triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Matthias75 06.01.2021 10:40

Zitat:

Zitat von noam (Beitrag 1576362)
Man sollte vielleicht einmal mit dem Fingerzeigen aufhören und immer wieder neue Sündeböcke suchen. Ja am Wochenende waren sehr viele Menschen in den deutschen Mittelgebirgen unterwegs, was zu erheblichen Verkehrsstörungen (wie immer wenn der erste Schnee fällt) führte. Aber die Leute waren zu einem großen Teil draußen in den Gruppen unterwegs, in denen sie eh tagtäglich verkehren. Wo soll hier ein der prognostizierte Weltuntergang passiert sein?

+1

Ich war einer derjenigen, die vor den Feiertagen und auch zwischen den Jahren den Schnee auf dem großen Feldberg (Taunus) genutzt haben.

Das Problem ist eher verkehrstechnisch als ein Coronaproblem. Auf dem Feldbergplateau sind schlicht nicht genug Parkplätze vorhanden und es fehlt eine Strategie/Planung in Bezug auf Verkehr und Parkplätze.

Wir waren immer sehr früh unterwegs, um dem Hauptansturm zuvorzukommen. Das heißt, 8:30 oben, 1,5h Schlittenfahren, bis den Kindern kalt war, gegen 10:00/10:30 wieder im Auto auf dem Weg nach Hause. Früh war die Parkplatzsuche kein Problem (die Sperrungen kamen immer erst später am Tag). Abstände einhalten war auch kein Thema. Die Besucherzahl auf dem Berg ist offensichtlich durch die Anzahl der Parkplätze (bewusst oder unbewusst) begrenzt und somit Abstandhalten auch kein Thema.

Auf dem Weg zum Auto und runter vom Berg hat man dann aber die Autoschlangen gesehen, die nicht mehr auf den Berg gelassen wurden, da Verkehrswacht und Polizei schon sehr weit unten die Zufahrtsstraßen dicht gemacht haben. Da kam es natürlich zu extrem langen Staus und chaotischen Verhältnissen. Ob es oben coronatechnisch eng geworden wäre, wenn man alle hoch gelassen hätte, kann ich nicht einschätzen. Da das aber offensichtlich verkehrstechnisch nicht möglich ist, zumindest für die Feldbergregion, eine müßige Diskussion.

Insgesamt, wie du ja auch schreibst, eine übliche Situation wenn der erste Schnee fällt. Aktuell sicherlich verstärkt, da wegen Corona keiner im Skiurlaub ist, der erste Schnee über die Feiertage/Ferien fiel und es an Alternativen für die Freizeitgestaltung fehlt. Die Gemeinden täten langfristig aber gut daran, zu überlegen, wie sie die Verkehrssituation in den Griff bekommen können. Es wird auch nach Corona solche Wochenenden geben.

Grundsätzlich alle, die in den Schnee fahren wollen und die man sonst gerne willkommen heißt, zu kriminalisieren und, wie ich z.B. heute gelesen habe, nach Hilfe der Bundeswehr zu rufen, finde ich den falschen Weg.

M.

Grundsätzlich sehe ich natürlich ein, dass die Situation für die betroffenen Gemeinden sehr schwierig ist und dass es keine Option ist, alle gleichzeitig in die Berge zu lassen. Aber auch hier macht der Ton die Musik. Und jetzt pauschal alle zu beschimpfen und zu verurteilen, ist sicher nicht der richtige Weg.

Adept 06.01.2021 11:00

Wie man sieht, hat jeder seine Interpretation von den Massnahmen. Jeder wird seine guten Gründe finden, warum er jetzt raus muss, auch der Raver, der Rodeler und der Wanderer.

Diese Freiheit scheint nicht auszureichen, um das Virus einzudämmen.

Was echt funktionieren würde: 2W Ausgangssperre, Essen wird vor die Tür gebracht. Und nur Krankenwagen dürfen Kranke abholen. Alle in Schutzkleidung. Nur ob das hier in Europa durchsetzbar ist?

Vielleicht sollte ich auch langsam nach einem Smarttrainer schauen... :Gruebeln:

stephan1986 06.01.2021 11:03

Ich habe jetzt auch etwas zu berichten ... ich bin ziemlich verärgert, hoffe aber das in dem Post etwas einhalten zu können.

