triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Trimichi 19.03.2020 17:19

Vllt ist Putin ja einer, der sich nicht von der Massenhysterie hat anstecken lassen. Waere sehr zu begruessen.

Man beachte die Mortatlitaetsraten auch aus China im Vergleich zu Grippe und was daraus geworden ist...

P.S.: volle Zustimmung. Nicht nur in RU haben die westlichen Medien kein hohes Ansehen wie z.B auch in Serbien. Nord-Mazedonien ist uebrigens der Nato beigetreten.

JeLü 19.03.2020 17:32

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1518190)
40% der Hospitalfälle in USA unter 55:


https://www.nytimes.com/2020/03/18/h...e=articleShare

m

Es ist allerdings schon notwendig darauf hinzuweisen, dass hier die Basisraten der Erkrankungen genannt werden. Das ermöglicht natürlich die Intepretation, dass die
gegenüber z.B. Südkorea deutlich erhöhte prozentuale Anzahl jüngerer Erkrankte
auf eine stärkere Erkrankungshäufigkeit der Jüngeren schließen lässt.
Siehe hier:
https://twitter.com/NateSilver538/st...60091981959174

Ebenso ist die Unterscheidung in "unter 55" etwas seltsam, wenn man über young-people Aussagen treffen will. Ebenso ist die Interpretation von Koschier nicht ganz so absurd, wie sie hier dargestellt wird. Natürlich ist es sinnfrei, Diabetes als alleinige Erklärung heranzuziehen. Man sollte aber nicht vergessen, dass gerade bei Unter-55 als Bezugspunkt ein Großteil der Schwer Erkrankten durchaus Menschen mit (mehreren) Vorerkrankungen sein können. Dies hat z.B. auch der Epidemiologe Marc Lipsitch geäußert (finde das Zitat auf die Schnelle nicht, kann ich bei Interesse nachliefern.)
Mir reichen trotzdem Aussagen wie die des belgischen Arztes, um mich auch meine eigene Gesundheit und evtl. spätere sportliche Leistungsfähigkeit zu sorgen, sollte ich erkranken. Aber auch muss man anmerken, dass die Aussagen nicht statistisch untermauert sind und zudem keine Krankenvorgeschichte nicht automatisch heißt, dass keine Vorerkrankungen vorgelegen haben.

Trimichi 19.03.2020 17:41

Fassen wir als Fazit kurz zusammen: niemand wird an einem Schnupfen sterben. Ausser sehr alte Menschen mit erheblichen Vorerkrankungen, deren Herz-Kreislauf-System mit etwas mehr Leistung wie bei einer leichten Erkaeltung nicht mehr klarkommt.

Der Rest ist Massenhysterie, auch pressegemacht, der offensichtlich immer mehr Menschen zum Opfer fallen.

Als Literaturtipp empfehle ich: die Welle. Sollte mMn jede*r mal gelesen haben.

Koschier_Marco 19.03.2020 17:42

Zitat:

Zitat von JeLü (Beitrag 1518211)
Es ist allerdings schon notwendig darauf hinzuweisen, dass hier die Basisraten der Erkrankungen genannt werden. Das ermöglicht natürlich die Intepretation, dass die
gegenüber z.B. Südkorea deutlich erhöhte prozentuale Anzahl jüngerer Erkrankte
auf eine stärkere Erkrankungshäufigkeit der Jüngeren schließen lässt.
Siehe hier:
https://twitter.com/NateSilver538/st...60091981959174

Ebenso ist die Unterscheidung in "unter 55" etwas seltsam, wenn man über young-people Aussagen treffen will. Ebenso ist die Interpretation von Koschier nicht ganz so absurd, wie sie hier dargestellt wird. Natürlich ist es sinnfrei, Diabetes als alleinige Erklärung heranzuziehen. Man sollte aber nicht vergessen, dass gerade bei Unter-55 als Bezugspunkt ein Großteil der Schwer Erkrankten durchaus Menschen mit (mehreren) Vorerkrankungen sein können. Dies hat z.B. auch der Epidemiologe Marc Lipsitch geäußert (finde das Zitat auf die Schnelle nicht, kann ich bei Interesse nachliefern.)
Mir reichen trotzdem Aussagen wie die des belgischen Arztes, um mich auch meine eigene Gesundheit und evtl. spätere sportliche Leistungsfähigkeit zu sorgen, sollte ich erkranken. Aber auch muss man anmerken, dass die Aussagen nicht statistisch untermauert sind und zudem keine Krankenvorgeschichte nicht automatisch heißt, dass keine Vorerkrankungen vorgelegen haben.


Um das klarzustellen ich habe im Sinne der Sache übertrieben, wenn das falsch verstanden wurde das war nicht der Gedanke, der war in den meisten Fällen führt eine Vorerkrankung zum Tod der Virus ist dann nur mehr der letzte von mehreren schon vorhandenen Sargnageln, das Gesundheitssystem der USA bewegt sich ja für die Masse auf Afrika Niveau

Jörn 19.03.2020 17:44

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1518212)
Fassen wir als Fazit kurz zusammen: niemand wird an einem Schnupfen sterben. Ausser sehr alte Menschen mit erheblichen Vorerkrankungen, deren Herz-Kreislauf-System mit etwas mehr Leistung wie bei einer leichten Erkaeltung nicht mehr klarkommt.

Der Rest ist Massenhysterie, auch pressegemacht, der offensichtlich immer mehr Menschen zum Opfer fallen.

