triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Radfahren (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=13)
-   -   Der Sitzpositions Streit-Besserwisser-Senfdazugeben Analyse Thread (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=30705)

drullse 27.11.2013 15:29

Zitat:

Zitat von locker baumeln (Beitrag 984454)
Na also, gibt es doch schon und macht natürlich auch Sinn.

26VR + 26er Gabel am 28er Rad

:confused:

Du redest vom absoluten Zeitfahr-Standard Ende der 80er bis Ende der 90er Jahre bevor die verknöcherten alten Herren der UCI diese Geometrien verboten haben? Ja, gab es alles schon. Mit einem feinen Unterschied zu Deinen Überlegungen (und auf dem verlinkten Bild auch bestens zu sehen): diese Rahmen waren darauf ausgerichtet - nicht 28" Rahmen mit kleinerem Vorderrad. Auf dem Bild hat das Vorderrad übrigens 24" (Standard bei den Verfolgern und beim 100Km-Mannschaftsfahren).

Viel Spaß mit sowas auf der LD.

Zitat:

Nachteil
- Kurbel kommt geschätzte 20 mm tiefer (bei Kurvenfahrten evtl. ein Problem)
- leicht geändertes Handling des Rades


Höhere Kopfhaltekräfte werden mit jeder größeren Überhöhungsoptimierung notwendig.
Das "leicht" geänderte Handling kannst Du vorab testen, indem Du - falls vorhanden - in Dein MTB statt der Federgabel eine Starrgabel mit Geometrie für ungefederte Rahmen einbaust. Kopflastig und nervös, wenn dann noch mehr Last auf dem Lenker liegt - viel Spaß.

Mir ist nicht klar, warum Du nicht einfach einen negativen Vorbau nimmst. Die Überhöhung wird damit auch größer und die Nachteile von verkrampften Nackenmuskeln hast Du auch gratis. ;)


Zitat:

Da ich teils auf geraden Abschnitten den Kopf bis auf die Trinkflasche zw. den Extension absenke, wollte ich mal ein Spiegelsystem an den Vorbau dranbasteln.
Auch das gab es schon in den 90ern - hat sich nicht durchgesetzt, weil man einfach nix erkennen kann, wackelt zu sehr.

la_gune 27.11.2013 15:30

Na ja, so wie der Kollege auf dem letzten Bild würde man wohl heute keinen Triathleten mehr auf ein Rad setzen, wenn er nicht vorher Artist im Chinesischen Staatszirkus war. ;)

Von allen Fotos die ich bisher gesehen habe hier sitzt der Glaurung mit am besten auf dem Rad. Sieht wider erwarten ziemlich entspannt und trotzdem aerodynamisch aus.

niksfiadi 27.11.2013 15:37

Zitat:

Zitat von locker baumeln (Beitrag 984454)
Na also, gibt es doch schon und macht natürlich auch Sinn.

26VR + 26er Gabel am 28er Rad

Da die Gabel im Winkel 24° zur Senkrechten wirkt, kommt man auf einen summierten Höhengewinn von 44,2 mm, berechnet auf Höhe der Vorderadachse.
51mm Höhendifferenz Rad / 2 = 25,5mm (Radiusdiff.)
25,5mm x 66° / 90° = 18,7mm
25,5mm (unterer Radiusdiff.) + 18,7mm (obere Raduisdiff. Gabel) = 44,2 mm

Durch das Hebelverhältnis zum HR und der Kopfangriffsfläche hinter der VR Achse würde je nach Achsenlänge des Rades ein geschätzter Höhenvorteil von ca. 30 mm wirken.

Vorteil
- Höhendifferenzgewinn ohne den Hüftwinkel durch Veränderung der Sitzposition zu ändern
- Trittkraftübertragung bleibt gleich

Nachteil
- Kurbel kommt geschätzte 20 mm tiefer (bei Kurvenfahrten evtl. ein Problem)
- leicht geändertes Handling des Rades


Höhere Kopfhaltekräfte werden mit jeder größeren Überhöhungsoptimierung notwendig.

Da ich teils auf geraden Abschnitten den Kopf bis auf die Trinkflasche zw. den Extension absenke, wollte ich mal ein Spiegelsystem an den Vorbau dranbasteln. Muss aber noch checken ob das Reglement so was verbietet.

