triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Material: Laufen (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=46)
-   -   Running - every Second counts//Superschuh 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=49439)

flachy 02.04.2021 19:01

Running - every Second counts//Superschuh 2021
 
Aloha Dudes,
das Thema zum heutigen Abend ist explizit für die Nerds unter uns gedacht.
Also an alle:Blumen:

Die letzten Tage wurden diverse, neue Superschuhe releast.
Die Schwämme an Carbonlaufschuhen hat den angenehmen Effekt, dass die Preise langsam aber sicher geerdet werden, es Angebote&Rabatte gibt und dadurch die sauteuren Racing Botten erschwinglicher werden.
Neue Carbon Schuhe gibt es mittlerweile von Hoka, Puma, Craft, NB, Saucony, Brooks, Adidas.
Ganz neu sind seit gestern der Asics MetaRacer Sky und der Nike Vaporfly 2.
Beide um 250,- bzw. in diversen Aktionen gelegentlich um die 200,-.
Jetzt die Frage:
Welches Modell wäre Eure erste Wahl, um beim lokalen (notfalls auch virtuellen) Volkslauf Euern härtesten Rivalen niederzusprinten, bei der Landesliga, Regionalliga oder bei einem Ironman die letzten Sekunden oder gar Minuten heraus zu kratzen?
Welcher Schuh kompensiert im ermüdeten Zustand die schlechter werdende Lauftechnik am Besten?
Und wandelt im besten Fall Schwäche in Schnelligkeit um?
Das er dabei auch noch megageil aussehen muss, brauch ich jetzt nicht explizit zu betonen...

Ich habe bereits eine leicht favorisierte Granate für mich im Auge (und nein, weder Carbon X2 oder Metaracer Sky sind aktuell meine heißesten Favoriten auf meiner Wishlist) , bin aber auf jede Meinung und generell Input von Euch Athleten gespannt...

Thx & don't stop training 🤙

Necon 02.04.2021 19:10

Ich habe zwar keinen der Carbon Treter aber Saucony Endorphine wäre doch mal sehr schick. Hab mir nach Jahren wieder einen Kinvara geholt und wer einen so geilen Schuh so einfach bauen kann hat das mit den Carbonsohlen sicher auch drauf!

DocTom 02.04.2021 19:12

Na super, flachy, da lese ich doch mal gespannt mit! :liebe053:

sabine-g 02.04.2021 19:18

Ich habe im Moment den Nike Zoom Tempo Next% als meinen Lieblingsschuh auserwählt.
Fällt zwar nicht unter die gelisteten aber der Schuh ist schnell, ich schätze ihn schneller ein als den 1. Nike vaporfly ( richtig geschrieben? )
Ich glaube mit diesem Schuh wäre ich den Marathon in 2:37/38 gelaufen und nicht in 2:40.

dandelo 02.04.2021 19:39

Hi, ich hab den Endorphin Pro und würde ihm voll vertrauen, was deine Ansprüche angeht. Den Endorphin Speed hab ich auch und der ist ebenfalls super, aber wenns voll drauf ankäme, den Pro. Der ist leichter, steifer und gefühlt etwas rückfedernder durch Carbon anstelle Nylon ( hab aber Unterschiede noch nicht explizit rausgetestet. Vielleicht sind die auch nur psychisch). Andere Carbonschuhe bin ich leider noch nicht gelaufen.....Viel Spaß beim Auswählen

badenonkel28 02.04.2021 20:02

Ich lauf den Brooks Hyperion 2. Der ist schön schnell. Habe die ganze Zeit das Gefühl mich zieht einer am Gummiband!

iChris 02.04.2021 20:17

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1593986)
Ich habe im Moment den Nike Zoom Tempo Next% als meinen Lieblingsschuh auserwählt.
Fällt zwar nicht unter die gelisteten aber der Schuh ist schnell, ich schätze ihn schneller ein als den 1. Nike vaporfly ( richtig geschrieben? )
Ich glaube mit diesem Schuh wäre ich den Marathon in 2:37/38 gelaufen und nicht in 2:40.


