triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

MattF 13.01.2021 11:02

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1577733)
Natürlich gibt es auch zur Zeit berechtigte Kritik, z.B. warum gab es nach dem Frühjahr kein vernünftiges Konzept für die Schulen im Falle eines erneuten Lockdown?


Weil man sowas insbesondere bei uns in Deutschland nicht zentral vorschreiben kann und will.

Die Situation ist doch die letztlich macht jeder Schule und letztlich sogar jeder Lehrer was er will und kann.

Das hat im übrigen auch Vorteile. Z.b. verteilen sich die Schulen auf mehrere Plattformen.

Hätte man 1 Schulplattform eingeführt wäre das grandios gescheitert. Sieht man ja jetzt schon an den Länderplattformen. Wenn die Schule losgeht, gehen die Server in die Knie.

Da ist man froh um jeder Schule die sie nicht nutzt sondern z.b. MS Teams.

Meine Frau ist Lehrerin und quählt sich mit der zentralen Plattform des Landes herum, mein Sohn ist in einer Schule die MS-Teams nutzen und da läuft es weitgehend problemlos.

Unser Schulsystem ist heterogen, nicht erst seit Corona. Du bekommst da auch zentral keine Lösung rein. Ergebnisse hängen weitgehend von den Akteuren vor Ort ab und der Verfügbarkeit der Plattformen natürlich.

Im übrigen wenn man fragt: Wieso hat man nicht seit März .....

Die Lehrer selber z.b. haben seit März deutlich mehr zu tun, insbesondere wenn du Klassenlehrer und Deutschlehrer o.ae. bist, wogegen die Sport und Kunstlehrer* in der Nase bohren.

Aber die Lehrer allgem können nicht nebenher noch andere Unterrichstformen planen und zentral s.o. , schwierig.

*Man kann jetzt natürlich sagen, OK hätten die Sport und Kunstlehrer ein Planungsteam gemacht um Corona zu planen, die hatten ja Zeit, nur ich will keinem zu nahe treten aber da wäre nix bei raus gekommen. Die leben eh in anderen Welten, insbesondere die Künstler :-))

fritz81 13.01.2021 11:05

Hi,

wie kann es sein, dass ein Bundesland FFP 2 verpflichtet. Wenn anderorts ausreichend Schutzmaterial in Pflegeeinrichtungen (Krankenhäuser, Pflegeheime, Pflegedienste) ambulant und stationär fehlt. Wird dadurch eine Umverteilung von knappen Güter nicht zusetzlich erschwert? Müssten diese Artikel nicht eingesetzt werden um besonders gefährdete Gruppen zu schützen?

:liebe053:

merz 13.01.2021 11:08

Bei FFP2 sehe ich keine Verknappung, auch wenn es ja die Zusage der 27 Millionen Stück im Monat an die Risikogruppe gibt.

m., gerade wieder mein Lieblingsmodell nachgeordert

Edit weiss es besser und hat ein Update:es sind 27 Mio. Anspruchsberechtigte, a 12 Stück erstmal in diesem Jahr.

keko# 13.01.2021 11:09

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1577747)
...

Aber die Lehrer allgem können nicht nebenher noch andere Unterrichstformen planen und zentral s.o. , schwierig....

Ja, das ist ein deutlicher Mehraufwand. Kann ich verstehen, dass manche Lehrer nicht begeistert sind. Das braucht Jahre an Anlaufzeit und das sind Versäumnisse der Vergangenheit.

dr_big 13.01.2021 11:16

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1577747)
Weil man sowas insbesondere bei uns in Deutschland nicht zentral vorschreiben kann und will.

Es geht doch gar nicht darum, etwas vorzuschreiben, es ging darum, Konzepte zu erstellen und vorzubereiten für den Fall, dass sie gebraucht werden. Das gane auf Bundesebene abgestimmt als Vorlage für länderspezifische Umsetzung.

Pascal 13.01.2021 11:18

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577743)
Und mMn fehlte der Wille im Sommer, überhaupt den Gedanken der zweiten Welle in der Politik zuzulassen. Prinzip Hoffnung, das Virus könnte, wie SARS-CoV1 auch einfach verschwunden sein...

Markus Söder hat bereits am 27. Juni vor der zweiten Welle gewarnt und wurde dafür heftig angegangen.

