triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Radfahren (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=13)
-   -   Der Sitzpositions Streit-Besserwisser-Senfdazugeben Analyse Thread (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=30705)

felixb 28.09.2020 10:25

Zitat:

Zitat von Michi1312 (Beitrag 1554684)
Aber ich nehme mal mit: Sitzen tu ich mal ganz passabel...
Klar: Material kann man immer verbessern...und "härter" treten ist auch kostenlos..

Glaube den größten Benefit kriegst du als sehr großer Fahrer nicht unbedingt durch eine meiner Meinung nach meistens schnellere Scheibe. Helm ist durchaus ein Thema, sowas wie MET Drone kann man immer mal testen, weil der den Rest der Körpers / Schultern gerne etwas abschattet.
Ich würde am ehesten an der Position basteln, denn wenn du dich mal mit einem kleinen Fahrer von irgendwas bei 1,7x m vergleichst, so ist da das Rad fast identisch - jedenfalls Laufräder und Lenker, sofern nicht breiter - aber du mit deinem Körper anteilig halt viel mehr. Also macht die Position von der Tendenz her mehr aus. Macht sie ja eh bei allen Fahrern egal welcher Größe, nur eben noch mehr.
Die Position sieht vorne recht offen aus. Arme breit unten, großes Viereck zwischen Armauflagen und Körper + Kopf vorne. Das sollte man ggf. schließen wollen am besten mit dem Kopf. Dass das nicht immer auf einer Langdistanz geht: logisch.
Kurz zum Lenker und Vorbau runter, damit die Lücke zur Basebar größer wird: ja angeblich soll das was bringen, vermutlich aber eher im kosmetischeren Bereich (?).
Wenn du eh mal mehr Überhöhung testest, kann man das natürlich mal ausprobieren. Schritt für Schritt mal runter, ggf. die Sitzlänge passend dazu ändern, Sattel vielleicht leicht nachjustieren. Wenn der Oberkörper etwas flacher liegt, ist dein Kopf viel eher vorm Körper und der Weg zu den Unterarmen ist nicht mehr so weit. Wenn sich dann die Schultern noch leicht eindrehen lassen: noch besser.
Jetzt kann natürlich keiner sagen, wieviel runter und wieviel dann auf einer SD geht oder auf einer LD. Das muss du wohl ausprobieren ;). Ich würde kleinere Schritte empfehlen, gerade bei Überhöhung. Vielleicht mit 1 cm-Schritte anfangen, wenn der Schritt zu groß war noch mal wieder 5 mm hoch. Rantasten. Meistens muss man nicht nur die Überhöhung ändern, sondern teilweise eben die anderen Punkte auch. Kommt drauf an, ob man die Prinzessin auf der Erbse ist wie ich. Aber ich muss dann meistens auch Leicht Sattel ändern ggf. auch Lenkeranstellwinkel usw.

Kann aber auch sein, dass ich mich auf Grund des Kamerawinkels des letzten Bildes täusche, vielleicht ist da noch ne Verzerrung und nicht nur Drehung drin. :ka:

Michi1312 29.09.2020 08:06

Zitat:

Zitat von felixb (Beitrag 1554995)
Glaube den größten Benefit kriegst du als sehr großer Fahrer nicht unbedingt durch eine meiner Meinung nach meistens schnellere Scheibe. Helm ist durchaus ein Thema, sowas wie MET Drone kann man immer mal testen, weil der den Rest der Körpers / Schultern gerne etwas abschattet.
Ich würde am ehesten an der Position basteln, denn wenn du dich mal mit einem kleinen Fahrer von irgendwas bei 1,7x m vergleichst, so ist da das Rad fast identisch - jedenfalls Laufräder und Lenker, sofern nicht breiter - aber du mit deinem Körper anteilig halt viel mehr. Also macht die Position von der Tendenz her mehr aus. Macht sie ja eh bei allen Fahrern egal welcher Größe, nur eben noch mehr.
Die Position sieht vorne recht offen aus. Arme breit unten, großes Viereck zwischen Armauflagen und Körper + Kopf vorne. Das sollte man ggf. schließen wollen am besten mit dem Kopf. Dass das nicht immer auf einer Langdistanz geht: logisch.
Kurz zum Lenker und Vorbau runter, damit die Lücke zur Basebar größer wird: ja angeblich soll das was bringen, vermutlich aber eher im kosmetischeren Bereich (?).
Wenn du eh mal mehr Überhöhung testest, kann man das natürlich mal ausprobieren. Schritt für Schritt mal runter, ggf. die Sitzlänge passend dazu ändern, Sattel vielleicht leicht nachjustieren. Wenn der Oberkörper etwas flacher liegt, ist dein Kopf viel eher vorm Körper und der Weg zu den Unterarmen ist nicht mehr so weit. Wenn sich dann die Schultern noch leicht eindrehen lassen: noch besser.
Jetzt kann natürlich keiner sagen, wieviel runter und wieviel dann auf einer SD geht oder auf einer LD. Das muss du wohl ausprobieren ;). Ich würde kleinere Schritte empfehlen, gerade bei Überhöhung. Vielleicht mit 1 cm-Schritte anfangen, wenn der Schritt zu groß war noch mal wieder 5 mm hoch. Rantasten. Meistens muss man nicht nur die Überhöhung ändern, sondern teilweise eben die anderen Punkte auch. Kommt drauf an, ob man die Prinzessin auf der Erbse ist wie ich. Aber ich muss dann meistens auch Leicht Sattel ändern ggf. auch Lenkeranstellwinkel usw.