Wir (Frau, Schwiegermutter, ich) waren am Montag zu dritt zum PCR Test am Flughafen in Köln wegen einer Reise auf die Kanaren, die morgen stattfinden sollte. Meine Schwiergermutter und ich erhielten am nächsten Nachmittag bereits das negative Ergebnis.

Bei meiner Frau hat es bis zum Abend gedauert, und es ist "schwach positiv". Da wir schon vermutet hatten, dass ein Fehler vorliegt, da das Ergebnis nicht kam (und wir darauf ja dringend angewiesen sind), sind wir noch vor Erhalt dieses Ergebnisses mit meiner Frau erneut zum Test. Das Ergebnis kam heute morgen: negativ.

Ich muss zugeben, mein Glauben an die PCR Testerei ist nun ziemlich erschüttert. Ohne Symptome scheint das überhaupt keinen Sinn zu haben, da viel zu empfindlich.

Aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Anruf beim Gesundheitsamt, die Situation erklärt (immerhin nach X Versuchen jemand erreicht). Dann sagt man uns, alles kein Problem, Quarantäne könne aufgehoben werden. Dann haben wir darum gebeten, dass in der Akte zu vermerken. Aber eine Akte war garnicht auffindbar. Das heißt, der Test ist noch garnicht beim Gesundheitsamt vermerkt (2 Tage später !!). Es konnte uns auch keiner sagen, wann mal jemand meine Frau anrufen würde um ihr mitzuteilen, dass sie infiziert ist. Und dann wurde auch noch zurückgerudert, jaaa sie hätte verstanden wir hätten einen Antigentest gemacht (davon war nie die Rede) und überhaupt könne sie jetzt nichts mehr dazu sagen ...

Es ist für uns zum einen ärgerlich, da wir morgen nicht fliegen können, wenn uns niemand anruft. Aber zum anderen ist es genauso ärgerlich, dass positiv getestete frei herumlaufen, einfach weil sie nichts von ihrem Ergebnis wissen. Bei meiner Frau kam das Ergebnis auch nicht über die Corona App, wir haben X mal ihren Code auf der Seite vom Labor eingeben müssen. Wie soll das eine technisch weniger affine Person hinkriegen? Alles ärgerlich ...

Achja, und wir sind jetzt aufgrund des falsch positiven Tests in Quarantäne. Leider sind wir weder Fußballer noch Politiker, sonst würde sich vlt. jemand darum kümmern.

Obendrein leben wir alle im gleichen Haushalt und haben auch allesamt Kontakt miteinander, sind x-mal im Auto gefahren usw ... entweder der Test ist falsch positiv, oder das Corona Virus ist doch nicht so ansteckend (was ich nicht !! glaube - ich bin überzeugt es muss am Test liegen).

TRIPI 06.01.2021 11:19

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576396)
Ich habe jetzt auch etwas zu berichten ... ich bin ziemlich verärgert, hoffe aber das in dem Post etwas einhalten zu können.

Wir (Frau, Schwiegermutter, ich) waren am Montag zu dritt zum PCR Test am Flughafen in Köln wegen einer Reise auf die Kanaren, die morgen stattfinden sollte. Meine Schwiergermutter und ich erhielten am nächsten Nachmittag bereits das negative Ergebnis.

Bei meiner Frau hat es bis zum Abend gedauert, und es ist "schwach positiv". Da wir schon vermutet hatten, dass ein Fehler vorliegt, da das Ergebnis nicht kam (und wir darauf ja dringend angewiesen sind), sind wir noch vor Erhalt dieses Ergebnisses mit meiner Frau erneut zum Test. Das Ergebnis kam heute morgen: negativ.

Ich muss zugeben, mein Glauben an die PCR Testerei ist nun ziemlich erschüttert. Ohne Symptome scheint das überhaupt keinen Sinn zu haben, da viel zu empfindlich.

Aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Anruf beim Gesundheitsamt, die Situation erklärt (immerhin nach X Versuchen jemand erreicht). Dann sagt man uns, alles kein Problem, Quarantäne könne aufgehoben werden. Dann haben wir darum gebeten, dass in der Akte zu vermerken. Aber eine Akte war garnicht auffindbar. Das heißt, der Test ist noch garnicht beim Gesundheitsamt vermerkt (2 Tage später !!). Es konnte uns auch keiner sagen, wann mal jemand meine Frau anrufen würde um ihr mitzuteilen, dass sie infiziert ist. Und dann wurde auch noch zurückgerudert, jaaa sie hätte verstanden wir hätten einen Antigentest gemacht (davon war nie die Rede) und überhaupt könne sie jetzt nichts mehr dazu sagen ...

Es ist für uns zum einen ärgerlich, da wir morgen nicht fliegen können, wenn uns niemand anruft. Aber zum anderen ist es genauso ärgerlich, dass positiv getestete frei herumlaufen, einfach weil sie nichts von ihrem Ergebnis wissen. Bei meiner Frau kam das Ergebnis auch nicht über die Corona App, wir haben X mal ihren Code auf der Seite vom Labor eingeben müssen. Wie soll das eine technisch weniger affine Person hinkriegen? Alles ärgerlich ...

Achja, und wir sind jetzt aufgrund des falsch positiven Tests in Quarantäne. Leider sind wir weder Fußballer noch Politiker, sonst würde sich vlt. jemand darum kümmern.

Obendrein leben wir alle im gleichen Haushalt und haben auch allesamt Kontakt miteinander, sind x-mal im Auto gefahren usw ... entweder der Test ist falsch positiv, oder das Corona Virus ist doch nicht so ansteckend (was ich nicht !! glaube - ich bin überzeugt es muss am Test liegen).



Wir haben gerade lockdown in einer Pandemie. Und du beschwerst dich nicht auf die Kanaren zu können. Du bekommst nicht nur kein Mitleid sondern auch noch ganz viel Kopfschütteln, geh dich vergraben

P.S. falls da dein Opa wohnt und schwer krank ist oder so nehm ich das zurück, ansonsten leih ich dir ne Schaufel

sabine-g 06.01.2021 11:23

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576396)
Ich habe jetzt auch etwas zu berichten ... ich bin ziemlich verärgert, hoffe aber das in dem Post etwas einhalten zu können.

Wir (Frau, Schwiegermutter, ich) waren am Montag zu dritt zum PCR Test am Flughafen in Köln wegen einer Reise auf die Kanaren, die morgen stattfinden sollte.

Wenn man zur Zeit sonst keine Sorgen hat.

Nepumuk 06.01.2021 11:27

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576396)
Achja, und wir sind jetzt aufgrund des falsch positiven Tests in Quarantäne.

Woher weißt du so sicher, dass der Test falsch positiv ist. Es kann ja sein, dass deine Frau am Anfang (oder Ende) einer Infektion steht und die Viruslast noch nicht hoch ist. Bekannt ist doch, dass sich Symptome erst entwickeln, nachdem man schon ansteckend ist. Wäre das anders, hätten wir nicht so ein großes Problem.
Sicher ist das ärgerlich für euch, aber ich sehe nicht, wo das Gesundheitsamt anders hätte handeln können. Ein erneuter Test macht erst nach einigen Tagen Sinn.

Stefan 06.01.2021 11:27

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576396)
Bei meiner Frau hat es bis zum Abend gedauert, und es ist "schwach positiv". Da wir schon vermutet hatten, dass ein Fehler vorliegt, da das Ergebnis nicht kam (und wir darauf ja dringend angewiesen sind), sind wir noch vor Erhalt dieses Ergebnisses mit meiner Frau erneut zum Test. Das Ergebnis kam heute morgen: negativ.

Ihr habt sicherlich einen dritten Test machen lassen, damit ihr sicher seid und niemanden gefährdet? Oder wolltet Ihr einfach nur ein OK für den Flug?

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576396)
Obendrein leben wir alle im gleichen Haushalt und haben auch allesamt Kontakt miteinander, sind x-mal im Auto gefahren usw ... entweder der Test ist falsch positiv, oder das Corona Virus ist doch nicht so ansteckend (was ich nicht !! glaube - ich bin überzeugt es muss am Test liegen).

Ich kenne einen Haushalt mit 5 Personen, bei denen eine Person negativ blieb und eine positive Person keine Symptome zeigte. 2 der 4 positiven Personen waren erst mit deutlicher Verzögerung positiv.
Vielleicht liegt Deine Überzeugung an Deinen Wunschvorstellungen und nicht an Deinem Fachwissen?