"Nachdem die Corona-Beschränkungen schrittweise gelockert wurden, steigen auch die Infektionszahlen in Deutschland wieder leicht an. CSU-Chef Söder warnt deshalb vor einer frühen zweiten Ausbruchswelle des Virus und ruft die Menschen zur Vorsicht auf.!"

Pascal 13.01.2021 11:30

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577743)
Alle Studien, die ich dazu kenne, sagten aus, keine erhöhte Gefahr der Verbreitung in Schulen.

Mann kennt nicht alle Studien, daher:

Internationale Studie: Schulschließungen sind mit am effektivsten in der Pandemie


Effects of non-pharmaceutical interventions on COVID-19 cases, deaths, and demand for hospital services in the UK: a modelling study

Seyan 13.01.2021 11:38

Alle nicht system relevanten Industrien schließen wäre wohl das effektivste. Aber hey, dann geht die Wirtschaft flöten.
Dass die Wirtschaft der Zukunft flöten geht, wenn wir die Bildung vernachlässigen, ist dagegen akzeptabel.
Ich sage damit nicht, dass Schulschließungen unsinnig sind. Ich sage nur, dass es weitaus effektivere Methoden gibt, aber da traut man sich nicht ran. Sind ja schließlich keine unmündigen Kinder, sondern harte Wähler.

Helios 13.01.2021 11:47

Zitat:

Zitat von Pascal (Beitrag 1577754)
Mann kennt nicht alle Studien, daher:
............
Internationale Studie: Schulschließungen sind mit am effektivsten in der Pandemie
............

vor Monaten wurden Kinderärzte im Radio interviewt: als Profis konnten sie covid-19 bei Kindern nicht eindeutig ohne Labor diagnostizieren und beim "normalen" Schnupfen steckt ein Kind in Schulen/Kindergärten im Schnitt 6 weitere Kindern an.

Im Umfeld wurden 2 Leute mit covid19 positiv getestet - Samstag morgens um Termin gebeten, abends getestet, binnen 24h, also am Sonntag Ergebnis bekommen - Montag hat das Gesundheitsamt wegen Kontaktverfolgung herumtelefoniert.

Starke organisatorische Leistung <thumbs up>

Gestern beim Rossmann innerhalb von 10 min war ffp2 aus - heute keine Lieferung. In der Apotheke zu 30€ für 10 Stück das letzte Packerl erhalten - auf das müssen wir aufpassen, nicht dass deshalb bei uns eingebrochen wird......
Söder stellt sich hin und meint, dass die hälfte der Leute eh schon mit ffp2 unterwegs ist - mit Kaffeefilter vor der Waffel hab ich nur Leute im TV gesehen - in welcher Blase wohnt er???

captain hook 13.01.2021 11:49

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1577756)
Alle nicht system relevanten Industrien schließen wäre wohl das effektivste. Aber hey, dann geht die Wirtschaft flöten.
Dass die Wirtschaft der Zukunft flöten geht, wenn wir die Bildung vernachlässigen, ist dagegen akzeptabel.
Ich sage damit nicht, dass Schulschließungen unsinnig sind. Ich sage nur, dass es weitaus effektivere Methoden gibt, aber da traut man sich nicht ran. Sind ja schließlich keine unmündigen Kinder, sondern harte Wähler.

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1577745)
Eine schweizer Studie zeigte, dass die Schließung der Schulen für die Reduzierung Mobilität auf Platz 3 der wirksamsten Maßnahmen liegt.

https://www.hna.de/verbraucher/coron...-90164539.html

Hast Du in die Studien mal reingeschaut?

Hast Du eine Quelle für die "weitaus effektiveren" Maßnahmen als in den Studien?

captain hook 13.01.2021 11:52

Zitat:

Zitat von Helios (Beitrag 1577757)
- in welcher Blase wohnt er???

In einer, wo ihm morgens seine Sekretärin ein paar davon auf den Tisch legt die der Staat bezahlt und besorgt hat.

DocTom 13.01.2021 11:57

Ja, aber auch mal reinlesen statt nur klugreden!
Zitat:

Zitat von https://www.news4teachers.de/2020/12/internationale-studie-schulschliessungen-sind-mit-am-effektivsten-in-der-pandemie/
Ein ungeschützter Schulbetrieb wäre demnach ein starker Infektionstreiber

Und
Zitat:

Zitat von https://www.news4teachers.de/2020/12/internationale-studie-schulschliessungen-sind-mit-am-effektivsten-in-der-pandemie/
Der Virologe Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité nennt bei Twitter eine wichtige Erkenntnis aus der Studie: «Starker Effekt von Schulschließungen». Er verweist aber zugleich darauf, dass andere Studien keine Effekte von Schulschließungen finden. Die Autoren der Studie geben zu bedenken, dass die Unsicherheiten bei ihrer Modellierung nicht gering sind...

