triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

sabine-g 23.02.2022 12:33

Ich frag mich immer warum Leute einen Job machen wenn er ihrer Meinung nach schlecht bezahlt ist/wird.
Sie haben ja freie Berufswahl und können genauso gut was anderes arbeiten.
Wenn ich in einer Behörde oder einer behördenähnlichen Firma (Bank z.B.) Karriere machen will wird ein Hauptschulabschluss und eine Berufsausbildung auch nicht reichen.
Wenn ich mich für einen Job im Gesundheitswesen entscheide weiß ich vorher dass dieser wahrscheinlich nicht so gut bezahlt wird, wie der eines Ingenieurs in der freien Wirtschaft.

Ich arbeite nicht in der Pflege oder einer ähnlichen Einrichtung, ich kann nicht beurteilen was eine "gerechte" Bezahlung wäre und wie die derzeitige Entlohnung aussieht. Welche Kohle man für welche Qualifikation bekommt und ob das passend ist.

Es ist aber wohl so, dass sich in den meisten Fällen das Gehalt nach der Qualifikation (Ausbildung) richtet. Ein paar Kinder von Bekannten haben ein freiwilliges soziales Jahr nach dem Abi gemacht (Altenpflege) und berichtet, dass sie nach kürzester Zeit die gleichen Tätigkeiten verrichtet haben wie das Stammpersonal.

MattF 23.02.2022 13:38

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1647510)
Ich frag mich immer warum Leute einen Job machen wenn er ihrer Meinung nach schlecht bezahlt ist/wird.
Sie haben ja freie Berufswahl und können genauso gut was anderes arbeiten.

Ganz offensichtlich sehen das sehr viele Menschen, insbesondere Männer genauso, deshalb gibt es ja einen Fachkräftemangel in der Pflege.

Daraus folgt natürlich, dass hier mehr bezahlt werden muss und wer soll das sagen, wenn nicht die Menschen die schon in der Pflege arbeiten und z.b. am Ende mehr darunter leiden, dass es zuwenige Kolleginnen und Kollegen gibt, als dass sie ein paar € zuwenig verdienen.

Wäre deine Lösung, dass die die noch in der Pflege arbeiten sich kommentarlos was anderes suchen, wenn sie sich unterbezahlt fühlen?
Kann oder sollte es ja auch nicht sein, bzw. passiert ja auch massenhaft.

Matthias75 23.02.2022 13:41

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1647510)
Ich frag mich immer warum Leute einen Job machen wenn er ihrer Meinung nach schlecht bezahlt ist/wird.
Sie haben ja freie Berufswahl und können genauso gut was anderes arbeiten.
Wenn ich in einer Behörde oder einer behördenähnlichen Firma (Bank z.B.) Karriere machen will wird ein Hauptschulabschluss und eine Berufsausbildung auch nicht reichen.
Wenn ich mich für einen Job im Gesundheitswesen entscheide weiß ich vorher dass dieser wahrscheinlich nicht so gut bezahlt wird, wie der eines Ingenieurs in der freien Wirtschaft.

Ea gibt scheinbar noch viele Mitmenschen, die ihren Job nicht rein nach den Verdienstmöglichkeiten aussuchen, sondern noch andere Faktoren miteinbeziehen, z.B. persönliche Neigungen oder Überzeugungen. Dürfen diese sich nicht wünschen, dass ihre Arbeit ausreichend honoriert wird, auch aber nicht nur finanziell?
Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1647510)
Es ist aber wohl so, dass sich in den meisten Fällen das Gehalt nach der Qualifikation (Ausbildung) richtet. Ein paar Kinder von Bekannten haben ein freiwilliges soziales Jahr nach dem Abi gemacht (Altenpflege) und berichtet, dass sie nach kürzester Zeit die gleichen Tätigkeiten verrichtet haben wie das Stammpersonal.

Das lässt sich z.B. auch auf viele (natürlich nicht alle) ITler übertragen.:Huhu: Ausbildungen und Studiengänge im sozialen und Gesundheitsbereich sind nicht weniger herausfordernd als in technischen Berufen, z.T. sogar deutlich länger. Trotzdem sind die Verdienstmöglichkeiten häufig deutlich schlechter als in technischen Berufen. Willst du denen sagen, dass das nur an ihrer Qualifikation liegt?

M.

Helmut S 23.02.2022 13:59

Vor allem gibt es auch Menschen, die sich nicht aussuchen können was sie arbeiten wollen. Sicher: Ggf. auch aus Gründen die bei ihnen selbst liegen und nicht aus externen Zwängen. Aber wer will das schon beurteilen?

Bezahlung richtet sich meiner Wahrnehmung nach in gar nicht so vielen Fällen (eher kaum in welchen) direkt nach Qualifikation, sondern nach dem Wert, den die Arbeit für das Unternehmen darstellt.

Der Zugang zu bestimmten Arbeitsplätzen ist eher auf der Qualifikation (manchmal wird Qualifikation auch mit Erfahrung gleichgesetzt) basierend, aber weniger nach dem Wert der Ausbildung (ist nicht immer identisch mit Qualifikation). Ein anderes Merkmal ist "Zugehörigkeitsdauer": In begrenztem Rahmen bekommt man "einfach so" mehr Geld, wenn man länger dabei ist. Beispiel in dem debattierten Umfeld: TVöD im KH.