Adept 06.01.2021 11:31

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1576402)
Ihr habt sicherlich einen dritten Test machen lassen, damit ihr sicher seid und niemanden gefährdet? Oder wolltet Ihr einfach nur ein OK für den Flug?


Ich kenne einen Haushalt mit 5 Personen, bei denen eine Person negativ blieb und eine positive Person keine Symptome zeigte. 2 der 4 positiven Personen waren erst mit deutlicher Verzögerung positiv.
Vielleicht liegt Deine Überzeugung an Deinen Wunschvorstellungen und nicht an Deinem Fachwissen?

Nur, dass das "Fachwissen" auch keine Ahnung hat, warum das so ist.

In einem Haushalt stecken sich alle an, in einem anderen keiner, in einem dritten nur ein Teil und verzögert.

stephan1986 06.01.2021 11:33

Hallo,
war klar das ich jetzt keinen Fanclub kriege ;-) ...

Sei's drum: Es laufen positiv getestete herum, die nicht über ihren Befund informiert werden. In Bonn müsste man 60 Personen am Tag anrufen. Und da ist das Amt überfordert? Kann aus meiner Sicht nicht sein. Das treibt doch die Pandemie ebenfalls ... wieso investiert man hier also nicht?

Ob nun falsch positiv oder nicht, das wird ja das Gesundheitsamt am Ende beurteilen. Und die sagten bisher, das die Quarantäne aufgehoben werden kann, aber die Akte noch nicht da ist ... das Labor sagt übrigens auch, dass der Test entweder falsch positiv ist, oder die Infektion schon überstanden (ohne Symptome).

Stefan 06.01.2021 11:35

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1576403)
Nur, dass das "Fachwissen" auch keine Ahnung hat, warum das so ist.

Das ist mir bekannt. Aber ein Experte würde nicht die Schlüsse ziehen, die hier gezogen wurden.

Adept 06.01.2021 11:36

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576405)
Hallo,
war klar das ich jetzt keinen Fanclub kriege ;-) ...

Sei's drum: Es laufen positiv getestete herum, die nicht über ihren Befund informiert werden. In Bonn müsste man 60 Personen am Tag anrufen. Und da ist das Amt überfordert? Kann aus meiner Sicht nicht sein. Das treibt doch die Pandemie ebenfalls ... wieso investiert man hier also nicht?

Ob nun falsch positiv oder nicht, das wird ja das Gesundheitsamt am Ende beurteilen. Und die sagten bisher, das die Quarantäne aufgehoben werden kann, aber die Akte noch nicht da ist ... das Labor sagt übrigens auch, dass der Test entweder falsch positiv ist, oder die Infektion schon überstanden (ohne Symptome).

Mach dir nix draus, ist halt die Zeit und der Ort dafür. Jeder zeigt auf den anderen und macht sein eigenes Ding.

Hättest dir aber auch denken können, hast du ja schon geschrieben. :Cheese:

Stefan 06.01.2021 11:38

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576405)
Kann aus meiner Sicht nicht sein. Das treibt doch die Pandemie ebenfalls ... wieso investiert man hier also nicht?

Sollte man nicht versuchen das Testsystem und die Gesundheitsämter zu entlasten? Eine Möglichkeit wäre, auf Flüge zu verzichten.

stephan1986 06.01.2021 11:44

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1576408)
Sollte man nicht versuchen das Testsystem und die Gesundheitsämter zu entlasten? Eine Möglichkeit wäre, auf Flüge zu verzichten.

Wozu? Die Tests bezahle ich selbst. Das Ergebnis vom Test gestern um 21:30 war heute morgen schon da, von Überlastung kann da keine Rede sein ... ich entlaste ja auch, indem ich mich aus dem Corona Hotspot Deutschland entferne und nach Lanzarote fliege, wo es nichtmal 50 Fälle pro 100.000 Einwohner gibt (reduziere die Ansteckungswahrscheinlichkeit).

Aber das ist ein anderes Thema ... es gibt schon immer großes Leid auf der Welt, da wäre Urlaub nie erlaubt wenn man danach gehen würde.