Und warum gehen die Zahlen trotz homeschooling seit zumindest mitte Dezember nicht merklich runter?

BTW der ARD Videobeitrag zu den Böklunder und Vega Leiharbeitern, die illegal gemeinsam in Ihrer Massenunterkunft Silvester gefeiert haben, ist in der Mediathek nicht mehr zu finden. Hat Herr Tönnies (Vermutung) wohl löschen lassen...:-((

Nur die shz (paywall) hat die Berichte noch online!


Ich denke, wir müssen eher die Ländergrenzen für den permanenten Austausch von billigen Leiharbeitergruppen schließen. Dann werden auch nicht andauernd aus viel schlimmer betroffenen Ländern die Menschen wieder und immer wieder neue Virusvarianten nach D einschleppen und verbreiten. Ua auch durch die Kinder dann in die Schulen.
Solche Meldungen lassen mich zumindest zweifeln, dass diese Leiharbeiter das hier geltende Regelwerk kennen und/oder respektieren.

Aber ist halt wg EU Recht so wohl nicht möglich.

Grenzen zu allen Nachbarländern mal für zwei, drei Monate schließen, das bringt sinkende Neuinfektionen, aber natürlich leidet dann auch das Vermogen von Tönnies und Co. Damit nicht zu verantworten!!!

Pascal 13.01.2021 11:59

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1577756)
Alle nicht system relevanten Industrien schließen wäre wohl das effektivste. Aber hey, dann geht die Wirtschaft flöten.
Dass die Wirtschaft der Zukunft flöten geht, wenn wir die Bildung vernachlässigen, ist dagegen akzeptabel.
Ich sage damit nicht, dass Schulschließungen unsinnig sind. Ich sage nur, dass es weitaus effektivere Methoden gibt, aber da traut man sich nicht ran. Sind ja schließlich keine unmündigen Kinder, sondern harte Wähler.

Ob die Wirtschaft (die nicht Systemrelevante) mehr unter 6 Wochen ganz zu als unter 6 Monaten so lala leidet ist strittig. Das ist jedoch eine rückwärtsbetrachtung, da dies, also der Komplett Shutdown, im November Sinn gemacht hätte.

Kannst du die "weitaus effektiveren Maßnahmen" benennen?

Seyan 13.01.2021 12:06

Zitat:

Zitat von Pascal (Beitrag 1577761)
Ob die Wirtschaft (die nicht Systemrelevante) mehr unter 6 Wochen ganz zu als unter 6 Monaten so lala leidet ist strittig. Das ist jedoch eine rückwärtsbetrachtung, da dies, also der Komplett Shutdown, im November Sinn gemacht hätte.

Kannst du die "weitaus effektiveren Maßnahmen" benennen?

Hab ich doch:
- alle nicht system-relevanten Betriebe schließen (Autos sind nicht system-relevant)

Wer glaubt, dass Präsenzarbeit nicht zu den größten Ansteckungsherden (viel schlimmer als Schulen, weil Kinder tun halt einfach - Erwachsene wissen es besser und machen trotzdem vieles falsch) gehören, dem ist nicht zu helfen.

KevJames 13.01.2021 12:09

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1577469)
Und im Parlament wären dann so Typen wie oben auf dem Bild nicht mit Masken mit Danke Merkel erschienen, sondern wären in Handschellen und Sträflingskostüm gekommen. Mit gleichzeitig entsprechender Mobilisation des passenden Mobs.

Nun, würden wir Politik nach dem Mob machen, könnten wir Flüchtlinge auch direkt an der Staatsgrenze erschiessen. Weiß nicht wie Dir es geht, aber in solch einem Land möchte ich nicht leben.

KevJames 13.01.2021 12:11

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1577478)
Du findest, die Maßnahmen aktuell tun niemandem weh?
Wir halten uns an die Vorgaben. Weißt du, was das heißt? Unser Sohnemann sitzt seit Monaten ohne Kontakt zu anderen Kindern daheim, in einer Entwicklungsphase, in der Kontakte zu anderen Kindern unglaublich wichtig sind. Wo soll er die denn auch treffen?