Das ist bei mir etwas anders. Der Tempo ist gut keine Frage, ist ja auch nur die preiswertere Variante des Alphafly aber er kommt meiner Ansicht nicht ganz an seine „großen“ Brüder ran. Da Flachy ja explizit mehrere Distanzen angesprochen hat finde ich persönlich den Vaporfly auf kürzeren und engeren Kursen besser als Tempo und Alphafly.
Um so länger die Distanz um so mehr tendiere ich zum Alphafly. Das Obermaterial des Vaporfly harmoniert nicht unbedingt mit meinen großen Zehen. Das Problem haben wohl viele.

Marte 02.04.2021 20:23

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1593986)
Ich habe im Moment den Nike Zoom Tempo Next% als meinen Lieblingsschuh auserwählt.

Ich habe den Schuh auch ins Auge gefasst. Kannst Du evtl. schon etwas zu den Verschleißerscheinungen sagen und mir mitteilen, wie viel er in Deiner getragenen Größe wiegt?

vielen Dank!

Kampfzwerg 02.04.2021 20:53

Ich durfte den Puma schon letzten Sommer testen.
Vom Laufgefühl richtig gut und eine angenehme Mischung aus „Vortrieb“ und Komfort.

Vor allem für die längeren Kanten mit vielen langen Geraden.
Für kurze, wendige Strecken ist er mir persönlich etwas zu weich, bzw bietet gefühlt zu wenig halt.

Den Deviate Nitro sollte man eine Nummer kleiner nehmen.
Der Deviate Elite fällt gerüchteweise normal aus und soll nochmal etwas dynamischer sein.
Da kann ich hoffentlich im Laufe des April mal was dazu sagen.

Bis dahin.
Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung :Cheese:

thunderlips 02.04.2021 21:00

Ganz klar. Vaporfly Next%.

Obs das neue Modell (v.2.) sein muss, wage ich zu bezweifeln. Neues Upper, gering anderes Lacing, kein Kaufgrund wenn man den Vorgänger schon hat (oder günstiger bekommen kann).

Kenne die Konkurrenz und kein Schuh hat eine bessere Kombi aus Gewicht, Stabilität und Vortrieb.
Egal ob Adidas, Hoka oder Saucony.
Ich gebe zu, ich bin den neuen Asics noch nicht gelaufen. Aber z.B. Ringer schrieb selbst, dass der (nur) fast so gut wie der Vaporfly sei.

Zum Air Zoom Tempo Next% sei gesagt, dass das ein geiler Trainingsschuh, aber auch eben für dieses ausgelegt ist. Mal abgesehen von 100g mehr Gewicht, hat der auch nicht so viel Bounce ergo Vortrieb wie beim Vaporfly.

@Sabine: Falls du schmale Füße hast, probier mal den Alphyfly. Der müsste dich noch ein wenig mehr begeistern können (u.a. mit richtiger Carbonfeder; aber eben sehr schmal im Mittelfußbereich).

thunderlips 02.04.2021 21:05

Zitat:

Zitat von iChris (Beitrag 1593994)
Das ist bei mir etwas anders. Der Tempo ist gut keine Frage, ist ja auch nur die preiswertere Variante des Alphafly aber er kommt meiner Ansicht nicht ganz an seine „großen“ Brüder ran. Da Flachy ja explizit mehrere Distanzen angesprochen hat finde ich persönlich den Vaporfly auf kürzeren und engeren Kursen besser als Tempo und Alphafly.
Um so länger die Distanz um so mehr tendiere ich zum Alphafly. Das Obermaterial des Vaporfly harmoniert nicht unbedingt mit meinen großen Zehen. Das Problem haben wohl viele.