Adept 06.01.2021 11:48

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576410)
Wozu? Die Tests bezahle ich selbst. Das Ergebnis vom Test gestern um 21:30 war heute morgen schon da, von Überlastung kann da keine Rede sein ... ich entlaste ja auch, indem ich mich aus dem Corona Hotspot Deutschland entferne und nach Lanzarote fliege, wo es nichtmal 50 Fälle pro 100.000 Einwohner gibt (reduziere die Ansteckungswahrscheinlichkeit).

Aber das ist ein anderes Thema ... es gibt schon immer großes Leid auf der Welt, da wäre Urlaub nie erlaubt wenn man danach gehen würde.

Jetzt geht es aber vermeintlich um den eigenen Hintern, nicht um den ganz weit weg. :Huhu:

TRIPI 06.01.2021 11:51

Mal davon abgesehen dass er hoffentlich schon gräbt:

Weihnachten ist fast 2 Wochen her, werden sehr spannend die Zahlen der nächsten Tage. Ich hoffe immer noch auf ein kleines Wunder.

pepusalt 06.01.2021 12:24

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576405)
... das Labor sagt übrigens auch, dass der Test entweder falsch positiv ist, oder die Infektion schon überstanden (ohne Symptome).

Vorsichtig.
Im zweiten Fall, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wärt Ihr anderen dann möglicherweise etwas zu früh getestet (negativ) worden, wenn ihr Euch ggf. gegenseitig angesteckt habt. Tests wiederholen wäre sehr ratsam.

Und was die Kanaren betrifft, verstehe ich das es ärgerlich ist, aber ich hätte in dieser Zeit sowas auch nicht geplant.

stephan1986 06.01.2021 12:32

Das Gesundheitsamt hat jetzt die Quarantäne offiziell aufgehoben, wir fliegen morgen. Der Arzt hat bestätigt, dass es kein Risiko gibt. :)

Schlafschaf 06.01.2021 12:44

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1576411)
Jetzt geht es aber vermeintlich um den eigenen Hintern, nicht um den ganz weit weg. :Huhu:

Herrliche Doppelmoral, die mich bei Corona immer wieder den Kopf schütteln lässt. Tierleid juckt uns nicht, Lidl verkauft seine sechs Hähnchenschenkel für 2€ hervorragend. Kinderarbeit juckt uns nicht, Kik und Co verkaufen ihre Klamotten super. Flüchtlinge sollen bleiben wo sie herkommen, in Afrika verhungern jeden Tag Menschen.
Aber jetzt wo alle Angst um sich selbst haben oder es die eigene Oma treffen kann, ist plötzlich jeder, der mit der Familie zum Schnee gefahren ist ein abgrundtief böser Mensch! :Lachen2:

Ich freu mich ja über jeden, der jetzt asketisch lebt um Corona einzudämmen. Ich finde es aber trotzdem schade das wir uns erst jetzt mal zurück nehmen, wo es uns selbst treffen kann und uns alles was uns nicht persönlich betrifft so ausblenden können. (Ich nehme mich da selbst auch auf gar keinen Fall aus!)

Stefan 06.01.2021 12:46

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576410)
Wozu? Die Tests bezahle ich selbst.

Weil es nicht nur darum geht, wer die Kosten von Tests trägt.

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576410)
ich entlaste ja auch, indem ich mich aus dem Corona Hotspot Deutschland entferne und nach Lanzarote fliege, wo es nichtmal 50 Fälle pro 100.000 Einwohner gibt (reduziere die Ansteckungswahrscheinlichkeit).

Das erinnert mich ein wenig an das Pippi Langstrumpf - Lied.

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576410)
Aber das ist ein anderes Thema ... es gibt schon immer großes Leid auf der Welt, da wäre Urlaub nie erlaubt wenn man danach gehen würde.

Du wirst inzwischen selbst erkannt haben, dass dieser Satz so überflüssig wie ein Kropf war.

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576424)
Das Gesundheitsamt hat jetzt die Quarantäne offiziell aufgehoben, wir fliegen morgen. Der Arzt hat bestätigt, dass es kein Risiko gibt. :)

Na dann ist Deine Welt ja wieder in Ordnung und Du kannst heute Nacht entspannt schlafen.

Flow 06.01.2021 12:49

Zitat:

Zitat von Schlafschaf (Beitrag 1576426)
Lidl verkauft seine sechs Hähnchenschenkel für 2€ hervorragend.