- Kleinkindkurse sind allesamt untersagt und finden nicht statt
- Freunde mit kleinen Kindern haben allesamt Angst und wollen sich nicht wirklich treffen oder haben nähere Bekanntschaften
- Neue Kontakte sind aktuell unmöglich
- In die Kindertagesstätte wollten wir den Kleinen ohnehin erst mit zwei Jahren geben (so Gott denn will und wir einen Platz bekommen), aber auch das wäre aktuell nicht drin

Aber ja, die Maßnahmen tun niemandem weh.

Ich habe selbst einen Sohn ... wir haben wohl unterschiedliche Auffassungen von "weh tun". Ich sage es mal so, die Generationen vor uns haben zwei Weltkriege mitgemacht, ganz zu schweigen von anderen Teilen der Welt ...

sabine-g 13.01.2021 12:16

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1577766)
Ich habe selbst einen Sohn ... wir haben wohl unterschiedliche Auffassungen von "weh tun". Ich sage es mal so, die Generationen vor uns haben zwei Weltkriege mitgemacht, ganz zu schweigen von anderen Teilen der Welt ...

Vielen Dank.

DocTom 13.01.2021 12:17

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1577763)
Wer glaubt, dass Präsenzarbeit nicht zu den größten Ansteckungsherden (viel schlimmer als Schulen, weil Kinder tun halt einfach - Erwachsene wissen es besser und machen trotzdem vieles falsch) gehören, dem ist nicht zu helfen.

+1, siehe meinen Beitrag weiter oben.

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1577766)
... Ich sage es mal so, die Generationen vor uns haben zwei Weltkriege mitgemacht, ganz zu schweigen von anderen Teilen der Welt ...

...und dabei viel gemeinsam erlebt und sich zu tw heute noch bestandigen Netzwerken zusammengeschlossen. Isolierung verhindert das für unsere Kinder, schafft da eher die von AG Verbanden geforderten flexiblen und mobilen Solisten.

BTW ohne ausreichende Impfstoffmengen über Zwangsimpfung zu reden läßt mich am Geisteszustand von Herrn Söder zweifeln.

KevJames 13.01.2021 12:17

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1577768)
Vielen Dank.

Wofür jetzt genau? :) Ironie oder ernsthaft?

captain hook 13.01.2021 12:17

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1577765)
Nun, würden wir Politik nach dem Mob machen, könnten wir Flüchtlinge auch direkt an der Staatsgrenze erschiessen. Weiß nicht wie Dir es geht, aber in solch einem Land möchte ich nicht leben.

In der Politik geht es darum gewählt zu werden.

KevJames 13.01.2021 12:18

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1577771)
In der Politik geht es darum gewählt zu werden.

Natürlich, aber glücklicherweise nicht nur.

deralexxx 13.01.2021 12:20

Studie:
Zitat:

Grossteil der Corona-Ansteckungen geht von Symptomlosen aus
Bei Corona gilt: Auch wer meint, kerngesund zu sein, kann hochgradig ansteckend sein. Laut neuer Studie sind vor allem Infizierte ohne Symptome für die weitere Ausbreitung verantwortlich.
https://www.20min.ch/story/grossteil...n-784260000037

https://jamanetwork.com/journals/jam...I0RmJzQlhzVMjc

Zitat:

Question What proportion of coronavirus disease 2019 (COVID-19) spread is associated with transmission of severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) from persons with no symptoms?

Findings In this decision analytical model assessing multiple scenarios for the infectious period and the proportion of transmission from individuals who never have COVID-19 symptoms, transmission from asymptomatic individuals was estimated to account for more than half of all transmission.

Meaning The findings of this study suggest that the identification and isolation of persons with symptomatic COVID-19 alone will not control the ongoing spread of SARS-CoV-2.

sabine-g 13.01.2021 12:23

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1577770)
Wofür jetzt genau? :) Ironie oder ernsthaft?

ganz ernsthaft

DocTom 13.01.2021 12:24

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1577771)
In der Politik geht es darum gewählt zu werden.

2021 wird spannend! Wie sich das gezappel der Politiker wohl im Wahlergebnis auswirkt?