+1. Nur eben dass der Alphyfly sehr schmal im Mittelfußbereich ist und etwas weniger halt bietet. Daher wäre meine Wahl immer Vaporfly - von 5km bis 42.2km

Zitat:

Zitat von Marte (Beitrag 1593995)
Ich habe den Schuh auch ins Auge gefasst. Kannst Du evtl. schon etwas zu den Verschleißerscheinungen sagen und mir mitteilen, wie viel er in Deiner getragenen Größe wiegt?

vielen Dank!

Nach 150km kein Verschleiß:

Vaporfly Next% 196g
Air Zoom Tempo Next 298g

beides 10.5

sabine-g 02.04.2021 21:06

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1594001)
@Sabine: Falls du schmale Füße hast, probier mal den Alphyfly. Der müsste dich noch ein wenig mehr begeistern können (u.a. mit richtiger Carbonfeder; aber eben sehr schmal im Mittelfußbereich).

Hab schmale Füße. Danke für den Tipp, ich werde den testen

X S 1 C H T 02.04.2021 21:36

Geiler Thread! Ich hatte letztens einen ähnlichen Gedanken. :Blumen:

Running-Gag 02.04.2021 21:57

Habe den NB Fuelcell RC Elite, aber die ältere Version und bin damit mega zufrieden. Vorne große zehenbox, sehr direkt durch die Carbon. Hinten durch den Schaum sehr flummiartig und Trampolinfeeling. Fande ihn bei meinen 2pBs im November sehr sehr hilfreich, laufe sonst allerdings auch nur NB aber von mir definitiv empfehlenswert

iChris 02.04.2021 22:14

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1594001)
Zum Air Zoom Tempo Next% sei gesagt, dass das ein geiler Trainingsschuh, aber auch eben für dieses ausgelegt ist. Mal abgesehen von 100g mehr Gewicht, hat der auch nicht so viel Bounce ergo Vortrieb wie beim Vaporfly.


Sehe ich genau so. Er scheint dadurch aber etwas langlebiger zu sein als Alphafly und Vaporfly.

Thomas W. 02.04.2021 23:20

Ich bin so in den Alphafly verliebt , dass ich mir einige von denen zugelegt habe um sie nicht so schnell zu verbrauchen .

Etwas vorsichtig wäre ich noch , da sie sich den Vortrieb zu Lasten der Wade und durch verlängerten Schritt nach hinten ( die bringen einen in sone nach vorne gebeugte Jacob Ingebrigtsen Position) auch stark auf die Harmstrings gehen .

Hier hatte ich aufgrund ständiger Nutzung leichtere Probleme.
Aktuell habe ich mir als Ergebnis davon sogar eine Wade zerschossen und laufe seit 3 Wochen nicht . Wie son Krampf der sich erst im Laufe einer Woche löst.

Also auch wenn man kaum noch in anderen Schuhen Laufen möchte ein Fersenlastigeres Paar würde ich empfehlen.
Werde für gelegentliche Grunewaldläufe wieder öfter den Salomon slab Ultra akquirieren .

Nur zur Info

Running-Gag 03.04.2021 07:57

Zitat:

Zitat von Thomas W. (Beitrag 1594018)

Hier hatte ich aufgrund ständiger Nutzung leichtere Probleme.
Aktuell habe ich mir als Ergebnis davon sogar eine Wade zerschossen und laufe seit 3 Wochen nicht . Wie son Krampf der sich erst im Laufe einer Woche löst.

Also auch wenn man kaum noch in anderen Schuhen Laufen möchte ein Fersenlastigeres Paar würde ich empfehlen.
Werde für gelegentliche Grunewaldläufe wieder öfter den Salomon slab Ultra akquirieren

Die heißen nicht umsonst "Wettkampfschuh"! :Nee:

thunderlips 03.04.2021 13:28

Ich würde da nicht so pauschal unterteilen.
Ich laufe schnelle und leichte Schuhe auch regelmäßig im Training (zumindest bei den Workouts). Erst heute wieder 23,5km im Vaporfly 4%.
Kein Problem.
Ich glaube das liegt viel mehr an der Gewöhnung...

crazy 04.04.2021 12:33

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1594055)
Ich würde da nicht so pauschal unterteilen.
Ich laufe schnelle und leichte Schuhe auch regelmäßig im Training (zumindest bei den Workouts). Erst heute wieder 23,5km im Vaporfly 4%.
Kein Problem.
Ich glaube das liegt viel mehr an der Gewöhnung...

