triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Klugschnacker 10.11.2021 08:44

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1632524)
Ich kann Arnes Aussage auch nicht nachvollziehen, ausser er sieht die Gesamtanzahl der Posts eines Forums als Qualitätskriterium.

Mir ist die Anzahl der Postings egal. Was wäre denn für Dich ein Qualitätskriterium, Stefan?

Stefan 10.11.2021 08:44

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1632527)
.... bis hin zu verantwortlich (Ursache) machen (Lidl) an Toten ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar.

Meine Meinung: Höhere Impfquote -> Weniger Tote.
Bist Du anderer Meinung?
Falls Du meine Meinung teilst: Kann man dann nicht den Umkehrschluss ziehen?

TriVet 10.11.2021 08:54

Zur zeit macht ein Winterreifen-Vergleich Furore.:cool:
zB hier:
https://www.volksverpetzer.de/social...pfverweigerer/

In ähnlicher Form:
Immer diese Spaltung der Gesellschaft!
Ist es nicht egal, ob man Winterreifen will oder ablehnt? Das muss doch eine persönliche Entscheidung sein, mit Zwang erreicht man immer weniger.
Manche wollen noch auf einen anderen Reifentyp warten oder zuerst Studien über die Langzeitfolgen sehen.
Deswegen darf man kein Autofahrer zweiter Klasse werden! Diese Bevormundung muss endlich aufhören!
Außerdem war das ja nur die Schuld der Leute, die schon Winterreifen verwenden und sich jetzt den armen anderen gegenüber so rücksichtslos verhalten, dass diese jetzt liegen geblieben sind.
(Dieser Kommentar kann Spuren von Sarkasmus und Erdnüssen enthalten.)

Stefan 10.11.2021 08:56

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1632529)
Mir ist die Anzahl der Postings egal. Was wäre denn für Dich ein Qualitätskriterium, Stefan?

Eine gewisse Anzahl neuer Posts/Tag braucht ein Forum natürlich, sonst besucht man es auch nur noch entsprechend selten. Aber über dem Wert liegt dieses Forum deutlich. Bei den flugunfähigen australischen Laufvögel z.B. schaue ich nur noch circa einmal wöchentlich rein (hier täglich).

Qualitätskriterien:
- Eine niedrige Troll-Quote (ist hier gegeben).
- Eine nicht-niedrige Anzahl von Usern, die schon länger dabei sind und bei denen ich aus Erfahrung weiss, dass ich mich auf ihre Antwort verlassen kann (ist hier gegeben, auch wenn schon einige Zugpferde das Forum verlassen haben).
- Vernünftiger Umgang miteinander, auch bei abweichendenden Meinungen (ist hier meist gegeben).
- Interessante neue Threads (war hier schon besser)

keko# 10.11.2021 08:58

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1632530)
Meine Meinung: Höhere Impfquote -> Weniger Tote.
Bist Du anderer Meinung?
Falls Du meine Meinung teilst: Kann man dann nicht den Umkehrschluss ziehen?

Halte ich nicht für hinreichend. Mitbedenken sollte man z.b., dass der Impfschutz nachlässt und z.B. Frankreich Boostern für Senioren ab Dezember vorschreibt, um den Impfstatus zu behahlten (s. mein Link vorher). Von Söder habe ich bereints ähnliches gehört.
Spielt das für dich keine Rolle?
:Blumen:

Klugschnacker 10.11.2021 08:58

Zitat:

Zitat von Tobi F. (Beitrag 1632528)
"Impfen" […] ist schlichtweg der optimale Weg. Es wird keinen Weg geben, bei dem alle 100% glücklich sind. Das nennt man Kompromiß.

Verstehe ich Dich richtig? Was für Dich der optimale Weg ist, bezeichnest Du gegenüber Andersdenkenden als Kompromiss?

Mal ein Beispiel aus einem anderen Lebensbereich: Unser Fleischkonsum trägt einen erheblichen Teil zum Klimawandel bei. Ich kann Dir objektiv beweisen, dass es viele Vorteile hätte, wenn wir den Konsum tierischer Produkte um 95% verringern würden: Weniger Treibhausgase, bessere Gesundheit, größere globale Verteilungsgerechtigkeit, humanere Ethik.