Denke ja eher nach dem Motto:
ebook/wuerden-wahlen-etwas-aendern-waeren-sie-verboten...

captain hook 13.01.2021 12:31

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577775)
2021 wird spannend! Wie sich das gezappel der Politiker wohl im Wahlergebnis auswirkt?

Denke ja eher nach dem Motto:
ebook/wuerden-wahlen-etwas-aendern-waeren-sie-verboten...



Ich bin da eher bei den Ausführungen von Klugschnacker als bei der verkürzenden und abwertenden Phrase "Gezappel". Ganz ehrlich... ich würd den Job aktuell nicht machen wollen.

Ansonsten kann man ja immer noch nichts tun und sich mit Lochmaske in den Bundestag setzen. Könnte vom Wähler honoriert werden...

keko# 13.01.2021 12:47

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1577766)
Ich habe selbst einen Sohn ... wir haben wohl unterschiedliche Auffassungen von "weh tun". Ich sage es mal so, die Generationen vor uns haben zwei Weltkriege mitgemacht, ganz zu schweigen von anderen Teilen der Welt ...

Dann warten wir mal ab, wenn den Triathleten im kommenden Frühjahr und Sommer reihenweise ihre Wettkämpfe weggenommen werden ;) Ich war ja bei den allerersten Triathlons, die es in DE gab, dabei (um den gedanklichen Vergleich mit WW1+2 zu ziehen ;-), als man sich irgendwo auf der grünen Wiese an einem See getroffen hat und kann sagen: hat auch sehr viel Spaß gemacht :liebe053:

Hafu 13.01.2021 13:19

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577769)
...
BTW ohne ausreichende Impfstoffmengen über Zwangsimpfung zu reden läßt mich am Geisteszustand von Herrn Söder zweifeln.

Es ging nicht um Zwangsimpfung sondern konkret um eine Impfpflicht für Pflegekräfte, insbesondere in Alten- und Pflegeheimen, wo die Impfbereitschaft mit nur 30% überraschend um nicht zu sagen bestürzend niedrig ist.

Söder ging es dabei auch- so wörtlich- darum, "eine Debatte anzustoßen."

Für die besagte Berufsgruppe ist genügend Impfstoff vorhanden und eigentlich sollten sie mittlerweile schon alle ihre erste Impfdosis erhalten haben.

Unser Hauptproblem ist aktuell nicht die hohe Inzidenzzahl, sondern die hohe Inanspruchnahme des Gesundheitssystem sowie die hohe Mortalität. Eine Senkung der hohen Mortalität ist undenkbar ohne adäquaten Schutz der Risikogruppeun und für diesen Schutz ist eine impfung der Betreuungspersonen neben der Impfung der Risikogruppe selbst ein zunehmend wichtiger Baustein.

Die Vorsitzende der Ethikkommission denkt genauso wie Herr Söder. Und ich übrigens auch, obwohl ich Söder nicht mag. Gibt also noch mehr, an deren Geisteszustand du zweifeln musst.:Huhu: ;)

Jeder Lehrer in Deutschland unterliegt der impfpflicht für Masern, um unsere Kinder zu schützen. Was ist daran verwerflich, darüber nachzudenken, ob nicht auch Pflegekräfte und Ärzte sich gegen Covid-19 impfen lassen müssen, um unsere Eltern und Großeltern zu schützen?

Thomas W. 13.01.2021 13:32

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1577286)
Sobald alle Risikogruppen geimpft sind, wird eine deutliche Entspannung in den Krankenhäusern eintreten, .

Vielen Dank für Deine Antwort.

Mit der ewigen Widerkehr verbirgt sich meine Unwissenheit darüber, warum der Virus nicht in einer Art und Weise mutieren wird , dass in der langen Zeit bis zur Immunisierung ( akutell sind wir beim jetzigen Tempo in Deutschland ( ist ja eher ein internationales Thema) bei Immunisierung im Jahr 2027.
Also viel Zeit für ein mutiertes Virus sich außerhalb der Wirksamkeit der jetzigen Impfmittel dann wieder ungebremst zu verbreiten.
Bei der jetztigen Zahl der infizierten sind Mutationen ja höchstwahrscheinlich.
Vielleicht sogar noch mehr beim aufeinandertreffen von geimpften und nicht geimpften Wirten.