Jo, da sich Wettkampfschuhe per se durch eine deutlich direktere Kraftübertragung auszeichnen. Das resultiert in einem Verlust an Dämpfung, wenn man im kompletten Traingsbereich von einem fluffigweichen Gel Nimbus auf einen bockharten Vaporfly 4% umsteigt danken's einem die Gelenke.
Sanft umsteigen, peu a peu, dann kann man die Dinger auch jeden Tag laufen.

Ob das dann sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt.

Thomas W. 04.04.2021 13:05

Ich finde die Nike genauso fluffig wie die Nimbus . Nur eher vorne als Hinten .
Da lässt sich das Prinzip nicht mehr auf die neue Schuhgeneration anwenden .
Allerdings verändert sich die Kraftübertragung bei mir deutlich.

Was die Schuhhärte angeht . Habe ne ganze Menge Adidas die deutlich direkter sind .
Adios, Ren, Zen, sub2 , Boston alle ohne Probleme gelaufen .

Zum letzten Mal Probleme bereitet haben die diversen Sofaschuhe von Hoka aufgrund der geringen Sprengung .

thunderlips 04.04.2021 13:51

Zitat:

Zitat von crazy (Beitrag 1594209)
Jo, da sich Wettkampfschuhe per se durch eine deutlich direktere Kraftübertragung auszeichnen. Das resultiert in einem Verlust an Dämpfung, wenn man im kompletten Traingsbereich von einem fluffigweichen Gel Nimbus auf einen bockharten Vaporfly 4% umsteigt danken's einem die Gelenke.
Sanft umsteigen, peu a peu, dann kann man die Dinger auch jeden Tag laufen.

Ob das dann sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt.

Bist du den 4% schonmal gelaufen? Der ist alles andere als bockhart.
Der Unterschied ist doch primär in der Verlagerung der beanspruchten Muskulatur durch die deutlich nach vorwärts gerichtete Konstruktion.

Wer mal n längeren Wettkampf mit nem harten, flachen Schuh á la Adios (ohne Pro!) gelaufen ist (oder noch krasser auf Spikes) und mit nem WK Schuh der neuen Generation (mit Carbonfeder), der wird deutliche Unterschiede in den Nachwehen bemerken ;-)

Generell hast du aber recht, man sollte sich an eine regelmäßige Nutzung gewöhnen. Deshalb gilt aber auch: WK Schuh stets im Training testen (was beim Radeln schon lange klar ist)

Zitat:

Zitat von Thomas W. (Beitrag 1594213)
Ich finde die Nike genauso fluffig wie die Nimbus . Nur eher vorne als Hinten .
Da lässt sich das Prinzip nicht mehr auf die neue Schuhgeneration anwenden .
Allerdings verändert sich die Kraftübertragung bei mir deutlich.

Was die Schuhhärte angeht . Habe ne ganze Menge Adidas die deutlich direkter sind .
Adios, Ren, Zen, sub2 , Boston alle ohne Probleme gelaufen .

Zum letzten Mal Probleme bereitet haben die diversen Sofaschuhe von Hoka aufgrund der geringen Sprengung .

Ist natürlich Bandbreite die du da aufzeigst. Zwischen nem Boston und nem Sub2 liegen Welten; aber ich verstehe was du meinst. Flache Lightweightrainer und Racer setze ich auch echt nur bewusst und ganz selektiv ein.