Angenommen, ich würde mit objektiven Belegen für diese Behauptung mit Euch in eine Diskussion einsteigen: Würden sich dann alle meiner Meinung anschließen? Schließlich habe ich ja Beweise. Oder gäbe es eine Kontroverse zwischen unterschiedlichen Standpunkten?

Ich denke, dass letzteres der Fall ist. Obwohl ich Beweise vorgelegt habe. So ist das nunmal.
:Blumen:

El Stupido 10.11.2021 08:59

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1632527)
Monokausale Schuldzuweisungen an Menschen die sich aus höchst unterschiedlichen individuellen Gründen gegen eine Impfung entscheiden bis hin zu verantwortlich (Ursache) machen (Lidl) an Toten ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar.

Ich weiß, es ist nicht messbar und mit Zahlen belegbar. Aber wie viele lassen sich nicht impfen,

- weil der Wendler sagt, dass sie dann spätestens Ende des Jahres tot sind?
- weil sie Angst um die weitere Zeugungsfähigkeit haben?
- weil der Bruder vom Kollegen seiner Schwägerin neulich von einem erzählt hat, der auf dem Weg zur Impfung bei einem Autounfall gestorben ist?
- Liste ließe sich fortsetzen

Querdenken wirkt - leider :-(
Sind das legitime Gründe, die gegen eine Impfung sprechen?
Würden wir heute besser dastehen, wenn die Leute auf die Wissenschaft hören würden statt unreflektiert jeden Querdenker*innen Mist aufzusaugen?

tandem65 10.11.2021 09:01

Zitat:

Zitat von Tobi F. (Beitrag 1632528)
Es ist schlichtweg der optimale Weg.

Da bin ich etwas vorsichtiger, Optimal ist eine absolute Formulierung und daher leicht angreifbar. Mir reicht es daß ich denke es ist ein sehr guter Weg.

Anders als Schwarzfahrer schliesse ich aus der Möglichkeit daß es einen besseren Weg gibt nicht daß ich den als gut bewerteten Weg so lange nicht gehe, so lange ich nicht ausschliessen kann daß es keinen besseren gibt. Anderherum gehe ich ja auch wenn ich den als gut bewerteten Weg nicht gehe sehr wahrscheinlich einen schlechteren Weg nur weil ich das Optimum abwarten will was ich sowieso nicht zuverlässig als Optimum erkennen kann.

trina 10.11.2021 09:04

Ich habe mich kürzlich zum ersten Mal intensiver mit einer ungeimpften Person unterhalten und nach den Beweggründen gefragt.
Mit der Person habe ich nur sporadisch beruflich zu tun, es gibt also keine wirklich persönliche Ebene. Im Rahmen eines Arbeitstreffens war sie die einzig ungeimpfte.
Ihr Argument gegen eine Impfung in einem Wort - Trotz.
Sie meinte, zu Beginn der Impferei hätte sie einfach noch abwarten wollen, das erschien ihr alles zu schnelll. Sie sei keine generelle Impfgegnerin. Nun wäre sie bockig und wolle sich keinen Druck machen lassen. Und außerdem wären ja alle potentielle Überträger und es müssten viel mehr Geimpfte getestet werden.

Tja...

Bockwuchst 10.11.2021 09:04

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Der passt so gut.

Mitsuha 10.11.2021 09:05

Hatten wir den schon?

People ‘unvaccinated by choice’ in Singapore no longer can receive free covid-19 treatment

Das ist mal noch ne krassere Stufe als 3G mit kostenpflichtigen Tests. Und damit würde man so idiotische Corona-Parties mit dem Zweck einer Infektion (und anschließendem Genesenen-Status) auch aushebeln.

Aber das wäre ja asozial ;)

tandem65 10.11.2021 09:13

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1632538)
Der passt so gut.

Ja, vor allem mit der Formulierung: "wahrscheinlich ein Intensivbett".

pepusalt 10.11.2021 09:23

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1632524)
Ich kann Arnes Aussage auch nicht nachvollziehen, ausser er sieht die Gesamtanzahl der Posts eines Forums als Qualitätskriterium. Dann muss ihm vielleicht das Forum aus Betreibersicht dankbar sein, aber nich aus Usersicht. Ein fleissiger Poster ist der Schwarzfahrer ja und viele Antwortposts provoziert er auch.

Dem und Sabine schließe ich mich vollumfänglich an.