Mach! Das klingt vernünftig :Cheese: und berichte!

Nik

la_gune 27.11.2013 15:38

Zitat:

Zitat von locker baumeln (Beitrag 984454)
Na also, gibt es doch schon und macht natürlich auch Sinn.

26VR + 26er Gabel am 28er Rad

Da die Gabel im Winkel 24° zur Senkrechten wirkt,

Das ist wie drullse schon schrieb 24" vorne und 26" hinten.
Vom viel zu langen (virtuellen) Oberrohr und der viel zu gestreckten Haltung mal ganz abgesehen, siehst Du, wo der Kerl hin schaut, bei vollständig überstrecktem Kopf ? ;)

Und jetzt schaue mal auf den Winkel vom Steuerrohr (Rahmen) !!!
Ohne diesen recht großen winkel wird das kaum fahrbar sein. Wenn Du dann noch eine TT Gabel nimmst, die kaum Vorlauf hat, packst Du Dich damit ratz fatz auf die Fre##e, weil Du vor dem Vorderrad den Schwerpunkt hast und es nicht mehr kontrollieren kannst. :Huhu:

captain hook 27.11.2013 15:55

Früher wurden die Räder aber auch für vorne klein und hinten groß gebaut. Z.B. vom Steuerrohrwinkel her. Da ist keiner hingegangen und hat ne 26er Gabel in nen 28er Rad gebaut. Nur, wurden diese Rahmen von der UCI irgendwann verboten. Die Verfolger sind ja ne zeitlang sogar vorne 24 Zoll gefahren.

Vom MTB her kennt man das, wenn man z.B. ne Starrgabel in ein Rad mit FedergabelGeometrie einbaut. Der Steuerrohrwinkel wird so steil, dass das Fahrverhalten extrem spitz und zickig wird. Hab ich selber ausprobiert. Kann ich nicht empfehlen.

Wenn LB vorne tiefer will, würd ich lieber nen negativeren Vorbau wählen.

ArminAtz 27.11.2013 16:02

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 984528)
Früher wurden die Räder aber auch für vorne klein und hinten groß gebaut. Z.B. vom Steuerrohrwinkel her. Da ist keiner hingegangen und hat ne 26er Gabel in nen 28er Rad gebaut. Nur, wurden diese Rahmen von der UCI irgendwann verboten. Die Verfolger sind ja ne zeitlang sogar vorne 24 Zoll gefahren.

Vom MTB her kennt man das, wenn man z.B. ne Starrgabel in ein Rad mit FedergabelGeometrie einbaut. Der Steuerrohrwinkel wird so steil, dass das Fahrverhalten extrem spitz und zickig wird. Hab ich selber ausprobiert. Kann ich nicht empfehlen.

Wenn LB vorne tiefer will, würd ich lieber nen negativeren Vorbau wählen.

Les dir mal drullses Beitrag oben durch :Cheese:

Matthias75 27.11.2013 16:02

Zitat:

Zitat von la_gune (Beitrag 984508)
Na ja, so wie der Kollege auf dem letzten Bild würde man wohl heute keinen Triathleten mehr auf ein Rad setzen, wenn er nicht vorher Artist im Chinesischen Staatszirkus war. ;)

Beim Zeitfahren hat man auch entweder eine vollkommen freie Strecke oder wenige Zentimeter vor dem eigenen Vorderad das Hinterrad des Vordermanns (beim Mannschaftszeitfahren). Weit nach vorne schauen ist in beiden Fällen nicht nötig. Beides kommt aber beim Triathlon eigentlich nicht vor. Wobei ich mir bei der zweiten Option nicht so sicher bin....:Cheese: .

Hier übrigens auch 'ne ganz nette Zeitfahrposition, die nicht so richtig bequem aussieht, zumindest von der Armhaltung. Scheint aber shcnell zu sein...

Matthias

captain hook 27.11.2013 16:05

Zitat:

Zitat von ArminAtz (Beitrag 984535)
Les dir mal drullses Beitrag oben durch :Cheese:

Tja, da haben dann wohl zwei Leute unabhängig voneinander die selbe Meinung/Erfahrung dazu gehabt. :Lachanfall:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:33 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.