglichkeiten für die Zukunft.
Denn das Meer dort ist glasklar die Radstrecke abwechslungsreich und ohne Schwierigkeiten (bis auf 8 Bremshügel) - Laufstrecke klasse und Zieleinlauf in die Arena grandios .
Meine Meinung !

bep01 22.09.2015 06:53

Komisch, mal meine meinung 1 tag danach als Teilnehmer: das Positive zuerst:
- Die Location ist ein Traum, Wetter und Zeitpunkt Ende September perfekt
- Das Wasser kristallklar, alles voller Fische (besser als in Mexico!)
- Radstrecke anspruchsvoll? was ist das? muss das sein? 800 hm auf exakt 89,9 km, davon am Sonntag ca. 60 km mit Headwind oder starken Seitenwind, ich denke für die meisten war es hart genug, ich kam gut damit zurecht, Die Strecke wechselt von schnell, auf rauf/runter, durch Ortschaften, Wälder, ( ja und sogar ein Bahngleis, wo mitten im rennen die Schranken runter gehen für 2 Minuten :-) ) die letzten knap 30 km überwiegend bergab mit rückenwind nach Pula rein! Traumhaft: Ich fand die Radstrecke MEGA-Geil, eine der besten überhaupt und war mit 2:33 sehr happy!
Laufstrecke 3,5 Runden in Pula abwechslungsreich durch die Altstadt, am Hafen entlang, Zieleinlauf in der Arena! Wetter/Location/Strecke alles absolut top!
zum Negativen:
Die Orga kam mir von Anfang an etwas überfordert vor, bis kurz vor dem Rennen war viel noch nicht fertig.. Das Briefing mit unterschiedlichen Aussagen in unterschiedlichen Sprachen(mal Helm und Startnummer am Bike, mal verboten), Bei T1 und T2 getrennt hat man immer Probleme.. Aber das man den Runbag für T2 nicht abgeben konnte und die Shuttle-Verbindung zusammenbrach war doof, Offiziell eigentl. keine Möglichkeit zum einschwimmen.. mal in der Wechselzone drin ging nichts mehr (ich bin wie viele über den Zaunn geklettert und verbotenerweise auch noch später geschwommen, dann wieder reingeschlüpft...
Das Anstellen nach geplanten Schwimzeiten und das Sichten der Strecke fand ich dagegen absolut o.k. und unproblematisch, ebenso wie der Rollingstart an sich, VÖLLIG Realxed, sollte die Regel werden. Der erste Teil des Swim-Dreiecks war easy, dann nach links wurde es welliger, ging aber alles, die letzte Wendeboje war schwerer in den Wellen auszumachen, der Rückweg zum Ufer gegen die Wellen und gegen die Sonne war nicht ohne: ich hab mich total verschwommen und bin auf das erste Leg gekommen(Gegenverkehr), dann wieder zurück und deswegen riesen Umweg, dennoch nur 1,91 km in 35 min.. also wae die richtige Strecke eh zu kurz: Kurzum Swim-Kurs Planung und Leitung (Kajaks und Paddler waren da, aber absolut unüntz und teilnahmslos) Schwimmausstieg war auch schwer zu sighten und keine Helfer da:
Dann T1: viel zu eng am Berg/mini Change-Zelt, hatte keinen Platz zum Stehen, aber kein Problem... Auf derb Radstrecke sehr viel Wind, und die Speedbumps bergab waren doof, aber o.k. , Labestation 1 nach 20 k die 2. bei 62 k, hätte dazwischen auch eine vertragen, keine Gels beim bike....
Traincrossing: Ich hatte alle Gegebenheiten kakluliert, aber es war natürlich Murphys Law, bin viel schneller auf dem 1. Stück gewesen als geplant und bei dem Gegenwind und 700 hm auf 60 km guter 33er Schnitt.. also unausweichlich genau um 12:42 am Zug wo bereits mind. 100 Teilnehmer im Pulk an der Schranke warten.. der Zug fährt durch, Schranken öffnen sich, und ich vollgas um alle herum und als 1. (eigtl. ohne Zeitverlust) durch, danach hatte ich die Strecke bis ins Ziel für mich fast alleine! Traumhaft! Drafting eigtl. kein Problem, waren aber auch wenig Marshalls da. Auf der Laufstrecke hätte es etwas mehr gekühltes vertragen, mehr Gels und ein bisschen "geschultes" Helferteam, hab manchmal nix bekommen, bin über Kartons mit Müllbecher oder sonstiges gestolpert, aber hat schon gepasst: Den Einlauf in die Arena nach exakt 20.9 km: hab ich eigtl. kaum mitbekommen, im Zielkanal wird man eigtl. gleich aus der Arena rausgeleitet(bin auf die Bilder gespannt, denn ich hab die Arena von innnen kaum wahrgenommen) Athlethen Versorgung ist dann davor am Parkplatz(doof! sollte drin sein) das Gute wenn man als 79. ins Ziel kommt? Es gibt alles in Hülle und Fülle(Pizza, Radler, etc.) meine Kumpels so um den 100-1200 haben NIX mehr bekommen, und dass ein Kroate sich in der Atlethen-Versorgung mit Bierverkauf was dazuverdient... sollte eigtl. für 240 EURO mit dabei sein ;-):
Dennoch mein FAZIT: Orga überfordert, aber bei einer Premierenveranstaltzng muss man damit rechnen.
Ambiente und Strecke der Hammer! I will be back! for sure!
:Huhu:

