triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

schnodo 19.02.2020 09:19

Zitat:

Zitat von Schlumpf2017 (Beitrag 1511626)
Du hast wirklich ein enormes Wissen (und somit Gedächtnis), wann welcher Link gerade hervorragend ein Thema veranschaulicht.

Danke schön, aber ich habe oft den Eindruck, dass nicht mein Wissen, sondern meine Ahnungslosigkeit enorm ist. :Lachen2:

Und zu meinem Gedächtnis schweigen wir lieber. Oft betrete ich einen Raum, stelle fest, dass ich vergessen habe, was ich dort wollte, und gehe unverrichteter Dinge wieder raus... :Maso:

Zitat:

Zitat von Schlumpf2017 (Beitrag 1511626)
Und entschuldige meinen verwirrten Kommentar.

Nicht schlimm, wichtig ist nur, dass hinterher alle vom Gleichen reden und nicht ständig aneinander vorbei. :Cheese:

Matthias75 19.02.2020 09:59

Zitat:

Zitat von Schlumpf2017 (Beitrag 1511588)
Irgendwie kann ich es nicht gut ausdrücken: ich meine natürlich in der Überwasserphase. Wenn Wind und Wellen seitlich u/o von vorn kommen, wird es m.E. schwierig mit einem korrekten Armzug.Aber vielleicht irre ich mich auch, Gefühle sind trügerisch.

Meine Meinung/Erfahrung: Wenn‘s wellig ist, muss man vor allem in der Lage sein, die Zuglänge und die Zugfrequenz flexibel an die Bedingungen anzupassen.

Es kann z.B. sinnvoll sein, den Armzug etwas zu verkürzen, wenn man dadurch mit der Zugfrequenz die Wellenfrequenz trifft und dadurch immer im Wellental atmen und mit dem Kopf im Wasser durch den Wellenberg schieben kann. Hat bei mir vor einigen Jahren in Podersdorf (kleine Wellen, ca. 20-30cm) sehr gut geklappt, während andere mir nachher erzählt haben, wie schwierig es doch war ständig über die Wellen schwimmen zu müssen.

Anderes Beispiel: Je nach Wellengang kann dir so ein Wellenberg die Gleitphase bei langen Armzügen ziemlich versauen. Da kann es sinnvoller sein, kürzere lArmzüge zu machen, um einen konstanten Vortrieb zu haben.

M.

Nachtrag: Vorteilhaft ist es natürlich, wenn man auf beiden Seiten atmen kann und so immer auf der windabgewandten Seite atmen kann. In Verbindung mit der Atmung im Wellental besteht so kaum Gefahr, Wasser zu schlucken.

Schlumpf2017 19.02.2020 11:51

Hi Matthias75, Dankeschön für den Rettungsring :-) Habe auch daraus gelernt, nicht mal eben spontan abends, wenn Kopf und Arme müde, zu schreiben, verursacht Euch nur Arbeit. Schönstmöglichen Tag.

schnodo 19.02.2020 18:21

Konzentrationsfähigkeit ist eine knappe Ressource
 
Heute habe ich wieder geübt und wie gestern hauptsächlich auf den Abdruck geachtet. Dabei sind mir folgende Dinge aufgefallen:
  • Wenn ich den Zug beim Kraulen bis zu Ende führe, hat diese Bewegung sehr viel Ähnlichkeit mit dem Zugende beim Rückenschwimmen. D.h. die Handfläche zeigt zum Rücken, hier also in Richtung Beckenboden.


    Bildinhalt: Ryan Lochte backstroke hand finish

  • Die Konzentration auf Zuglänge verringert meine Zugzahl pro Bahn um ca. zwei Züge: Normalerweise liege ich bei ganzer Lage um die 17 Züge, wenn ich darauf achte, den Druck hinten zu halten, eher bei 15.
  • Wenn ich mich auf das druckvolle Finish konzentriere führt das dazu, dass ich unbeabsichtigt schon beim Anstellen Kraft aufwende. Das tut meiner Schulter nicht gut und das muss ich besser kontrollieren. Es ist nicht einfach den Übergang von Anstellen (langsam ohne Kraftaufwand) zur Druckphase (beschleunigt mit viel Kraft) richtig zu antizipieren. Ich stelle zu hektisch an. Vermutlich muss ich es mal mit ganz langsamem Schwimmen versuchen.
  • Wenn ich mich auf das Finish konzentriere, fällt es mir noch schwerer, die Schulter vorne stehen zu lassen. Ich merke irgendwann nur, dass sie "abgestürzt" ist und die Bewegung des Armes sich kraftlos anfühlt.