Im Wesentlichen liegt das Problem aber doch wo anders, oder? Nämlich: Unsere Gesellschaft schätzt das was Menschen in Pflegeberufen tuen, nicht an jeder Stelle so wert, wie es - zumindest aus meiner Sicht - sein sollte. Genaugenommen ist es m.E. die Arbeit am und mit Menschen, die zu wenig wertgeschätzt wird. Gilt ja für Erzieherinnen auch. Wenn eine(r) am Auto arbeitet ist das natürlich was anderes. Dann gibt's Geld. Hui! :Blumen:

Schwarzfahrer 23.02.2022 14:15

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1647528)
Im Wesentlichen liegt das Problem aber doch wo anders, oder? Nämlich: Unsere Gesellschaft schätzt das was Menschen in Pflegeberufen tuen, nicht an jeder Stelle so wert, wie es - zumindest aus meiner Sicht - sein sollte. Genaugenommen ist es m.E. die Arbeit am und mit Menschen, die zu wenig wertgeschätzt wird. Gilt ja für Erzieherinnen auch. Wenn eine(r) am Auto arbeitet ist das natürlich was anderes. Dann gibt's Geld. Hui! :Blumen:

Ja, das ist ein altes Problem von vielen Berufen, die keine direkte, in geld meßbare Wertschöpfung erzeugen, wie Pfleger oder Erzieher. Ihr Wert für die Gesellschaft kann deutlich höher sein, als von einem Physiker in der Quantenforschung, aber das spiegelt sich weder monetär noch in sozialem Ansehen wider. Das zu ändern wäre eine der spannendsten Langfrist-Aufgaben für Politiker, finde ich. Die Energie, die in politische Erziehungsprogramme (gegen Rechts, Antirassismus, u.ä.) gesteckt wird, wäre m.M.n. besser investiert in das Heben des Ansehens von Berufen, die am und mit den Menschen agieren.

Feanor 23.02.2022 14:38

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1647534)
Die Energie, die in politische Erziehungsprogramme (gegen Rechts, Antirassismus, u.ä.) gesteckt wird, wäre m.M.n. besser investiert in das Heben des Ansehens von Berufen, die am und mit den Menschen agieren.

Was ist denn das für ein Vergleich/Aufwiegen?:-((
Wenn wir mehr Rechte und Rassisten hätten, hätten wir vermutlich noch weniger Pflegekräfte, da in diesen überproportional ausländische Mitbürger arbeiten, zum Teil sogar gezielt im Ausland angeworben werden. Die fühlen sich bestimmt wohler dann.

aequitas 23.02.2022 14:43

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1647522)
Daraus folgt natürlich, dass hier mehr bezahlt werden muss und wer soll das sagen, wenn nicht die Menschen die schon in der Pflege arbeiten und z.b. am Ende mehr darunter leiden, dass es zuwenige Kolleginnen und Kollegen gibt, als dass sie ein paar € zuwenig verdienen.

Ich finde das Gehalt im Pflegebereich keineswegs zu gering. Im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen steht die Pflege hinsichtlich Gehalts ganz gut da. Allerdings sind die anderen Umstände, wie bspw. die Arbeitszeiten/Schichtbetrieb/Überstunden/Belastung psychisch und physisch etc. viel eher die Attraktivität beschränken.

welfe 23.02.2022 15:40

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1647510)
Ich frag mich immer warum Leute einen Job machen wenn er ihrer Meinung nach schlecht bezahlt ist/wird.
Sie haben ja freie Berufswahl und können genauso gut was anderes arbeiten.
Wenn ich in einer Behörde oder einer behördenähnlichen Firma (Bank z.B.) Karriere machen will wird ein Hauptschulabschluss und eine Berufsausbildung auch nicht reichen.
Wenn ich mich für einen Job im Gesundheitswesen entscheide weiß ich vorher dass dieser wahrscheinlich nicht so gut bezahlt wird, wie der eines Ingenieurs in der freien Wirtschaft.

Ich arbeite nicht in der Pflege oder einer ähnlichen Einrichtung, ich kann nicht beurteilen was eine "gerechte" Bezahlung wäre und wie die derzeitige Entlohnung aussieht. Welche Kohle man für welche Qualifikation bekommt und ob das passend ist.

Es ist aber wohl so, dass sich in den meisten Fällen das Gehalt nach der Qualifikation (Ausbildung) richtet. Ein paar Kinder von Bekannten haben ein freiwilliges soziales Jahr nach dem Abi gemacht (Altenpflege) und berichtet, dass sie nach kürzester Zeit die gleichen Tätigkeiten verrichtet haben wie das Stammpersonal.

Ich antworte mal für meine Tochter, die das tatsächlich tut, weil sie es gerne macht und trotz der schlechten Bezahlung. Mit einem Fachabitur von 1,2 hätte sie durchaus etwas anderes tun können, wollte sie aber nicht. Sie hat ein freiwilliges soziales Jahr in einem Altenheim gemacht und damit stand fest: sie möchte mit alten Menschen arbeiten. Ausbildung Krankenpflege abgeschlossen und ihren Traumjob auf einer geriatrischen Station gefunden.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:41 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.