Stefan 10.11.2021 09:26

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1632533)
Halte ich nicht für hinreichend. Mitbedenken sollte man z.b., dass der Impfschutz nachlässt und z.B. Frankreich Boostern für Senioren ab Dezember vorschreibt, um den Impfstatus zu behahlten (s. mein Link vorher). Von Söder habe ich bereints ähnliches gehört.
Spielt das für dich keine Rolle?
:Blumen:

Meine Aussage war nicht, dass Impfungen das Allheilmittel für die Bewältigung der Pandemie sind. Ich hab z.B. nicht verstanden, warum Dänemark im Juni die Maskenpflicht im ÖV aufgehoben hat. Auch habe ich kein Verständnis für Indoorveranstaltungen mit vielen Teilnehmern. Warum man nicht mehr für Bewegung und Gewichtsreduktion geworben hat, kann ich auch nicht verstehen. In den 20 Monaten Pandemie hätten viele Menschen einiges dafür tun können, ihr Risiko zu senken, schwer zu erkranken.

Das hat aber nichts mit meiner Meinung "Höhere Impfquote -> Weniger Tote zu tun" und der Frage nach dem Umkehrschluss zu tun.

sabine-g 10.11.2021 09:28

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1632544)

Das hat aber nichts mit meiner Meinung "Höhere Impfquote -> Weniger Tote zu tun" und der Frage nach dem Umkehrschluss zu tun.

Das ist auch nicht deine Meinung sondern ein Tatsache.

Klugschnacker 10.11.2021 09:31

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1632543)
Dem und Sabine schließe ich mich vollumfänglich an.

Dann bitte ich Euch um Hilfe. Macht doch mal eine Liste von Standpunkten, die hier Eurer Meinung nach künftig zensiert werden sollten. Dann hätten wir objektive Kriterien, an denen sich der Moderator orientieren kann.

In einem ersten Schritt müssen sich Sabine, Stefan und Du über diese Liste einigen. Das sollte ja nicht schwer sein, schließlich seid ihr vollumfänglich derselben Meinung.

Als Beispiel lege ich mal vor:

1. "Ich muss mich nicht impfen lassen, wenn ich nicht will."
:Blumen:

spanky2.0 10.11.2021 09:44

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1632543)
Dem und Sabine schließe ich mich vollumfänglich an.

Ich schließe mich Arne's Meinung zu Schwarzfahrer an und finde auch, dass er seine Standpunkte/Gedanken zumindest immer sachlich (und oft sehr ausführlich ;) ) argumentiert.
Im Gegenzug wird er aber sehr oft persönlich angegangen oder sogar diffamiert.

Und jetzt?

Ob man seiner Meinung seiner muss, ist dabei eine ganz andere Sache. Wenn ich es richtig verstanden habe, ging es in erster Linie um die Diskussionkultur hier und den Umgang mit- und untereinander.

Stefan 10.11.2021 09:48

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1632546)
Dann bitte ich Euch um Hilfe. Macht doch mal eine Liste von Standpunkten, die hier Eurer Meinung nach künftig zensiert werden sollten.

Eine Zensur war nicht meine Forderung!
Nach Zensur schreie ich nur, wenn man mir mit einer Schlägertruppe der US-Army droht oder mich unbegründet persönlich beleidigt.

Tobi F. 10.11.2021 09:51

Bevor wir die Liste diskutieren, möchte ich noch auf Eure Antworten, Arne und Tandem, eingehen.
Vermutlich war meine Aussage tatsächlich zu extrem formuliert.

Edit:
Wenn "Impfen" nicht der optimale Weg ist....
Was sollten wir dann tun ? Vorschläge ?

Testen ?
Ist das Kind da nicht schon in den Brunnen gefallen ?
Reicht das um die Ansteckungsrate soweit zu reduzieren (in dem Zeitraum zwischen Übertragung und Testergebnis)

Ich bin irgendwie schockiert, wie hier täglich neue Rekord-Werte gemeldet werden.
100% gegenüber der Vorwoche.
Und irgendwie scheint es keine Sau zu interessieren.
Drosten mahnt, wie üblich.
Die Regierung ist unschlüssig, weil ja niemand den ersten Stein werfen will.
Grad jetzt wo man frisch gewonnen hat.