Kann aber auch sein, dass ich mich auf Grund des Kamerawinkels des letzten Bildes täusche, vielleicht ist da noch ne Verzerrung und nicht nur Drehung drin. :ka:

Danke für die Einschätzung...
Also die Arme werde ich versuchen näher zusammenzubringen - da werd ich um andere Armschalen nicht herumkommen, weil die aktuellen Auflagen wegen der BTA-Trinkflasche innen anstehen...
Mehr Überhöhung sehe ich v.a. für die LD als kritisch, da meine "Archillesferse" der untere Rücken ist. Der meldet sich nach ca. 2-3h wenn ich dauerhaft in Aeroposition zu agressiv sitze. Aber wäre nicht so, als das man das mit Yoga und Mobilisationsübungen nicht verbessern könnte und sogar sollte.

Den Basebar tiefer zu bringen, mittels Vorbau-um drehen, muss ich mir überlegen, weil dieser dadurch ca. 3cm tiefer ist und die Haltung am Oberlenker eben "agressiver" ist...

Aber immerhin deutet es darauf hin, dass meine selbstgebastelte Position nicht komplett verkehrt ist ;)

:Blumen:

felixb 29.09.2020 09:34

Unterer Rücken kann auch an Sattel relativ weit hinten liegen oder an recht hoher Sitzhöhe, was ich nun nicht beurteilen kann. Je höher die Sitzhöhe, desto eher kommt man Richtung Dehnungslimit der Oberschenkelrückseite, bestimmter Muskelbereiche am unteren Rücken oder Becken bzw. der Beine und desto eher dreht der Rücken auch mal auf. Oder es ist eine Ausweichbewegung des Beckens auf unangenehmen Satteldruck an ungewollten Stellen.
Gibt viele Möglichkeiten. Eine andere wäre dann die Beweglichkeit. Ich kommt aber mit gestreckten Beinen auch nicht superleicht auf den Boden mit den Fingern, während wenn ich die Beine leicht anbeuge das gar kein Problem ist. Vergleiche mit sehr hoher Sitzhöhe ... . War jetzt an den Bildern aber auch nicht auszumachen und man musses auch testen. Ich sitze gegenüber vielen Faustformeln & Co auch eher niedrig(er), weil es eben einfach so ist, wie es ist.
Ellenbogen unten weiter zusammen ist eine in der Tat recht einfache Maßnahme, aber ich würde darauf gucken, dass man die Schultern dann ggf. auch genauso noch zusammenziehen kann. Bzw. wenn du es vorher nicht gemacht hast bringt der Schulterzug je nach Körperbau einen wirklich sehr ordentlichen Schub. Darauf kann man seine Position auch bisschen trimmen, dass die Schultern ggf. etwas leichter einfallen. Frag mich nicht wie genau, vielleicht lag es auch an etwas mehr Sitzlänge. Ich habe mit dem Lenkerwechsel eigentlich alles bis auf den Millimeter nachgebaut - dachte ich - aber genau das geht nun deutlich besser und ich bin einen guten Schub schneller geworden im Zeitfahren. Will mich nicht beschweren ;).

sabine-g 29.09.2020 11:26

Zitat:

Zitat von Michi1312 (Beitrag 1554481)
Kann man trotzdem dazu eine Experten-Einschätzung abgeben?

Da fühle ich mich doch angesprochen. :Cheese:

Nein. ich hab ehrlich keine Ahnung, ABER:

Beim letzten Bild wirkt es so, als ob dein Sattel noch recht viel Spiel nach vorne hat. (2--4cm?)
Ich würde das ausreizen.
Da wird es dann aber Probleme vorne geben, da du dann mit den Pads auch weiter vor müsstest.
Was ist das für ne Rahmengröße? Es könnte ne Nummer größer sein glaube ich.