Dieser Gedankenstrang dessen Wahrscheinlichkeit ich nicht einschätzen kann führt zu einer gänzlich unterschiedlichen gesellschafltlichen Begegnung mit dem Thema Corona als die aktuellen im Sommer ist alles vorbei Szenarien.
Hier müssten sich sämtliche Seiten von jeder Tote zählt zu es gibt keine Pandemie zwangsläufig annähern - am Besten mit ner Fussball WM , da kann man sich wie 90 wohl am ehesten wieder in die Augen schauen ;)

( Denn aller Virus will Ewigkeit, will tiefe tiefe Ewigkeit ;) )

Aber vielleicht kommt der Gedankengang zu früh oder ist im besten Fall natürlich sogar hinfällig.

Besten Gruß

Hafu 13.01.2021 13:45

Zitat:

Zitat von Thomas W. (Beitrag 1577798)
Vielen Dank für Deine Antwort.

Mit der ewigen Widerkehr verbirgt sich meine Unwissenheit darüber, warum der Virus nicht in einer Art und Weise mutieren wird , dass in der langen Zeit bis zur Immunisierung ( akutell sind wir beim jetzigen Tempo in Deutschland ( ist ja eher ein internationales Thema) bei Immunisierung im Jahr 2027....

Wie kommst du darauf?

Sobald ausreichend Impfstoff verfügbar ist, womit spätestens ab März zu rechnen sein wird, sofern der Astra-Zeneca-Impfstoff demnächst zugelassen wird, ist die Impfung eine Sache aller Deutschen, die sich impfen lassen wollen, eine Sache von zwei bis drei Monaten.

Jedes Jahr lassen sich in Deutschland innerhalb von ein paar Wochen 20Mio Menschen gegen Influenza impfen. Das passiert in den Hausarztpraxen so nebenbei. Jetzt gibt es zusätzlich zu allen Impfmöglichkeiten in den Zehntausenden Praxen niedergelassener Ärzte auch noch flächendeckend Impfzentren, die 7 Tage in der Woche nichts anderes machen als zu Impfen.

Gerade die neu zugelassenen Impfstoffe von Moderna sowie der demnächst zu erwartende Impfstoff von Astra-Zenece lässt sich ziemlich unkompliziert auch außerhalb von Impfzentren verimpfen.

Ich sehe den Sommer wesentlich optimistischer entgegen als du.

Canumarama 13.01.2021 14:01

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1577792)
Es ging nicht um Zwangsimpfung sondern konkret um eine Impfpflicht für Pflegekräfte, insbesondere in Alten- und Pflegeheimen, wo die Impfbereitschaft mit nur 30% überraschend um nicht zu sagen bestürzend niedrig ist.

Kannst du sagen warum diese Bereitschaft so niedrig ist? Oder hast du eine Ahnung bzw. Vermutung?
In Bezug auf das Krankenhauspersonal meintest du das es eventuell daran liegen könnte nach einer Impfung auf die Coronastation zu kommen und dies wollten einige vermeiden und sich (erstmal?) nicht impfen lassen.

Matthias75 13.01.2021 14:12

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1577745)
Eine schweizer Studie zeigte, dass die Schließung der Schulen für die Reduzierung Mobilität auf Platz 3 der wirksamsten Maßnahmen liegt.

https://www.hna.de/verbraucher/coron...-90164539.html

Kann man von der Mobilität direkt auf die Wirksamkeit der Massnahmen gegen Corona schließen? Mir fehlen gerade Zeit und Lust, um mich durch die Originalstudie zu quälen.

Ansonsten ist es ja nicht unbedingt verwunderlich, dass die Mobilität im Land stark abnimmt, wenn ich alle Schüler/Kinder nach Hause schicke. Zu den Schülern kommen dann ja noch die Eltern, die auch zu Hause bleiben müssen.

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577775)
2021 wird spannend! Wie sich das gezappel der Politiker wohl im Wahlergebnis auswirkt?

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1577778)
Ich bin da eher bei den Ausführungen von Klugschnacker als bei der verkürzenden und abwertenden Phrase "Gezappel". Ganz ehrlich... ich würd den Job aktuell nicht machen wollen.

Ansonsten kann man ja immer noch nichts tun und sich mit Lochmaske in den Bundestag setzen. Könnte vom Wähler honoriert werden...

+1

Ich habe in den letzten 12 Monaten auch keine Oppositionspartei gesehen, die sich durch konstruktive Kritik/Vorschläge besonders hervorgetan hätte.