Es traut sich niemand das Wort "Lockdown" auszusprechen.
Obwohl doch eigentlich klar ist, wenn man jetzt nicht umgehend sinnvolle Maßnahmen anzieht, dass uns Weihnachten um die Ohren fliegt.

An 'nem gewissen Punkt ist man gezwungen im größeren Stil zu handeln.

Hatten wir nicht letztes Jahr zu Weihnachten darüber geredet, dass man "früher hätte reagieren sollen"... und jetzt hat man das alles vergessen ???

Roini 10.11.2021 09:53

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1632534)
Verstehe ich Dich richtig? Was für Dich der optimale Weg ist, bezeichnest Du gegenüber Andersdenkenden als Kompromiss?

Mal ein Beispiel aus einem anderen Lebensbereich: Unser Fleischkonsum trägt einen erheblichen Teil zum Klimawandel bei. Ich kann Dir objektiv beweisen, dass es viele Vorteile hätte, wenn wir den Konsum tierischer Produkte um 95% verringern würden: Weniger Treibhausgase, bessere Gesundheit, größere globale Verteilungsgerechtigkeit, humanere Ethik.

Angenommen, ich würde mit objektiven Belegen für diese Behauptung mit Euch in eine Diskussion einsteigen: Würden sich dann alle meiner Meinung anschließen? Schließlich habe ich ja Beweise. Oder gäbe es eine Kontroverse zwischen unterschiedlichen Standpunkten?

Ich denke, dass letzteres der Fall ist. Obwohl ich Beweise vorgelegt habe. So ist das nunmal.
:Blumen:

Bei dem Beispiel muss ich dir leider widersprechen.

Mir sind als "Fleischesser" diese Argumente durchaus bekannt und ich halte sie für schlüssig und richtig.
Auch aufgrund dieser Argumente habe ich persönlich meinen Fleischkonsum reduziert, ernähre mich aber trotzdem bei weitem nicht vegetarisch.
Warum ist das so: aus purem Egoismus. Mir schmeckt halt ein frisch gegrilltes Rindersteak verdammt gut.

Jetzt versuche ich mal den Schwenk zu dem User Schwarzfahrer.
Er würde seinen Fleischkonsum nie mit Egoismus begründen sondern immer wieder teils hanebüchene Argumente bringen und versuchen deine objektiven Belege zu diskreditieren.
Und dies immer und immer wieder ganz egal wie gut und richtig deine Argumente auch sind.

Für mich ist das halt nur bedingt eine Bereicherung :Blumen:

flachy 10.11.2021 09:56

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1632520)
...
Wegen Impfverweigerern wie Schwarzfahrer stehen wir da wo wir jetzt sind.

Aloha,
bei mir ist das Glas (IMMER) halbvoll.
Denn positiver Aspekt der aktuellen Situation in meiner Region:
Ich hatte auf der Zielgeraden nach Cozumel die letzten Tage eine komplett freie 50 Meterbahn inmitten der 550.000 Einwohner City!!!
Könnte an der Offseason liegen...
Oder daran, dass meine (ungeimpften) Sportkameraden aktuell alle an diesem (bissl Schnupfen - O-Ton vor den Infektionen) COVID-19 laborieren.
Das gesamte Spektrum von akuten Fälle mit Krankenhaus bis hin zu Langzeitschäden, die immer noch auf dem Weg von Haustür zu Auto komplett ausser Atem kommen und an unseren Athletenlifestyle auf absehbare Zeit nicht mehr teilhaben können.

Einsame Schwimmbahn-Grüße aus der Lausitz,
Booster-Flachy aus der heute wahrscheinlich die 1000-er Marke knackenden Inzidenzregion
Anhang 46868

Schwarzfahrer 10.11.2021 10:04

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1632544)
Das hat aber nichts mit meiner Meinung "Höhere Impfquote -> Weniger Tote zu tun" ....

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1632545)
Das ist auch nicht deine Meinung sondern ein Tatsache.

Daß das eine Tatsache ist, ist auf Grund der aktuellen Summenzahlen aus verschiedenen Ländern plausibel. Daß der Zusammenhang aber nicht ganz trivial und einfach ist (und möglicherweise nicht in die Zukunft extrapolierbar), deutet sich leider zunehmend an.

Die Welt hat unter dem Titel Hohe Impfquote = niedrige Inzidenz? Das Baden-Baden-Paradox bricht diese Logik schon bearbeitet, (leider inzwischen Bezahlschranke). Baden-Baden hat z.B. mit der höchsten Impfquote bundesweit auch eine der höchsten Inzidenzen.

