triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

TriVet 28.02.2023 13:08

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1700249)
Maske tragen, wann und wo es sinnvoll ist (gerne auch verpflichtend), gehört für mich weiterhin zu einem verantwortungsvollen Umgang damit. Wenig Aufwand - viel Effekt.

„Gerne“ und „verpflichtend“ sind (zumindest inzwischen) wohl genau jener Widerspruch, der viele stört.
Als „Zwang“ stört es mich selbst auch.

waden 28.02.2023 13:10

Zitat:

Zitat von Stefan K. (Beitrag 1700246)
Es gibt Beispiele für alles.
...
Was soll man auch schon anderes machen als wieder zum Leben mit all seinen Seiten zurückzukehren?

nichts anderes als das.

Schwarzfahrer 28.02.2023 13:49

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1700236)

Natürlich, das gibt es leider überall, ebenso wie generell Zustände nach Infektionskrankheiten mit oft stark lebenseinschränkenden Auswirkungen; lief halt bisher unter CFS, chronische Borreliose u.ä. Allein in Deutschland leiden mehrere 100.000 Menschen daran (bereits vor Corona). Long Covid ist für die meisten ein Lichtblick, weil sich zum ersten Mal die Medizin dafür zu interessieren scheint, mit einer kleinen Hoffnung, daß irgendwann mehr möglich ist, als nur gute Ratschläge ("hab Dich nicht so") und Einstufung des Zustandes als Psychosomatisch.
Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1700236)
Und eine deutliche Übersterblichkeit (die natürlich überhaupt nichts mit Covid zu tun hat, wenn man die Augen zu macht), gibt es sicherlich auch dort.
Hier fehlen gerade noch frische Daten für Schweden - kommen aber bald:
https://ec.europa.eu/eurostat/statis...y_-_statistics

Ja, die Übersterblichkeit ist in ganz Europa hoch (interessanterweise in Ländern mit eher bescheidener Impfquote wie z.B. Rumänien und Bulgarien am niedrigsten...). Ansonsten passt Dein Nebensatz ("wenn man die Augen zumacht") zur Annahme mancher Analysten, die meinen, ohne den passenden PCR-Test hätte niemand bemerkt, daß es eine Pandemie gibt; da hätte man halt ein besonders schweres Grippejahr festgestellt, sonst nichts. Oder unterstellst Du dem RKI oder anderen offiziellen Stellen damit, daß sie tatsächlich vielfach höhere Corona-Todeszahlen verschweigen, weil sie (frei nach T. deMaizière) die Bevölkerung verunsichern könnten?

El Stupido 28.02.2023 13:56

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1700264)
(...)Dein Nebensatz ("wenn man die Augen zumacht") zur Annahme mancher Analysten, die meinen, ohne den passenden PCR-Test hätte niemand bemerkt, daß es eine Pandemie gibt; da hätte man halt ein besonders schweres Grippejahr festgestellt, sonst nichts. (...)

Darf ich um eine Quelle bitten, wer das gesagt hat? Wohlgemerkt "Analysten" [sic!] und nicht flat-earther, Querdenker*innen etc.

triathlonnovice 28.02.2023 17:57

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1700249)
Es gibt sehr viel Raum zwischen kompletter Ignoranz ggü. einer nach wie vor gefährlichen Krankheit, und dem anderen Extrem, sich davon dominieren zu lassen.

Maske tragen, wann und wo es sinnvoll ist (gerne auch verpflichtend), gehört für mich weiterhin zu einem verantwortungsvollen Umgang damit. Wenig Aufwand - viel Effekt.



Und da liegt der Hund begraben. Du lässt dein Leben von einer Erkältungskrankheit dominieren. Leb dein Leben und hab Spaß, anstatt dich hinter einer Maske zu verstecken
Die bringt im Alltag sowieso nix, wenn sie nicht korrekt angewendet wird und rund um die Uhr getragen wird.

bergflohtri 28.02.2023 18:45

Schon rein von der Logik her bringt es etwas die Maske anlassbezogen zu tragen.

Ich halt es so wie Lidl - dort wo mir der Verzicht auf die Make nichts bringt zb im Aufzug oder in der Warteschlange im Supermarkt setze ich sie auf. Bei einem Treffen im Freundeskreis nicht.

Und dann überlege ich mir zu welchen Gesellschaften ich gehen möchte und zu welchen nicht. Zb die Weihnachtsfeier mit den Kollegen ausgelassen um dafür 4 Tage später bei der Familienfeier mit meiner Tochter und der 84jährigen Mutter eine der vielleicht letzten Weihnachten in diesem engeren Kreis feiern zu können.

