triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Schwarzfahrer 03.07.2020 18:39

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1540796)
Jeder einzelne Mensch dort hat einen freien Willen und niemand wird ihn hindern einen MNS zu tragen....
Warum brauchen Menschen eigentlich immer Gebote und Gesetze?

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1540799)
Weil die Leute im Namen der Freiheit auch ohne Gurt Auto fahren würden..
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41389557.html

Der Vergleich hinkt, außer Du meinst, die Maske dient nur dem eigenen Schutz. Zumindest gefährdet man keinen anderen, außer sich selbst, wenn man kein Gurt anlegt; ohne Maske kann man (zumindest mit einer Wahrscheinlichkeit < 1:10.000) eventuell jemanden anstecken.

Und ich finde, die Frage ist berechtigt: wo ziehen wir die Grenze, wieviel Eigenverantwortung für das eigene Wohlergehen lassen wir den Menschen, bzw. möchten wir behalten? Ist es tatsächlich das Richtige, durch Gebote und Gesetze und Assistenzsysteme und Versicherungen die Eigenverantwortung stetig auszuhöhlen? Es ist höchst schwierig, eine "richtige" Antwort darauf zu geben. Warum akzeptieren wir die Gurtpflicht, halten aber eine Helmpflicht für Radfahrer für unnötig? Warum muß "Eltern haften für ihre Kinder" überhaupt hingeschrieben werden - ist es nicht selbstverständlich? Die Fragen stellen sich Tag für Tag, wenn man mit einem gewissen Anspruch an Eigenverantwortung durchs Leben geht.

Estebban 03.07.2020 19:42

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1540802)
Der Vergleich hinkt, außer Du meinst, die Maske dient nur dem eigenen Schutz. Zumindest gefährdet man keinen anderen, außer sich selbst, wenn man kein Gurt anlegt; ohne Maske kann man (zumindest mit einer Wahrscheinlichkeit < 1:10.000) eventuell jemanden anstecken.

Und ich finde, die Frage ist berechtigt: wo ziehen wir die Grenze, wieviel Eigenverantwortung für das eigene Wohlergehen lassen wir den Menschen, bzw. möchten wir behalten? Ist es tatsächlich das Richtige, durch Gebote und Gesetze und Assistenzsysteme und Versicherungen die Eigenverantwortung stetig auszuhöhlen? Es ist höchst schwierig, eine "richtige" Antwort darauf zu geben. Warum akzeptieren wir die Gurtpflicht, halten aber eine Helmpflicht für Radfahrer für unnötig? Warum muß "Eltern haften für ihre Kinder" überhaupt hingeschrieben werden - ist es nicht selbstverständlich? Die Fragen stellen sich Tag für Tag, wenn man mit einem gewissen Anspruch an Eigenverantwortung durchs Leben geht.



Es ging mir nicht um die direkte Vergleichbarkeit von Gurt und Maske - sondern um die Frage, warum muss man Gesetze und Gebote machen. Weil freiwiliigkeit nicht funktioniert. Es macht halt einfach keiner.

Und der Vergleich passt eben, wenn man sich die Argumente contra Gurt und Contra Maske anschaut. Da werden irgendwelche pseudorationalen Argumente zusammengezimmert „der Busen wird plattgedrückt“ „man verbrennt im Auto“ „durch die Maske kommt kein Sauerstoff und man erstickt“ und am Ende gehts eigentlich wenn man ehrlich ist darum, dass es lästig ist, man zu eitel oder einfach nur zu faul ist.

Schwarzfahrer 03.07.2020 21:03

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1540806)
Da werden irgendwelche pseudorationalen Argumente zusammengezimmert „der Busen wird plattgedrückt“ „man verbrennt im Auto“ „durch die Maske kommt kein Sauerstoff und man erstickt“ und am Ende gehts eigentlich wenn man ehrlich ist darum, dass es lästig ist, man zu eitel oder einfach nur zu faul ist.

Oder man hat persönlich eine andere Priorisierung und Risikoeinschätzung, und ist auch bereit, die Konsequenzen in <Kauf zu nehmen, sollte es schief gehen. Es gibt für den Umgang mit vielen Risiken nicht nur eine rationale Art, umzugehen. Und nicht jeder ist faul, eitel oder dumm, nur weil er anders damit umgeht, als ich.

Gebote und Gesetze sind sinnvoll, um einen Rahmen zu geben, in dem jede Handlung anderen möglichst wenig Schaden zufügt; ob meine Handlungen mir selbst Schaden zufügen könnten - diese Entscheidung sollte weitestgehend in meiner Hand liegen, und möglichst nicht in der des Staates (oder des Arbeitgebers). Eine solche Bevormundung halte ich bei dementen oder geistig behinderten Menschen für sinnvoll, z.T. auch bei Kindern, nicht aber bei Erwachsenen im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte.

tandem65 03.07.2020 21:44

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1540808)
Gebote und Gesetze sind sinnvoll, um einen Rahmen zu geben, in dem jede Handlung anderen möglichst wenig Schaden zufügt; ob meine Handlungen mir selbst Schaden zufügen könnten - diese Entscheidung sollte weitestgehend in meiner Hand liegen, und möglichst nicht in der des Staates (oder des Arbeitgebers).