Na, das habe ich aber anders in Erinnerung ... :-((
Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1560873)
Wenn ich Aktien für 1 Mio. € verkaufe (mach ich normalerweise jeden Morgen), kauft sie gleichzeitig ein anderer für 1 Mio. €.


Stefan 06.01.2021 12:54

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1576428)
Na, das habe ich aber anders in Erinnerung ... :-((

Gemeint ist lidl.de - nicht lidl.racer

Lebemann 06.01.2021 13:08

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576424)
Das Gesundheitsamt hat jetzt die Quarantäne offiziell aufgehoben, wir fliegen morgen. Der Arzt hat bestätigt, dass es kein Risiko gibt. :)

Guten Flug und schönen Urlaub. :Blumen: So moralisch verwerflich das hier der ein oder andere findet, niemand ist ein heiliger und ist ohne Schuld. Genies die Sonne. Auch in Coronazeiten darf man Freude am Leben haben.

deralexxx 06.01.2021 13:41

Ich weiß ich wiederhole mich, aber warum müssen immer strengere Regeln erlassen werden? Weil eine Minderheit die innerhalb der Regeln möglichen Freiräume soweit ausnutzt wie möglich, statt Vernunft und gesunden Menschenverstand zu folgen.

Ein Beispiel wurde hier ja schön ausgebreitet.

:Nee:

Seyan 06.01.2021 13:49

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576405)
Sei's drum: Es laufen positiv getestete herum, die nicht über ihren Befund informiert werden.

Das ist dann aber deren Versagen. Es gibt klare Anordnung, dass man sich nach einem Test zu isolieren hat, bis das Ergebnis da ist!

stephan1986 06.01.2021 13:51

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1576437)
Ich weiß ich wiederhole mich, aber warum müssen immer strengere Regeln erlassen werden? Weil eine Minderheit die innerhalb der Regeln möglichen Freiräume soweit ausnutzt wie möglich, statt Vernunft und gesunden Menschenverstand zu folgen.

Ein Beispiel wurde hier ja schön ausgebreitet.

:Nee:

Wo ist das Problem? Negativ getestete fliegen in einem Flugzeug voller negativ getester an einen Ort mit extrem geringen Infektionszahlen. In unserem Fall werden wir auf der Insel außerhalb unseres Haushaltes keine Kontakte haben und haben auch keine Verpflegung gebucht. Inwiefern könnte uns das zu Treibern der Pandemie machen?

Im Gegenteil, zu Hause habe ich doch viel mehr Kontakte (und auch das sind schon sehr, sehr wenige, eben weil ich mir nicht das Virus einfangen oder es weitergeben will).

Lebemann 06.01.2021 13:53

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1576437)
Ich weiß ich wiederhole mich, aber warum müssen immer strengere Regeln erlassen werden? Weil eine Minderheit die innerhalb der Regeln möglichen Freiräume soweit ausnutzt wie möglich, statt Vernunft und gesunden Menschenverstand zu folgen.

Ein Beispiel wurde hier ja schön ausgebreitet.

:Nee:

Minderheit ? Vielleicht liegts an meinem Beruf, aber das kann ich nun wirklich nicht teilen. Wenn ich mit voller härte des Gesetzes, alle Maßnahmen die es zu kontrollieren gilt, durchsetzen würde, hätte ich nie wieder Feierabend (was ich zZ sowieso kaum noch habe). Zusätzlich dürfte ich mich aufgrund von schwieriger Beweisführung im Frühjahr vor Gericht verantworten.

Schlafschaf 06.01.2021 13:58

Ich glaube eigentlich nicht, dass diese Minderheit für die schlechten Zahlen zuständig ist. Sie taugen halt gerade ganz gut als Sündenbock. Ob die Skifahrer oder Wanderer in den Schneegebieten signifikant zu den hohen Zahlen beigetragen haben wage ich zu bezweifeln. Ich würde eher mal vermuten dass die meisten Ansteckungen eher auf Arbeit, Familie, öffentliche Verkehrsmittel und Einkäufe zurück zu führen sind.