MC_Krug 22.09.2015 07:46

Die Story mit dem Bierverkauf im Athletsgarden habe ich bisher auch noch nicht gehört :dresche

tuben 22.09.2015 11:40

Das mit dem Bierverkauf im Ziel stimmt, witzig...:Huhu:
Schwimmen :
Ich bin in der Gruppe 30/35 gestartet und kann sagen, zu diesem Zeitpunkt
standen die zwei Hauptwendebojen an ihrem Platz, man konnte das Dreieck schwimmen.
Es stimmt, dass einige Zwischenbojen fehlten, es war nicht so, wie am Abend
verkündet, dass sie sich während des Rennens auf und davon gemacht hätten.
Der Veranstalter sollte so eine Situation am Morgen bemerken und den Kurs korrigieren.
Es ist reichlich schäbig, das Streichen der Schwimmzeiten allein den zu kurz oder zu lang schwimmenden Teilnehmern anzulasten und weder ein Erklärung zu den Ursachen noch eine Entschuldigung für diese Panne des Veranstalters zu geben.:dresche :dresche :dresche
Trotzdem war es eine Premiere in Pula, die darauf hoffen lässt, dass das Rennen
eine gute Zukunft hat, schöne Strecken, schönes Wetter, tolles Publikum.

SGero 22.09.2015 20:37

Die Boje am Wendepunkt rechts war umgeweht und daher für die Schwimmer schwer zu sehen.
Begleitboote, SUPs, Kanus … ja, wo waren die?? Nicht dort, wo sie hätten sein sollen – siehe Foto.
Es gab Athleten die abkürzten, aber auch viele die deutlich weiter geschwommen sind als 1.900 m. Manche schwammen direkt auf die umgefallene rechte Boje zu, viele aber zuerst zur abgetriebenen Boje ( links im Bild) und dann weiter zur rechten Boje hinaus und dann wieder nach links zur 2. Wendeboje, die nicht am Foto zu sehen ist.
Natürlich kann sich IM mit Aussagen wie „Premieren-Probleme“ herausreden, aber immerhin gibt es heutzutage sehr gute Wettervorhersagen, und dass es windig werden würde am Wettkampftag, war bekannt. Echt schwach von den Organisatoren!
Die Beschilderung der Radstrecke im Vorfeld hätte auch noch Optimierungsbedarf. Wir sind die Strecke am Vortag mit dem Auto abgefahren, es gab nicht an allen Kreuzungen Markierungs-Pfeile. Und eine Woche zuvor war noch gar nichts gekennzeichnet. Wer käme denn auch schon auf die Idee, die Strecke mit dem Rennrad vorher schon mal abzufahren, wenn er vorm Start beim IM Pula eine Woche Urlaub in Istrien macht …
Krass fand ich dass sich anscheinend die Kampfrichter an der Rad-Abstiegslinie nicht mit den Regeln auskannten. Wir standen in der Nähe der T2 um unsere Vereinskollegen auf der Laufstrecke anzufeuern und konnten beobachten, dass die Referees ca. 10 Athleten nicht mehr in die Wechselzone reinliessen. Neben uns zwei Mädels, die einen Angehörigen in dieser Gruppe hatten: angeblich wären die Teilnehmer über dem Zeitlimit gewesen das sei ihnen vom KR bei km 62 