triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Lebemann 16.03.2020 13:28

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1517040)
Was machen die Heimkehrer aus Trainingslagern und Sportreisen in Spanien, sobald sie wieder zu Hause sind?

.....
Könnt Ihr diese Überlegung nachvollziehen oder mache ich einen Denkfehler?
:8/

Hab ein Schreiben gelesen, bei dem jede Person, welche sich in der letzten Zeit in einem Risikogebiet befunden hat für 14 Tage eigenverantwortlich in Quarantäne begeben soll. Bin mir grad nicht sicher, ob die Information über mein Arbeitgeber, über das Land oder den Bund zu mir gelangt ist. (sorry, bei den ganzen Infos verliert man auch den Überblick, was von wo kommt, was fake ist, etc.) Seit Freitag stehen daher einige Arbeitskollegen, welche im Skiurlaub waren, unter häuslicher Quarantäne.

Edith: Kleine Randinfo. Wir wurden explizit angewiesen, jeglichen sozialen Kontakt zu meiden um eine hohe Arbeitsfähigkeit zu gewährleisten.
Danke für die schönen Worte. Hier im Forum trifft man Gott sei Dank auf den angenehmen Querschnitt der Gesellschaft, für den ich und meine Kollegen uns gerne den Arsch aufreißen.

ThomasG 16.03.2020 13:39

Lasst doch zumindest erst einmal vorläufig besser die Spekulationen in Richtung, dass es auf gewisse Art unsinnig wäre die Verbreitung des Viruses einzudämmen.
Leute, die mal infiziert waren, haben ja höchstwahrscheinlich zumindest einen besseren Schutz falls das gleiche oder ein ähnliches Virus nochmals anfängt sich auszubreiten.
Ich glaube, dass es sehr wichtig und richtig ist alles zu tun, um einen unkontrollierbaren Anstieg der Infizierten zu verhindern.

MattF 16.03.2020 13:49

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1517040)
[b]

Aus einer europäischen Perspektive macht es demnach keinen Sinn, Sportler in einer Hauruck-Aktion von Lanzarote nach Nordrhein-Westfalen zu verfrachten. Es entsteht ein wirtschaftlicher Schaden und sonst gar nichts. Das Rückreise-Chaos an den Flughäfen ist das Ergebnis einer nationalen Denkweise, die aus europäischer Sichtweise zumindest fraglich ist.


Na ja selbst innerhalb Deutschlands passiert ja dasselbe. Man wird nun die ost- und westfriesischen Inseln innerhalb weniger Tage (bis Dienstag) komplett räumen. Ich gehe davon aus da sind praktisch nur Deutsche (ein paar Schweizer gibts da auch :-) ).

Also die Massnahme Urlaubsregionen jetzt schnell zu räumen hat mit Europa oder Nationalstaat nichts zu tun. Es ist eine Massnahme Urlaubsregionen zu räumen, weil man nicht für die Urlauber verantwortlich sein will und wohl auch nicht kann.

Z.b. auf den Nordseeinseln gibt es sicher nicht ausreichend Intensivbetten, wenn das mit den richtigen Erkrankungen mal los geht.

Ich vermute auch Lanzarote hat nur sehr begrenzte Kapazitäten.

Helios 16.03.2020 14:01

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1517040)
..........
Könnt Ihr diese Überlegung nachvollziehen oder mache ich einen Denkfehler?
:8/

Du spekulierst darauf, dass Du und die Tri's auf alle Fälle zu den 80% gehören, die nicht mal mitbekommen, dass sie von einer .au tangiert worden sind.

Woher nimmst Du die Gewissheit?? (ist rhetorisch)

Helios 16.03.2020 14:05

Zitat:

Zitat von iaux (Beitrag 1517032)
Was ich nicht ganz verstehe, dass man sagt, man will eine flache Kurve schaffen, bis alles durchseucht sind. Das kann sich dann auch über 2-3 Jahre hinziehen.

Jetzt sieht man aber, sowohl in China, als auch in Südkorea und anderswo, das die Pandemie fast gänzlich zum stoppen gekommen ist. Das passt für mich nicht ganz zusammen.
Wie will man eine Durchseuchung erreichen, wenn die Neuinfektionen fast zum Stillstand gekommen sind?

Südkorea ist immer noch mit Nordkorea im Krieg - den Zahlen würd ich nicht trauen :-((

Präsident xi hat das Krisengebiet besucht und keine Kranken waren mehr da - allerdings für ein 50 Mio Leute Gebiet waren die paar winkende Hände irgentwie gespenstisch. Auch diesen Angaben würde ich nicht trauen.

Wären diese Angaben korrekt, dann müsste es in Italien plötzlich von heute auf morgen aufhören mit der Sterberei - das wär super. Glaub ich daran?? die Jungs, die die -10% im Dax und das neue Fiasko an den US-Börsen hinzimmern auch nicht, obwohl alles getan wird, um das zu verhindern.

Körbel 16.03.2020 14:14

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1517047)
Es hält sich nur leider fast niemand an solche Vorgaben. Für Spanien gilt die Regelung ja auch.

Und sie funktioniert.
Was man so in FB momentan so lesen kann, halten sich wirklich alle an die Sperre.

Selbst ich bin im Moment noch ganz ruhig.:Cheese:

Ob ich wie in einem anderen Tread angekündigt, mich aufs Rad schwingen werde,
kann ich im Moment noch nicht sagen.
Besser wäre es, ich lasse es sein.

Ob ich natürlich in 2 Wochen noch genauso denke, kann ich auch nicht sagen.

Faser 16.03.2020 14:27

Findet ihr eigentlich auch, dass es der westlichen Bevölkerung, der Natur und dem Klima gut tut, dass alles mal ein wenig eingebremst wird? Das ist glaube ich langfristig gesehen das einzige gute an dem Virus. Stichwort positiv denken. Kurzfristig gesehen ist es natürlich für viele eine Katastrophe...

Lucy89 16.03.2020 14:39

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1516902)
Man könnte beobachten, wann das exponentielle in ein logistisches Wachstum übergeht. Ab da kann man langsam Einschränkungen lockern. Ich bin mir ziemlich sicher, dass nachfolgende Generationen die aktuelle Krise in ihrem Mathematik-Buch am Gymi wiederfinden werden.

Garantiert. Ich werde das dann wenn die Sache vom Tisch ist (hoffentlich!!) auch in meine Lehrveranstaltungen an der Uni mit einbauen.

Was bin ich gerade froh, nicht auf Mallorca zu sein...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:34 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.