Bei uns sind im Edeka bis zu sechs Kassen parallel geöffnet, die Schlangen getrennt durch ein Absperrband. Da kann ich nach hinten und vorne so viel Abstand halten wie ich will, links und rechts stehen Leute dicht neben mir. Auf meiner Arbeit lässt es sich auch nicht vermeiden mit Handwerkern, Chefs, Kollegen zu sprechen. Meine Kinder dürfen je mit einer Freundin spielen und wollen danach auf meinen Arm. Also das bisschen Kontakt beim Anstehen am Skilift mit Maske halte ich für die deutschlandweiten Zahlen für nebensächlich und völlig überbewertet!

Flow 06.01.2021 14:02

Zitat:

Zitat von Lebemann (Beitrag 1576441)
Minderheit ?

Funktioniert im Feindbild-/Sündenbock-Modus besser.
Wenn die/eine Mehrheit "böse"/"falsch" wäre, würde es schwierig ...

Drop 06.01.2021 14:10

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576440)
Inwiefern könnte uns das zu Treibern der Pandemie machen?
.

Ich schätze mal, das fällt in die Kategorie "Sozialer Gruppendruck".

https://www.t-online.de/gesundheit/i...-befolgen.html

hanse987 06.01.2021 14:23

Die Nachverfolgungsregeln bei einem Gesundheitsämtern find ich auch suboptiomal. Nach einem positiven Test werden nur Kontaktpersonen der letzten 48h ermittelt. Alle Kontakte vorher interessieren nicht.

Adept 06.01.2021 14:39

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1576437)
Ich weiß ich wiederhole mich, aber warum müssen immer strengere Regeln erlassen werden? Weil eine Minderheit die innerhalb der Regeln möglichen Freiräume soweit ausnutzt wie möglich, statt Vernunft und gesunden Menschenverstand zu folgen.

Ein Beispiel wurde hier ja schön ausgebreitet.

:Nee:

Es macht doch eh jeder das, was er für richtig und den Massnahmen entsprechend hält und hält sich damit für die moralische Instanz.

So ist es halt und ich glaube, das muss eine Gesellschaft aushalten. Sowohl den Sünder als auch den Richter. :Blumen:

deralexxx 06.01.2021 14:46

Zitat:

Zitat von Schlafschaf (Beitrag 1576442)
Ich glaube eigentlich nicht, dass diese Minderheit für die schlechten Zahlen zuständig ist. Sie taugen halt gerade ganz gut als Sündenbock. Ob die Skifahrer oder Wanderer in den Schneegebieten signifikant zu den hohen Zahlen beigetragen haben wage ich zu bezweifeln. Ich würde eher mal vermuten dass die meisten Ansteckungen eher auf Arbeit, Familie, öffentliche Verkehrsmittel und Einkäufe zurück zu führen sind.

Bei uns sind im Edeka bis zu sechs Kassen parallel geöffnet, die Schlangen getrennt durch ein Absperrband. Da kann ich nach hinten und vorne so viel Abstand halten wie ich will, links und rechts stehen Leute dicht neben mir. Auf meiner Arbeit lässt es sich auch nicht vermeiden mit Handwerkern, Chefs, Kollegen zu sprechen. Meine Kinder dürfen je mit einer Freundin spielen und wollen danach auf meinen Arm. Also das bisschen Kontakt beim Anstehen am Skilift mit Maske halte ich für die deutschlandweiten Zahlen für nebensächlich und völlig überbewertet!

Klar kannst du argumentieren, die Wanderer werden es schon nicht sein, die Skifahrer sind es nicht, die Touristen die im Flieger fliegen sind es nicht, man selber ist es auch nicht (eh klar) die Schulen sind es nicht, ja wer bleibt denn dann noch übrig? Wir alle.

Wer sich an dem Begriff der Minderheit aufhält, von mir aus, Wortklauberei sei es die Mehrheit die sich nicht vernünftig verhält.

Jeder findet für sich seine "die Situation bei mir halte ich für okay". Hilft uns das weiter? Nein.