M.

Estebban 13.01.2021 14:17

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1577807)

Ich habe in den letzten 12 Monaten auch keine Oppositionspartei gesehen, die sich durch konstruktive Kritik/Vorschläge besonders hervorgetan hätte.

M.

Der Fairness halber müsste man sagen, dass es im Februar und März laute Forderungen der AfD nach einem lockdown gab.

Gut, sie haben dann im laufe des Jahres gezeigt, dass es nur um totalopposition ging und die Menschen in Deutschland ihnen sch****egal sind, aber gut.. praktisch waren sie kurzzeitig auf dem richtigen Weg :Holzhammer:

MattF 13.01.2021 14:28

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577760)
Grenzen zu allen Nachbarländern mal für zwei, drei Monate schließen, das bringt sinkende Neuinfektionen, aber natürlich leidet dann auch das Vermogen von Tönnies und Co. Damit nicht zu verantworten!!!

Kräfte aus dem Ausland arbeiten aber nicht nur bei Tönnjes sondern auch stark in der Pflege. Wie willst du der alten Frau erklären, dass ihre Pflegering leider nicht einreisen darf?

El Stupido 13.01.2021 14:29

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1577807)
(...)
Ich habe in den letzten 12 Monaten auch keine Oppositionspartei gesehen, die sich durch konstruktive Kritik/Vorschläge besonders hervorgetan hätte.

M.

Wem du damit aber etwas unrecht tust ist B90/Grüne.
Bei der sPD ist ja Prof. Dr. Lauterbach durch seine Vita der Gesundheitsexperte.
Bei B90/Grüne ist das der "Bundestagsnachrücker" Dr. Janosch Dahmen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Janosch_Dahmen

Erst seit 11/2020 MdB aber in den wenigen Monaten nutzt er die Aufmerksamkeit schon zu konstruktiver Kritik und Vorschlägen.
Und gänzlich still mit den Händen im Schoß war das Spitzenduo Baerbock / Habeck ja auch nicht.
Sie jetzt in einen Topf zu werfen mit AfD, FDP und z.T. auch LINKE wird ihnen denke ich nicht gerecht.

captain hook 13.01.2021 14:36

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1577813)
Wem du damit aber etwas unrecht tust ist B90/Grüne.
Bei der sPD ist ja Prof. Dr. Lauterbach durch seine Vita der Gesundheitsexperte.
Bei B90/Grüne ist das der "Bundestagsnachrücker" Dr. Janosch Dahmen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Janosch_Dahmen

Erst seit 11/2020 MdB aber in den wenigen Monaten nutzt er die Aufmerksamkeit schon zu konstruktiver Kritik und Vorschlägen.
Und gänzlich still mit den Händen im Schoß war das Spitzenduo Baerbock / Habeck ja auch nicht.
Sie jetzt in einen Topf zu werfen mit AfD, FDP und z.T. auch LINKE wird ihnen denke ich nicht gerecht.

Die, die nur abwarten und nachträglich auf die bösen Fehlentscheidungen zeigen, zeigen auch auf die Arbeit der von Dir genannten. Sie selbst zeichnen sich in erster Linie dadurch aus nichts konstruktives beizutragen, an dem man sie messen könnte. Alle anderen sind sich vielleicht nicht immer einig, aber grundsätzlich in die selbe Richtung unterwegs. Auch wenn sich gelegentlich die Wege etwas unterscheiden.

keko# 13.01.2021 14:38

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1577807)
...
Ich habe in den letzten 12 Monaten auch keine Oppositionspartei gesehen, die sich durch konstruktive Kritik/Vorschläge besonders hervorgetan hätte.

M.

Fehlende Opposition: Zuweilen ein Dilemma unserer Demokratie...
Von den Grünen wirst du nichts hören, sie wollen im September den Vize-Kanzler stellen. Bleibt Christian Lindern und er hat aus meiner Sicht schon Konstruktives gebracht.

FinP 13.01.2021 14:38

Zitat:

Zitat von Canumarama (Beitrag 1577804)
Kannst du sagen warum diese Bereitschaft so niedrig ist? Oder hast du eine Ahnung bzw. Vermutung?
In Bezug auf das Krankenhauspersonal meintest du das es eventuell daran liegen könnte nach einer Impfung auf die Coronastation zu kommen und dies wollten einige vermeiden und sich (erstmal?) nicht impfen lassen.

