triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Klugschnacker 15.11.2022 10:45

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1690158)
Wenn ich die Maske aus Hygiene-Gründen trage, ist die Hosentasche der denkbar schlechteste Platz. Wenn die Maske wirklich wesentliche Mengen an Erregern abfängt, dann sitzen diese konzentriert außen dran - werden dann in der Hosentasche auf den Stoff übertragen, und von dort jedes Mal wenn man reingreift, auch auf die Hände, und von dort....Wenn sie allerdings keine wesentlichen Erregermengen auf der Außenseite gesammelt hat - dann ist sie auch entbehrlich.

Ich gehe davon aus, dass die Corona-Viren ebenso wie Erkältungsviren außerhalb ihres Wirts schnell zugrunde gehen.

Schwarzfahrer 15.11.2022 11:00

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1690171)
Ich gehe davon aus, dass die Corona-Viren ebenso wie Erkältungsviren außerhalb ihres Wirts schnell zugrunde gehen.

Optimist (wobei es mir gar nicht allein um Corona geht, die Maske fängt jeden Dreck auf, der rumschwebt, und ist durch die Atemfeuchte auch ein gutes Zuchtmedium für Bakterien...).
Ich halte eine in der Tasche rumgetragene, geknüllt-zerriebene Maske für eine deutlich höheres Gesundheitsrisiko (sobald man sie für länger als wenige Minuten aufsetzt), als das statistische Risiko von Corona. Früher gab es hier auch große Diskussionen über Mikroplastik, die aus der Waschmaschine in die Umwelt gelangt - wieviel Mikroplastik wird eingeatmet, wenn eine Maske durch in die Tasche-Knüllen schön durchgewalkt und zerrieben wird? In der Lunge macht es mir viel mehr Sorgen, als im Abwasser.

Klugschnacker 15.11.2022 11:13

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1690174)
Ich halte eine in der Tasche rumgetragene, geknüllt-zerriebene Maske für eine deutlich höheres Gesundheitsrisiko (sobald man sie für länger als wenige Minuten aufsetzt), als das statistische Risiko von Corona.

Mir sind Viren, die in der Maske hängen bleiben, ganz recht. Ohne Maske hätte ich sie ja eingeatmet. Aber ich gebe Dir recht, eine taufrische, unbenutzte Maske wäre sicher besser als der Maskenveteran in meiner Gesäßtasche.
:Lachen2:

Schwarzfahrer 15.11.2022 13:19

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1690176)
Mir sind Viren, die in der Maske hängen bleiben, ganz recht. Ohne Maske hätte ich sie ja eingeatmet. Aber ich gebe Dir recht, eine taufrische, unbenutzte Maske wäre sicher besser als der Maskenveteran in meiner Gesäßtasche.
:Lachen2:

Mir geht es nicht primär um das Risiko von möglichen Corona-Viren auf der Maske, die gibt es ja eh nur selten drauf (rechne mal statistisch, wie oft Du einen Corona-infizierten triffst in Supermarkt u.ä., so daß dieser nennenswerte Virenmengen auf Deine Maske bekommt). Hier ist aus dem zweiten Link von oben ein Satz zum Nachdenken:
Zitat:

30 °C bis 40 °C sind für viele Bakterien und Pilze in feuchten Masken optimale Wachstumsbedingungen.
Steck mal Dein Garmin in die Hosentasche zur Maske, und messe die Temperatur. Ich schätze, eine solche Maske dürfte nach einem halben Tag in der Hosentasche eine Besiedlung haben, die mit einem Küchenspüllappen mithalten kann; und die vermehren sich auch durch die Maske nach innen.

Daher geht es mir nicht darum, ob eine saubere Maske besser ist, sondern daß eine Maske, die stundenlang in der Hosentasche sitzt, ein nennenswertes Gesundheitsrisiko werden kann, wenn man sie zeitweise länger als wenige Minuten am Stück aufhat.

Edit: daß ist auch nicht meine persönliche Idee, sondern schon länger im Gespräch

JENS-KLEVE 15.11.2022 13:55

Bei uns werden gar keine Masken mehr getragen. In den letzten Monaten habe ich einmal kurz beim Arzt eine Maske wegen der Vorschrift aufgehabt, die ich dann dort auch nachher wieder abnehmen musste. Ich habe mitbekommen, dass manche Betriebe noch großen Wert auf das Masketragen legen, aber in der Freizeit treffen sich die Mitarbeiter auch ohne Masken.

Anscheinend gibt es regionale Unterschiede, wo es normal ist mit bzw. ohne Maske herumzulaufen. Bei meinen letzten Urlauben in Belgien, Portugal, und Holland habe ich aber auch keine Masken mehr gesehen.

Klugschnacker 15.11.2022 14:14

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1690187)
Steck mal Dein Garmin in die Hosentasche zur Maske, und messe die Temperatur. Ich schätze, eine solche Maske dürfte nach einem halben Tag in der Hosentasche eine Besiedlung haben, die mit einem Küchenspüllappen mithalten kann; und die vermehren sich auch durch die Maske nach innen.

In meinen Hosentaschen ist es zwar warm, aber nicht feucht – das hat hoffentlich noch ein paar Jahrzehnte Zeit. Außerdem unterschätzt Du meinen Spülschwamm.
:Lachen2:

TRIPI 15.11.2022 18:36

War kürzlich das Fellmonster entwursten und lief an einer Bushaltestelle vorbei, an der gerade ein ca 16jähriger einer Dreiergruppe aus dem Bus verwiesen wurde wegen fehlender Maske. Der fragte mich dann ob ich eine für ihn hätte, ich sagt dass ich die in meiner Jacke seit ca 10 Jahren austauschen will und die schon recht eklig ist.

Er meinte: Schei*egal, du bist ja nicht giftig. Und zog sie direkt auf.

Ich kam danach etwas ins grübeln. Ich hätte das niemals gemacht, aber wir driften schon in eine komische Richtung.
Früher waren die Leute, die nicht von der selben Flasche trinken wollten, die rumging, etepetete(schreibt man das so???). Wenn wir im Freundeskreis essen waren war jeder mal mit der Gabel am Teller des anderen um was zu probieren.

Die Masken haben natürlich aktuell ihren Nutzen, keine Frage, aber insgesamt würde es mich nicht wundern, wenn wir, da alles immer steriler wird, immer mehr Allergien entwickeln und weniger widerstandsfähig werden. Wenn das mit Corona über gute Impfstoffe usw so geregelt werden könnte, dass es keine Gefahr mehr gibt dass die Intensivstationen volllaufen, wäre mir das schon sehr recht die Dinger nie mehr sehen zu müssen.

Mitsuha 22.11.2022 10:27

Inzidenz sinkt: klar, keiner testet mehr.
Hospitierungen und ITS-Belegung sinkt aber auch: und das kann nicht an Testfaultheit liegen.

Und das, obwohl wir uns im Herbst befinden und das Wetter zuletzt wenig zum draussen sein eingeladen hat.

Wo ist denn nun die brutale Welle, die uns von vielen Experten versprochen worden ist?
Ach so, btw. hab mir letzten Do aber trotzdem (aus Gründen) den BA4/5-Booster geholt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:25 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.