Ein Teil der Information daraus ist in Increases in COVID‑19 are unrelated to levels of vaccination across 68 countries and 2947 counties in the United States zusammengefasst. Offenbar ist die Korrelation schwach, und wohl durch viele andere Faktoren abgeschwächt. Niedrige Inzidenzen finden sich in allen Impfquotenbereichen von 10 bis 80 %, höchste Inzidenzen bei 10, 40 und 72 %.

Auch gibt es Länder, wo stark steigende Inzidenzen bisher nur zu gering steigenden Sterbezahlen führen (GB, DK), in anderen steigen die Sterbezahlen im Verhältnis deutlich stärker an (HU, DE). Gute Gründe dafür zu verstehen wäre sicher von Nutzen.

Bevor man zu sehr auf ein Pferd setzt (mit allen möglichen Kollateralproblemen), kann es sich lohnen, zu verstehen, warum nicht alles so einfach korreliert, wie man es erwarten würde - und suchen, ob es vielleicht stärkere Hebel geben könnte.

Mo77 10.11.2021 10:07

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1632535)
Ich weiß, es ist nicht messbar und mit Zahlen belegbar. Aber wie viele lassen sich nicht impfen,

- weil der Wendler sagt, dass sie dann spätestens Ende des Jahres tot sind?
- weil sie Angst um die weitere Zeugungsfähigkeit haben?
- weil der Bruder vom Kollegen seiner Schwägerin neulich von einem erzählt hat, der auf dem Weg zur Impfung bei einem Autounfall gestorben ist?
- Liste ließe sich fortsetzen

Querdenken wirkt - leider :-(
Sind das legitime Gründe, die gegen eine Impfung sprechen?
Würden wir heute besser dastehen, wenn die Leute auf die Wissenschaft hören würden statt unreflektiert jeden Querdenker*innen Mist aufzusaugen?

Ich finde die von dir aufgezählten Gründe für mich nicht nachvollziehbar. Kenne auch niemanden der sich aus so abstrusen Gründen nicht impfen lässt.
Stillen der Kinder ist eher das Ding in meinem Umfeld.
Und bei einigen leider aus Skepsis entstandene Trotz ohne wirklichen Grund.

sabine-g 10.11.2021 10:10

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1632546)
Dann bitte ich Euch um Hilfe. Macht doch mal eine Liste von Standpunkten, die hier Eurer Meinung nach künftig zensiert werden sollten. Dann hätten wir objektive Kriterien, an denen sich der Moderator orientieren kann.

In einem ersten Schritt müssen sich Sabine, Stefan und Du über diese Liste einigen. Das sollte ja nicht schwer sein, schließlich seid ihr vollumfänglich derselben Meinung.

Als Beispiel lege ich mal vor:

1. "Ich muss mich nicht impfen lassen, wenn ich nicht will."

Das finde ich total albern.
Ich habe gestern Report München geschaut, hier in der ARD Mediathek

Man überlegt ob man Patienten ab 60 Jahren überhaupt noch an die Herz-Lungen Maschine anschließt.....

85% der Patienten die dort auf Intensiv liegen müssten dort nicht sein wenn sie geimpft wären
97% ringen um ihr Leben
99% der Toten sind ungeimpft

Und jetzt kommen Schwurbler wie Herr Schwarzfahrer und wissen alles besser.
Da kann man schon verstehen dass dem einen oder anderen die Hutschnur platzt.

keko# 10.11.2021 10:12

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1632544)
...
Das hat aber nichts mit meiner Meinung "Höhere Impfquote -> Weniger Tote zu tun" und der Frage nach dem Umkehrschluss zu tun.

Ich zweifel diese Logik und den Umkehrschluss nicht an. Lediglich ist mir die Logik zu einfach.