Ein Fass ohne Boden. Ich glaube, wenn ich alles richtig machen würde, was ich jetzt falsch mache, wäre ich gar kein schlechter Schwimmer. :Cheese:

schnodo 19.02.2020 19:16

GyroTwister
 
Beim Schwimmseminar am vergangenen Sonntag kam auch der Punkt auf, dass bei manchen das Handgelenk kollabiert und die Hand nicht in Verlängerung des Unterarmes gehalten werden kann. Björn hatten den Tipp, die betreffende Muskulatur mit einem Gyrotwister zu stärken. Ich kannte das Teil vorher nicht, habe mir aber eines bestellt und es kam vorhin an. Hammer das Ding!


Bildinhalt: GyroTwister

Macht Spaß und man spürt schon nach wenigen Minuten, wie die Muskulatur um Gnade schreit. Das werde ich jetzt öfter mal benutzen, es sei denn die Gemahlin kriegt es zu Gesicht und beschließt, dass sie das für ihre Kletterei viel dringender braucht und ich sehe es nie wieder. ;)

Jetzt muss ich nur noch lernen, wie man das Ding ohne Faden startet. :Lachen2:

-----
PS: Die Gemahlin kennt den GyroTwister schon und sagt, das ist ein Mist. Dann verschwindet er zumindest nicht. ;)
Das Starten ohne Faden ist zwar möglich, aber nichts für Ungeduldige. Ein Glück, dass mich die Notwendigkeit des Übens nicht abschreckt. :)

schnodo 20.02.2020 15:14

Swim Speed Workouts WEEK 14-1
 
Heute bin ich das Kärtchen 14-1 abgeschwommen. Im main set waren 10 × 50 m enthalten, auszuführen als 25 m Streamline kick auf dem Rücken und 25 m Kraul in der Variante "schnell". Die Intervallpause sollte mindestens 45 Sekunden betragen, ich hatte mir als Abgangszeit 2 Minuten ausgesucht.

Ich war sehr stolz auf mich, dass ich meist für die 50 m knapp über eine Minute gebraucht habe und das schnellste Intervall bei 58 Sekunden lag. Ein ganz hoffnungsloser Fall scheint mein Beinschlag also nicht zu sein. :)

Zum Ausschwimmen habe ich noch ein paar Bahnen Schmetterling probiert. Es fühlte sich an, als sei gut Dampf dahinter und wenn ich mich nicht verzählt habe, dann habe ich für die beste Bahn 6 Züge gebraucht. Mein Traum, irgendwann mal 200 m Schmetterling im Wettkampf zu schwimmen, lebt also weiter. :Cheese:

Ich habe das Schwimmen heute als Gelegenheit zur "Jungernfahrt" meines neues pinkfarbenen Pullkicks genutzt. Ich finde das Utensil als Kickboard sehr tauglich und als Pull Buoy prinzipiell auch. Allerdings muss ich damit deutlich mehr darauf achten, bei der Rollwende die Beine eng beeinander zu lassen als bei meinem FINIS Pull Buoy. Wenn die Beine den Pullkick nicht satt umschließen, verrutscht er gerne mal. Ansonsten bin ich aber sehr zufrieden damit, vor allem weil er leicht ist und wenig Platz beansprucht. Nach der Rückkehr aus Teneriffa werde ich wohl versuchen, mein altes Sortiment als Einsteiger-Basisset hier im Forum zu verhökern. :Lachen2:


Bildinhalt: schnodos Schwimm-Equipment

Schlumpf2017 20.02.2020 22:54

Glückwunsch zum Schmetterling.Noch warten bis AK 60 und dann Platz 1.
Verhökern? Warum nicht einem Verein mit Jugendlichen spenden?

schnodo 20.02.2020 23:13

Zitat:

Zitat von Schlumpf2017 (Beitrag 1511889)
Glückwunsch zum Schmetterling.Noch warten bis AK 60 und dann Platz 1.

Danke! Die Zeit werde ich auch brauchen, bis ich die 200 m am Stück schaffe. Ich fürchte allerdings, dass es mit 1. Platz AK auch dann nix wird, da müsste ich schon alleine antreten. :Cheese:

Zitat:

Zitat von Schlumpf2017 (Beitrag 1511889)
Verhökern? Warum nicht einem Verein mit Jugendlichen spenden?

Ich habe den Eindruck, dass die hiesigen Jugendlichen ziemlich gut versorgt sind und das Equipment ist eher für alte Herren tauglich als für junge Hüpfer. Und ich kann ja nicht immer alles nur verschenken. ;)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:30 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.