Von Hoka bin ich auch enttäuscht und kann den Hype ganz und gar nicht verstehen. Ich habe lediglich noch den Clifton Edge in der Rotation. Den ziehe ich auch nur bei lockeren Läufen an, wo ich die geringsten Anforderungen an einen Schuh stelle :-((

Zum Vergleich: Im Pegasus 37 kann ich wunderbar n DL oder aber durch die Airelemente im Vorfußbereich Sprints - ob am Berg oder im Flachen - durchführen.

crazy 04.04.2021 14:32

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1594219)
Bist du den 4% schonmal gelaufen? Der ist alles andere als bockhart.

Mit den aktuellen Modellen müsste ich das scheinbar mal tun. :-((

Da ich (fast) nur noch auf dem Trail unterwegs bin sind meine letzten Erfahrungen Ende 2017, Anfang 2018, und da fand ich zwischen den genannten Nimbus und 4% einen prägnanten Unterschied.
Scheint fluffiger geworden zu sein.

Mal probieren. :)

flachy 04.04.2021 14:44

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1594001)
Ganz klar. Vaporfly Next%.

O. K.
Habe mich parallel zum Gedankenaustausch hier über die aktuelle Superschuh-Generation auch mit meinem Buddy im Ort direkt ausgetauscht.
Er hat auch diverse Modelle direkt im Training gegeneinander getestet und sein Ergebnis stimmt mit dem Fazit vom Thunder hier überein.
Bei Sportsshoes gibt es aktuell sogar eine ziemlich große Auswahl an verschiedenen Designs.
Jetzt hab ich gesehen, dass bei Nike DIE EU 46, 0parallel als US 12,0 ausgewiesen wird, während meine aktuellen Modelle immer EU46/US11, 5 entsprechen.
Mein DL-Schuh Nike React Infinity passt mir in EU 46,0 super.
Ich würde dass mal als Orientierung nehmen und den Vaporfly 2 ebenfalls in 46,0 ordern.
Kommt dass mit Euern Erfahrungen hin?
Danke und einen aktiven Sonntag allerseits!

Thomas W. 04.04.2021 16:01

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1594219)
Ist natürlich Bandbreite die du da aufzeigst. Zwischen nem Boston und nem Sub2 liegen Welten; aber ich verstehe was du meinst.

Ja, das stimmt.
Ich finde aber auch zwischen 4% und Alphafly liegen Welten.
Den 4% laufe ich aus der Nike Blase schon garnicht mehr .
Zum Alpha nur noch den Vaporfly und den von Sabine genannten ( Name grad vergessen )

Ich habe mir jetzt mal den Hyperion Elite 2 bestellt - mal sehen .

Den Sub 2 mag ich auf dem Laufband , da empfinde ich die Kombination aus gefedertem Band plus harter Schuh als Optimal .

Die anderen flachen Ren/ Zen mag ich auf Waldboden . Da hat sich aber der slab Ultra als Liebling herauskristallisiert.
Hab noch nen Scott Rc für Trail unbenutzt rumliegen . Ursprünglich für die Jenaer Trails mit Lieferzeit gekauft und dann schnell zurück nach Berlin gezogen.
Hier bin ich jetzt grad zu fett für trailige Hügel in den Müggelbergen ;)

Boston und Adios sind meine Alltagsschuhe ;)

Den Clifton Edge kapiere ich nicht .
Aber nen Kumpel von mir hat den neulich aufgetragen - mal fragen .

Wie auch immer - Viel Spaß allerseits :)
Ich teste gleich auch nochmal die Wade ...

thunderlips 04.04.2021 17:37

Zitat:

Zitat von flachy (Beitrag 1594228)
O. K.
Habe mich parallel zum Gedankenaustausch hier über die aktuelle Superschuh-Generation auch mit meinem Buddy im Ort direkt ausgetauscht.
Er hat auch diverse Modelle direkt im Training gegeneinander getestet und sein Ergebnis stimmt mit dem Fazit vom Thunder hier überein.
Bei Sportsshoes gibt es aktuell sogar eine ziemlich große Auswahl an verschiedenen Designs.
Jetzt hab ich gesehen, dass bei Nike DIE EU 46, 0parallel als US 12,0 ausgewiesen wird, während meine aktuellen Modelle immer EU46/US11, 5 entsprechen.
Mein DL-Schuh Nike React Infinity passt mir in EU 46,0 super.
Ich würde dass mal als Orientierung nehmen und den Vaporfly 2 ebenfalls in 46,0 ordern.
Kommt dass mit Euern Erfahrungen hin?
Danke und einen aktiven Sonntag allerseits!