Wenn du weiter vor sitzt, hast du einen größeren Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkeln.
Das kann helfen Probleme im unteren Rücken zu vermeiden.
Dazu sollten die Arme so eng beisammen sein, dass gerade eine Pulle dazwischen passt.

Michi1312 29.09.2020 12:05

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1555222)
Da fühle ich mich doch angesprochen. :Cheese:

Nein. ich hab ehrlich keine Ahnung, ABER:

Beim letzten Bild wirkt es so, als ob dein Sattel noch recht viel Spiel nach vorne hat. (2--4cm?)
Ich würde das ausreizen.
Da wird es dann aber Probleme vorne geben, da du dann mit den Pads auch weiter vor müsstest.
Was ist das für ne Rahmengröße? Es könnte ne Nummer größer sein glaube ich.

Wenn du weiter vor sitzt, hast du einen größeren Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkeln.
Das kann helfen Probleme im unteren Rücken zu vermeiden.
Dazu sollten die Arme so eng beisammen sein, dass gerade eine Pulle dazwischen passt.

ideal....Leute die keine Ahnung haben sind immer willkommen :Cheese:

Das (ISM-)Sattel hätte nach vorne noch massig Spielraum, kann durchaussein, dass ich hier bei der Vollbelastung etwas nach vorne gerutscht bin.
Also wenn ich mir den Sattel mehr unter den Hintern rutsche, kann ich den Rest auch anpassen, weil die Armpads sind in der nähersten Stellung, könnte man also leicht anpassen - und die Aufleger haben auch in der Länge noch mind. 2cm noch vor Platz.
Einzig die Rahmengröße ist bereits ausgereizt ;)

Armpads sind bereits auf der Merkliste.

Größerer Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel heißt für dich "spitzer" oder das mehr Platz wäre?

:Huhu:

sabine-g 29.09.2020 12:09

Zitat:

Zitat von Michi1312 (Beitrag 1554481)
Bei einem der wenigen Bewerben 2020 bin ich "geblitzt" worden.
Sind zwar leider von der Kamera-Positionierung nicht 100% optimal, einzig das 3. Bild ist von der Seite, aber z.B. keine 3 oder 6 Uhr Beinstellung.

Kann man trotzdem dazu eine Experten-Einschätzung abgeben?

Das war bei einem Sprint-Bewerb quasi unter Volllast...
Die Position ist auf die LD ausgerichtet.

Was mir bei der Frontalaufnahme auffällt: Die Ellenbögen sind zwar innerhalb der Oberschenkelaußenseite, könnten aber trotzdem eine Spur enger sein? Vielleicht andere Armschalen? Aktuell kann ich damit halt gut drücken und die Spur stabil halten...

Und "Materialmäßig"? Den Vorbau umdrehen, damit der Unterlenker mehr Richtung Oberrohr nach unten wandert und dazu höhere Spacer? Würde das aerodynmamisch überhaupt was bringen?

Danke euch! :Blumen:

Zitat:

Zitat von Michi1312 (Beitrag 1555234)
ideal....Leute die keine Ahnung haben sind immer willkommen :Cheese:

Das (ISM-)Sattel hätte nach vorne noch massig Spielraum, kann durchaussein, dass ich hier bei der Vollbelastung etwas nach vorne gerutscht bin.
Also wenn ich mir den Sattel mehr unter den Hintern rutsche, kann ich den Rest auch anpassen, weil die Armpads sind in der nähersten Stellung, könnte man also leicht anpassen - und die Aufleger haben auch in der Länge noch mind. 2cm noch vor Platz.
Einzig die Rahmengröße ist bereits ausgereizt ;)

Armpads sind bereits auf der Merkliste.

Größerer Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel heißt für dich "spitzer" oder das mehr Platz wäre?

:Huhu:

größer heißt nicht spitzer, weil das wäre kleiner....

sabine-g 11.10.2020 16:32

Ich hab keine Ahnung ob das schon mal gepostet wurde ... hier eine Besprechung der Sitzpositionen einiger Profis unterwegs beim IM Hawaii 2019.

captain hook 11.10.2020 17:34

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1557364)
Ich hab keine Ahnung ob das schon mal gepostet wurde ... hier eine Besprechung der Sitzpositionen einiger Profis unterwegs beim IM Hawaii 2019.

Manches ist aber auch gesundes Halbwissen. 3d gedruckte Maßextensions im Wert des Rades zum Beispiel .. Speed bar druckt nicht sondern laminiert und die Maßversion kostet besagte 2500 Euro. Nicht was von der Stange. Bei revolver ebenso, in Österreich gibt's auch noch einen der das so macht für ähnliches Geld.

Was ich von Usern gehört habe ist, dass das aerodynamisch gar nicht sooo viel bringt, aber Halt und Komfort extrem fein sein sollen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:24 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.