Der Chef hat mich zwar blöd angequatscht warum ich bei der Weihnachtsfeier von der Arbeit nicht dabei war, und jetzt ist er selbst eine gute Woche mit Corona flachgelegen - und seine Stellvertreterin hat seine Arbeit mitmachen müssen. Bin gespannt ob er etwas daraus gelernt hat.

deralexxx 28.02.2023 19:07

Zitat:

Zitat von triathlonnovice (Beitrag 1700278)
Und da liegt der Hund begraben. Du lässt dein Leben von einer Erkältungskrankheit dominieren. Leb dein Leben und hab Spaß, anstatt dich hinter einer Maske zu verstecken
Die bringt im Alltag sowieso nix, wenn sie nicht korrekt angewendet wird und rund um die Uhr getragen wird.

Bei diesem und den anderen Posts von dir nur auf dieser Seite kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

:(

Corona, auch bekannt als COVID-19, ist keine Erkältungskrankheit, obwohl beide durch Viren verursacht werden. Die Symptome von Corona sind in der Regel schwerwiegender und können zu einer schweren Lungenentzündung führen, während Erkältungssymptome in der Regel mild sind und sich auf die oberen Atemwege beschränken.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt COVID-19 als eine akute Atemwegserkrankung, die durch das SARS-CoV-2-Virus verursacht wird und sowohl milde als auch schwere klinische Manifestationen umfasst. Die Symptome von COVID-19 können von milden Symptomen wie Fieber, Husten und Müdigkeit bis hin zu schweren Symptomen wie Atemnot und Lungenentzündung reichen.

Im Gegensatz dazu sind Erkältungen in der Regel durch Rhinoviren verursacht, die milde Symptome wie Halsschmerzen, laufende Nase, Husten und Kopfschmerzen verursachen können. Obwohl Erkältungen in der Regel unangenehm sind, führen sie selten zu schwerwiegenden Komplikationen.

Quellen:

World Health Organization. (2020). Coronavirus disease (COVID-19) technical guidance: Laboratory testing for 2019-nCoV in humans. https://www.who.int/emergencies/dise...em/2020-DON-12
Centers for Disease Control and Prevention. (2021). Common Cold. https://www.cdc.gov/dotw/common-cold/index.html

deralexxx 28.02.2023 19:12

Zitat:

Zitat von triathlonnovice (Beitrag 1700011)
Noja, das es keine wirkliche Imfung ist, sollte eigentlich auch der letzte kapiert haben.


Wirkung Null und überträgt sich nach der! "iImpfung" wie die Pest.......okaaaayy:Cheese: :Blumen:

Quatsch.

die COVID-19-Impfung ist eine echte Impfung. Eine Impfung ist definiert als die Verabreichung von Antigenen, die eine adaptive Immunantwort auslösen, um eine Immunität gegen eine bestimmte Krankheit aufzubauen.

Die COVID-19-Impfstoffe, die derzeit zur Verfügung stehen, verwenden verschiedene Technologien, um eine Immunantwort gegen das SARS-CoV-2-Virus zu stimulieren. Beispielsweise basieren mRNA-Impfstoffe wie Pfizer-BioNTech und Moderna auf einer neuen Technologie, bei der genetisches Material in die Zellen des Körpers eingeschleust wird, um Proteine des Virus zu produzieren, die dann vom Immunsystem erkannt werden und eine Immunantwort auslösen.

Andere Impfstoffe wie AstraZeneca und Johnson & Johnson verwenden eine abgeschwächte Form des Virus oder Proteine des Virus, um eine Immunantwort zu erzeugen. Unabhängig von der Technologie verwenden alle zugelassenen COVID-19-Impfstoffe Antigene, um eine Immunantwort auszulösen und eine Immunität gegen das SARS-CoV-2-Virus aufzubauen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bestätigt, dass die COVID-19-Impfstoffe eine echte Impfung sind. Sie empfiehlt die Impfung als effektive Maßnahme zur Vorbeugung und Eindämmung der Verbreitung von COVID-19.

Ein Impfstoff muss nicht notwendigerweise die Ansteckung mit einem Krankheitserreger verhindern, um als Impfung zu gelten. Die primäre Funktion einer Impfung ist es, das Immunsystem des Körpers zu aktivieren, um eine spezifische Immunantwort gegen einen Krankheitserreger zu erzeugen und damit eine Immunität aufzubauen.

Die meisten zugelassenen Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten verhindern eine Erkrankung, aber sie schützen nicht unbedingt vor einer Infektion oder Übertragung des Krankheitserregers. Einige Impfstoffe, wie z.B. der Grippeimpfstoff, können die Schwere der Erkrankung verringern, selbst wenn sie eine Infektion nicht vollständig verhindern.

Dies gilt auch für COVID-19-Impfstoffe. Obwohl sie in der Regel sehr effektiv darin sind, eine schwere Erkrankung zu verhindern, kann es bei einigen Personen zu einer Infektion mit dem Virus kommen. Allerdings zeigen Studien, dass die Impfung das Risiko einer schweren Erkrankung, Krankenhausaufenthalt oder Tod bei geimpften Personen signifikant reduziert.

https://www.who.int/westernpacific/e...id-19-vaccines
etc


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:25 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.