Also ich habe in allen Nikemodellen 2021 und 2020 immer die gleiche Größe.
Ausnahmen waren vorher Pegasus 35 und Nike Fly Zoom SP (halbe Nummer kleiner).

ElWise 05.04.2021 10:19

Hi Flachy,

Ach das sind auch meine Lieblings Threads ;-)
Also von dem neuen heißen Scheiss würde ich aktuell nen Blick auf den Asics legen ( scheisse sowas aus meinem Gehirn^^)
Bekomme den die Tage zum testen und bin sehr gespannt.
Der Craft ist ja nur Trail und ähnlich wie der North Face sack schwer.
Vaporfly Next%2 hatt ja nur nen neues Upper, Sohle identisch zum Next% und hier muss ich auch gestehen aktuell der leichteste Wettkampf Carbon Schuh auf dem Markt!
Ich hab aktuell so nen Nagel im Kopf das ich alle meine Schuhe in der US12 ( 30cm) wiege und da gibt es schon krasse "Gewichts" Unterschiede.
So ist der Next% z.b. 100g leichter pro Schuh um vergleich zum North Face Vectiv ( ja ich weiss der 2te ist nen trail modell aber z.b. der Pulsar von Salomon ist gleich schwer wie die der Next%)

anlot 05.04.2021 13:54

Zitat:

Zitat von thunderlips (Beitrag 1594001)
Ganz klar. Vaporfly Next%.



Zum Air Zoom Tempo Next% sei gesagt, dass das ein geiler Trainingsschuh, aber auch eben für dieses ausgelegt ist. Mal abgesehen von 100g mehr Gewicht, hat der auch nicht so viel Bounce ergo Vortrieb wie beim Vaporfly.


Kannst Du vielleicht mal Deine Eindrücke zu anderen Schuhen der gleichen Kategorie gg. dem Tempo Next % schildern? Der Schuh polarisiert ja extrem, wenn man sich die vielen Review dazu durchliest. Manche sagen er wäre sehr klobig, nur bei wirklich schnellem Tempo laufbar, nix für Fersenläufer und/oder sehr laut.

Freue mich mal Deine Meinung zu hören.

anlot 05.04.2021 13:58

Zitat:

Zitat von badenonkel28 (Beitrag 1593992)
Ich lauf den Brooks Hyperion 2. Der ist schön schnell. Habe die ganze Zeit das Gefühl mich zieht einer am Gummiband!

Der steht auch noch auf meiner "Watch-List". Hast Du evtl einen Vergleich zu anderen Carbon-Schuhen? Der Brooks soll wohl deutlich straffer sein als der Next%?!

flachy 05.04.2021 17:28

Zitat:

Zitat von badenonkel28 (Beitrag 1593992)
Ich lauf den Brooks Hyperion 2. Der ist schön schnell. Habe die ganze Zeit das Gefühl mich zieht einer am Gummiband!