Als ich mich im Frühling zum 1. Mal habe impfen lassen, ging ich davon aus, dass dies ein einmaliges Ereignis sein wird. Jetzt zeichnet sich in meinen Augen eine baldige 3. Impfung für mich ab. In Israel plant man z.T. schon die 4.
Legitime Aufrufe wie "Lasst euch impfen" sollte man präzisieren zu "Lasst euch wieder impfen". In F verfällt der Impfstatus für Senioren ab Dezember.
Das ist für mich eine neue Situation, die du in deiner Logik überhaupt nicht betrachtest.
Insofern ist deine Logik möglicherweise korrekt, bringt mir persönlich zur Entscheidungsfindung aber nicht genug.
:Blumen:

(wenn andere das anders sehen, ist das ok. Ich lege lediglich meine Einstellung dar)

sabine-g 10.11.2021 10:13

Ich bin für eine Impfpflicht. Wer sich nicht impfen lässt sollte starken Einschränkungen in Kauf nehmen müssen.
Allerhöchstens einkaufen sollte erlaubt sein.
Am besten noch zu anderen Zeiten wie Geimpfte.

provokativ und überspitzt formuliert

Klugschnacker 10.11.2021 10:13

Zitat:

Zitat von Roini (Beitrag 1632551)
Warum ist das so: aus purem Egoismus. Mir schmeckt halt ein frisch gegrilltes Rindersteak verdammt gut.

Jetzt versuche ich mal den Schwenk zu dem User Schwarzfahrer. Er würde seinen Fleischkonsum nie mit Egoismus begründen sondern immer wieder teils hanebüchene Argumente bringen und versuchen deine objektiven Belege zu diskreditieren.

Demnach wäre der Unterschied zwischen Dir und Schwarzfahrer nicht der Standpunkt selbst, sondern dessen Begründung: Bei Dir selbst sei es Egoismus, bei Schwarzfahrer jedoch Überzeugung (die Dir borniert erscheint). Richtig?
:Blumen:

tandem65 10.11.2021 10:16

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1632554)
Daß der Zusammenhang aber nicht ganz trivial und einfach ist (und möglicherweise nicht in die Zukunft extrapolierbar), deutet sich leider zunehmend an.

Daß es außer der Impfquote noch andere Faktoren gibt zweifelt doch eben genau niemand an. Ist es denn Deiner Meinung nach zuverlässig so daß in Baden-Baden die Inzidenz niedriger wäre bei, ich werfe mal 20% Impfquote?
Und ganz sicher gibt es kein Modell daß 100% zuverlässig die Zukunft darstellt. Das deutet sich nicht erst seit Corona an und ist ein wirklich schwaches Argument.

Tobi F. 10.11.2021 10:16

Bei allen Beweg-Gründen frage ich mich immer wieder nach der Verhältnismäßigkeit.

Die Argument pro Impfung durch %Zahlen im Krankenhaus <-> die Argumente contra Impfung (füge beliebige Argumente ein)

Im Business-Englisch nennt man das glaube ich "low hanging fruits".

El Stupido 10.11.2021 10:17

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1632555)
Ich finde die von dir aufgezählten Gründe für mich nicht nachvollziehbar. Kenne auch niemanden der sich aus so abstrusen Gründen nicht impfen lässt.
Stillen der Kinder ist eher das Ding in meinem Umfeld.
Und bei einigen leider aus Skepsis entstandene Trotz ohne wirklichen Grund.

Es ist nun mal aber gerade kein besonders guter Zeitpunkt für "Trotz".
Und den Stillenden in deinem Umfeld kannst du ja vielleicht mal diesen Link schicken:

https://www.rki.de/DE/Content/Kommis...osen%20ei nes

ritzelfitzel 10.11.2021 10:17

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1632558)
Ich bin für eine Impfpflicht. Wer sich nicht impfen lässt sollte starken Einschränkungen in Kauf nehmen müssen.
Allerhöchstens einkaufen sollte erlaubt sein.
Am besten noch zu anderen Zeiten wie Geimpfte.

provokativ und überspitzt formuliert

+1

Das wäre ja eigentlich noch eine softe Variante der Impfpflicht. Also keine Strafen bei Verweigerung. Damit haben Ungeimpfte ja weiterhin ihre ach so wichtige individuelle Freiheit bzw Wahl.

keko# 10.11.2021 10:20

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1632558)
Ich bin für eine Impfpflicht. Wer sich nicht impfen lässt sollte starken Einschränkungen in Kauf nehmen müssen.
Allerhöchstens einkaufen sollte erlaubt sein.
Am besten noch zu anderen Zeiten wie Geimpfte.

provokativ und überspitzt formuliert

Dann pass auf, dass du deinen Impfstatus immer aktuell hälst, sonst stehst du irgendwann am Supermarkt und wirst nicht reingelassen :Cheese:

HerrMan 10.11.2021 10:22

Die Diskussion um Schwarzfahrer ist ein schönes Spiegelbild unser Gesellschaft. Lange Zeit fand ich die meisten seiner Beiträge klasse, weil er sachlich und unaufgeregt ein Weltbild darlegte, dass in einigen Bereichen nicht meines ist und auch nicht das meiner Bekannten.