An die zweite These habe ich noch nicht gedacht, könnte vielleicht eine Rolle spielen - dafür kenne ich die Abläufe zu wenig.

Es gibt aber auch im Gesundheitswesen eine weitverbreitete Wissenschaftsskepsis, bei gleichzeitiger so hoher Erfahrung in der entsprechenden Tätigkeit, dass leicht das Gefühl eintreten kann, dass man es auch ohne die Herren und Damen Ärzte hinbekäme.

Ganz weit vorne sind da nach meiner Erfahrungen Hebammen, die in unserem Bekanntenkreis jeweils die Hauptmultiplikatoren für Homöopathie und andere Esoterik waren.

Aber dies ist sicherlich nicht repräsentativ und erhebt daher überhaupt keinen Gültigkeitsanspruch - ist vielleicht nur ein Erkläraspekt.

qbz 13.01.2021 14:56

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1577807)
.....
Ich habe in den letzten 12 Monaten auch keine Oppositionspartei gesehen, die sich durch konstruktive Kritik/Vorschläge besonders hervorgetan hätte.
.....

Na ja, kommt halt darauf an, was man jetzt alles dazu zählt.

Ich würde die sozial- und gesundheitspolitischen Vorschläge der Linke für die besseren Entschädigungen der Kleinunternehmer, für einen höheren Mindestlohn, für bessere Arbeitsbedingungen, Bezahlung und Ausbildung den Alten- / Pflegeheimen und in den Krankenhäusern, für ein öffentliches Gesundheitswesen durchaus dazu zählen. Ich finde es schon erstaunlich, wie wenig gerade über die Arbeitssituation in den Alten- / Pflegeheimen sowie in der ambulanten Pflege in den Medien gesprochen wird, wo gerade dort Corona-Ausbrüche viele Bewohner schwer bis tödlich treffen, und ausser Verdi und der Linke niemand für diese Bereiche konkrete Verbesserungen fordert. Der Mangel an qualifiziertem Personal in der Pflege liegt halt auch an den miesen Arbeitsbedingungen.

Seyan 13.01.2021 15:43

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1577807)
Ich habe in den letzten 12 Monaten auch keine Oppositionspartei gesehen, die sich durch konstruktive Kritik/Vorschläge besonders hervorgetan hätte.

Und wer ist daran schuld? Der Wähler.

Es wurde schon oft darauf hingewiesen, dass in Krisenzeiten die regierende Partei oftmals einen Aufwind erlebt. Nun stell dir mal vor, die Opposition macht einen konstruktiven Vorschlag, der von der regierenden Partei übernommen wird. Die Mehrzahl der Wähler wird sich nicht daran erinnern, dass der Vorschlag von der Opposition kam (sofern sowas überhaupt über die Medien zu uns durchdringt). Die sehen eher "Ah, Regierungspartei XYZ hat Maßnahme ABC ergriffen, die was gebracht hat." und wählt dann natürlich wieder XYZ und nicht den Urheber der Idee.

Insofern bringt es in der aktuellen Situation noch weniger als sonst etwas, konstruktive Oppositionsarbeit zu leisten.

DocTom 13.01.2021 15:54

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1577812)
Kräfte aus dem Ausland arbeiten aber nicht nur bei Tönnjes sondern auch stark in der Pflege. Wie willst du der alten Frau erklären, dass ihre Pflegering leider nicht einreisen darf?

Muss doch eh alles neu gedacht werden.
Arbeitsangebot und Umschulung für alle, die es mal machen oder ausprobieren wollen, dazu die Gehälter mal anpassen. Gibt ja schon tausende ehrenamtliche, die Alte in irgendeiner Form betreuen.
Auch die von Dir genannten lassen sich schon ersetzen, sei Dir sicher. Und jeder sollte auch Opfer bringen in diesen Zeiten.
Aktuelle Arbeitslosenzahl in D: https://www.wallstreet-online.de/nac...beitslose-jahr

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1577825)
Na ja, kommt halt darauf an...

+1

Achso, wahrscheinlich zu populistisch für D:
Sozialhilfeempfänger bei Eignung zwangsverpflichten als Pflegehelfer, entlastet die Pflegekräfte auch. Wenn der Gesetzgeber es wollte, ginge einiges, auch schnell und kurzfristig. Alles eine Interessenfrage...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:17 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.