Aloha,
kannst Du vielleicht kurz Deine Eindrücke zum Hyperion 2 beschreiben?
Optisch gefällt er mir mit dem "Stalin-Design" (wuchtig, keine Schnörkel&klare Linien) sehr gut.
Funktionell sieht er nach viel Platz im Vorfuss und einem etwas schlabbrigen Fersensitz aus. Keine Blasengefahr, kein Fersenspiel?
Auch scheint mir die Zunge recht lieblos reingezirkelt zu sein, sehr dünn, kaum fixiert, möglicherweise verrutscht die oder die Schnürung drückt bis auf den Spann durch?
Wie ist der Sitz im Schuh?
Danke vorab!

thunderlips 05.04.2021 20:59

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1594312)
Kannst Du vielleicht mal Deine Eindrücke zu anderen Schuhen der gleichen Kategorie gg. dem Tempo Next % schildern? Der Schuh polarisiert ja extrem, wenn man sich die vielen Review dazu durchliest. Manche sagen er wäre sehr klobig, nur bei wirklich schnellem Tempo laufbar, nix für Fersenläufer und/oder sehr laut.

Freue mich mal Deine Meinung zu hören.

Gerne!
Aus meiner Erfahrung würde ich dem - was du schreibst - durchweg zustimmen.
In der Tat ist der Schuh etwas lauter (er klackert, ein wenig den dünnen Aufsätzen von Highheels ähnlich) und wirkt ziemlich klobig: Einerseits durch die Optik mit den freigelegten Airpads im Vorfußbereich und anderseits ist er einfach "mehr Schuh" (wie gesagt 10.5. = knapp 300g).
Ich finde auch, dass er seine Vorteile deutlich im schnelleren Laufen hat; damit meine ich ein Tempobereich, den LäuferIn über den Vorfuß läuft.
Das ist aber auch nicht verwunderlich, da er durch die Airpads "vorne" zum Vorfuß laufen einläd und in Summe weniger "cushion" als ein Zoom Fly ist. Letzteren laufe ich z.B. gerne bei Longruns oder gesteigerten Dauerläufen - also "schnell mit ordentlich Umfang". Dafür würde ich den Air Zoom Tempo Next nicht nehmen.
Ich weiß aber noch von meinem ersten Workout mit dem Schuh:
4x (800m + (3x200) + 800m. Da läufst du richtig schnell - und da spielt er seine Stärken aus.

X S 1 C H T 07.04.2021 21:13

Falls jemand den Metaracer sucht (relativ günstig): https://www.intersport.de/schuhe/lau...ting&utm_term=

Hafu 07.04.2021 23:35

Zitat:

Zitat von X S 1 C H T (Beitrag 1594800)
Falls jemand den Metaracer sucht (relativ günstig): https://www.intersport.de/schuhe/lau...ting&utm_term=

Ab sofort wahrscheinlich fast unverkäuflich, da jeder (mich eingeschlossen) nach den Fabelläufen von Mola und Potter nur noch den Asics Metaspeed Sky haben will.;)

thunderlips 08.04.2021 06:31

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1594822)
Ab sofort wahrscheinlich fast unverkäuflich, da jeder (mich eingeschlossen) nach den Fabelläufen von Mola und Potter nur noch den Asics Metaspeed Sky haben will.;)

Achtung, das ist aber ein anderer Schuh als der Verlinkte.

Klugschnacker 08.04.2021 07:24

Offtopic: Ich möchte hier kurz an vergangene Debatten über den Aufbau schneller Wettkampfschuhe erinnern:

Flach müssten diese sein, eine dünne Sohle und wenig Sprengung aufweisen. Das führe zu einem aktiveren Laufstil, einem besseren Abdruck, kürzeren Bodenkontaktzeiten, mehr Effizienz und dadurch zu schnelleren Zeiten. Belegt wurde das durch längere biomechanische Erläuterungen zur natürlichen Abrollbewegung des Fußes und der muskulären Steuerung.

Ferner fräße eine große Dämpfung auch Bewegungsenergie, die dann dem Vortrieb fehle. Deshalb solle der Wettkämpfer mit minimaler Dämpfung wettkämpfen. Je kürzer die Wettkampfstrecke, desto ungedämpfter der Schuh.

Heute laufen Spitzenathleten selbst auf der Bahn ihre Wettkämpfe in dicken, fluffigen und butterweichen Plateauschuhen. Gäbe es nicht diese neue Regel, wären die Sohlen sogar noch dicker. Harte und flache Sohlen sind heute im Wettkampf so gefragt wie Kastenfelgen beim Zeitfahren.