Demnach ist für Dich eine Pflicht für MNS akzeptabler als eine Gurtpflicht?
Den Gurt benutzt Du aus freien Stücken weil es Dir Sinnvoll erscheint oder lässt Du ihn weg?

Körbel 04.07.2020 00:48

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1540806)
.... sondern um die Frage, warum muss man Gesetze und Gebote machen?
Weil Freiwiliigkeit nicht funktioniert. Es macht halt einfach keiner.

Ich finde Freiwilligkeit kann funktionieren, aber leider wurde die uns schon vor langer Zeit aberzogen.
Denn ein Volk kann man mit Gesetzen einfach besser beherrschen.
Denkt das Volk auf einmal zu viel nach, dann geht nichts mehr und vor allem wird viel zu viel in Frage gestellt.

Beim Kauf des neuesten Smartphones funktioniert es dann auf einmal wieder. Komisch.

Aber lassen wir das, es wird sich nicht mehr ändern.
Die Gesellschaft von heute braucht eine Masse von Regeln, sonst läuft alles aus dem Ruder.

Thomas W. 04.07.2020 06:45

Na endlich !

Der nächste Einzelfall und der Corona Thread können zusammengelegt werden .

EPO hilft gegen COVID 19 ?!
https://www.n-tv.de/wissen/Hilft-ein...e21889122.html

Erstens ein Beweis, dass es Gott gibt ?! ( Bitte den entsprechenden Thread schließen ;). )
Und zweitens endlich die Erklärung, warum z.B so viele Fußballer symptomlos erkrankt waren ;)

Guten Morgen ansonsten und Schönes Wochenende .

Ich werde mich jetzt schnell „Impfen“ lassen :)

Euer Ikarus WII

Schwarzfahrer 04.07.2020 08:26

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1540811)
Demnach ist für Dich eine Pflicht für MNS akzeptabler als eine Gurtpflicht?
Den Gurt benutzt Du aus freien Stücken weil es Dir Sinnvoll erscheint oder lässt Du ihn weg?

Ja, richtig verstanden: Die Logik der Maskenpflicht kann ich verstehen, da es potentiell Schaden von anderen abwenden kann (unabhängig von meiner Meinung zur Verhältnismäßigkeit, über die immer zu diskutieren ist, oder tatsächlichen Wirksamkeit). Den Sicherheitsgurt lege ich an, weil es mir nützen kann, und mich (meistens) nicht stört (genau wie der Fahrradhelm). Ich sehe aber keine Notwendigkeit zur Pflicht, ich will es auch mal weglassen können, wenn ich persönlich einen Grund sehe - es ist mein Risiko, meine Entscheidung. Andererseits kann es sinnvoll sein, vorzuschreiben, daß man Kinder im Auto sichert, da Kinder noch nicht immer selbst über Risiken entscheiden können, und die Erwachsenen für sie verantwortlich sind.
Jeder gesetzlichen Pflicht muß eine Abwägung von Nutzen für andere, Beeinträchtigung der eigenen Freiheit sowie Verhältnismäßigkeit zugrundeliegen - und es wird immer Menschen geben, die es anders sehen, 100 % Konsens kann es nie geben.

Bockwuchst 04.07.2020 09:43

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1540829)
Ja, richtig verstanden: Die Logik der Maskenpflicht kann ich verstehen, da es potentiell Schaden von anderen abwenden kann (unabhängig von meiner Meinung zur Verhältnismäßigkeit, über die immer zu diskutieren ist, oder tatsächlichen Wirksamkeit). Den Sicherheitsgurt lege ich an, weil es mir nützen kann, und mich (meistens) nicht stört (genau wie der Fahrradhelm). Ich sehe aber keine Notwendigkeit zur Pflicht, ich will es auch mal weglassen können, wenn ich persönlich einen Grund sehe - es ist mein Risiko, meine Entscheidung. Andererseits kann es sinnvoll sein, vorzuschreiben, daß man Kinder im Auto sichert, da Kinder noch nicht immer selbst über Risiken entscheiden können, und die Erwachsenen für sie verantwortlich sind.
Jeder gesetzlichen Pflicht muß eine Abwägung von Nutzen für andere, Beeinträchtigung der eigenen Freiheit sowie Verhältnismäßigkeit zugrundeliegen - und es wird immer Menschen geben, die es anders sehen, 100 % Konsens kann es nie geben.

Die Erfahrung zeigt, dass viele Leute ohne Vorschrift sich nicht anschnallen oder ohne Geschwindigkeitsbegrenzungen mit 100 Sachen durch die Ortschaften brettern würden. Das ist leider einfach so. Hier zu sagen, jeder sollte die Freiheit haben, das zu tun auf eigene Verantwortung kann nicht die Lösung sein. Der Staat hat hier eindeutig eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Bürgern und muss dann eben entsprechende Vorschriften erlassen. Alles andere ist Sozialromantik.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:47 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.