Zitat:

Wenn es hilft, kaufe ich alles für 4 Wochen ein, und dann 4 Wochen Schotten dicht. Verzichte 4 Wochen auf Lohn, Internet, Post, Müllabfuhr, bewege mich nicht vom Hof... Und meinetwegen kauf ich auch noch ner bedürftigen Familie alles für 4 Wochen. Ich will nur endlich Perspektive
https://twitter.com/kulturbolschewi/...60035955101697

deralexxx 06.01.2021 14:51

Zitat:

Zitat von stephan1986 (Beitrag 1576440)
Wo ist das Problem? Negativ getestete fliegen in einem Flugzeug voller negativ getester an einen Ort mit extrem geringen Infektionszahlen. In unserem Fall werden wir auf der Insel außerhalb unseres Haushaltes keine Kontakte haben und haben auch keine Verpflegung gebucht. Inwiefern könnte uns das zu Treibern der Pandemie machen?

Im Gegenteil, zu Hause habe ich doch viel mehr Kontakte (und auch das sind schon sehr, sehr wenige, eben weil ich mir nicht das Virus einfangen oder es weitergeben will).

Das Problem ist, dass es vermeidbare Kontakte sind.
Wenn du im Urlaub mit weniger Kontakten auskommst, warum kannst du das dann nicht auch zuhause machen? (Nicht vermeidbare Kontakte auf Arbeit - ok) aber du könntest genauso die Urlaubszeit zuhause verbringen. Willst du aus für dich nachvollziehbaren Gründen nicht - heißt aber nicht das jeder andere diese Gründe nachvollziehen kann / will.

Dein Urlaub sei dir gegönnt, meinen Kopf schüttel ich trotzdem.

keko# 06.01.2021 15:05

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1576454)

Und warum macht man das nicht? Sind es wieder "wir", die nicht können, wollen oder sonst was?

Flow 06.01.2021 15:30

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1576454)
Wer sich an dem Begriff der Minderheit aufhält, von mir aus, Wortklauberei sei es die Mehrheit die sich nicht vernünftig verhält.

Zwischen Mehrheit und Minderheit zu unterscheiden, hältst du für Wortklauberei ?
Deine ursprüngliche Aussage las sich eben eher nach dem bekannten Schema "Ein paar wenige sind daran schuld, daß alle leiden".

;)
Zitat:

Jeder findet für sich seine "die Situation bei mir halte ich für okay". Hilft uns das weiter? Nein.
Ich denke, es kommt darauf an, wie gut jeder die "Situation bei sich", sowie die allgemeine Lage einschätzt.
Wird dies einigermaßen richtig eingeschätzt, ist dies das Beste, was uns passieren kann.

Nach meinem Empfinden haben genügend viele allerdings den Durch- und Überblick (und/oder das Interesse) eher verloren ... :Lachen2:
Also befolgt man halt Regeln ... oder auch nicht ... je nach persönlicher Disposition ... oder zeigt mit dem Finger auf andere ... oder auch nicht ...

Flow 06.01.2021 15:32

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1576460)
Und warum macht man das nicht? Sind es wieder "wir", die nicht können, wollen oder sonst was?

Was soll der Abenteururlaub bringen ?
Zwei Wochen später ist die Situtation doch wieder die gleiche ...

keko# 06.01.2021 15:53

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1576465)
Was soll der Abenteururlaub bringen ?
Zwei Wochen später ist die Situtation doch wieder die gleiche ...

3 Wochen komplett zu, von mir aus auch 4. Danach kann man gezielt nachverfolgen und hätte eine Perspektive.

Flow 06.01.2021 15:58

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1576466)
Danach kann man gezielt nachverfolgen und hätte eine Perspektive.

Die Idee der "gezielten Nachverfolgung" gab es doch letzten Sommer auch schon (inklusive passender Situation), wenn ich mich recht erinnere ...
"Perspektive" wäre allerdings schon mal interessant ... ;)

Adept 06.01.2021 16:00

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1576466)
3 Wochen komplett zu, von mir aus auch 4. Danach kann man gezielt nachverfolgen und hätte eine Perspektive.

Zusatzproblem wäre: Das müsste am besten europaweit zeitgleich passieren und die Grenzen nach Europa zumachen oder jeder der rein will, 10T Quarantäne.

Das wird hartes Brot...

keko# 06.01.2021 16:03

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1576470)
Zusatzproblem wäre: Das müsste am besten europaweit zeitgleich passieren und die Grenzen nach Europa zumachen oder jeder der rein will, 10T Quarantäne.

Das wird hartes Brot...

Natürlich! Die führenden europäischen Politker geschlossen und zeitgleich vor die Kamera und den Lockdown ansatzlos ankündigen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:51 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.