Der Aufschrei, den er hier häufig im links-liberalen Lager erzeugt hat, entspricht der gängigen, aktuellen Empörungs-Hysterie und der immer schlimmer werdenden Cancel Culture. Grausam.

Die letzte Zeit lese ich zumindest seine Ausführungen zu Corona nicht mehr. Ob er es damit wirklich ernst meint oder nur noch provozieren will - keine Ahnung. Dass er aber das schreibt was er schreibt ist ganz erheblich auf die Ober-Empörten hier im Forum zurück zu führen.

So wie in diesem Mikro-Kosmos läuft es leider auch da draußen.

pepusalt 10.11.2021 10:24

Zitat:

Zitat von flachy (Beitrag 1632552)
Oder daran, dass meine (ungeimpften) Sportkameraden aktuell alle an diesem (bissl Schnupfen - O-Ton vor den Infektionen) COVID-19 laborieren.
Das gesamte Spektrum von akuten Fälle mit Krankenhaus bis hin zu Langzeitschäden, die immer noch auf dem Weg von Haustür zu Auto komplett ausser Atem kommen und an unseren Athletenlifestyle auf absehbare Zeit nicht mehr teilhaben können.
Anhang 46868

Heftig.

Auf diesen albernen (Danke Sabine) Diskurs um Schwurbler schwarzfahrer werde ich echt nicht mehr eingehen. so wie die hasstriefenden Tiraden vom Körbel und der Michel steht sowieso auf der Liste. Irgendwann ist es genug mit guten Willen zur Auseinandersetzung.

Thomas W. 10.11.2021 10:26

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1632544)

Das hat aber nichts mit meiner Meinung "Höhere Impfquote -> Weniger Tote zu tun" und der Frage nach dem Umkehrschluss zu tun.

Mich würde interessieren, wie viele Impfgegner Du bisher davon überzeugt hast sich impfen zu lassen ?
Wie effizient ist Deine Argumentationskette auf dem Weg zu Deinem Ziel einer hohen Impfquote?

TriVet 10.11.2021 10:27

Grundsätzlich fände ich ja die Devise "Wer die Impfung nicht will, soll halt die Krankheit probieren" ganz in Ordnung, das entspräche der achsowichtigen Selbstbestimmung und böse gesagt auch einem gewissen Teil Intelligenzdarwinismus, dumm nur, dass es halt ganz offensichtlich zuviele auf einmal mit der Krankheit probieren und damit die Krankenhäuser überrennen und überfordern.

Klugschnacker 10.11.2021 10:29

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1632566)
Auf diesen albernen (Danke Sabine) Diskurs um schwarzfahrer werde ich echt nicht mehr eingehen.

Gut. Dass es albernerweise keine Impfpflicht gibt hast Du aber mitbekommen? :)

keko# 10.11.2021 10:31

Zitat:

Zitat von ritzelfitzel (Beitrag 1632563)
+1

Das wäre ja eigentlich noch eine softe Variante der Impfpflicht. Also keine Strafen bei Verweigerung. Damit haben Ungeimpfte ja weiterhin ihre ach so wichtige individuelle Freiheit bzw Wahl.

Interessant.... darf ich fragen, ob dir Strafen vorschweben und wenn ja, welche?

:Blumen:

pepusalt 10.11.2021 10:31

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1632570)
Gut. Dass es albernerweise keine Impfpflicht gibt hast Du aber mitbekommen? :)

Ich habe den Beitrag noch editiert.

sabine-g 10.11.2021 10:33

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1632571)
Interessant.... darf ich fragen, ob dir Strafen vorschweben und wenn ja, welche?

Ausschluss vom öffentlichen Leben.
kein Schwimmbad, Theater, Restaurant, Museum, Stadion, Baumarkt, Bahnfahren ( höchstens als Schwarzfahrer - schöner Wortwitz, haha), Hotel, etc.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:37 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.