gesagt worden. Allerdings sind die angehaltenen Athleten am Schluß des Rolling-Starts losgeschwommen und hätten noch ca 40 Minuten Zeit gehabt um vor der Cut-Off-Time in die T2 zu kommen. Zu diesem Zeitpunkt war die Cut-Off-time lediglich für die frühen Starter abgelaufen. Die Leute durften nicht mal ihre Räder in die T2 schieben – und hinter dem Rücken der beiden „Referees“ liefen später ankommende Athleten unbehelligt in die Wechselzone. Es dauerte gut 15 Minuten, bis ein anderer Offizieller dazukam, dann wurde ein Tablet in die Hand genommen und im Regelwerk nachgeschaut !!!??? Die Leute waren echt verzweifelt dass sie nicht weiterdurften, weil sie ja wussten dass sie in der Zeit waren …
Und dann noch die Ziel-Labe: sowohl Pizzaschnitte als auch Bier mussten bezahlt werden !! Nur Gulaschsuppe gab es gratis - nach einer Mitteldistanz kulinarisch und magenverträglich auch nicht jedermanns Sache. Jetzt mal ehrlich – man bezahlt € 240,- an die Firma Ironman und wird im Ziel nochmal abgezockt !???
Und der Shuttle-Bus Service zurück zum Schwimmstart hat am Abend dann auch nicht funktioniert. Bekannte von uns mussten mit den Rennrädern zum Schwimmstart fahren, das Auto holen und dann damit Frau und kleine Kinder in der Stadt abholen …
Ansonsten – tolle Gegend, glasklares Wasser, kurzweilige Laufstrecke, super Zieleinlauf-Ambiente.

SGero 22.09.2015 20:42

... sorry - Hilfe, wie schaffe ich es, ein Foto einzufügen?

tuben 23.09.2015 12:37

;)
Zitat:

Zitat von SGero (Beitrag 1167389)
Die Boje am Wendepunkt rechts war umgeweht und daher für die Schwimmer schwer zu sehen.
Begleitboote, SUPs, Kanus … ja, wo waren die?? Nicht dort, wo sie hätten sein sollen – siehe Foto.
Es gab Athleten die abkürzten, aber auch viele die deutlich weiter geschwommen sind als 1.900 m. Manche schwammen direkt auf die umgefallene rechte Boje zu, viele aber zuerst zur abgetriebenen Boje ( links im Bild) und dann weiter zur rechten Boje hinaus und dann wieder nach links zur 2. Wendeboje, die nicht am Foto zu sehen ist.
Und dann noch die Ziel-Labe: sowohl Pizzaschnitte als auch Bier mussten bezahlt werden !! Nur Gulaschsuppe gab es gratis - nach einer Mitteldistanz kulinarisch und magenverträglich auch nicht jedermanns Sache. Jetzt mal ehrlich – man bezahlt € 240,- an die Firma Ironman und wird im Ziel nochmal abgezockt !???
Und der Shuttle-Bus Service zurück zum Schwimmstart hat am Abend dann auch nicht funktioniert. Bekannte von uns mussten mit den Rennrädern zum Schwimmstart fahren, das Auto holen und dann damit Frau und kleine Kinder in der Stadt abholen …
Ansonsten – tolle Gegend, glasklares Wasser, kurzweilige Laufstrecke, super Zieleinlauf-Ambiente.