Es ist immer wieder ergreifend, christliche Nächstenliebe so konkret zu erleben.

Koschier_Marco 19.03.2020 17:46

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1518208)
Vllt ist Putin ja einer, der sich nicht von der Massenhysterie hat anstecken lassen. Waere sehr zu begruessen.

Man beachte die Mortatlitaetsraten auch aus China im Vergleich zu Grippe und was daraus geworden ist...

P.S.: volle Zustimmung. Nicht nur in RU haben die westlichen Medien kein hohes Ansehen wie z.B auch in Serbien. Nord-Mazedonien ist uebrigens der Nato beigetreten.

Ich stehe den russischen Medien natürlich auch gleich skeptisch gegenüber, nur der Ausgeglichenheit halber, aber das Framing der Presse in Deutschland und auch in Österreich ist halt zu meist Bashing und einseitige Berichterstattung und Feindbildproduktion.

Heute hatten wir 147 Fälle in Russland davon 98 in Moskau und die erste Tote eine 78 jährige Pensionistin mit Vorerkrankung also die klassische Risikogruppe (wenns stimmt) bei 140.000 Tests

DocTom 19.03.2020 17:48

Zitat:

Zitat von tri-memory (Beitrag 1517232)
...Ich kenne weder Dr. WODARG, noch sympathisiere ich mit ihm. Ich habe diese Infos per Email erhalten und hier im Forum gepostet...

beziehst Du Dich auf diesen guten Beitrag / Podcast von ihm?
https://kenfm.de/am-telefon-zur-coro...odarg-podcast/

Zitat:

Biografie: Dr. med. Wolfgang Wodarg, geb. 1947, ist Internist und Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin. Nach seiner klinischen Tätigkeit als Internist war er u.a. 13 Jahre Amtsarzt in Schleswig-Holstein, gleichzeitig Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen und Vorsitzender des Fachausschusses für gesundheitlichen Umweltschutz bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein; 1991 erhielt er ein Stipendium an der Johns Hopkins University/Baltimore/USA (Epidemiologie) Als Mitglied des Deutschen Bundestages von 1994 bis 2009 war er Initiator und Sprecher in der EnquêteKommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, dort Vorsitzender des Unterausschusses Gesundheit und stellv.Vors. des Ausschusses für Kultur, Bildung und Wissenschaft. 2009 initiierte er in Straßburg den Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO bei der H1N1 (Schweinegrippe) und war dort nach seinem Ausscheiden aus dem Parlament als wissenschaftlicher Experte weiter beteiligt. Seit 2011 ist er als freier Hochschullehrer, Arzt und Gesundheitswissenschaftler und ehrenamtlich als Vorstandsmitglied und AG Leiter (Gesundheit) bei Transparency International Deutschland engagiert.
Bald kommt er bestimmt in die Rechte Ecke hier im Forum, der arme Facharzt! Und das bloß, weil er eine alternative Meinung zu dem Mainstreamwunschkatastrophendenken hat und auch äußert.
Unglaublich.
Wird ja alles in einem Jahr hier im Forum zum Beispiel nachzulesen sein, wer der Fachleute dann am Ende recht behält und ob fahrlässig mit unserem Lebensstandard und unserem Wohlstand rumgespielt wurde.:Huhu:

Spannend auch, was aus dem linksextremen Spektrum angeblich geplant ist:
https://www.tagesspiegel.de/politik/.../25657090.html

wobei mir der Tagesspiegel da bisher eher nicht als Verschworungsblatt bekannt ist...:Danke:

Zitat:

Zitat von JeLü (Beitrag 1518211)
... hat z.B. auch der Epidemiologe Marc Lipsitch geäußert (finde das Zitat auf die Schnelle nicht, kann ich bei Interesse nachliefern.)
...

war es dies?
https://m.tagesspiegel.de/wissen/kau...uckg o.com%2F

Andere Interviews von ihm sind hinter Paywalls.

Wen wissenschaftliche Infos zum SARS-CoV2 interessieren
https://www.wissenschaft.de/gesundhe...nge-anrichtet/

80% der Fälle bisher mit mildem Verlauf, spanische Grippe Effekte wird es wohl eher nicht geben...

Trimichi 19.03.2020 17:55

Zitat:

Zitat von Jörn (Beitrag 1518214)
Es ist immer wieder ergreifend, christliche Nächstenliebe so konkret zu erleben.

Hier geht es um wissenschftliche Fakten. Circa 3000 Corona Toten in China standen 80000 Grippe Tote gegenueber im gleichen Zeitraum ebenso in China. Das RK-Institut hatte das Virus als unbedenklich und vergleichbar mit SARS eingestuft. Du erinnerst Dich?

Selbstverstaendlich halte ich mich an eine Ausgehsperre. Nur was ich denke entscheide immer noch ich und nicht die Massenmedien. Daran wird sich auch nichts aendern. Das die Politik "mithyped" ist gefaehrlich. Man sieht wie manipulativ anfaellig Politik ist obschon einer gesicherten wissenschaftlichen Datenbasis des Robert-Koch-Instituts.

Lass und doch im Reli-Thread ueber den Wahrheitsanspruch der Politik diskutieren gegenueber dem der Wissenschaft. Wer ist glaubhafter? Politiker oder Wissenschaftler?

Richtest Du etwa Dein Faehnchen nach dem Wind aus? Haette ich Dir nicht zugetraut...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:34 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.