triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

keko# 10.01.2022 15:50

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1641241)
Mit dauerhaft, zumindest in einer Frequenz, wie aktuell, rechnet aber nun doch keiner. Es ist überhaupt nicht wahrscheinlich, auch wenn man es natürlich nicht ausschließen kann. ...

Wer seine Zeit investiert, um sich mit so einem Quark noch ernsthaft auseinanderzusetzen, hat meinen Respekt und mein Mitleid zugleich.

Mal ganz konkret bei mir:
1. Impfung: am Tag danach für ein paar Stunden 38,5 Fieber... im Grund aber kein Thema (obwohl ich schon jahrelang kein Fieber mehr hatte)
2. Impfung: am Tag danach für ein paar Stunden 38,5 Fieber... im Grund aber kein Thema
3. Impfung: am Tag danach etwas Unwohlsein, aber kein Fieber. Seitdem öfter mal allgemeines Unwohlsein. 2 Wochen danach eine heftige Mandelenzüdnung (ich lag eine Woche im Bett - so was hatte ich das letzte Mal als kleines Kind). Insgesamt deutlich erhöhtes Schlafbedürfnis.
Letzteres kann natürlich Zufall sein und muss nicht mit der 3. Impfung zusammenhängen (sondern mit dem Alter ;-)
Eine weitere Impfung werde ich mir aber genau überlegen!

:Blumen:

TriVet 10.01.2022 15:56

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1641241)
[...]Das Ganze wird dann mit dem verknüpft, was ich treffend als Torwart-Logik kennengelernt habe: Bei fast jedem Gegentor ist der Torwart im Tor, also ist es sinnlos, einen Torwart aufzustellen.
Wer seine Zeit investiert, um sich mit so einem Quark noch ernsthaft auseinanderzusetzen, hat meinen Respekt und mein Mitleid zugleich.

Good Post, thx.:Blumen: .

Tobi F. 10.01.2022 15:58

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1641252)
Nein, weil es nicht darum geht. Aber Menschen zu impfen, bei denen Corona eine um Faktor 1000 oder mehr geringere Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs hat, als bei Ü70 erzeugt mit Sicherheit einen hohen Anteil Krankheitsausfälle; ungeimpft werden von diesen durch Corona bisher ca. 5 % im Jahr positiv (mittlere Inzidenz 100 angenommen), von denen nicht mal die Hälfte ins Bett muß. Statistiker dürfen genauer rechnen; ein Gewinn an weniger Krankheitstage durch Impfung bei U40 halte ich für unwahrscheinlich. Aber darum die Frage: ist das irgendwo schon quantifiziert?

Dann rechnen wir mal aus, welche wirtschaftlichen Einfluß LongCOVID haben wird.
Da gehts dann nicht mehr um 2 Fehltage in der Arbeit.

Und wenn jetzt jeder erzählt, wie schlecht es ihm nach der 3.Impfung ging.
Bei mir wars am nächsten Morgen 2h etwas Schlapp und Punkt.

Edit:
Am Besten mach ich es jetzt wie Happytrain.

welfe 10.01.2022 16:01

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1641253)
Mal ganz konkret bei mir:
1. Impfung: am Tag danach für ein paar Stunden 38,5 Fieber... im Grund aber kein Thema (obwohl ich schon jahrelang kein Fieber mehr hatte)
2. Impfung: am Tag danach für ein paar Stunden 38,5 Fieber... im Grund aber kein Thema
3. Impfung: am Tag danach etwas Unwohlsein, aber kein Fieber. Seitdem öfter mal allgemeines Unwohlsein. 2 Wochen danach eine heftige Mandelenzüdnung (ich lag eine Woche im Bett - so was hatte ich das letzte Mal als kleines Kind). Insgesamt deutlich erhöhtes Schlafbedürfnis.
Letzteres kann natürlich Zufall sein und muss nicht mit der 3. Impfung zusammenhängen (sondern mit dem Alter ;-)
Eine weitere Impfung werde ich mir aber genau überlegen!

:Blumen:

Corona unbemerkt gehabt
1. Impfung: 7 Tage arbeitsunfähig
2. Impfung: 10 Tage arbeitsunfähig
3. Impfung: 5 Tage arbeitsunfähig (halbe Dosis wegen Biontech)

Ich überlege jedes Mal…

So oft wie im vergangenen Jahr fehle ich sonst in 5 Jahren! By the way: AK 50:Blumen:

Stefan 10.01.2022 16:30

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1641256)
3. Impfung: ... (halbe Dosis wegen Biontech)

Ist das Standard in Deutschland?
In der Schweiz erfolgt bei Biontech die Boosterimpfung mit der gleichen Dosis wie die beiden ersten Impfungen (0.3 ml). Bei Moderna wird für die Auffrischung die halbe Dosierung (0.25 ml) verwendet.

tandem65 10.01.2022 16:32

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1641256)
Corona unbemerkt gehabt
1. Impfung: 7 Tage arbeitsunfähig
2. Impfung: 10 Tage arbeitsunfähig
3. Impfung: 5 Tage arbeitsunfähig

Ich glaube das sind mehr Tage als ich in meinem ganzen Arbeitsleben Arbeitsunfähig war.
Ausfall durch Impfung mit Moderna, 3x0 Tage.
AK55

TriVet 10.01.2022 16:49

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1641261)
Ich glaube das sind mehr Tage als ich in meinem ganzen Arbeitsleben Arbeitsunfähig war.
Ausfall durch Impfung mit Moderna, 3x0 Tage.
AK55

Du bist ja auch selbständig, andere sind im Staatsdienst (scnr).;)

Bei mir (Noch AK50) auch Ausfall durch Impfung 3x Null Tage, und ich habe alles probiert, AZ, BT, MO).:Cheese:

Matthias75 10.01.2022 16:49

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1641226)
Hätte mir vor meiner Geburt jemand gesagt, dass einmal Essen und Trinken nicht auf Dauer reicht, sondern dass ich das quasi täglich machen muss, hätte ich nicht auf diese Welt kommen wollen.
Das ist mir echt zu anstrengend!
Menno!

Eine Skepsis gegenüber der rechtlichen Umsetzung einer Impfpflicht hat dich nichts damit zu tun, ob man selbst für oder gegen eine Impfung und/oder eine Impfpflicht ist.

Die Anforderungen an die Wirksamkeit der Impfung für eine Impfpflicht werden vermutlich sehr hoch angesetzt. Wenn jetzt die Anzahl der benötigten Spritzen zunimmt bzw. die Wirkung der einzelnen Spritzen nachlässt oder nicht von langer Dauer ist, wird es vermutlich schwieriger, eine Impfpflicht zu erlassen, die auch einer rechtlichen Überprüfung standhält. Denn eins ist sicher, geklagt wird mit Sicherheit.

M.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:46 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.