Das stimmt, die erste Wendeboje hat flach gelegen, ich bin auch zunächst falsch geschwommen, aber wir müssen auch zugeben, dass es bei so viel Wind bei jedem Freiwasserschwimmen Probleme geben kann, erst recht im Meer.
Trotzdem, der Schwimmkurs war beim Einstieg eindeutig zu überblicken, niemand
"musste" falsch schwimmen und abkürzen.;)

Helios 23.09.2015 12:49

Zitat:

Zitat von SGero (Beitrag 1167395)
... sorry - Hilfe, wie schaffe ich es, ein Foto einzufügen?

im Netz hochladen und dann mit [img]Bildadresse[/img] anzeigen.

(ähem??? unten steht doch *Anhänge verwalten* - einfach mal damit rumspielen)

zu den Anderen Postern: ohne pics - glaub ich nix
oder andersrum Bitte Bitte (weiter bettel) :)

mom 23.09.2015 15:39

Schwimmbild
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
so sah das Schiefschwimmen in Pula aus.

Helios 23.09.2015 17:17

merci!

SGero 23.09.2015 20:13

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
endlich geschafft ... leider in sehr schlechter Qualität ... naja zumindest ist erkennbar dass keine Begleitboote / Paddler dabei sind, wenn man schon nicht die verschiedenen Schwimmrichtungen erkennen kann.

derKroate 10.10.2015 11:02

ich bin AG Triathlete aus Zagreb seit 1987, dann habe ich mein erstes in Graz befertigt, das alles mit Orga ist fuer mich voellig erwartlich, bei 2000 Starter war etwa 20 aus Kroatien, wir alle warteten wie es mit Rennen ausschauen wird, ich war lieber nach 1100km in Remich als bei uns 300km von Zagreb

Seyan 24.06.2016 13:32

Hey ho,
ist noch ein wenig hin bis zur diesjährigen Auflage (wird mein Saisonabschluß und erstmalige Teilnahme an einer IM-Veranstaltung). Hoffe, die Probleme, von denen ihr berichtet habt, sind heuer kein Thema ;) sind mit einer größeren Truppe (so knapp 10 Mann) dort und wollen Spaß im Kolloseum haben :D
Weiß einer, inwiefern auf der Expo auch Euro akzeptiert werden?

Seyan 22.09.2016 10:21

Kurzer Erfahrungsbericht:
Die Schwimmproblematik wurde trotz neuer Orga nicht behoben. Es waren wieder viel zu wenige und kleine Boyen, dazu nicht vernünftig festgemacht und an Begleitbooten waren es ebenfalls viel zu wenige. Die ersten Athleten hatten noch Glück, dass sich das Gewitter erst später entwickelte, die langsamen Schwimmer haben aber vollen Wellengang erwischt. Fast jeder berichtet, dass er mindestens 2,2km geschwommen ist. Die Boyen waren spätestens nach der zweiten Wende kaum noch zu sehen und viele sind lange Umwege geschwommen.

Dass die Radstrecke eigentlich völlig unter Wasser stand, die Versorgungsstationen seltsam verteilt waren (17km, 34km und 74km), auf der Laufstrecke richtige Sturzbäche zu sehen waren, ist zwar dem Wetter geschuldet, aber wäre generell auch besser handhabbar gewesen. Es gab eine Menge Stürze, die Krankenwägen hatten auf der Radstrecke gut zu tun.

Dass das Drumherum dann auch nicht wirklich gut lief (Pasta Party von 19:30 - 22:00 angesetzt, um 20:45 gabs kaum noch was, wobei Nicht-Athleten 20€ Eintritt zahlen mussten! Finisher-Shirts gabs auch zuwenige *lol* unfreundliche Damen im IM-Merchandise-Zelt, etc.), ist dann halt fast schon ne logische Konsequenz.

Nochmal, fürs Wetter können die Orgas nix, aber das Event kann man einfach nicht empfehlen. Da reisst auch der Zieleinlauf ins Kolloseum nix raus.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:38 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.