Ich erinnere daran, um die Komplexität der Laufbewegung zu verdeutlichen. Wir haben sie noch nicht verstanden, sonst wäre die Forschung längst darauf gekommen, wie ein schneller Schuh gebaut werden muss. Tipps zur Lauftechnik und Erläuterungen zur Biomechanik muss man mit kritischer Vorsicht begegnen. Da wird meistens von Vorgängen geredet, die allgemein noch nicht verstanden sind.

Trimichi 08.04.2021 08:01

Ein ganz großes Dankeschön für das Posting meines Vorredners! :Blumen:

Ich selbst kann nur jedem Triathleten raten, sich einmal so ein übergedämpftes Schuhwerk zuzulegen und zu testen. Mit VORSICHT! Erst kurze Strecken laufen. Ich bin den Federschuh NIKE Racing (+2%) im Wettkampf gelaufen über 10k und im Training. Im Wettkampf schwimmt man damit in Kurven bei typischen Volksläufen. Im Training bekam ich zuerst Schmerzen im Knie, die ich aber wegtrainieren konnte, indem ich auf diesen Schmerz auftrainierte. Ich vermute, mein Knie ist diese Dämpfung am Fuß schon nicht gewohnt, und womöglich auch dafür nicht konzipiert. Vllt gewöhnt sich die Muskulatur durch Training daran und wird spezifisch stärker, so dass ich den Schuh im Wettkampf laufen konnte ohne Schmerzen.

Soweit meine Vorerfahrungen. Über den Winter lief ich klassische Schuhmodelle und probierte vor zwei oder drei Wochen erstmalig nach der kalten Jahreszeit wieder den Federschuh aus mit dem Ergebnis, dass mir mein Knie drei Tage lang wieder weh tat nach einmaliger Schuhnutzung. Die Schmerzen verschwanden, ebenso wie der NIKE - Schuh verschwand, auch dauerhaft, allerdings aus dem Schuhregal.

Auch ich habe Bücher über das Laufen, z.B. die 600seitige "Laufbibel". Schlau wurde ich als Mittelfuß-/Fersenläufer nicht wirklich daraus, ich laufe seit 35+ Jahren Wettkämpfe also von Kindesbeinen an. Ich meine, dass wir alle als Steinzeitmenschen 40-60 Km umher wanderten (täglich) und unsere Beine daher optimal von der Evolution an die unsere Lebensweise angepasst sind. Daher bedarf es meiner Meinung nach keiner Federungen durch Karboneinlagen, da diese meiner Erfahrung nach auch gesundheitsschädlich sind. Wer Fußprobleme hat geht zum Orthopäden und bekommt (Carbon-) Einlagen. Man bedenke auch einen großen anderen Trend: das Barfußlaufen. Wie passt das zusammen?

Mein Argument ist die durch den Karbonschuh bedingte Überdämpfung von Sprunggelenk, Kniegelenk und vllt sogar der Hüfte. Für Federwege, Schwingung und Vibration wurden unsere Beine nicht entwickelt. Schon eher die des Laubfrosches und die des Känguruh? Bionik ist ein interessantes Thema. Das streite ich nicht ab. Fremdgendoping ein anderes. Vllt wird sich die Stützmuskulatur anpassen. Das ist meine Erfahrung. Nur was ist die langfristige reactio auf jene actio? Ist noch nicht erforscht? Ist noch nicht erforscht.

Ob Profis so einen Vorteil brauchen ist eine andere Frage. Es ist auch bekannt, dass manche Profis dopen. Als Amateure müssen wir uns an solchen, gesundheitsschädlichen und potenziell gesundheitsschädlichen Wettbewerbsverzerrungen nicht beteiligen. Das Geld kann man sich sparen und z.B. in einen fetzen Rennanzug stecken, der bringt vermutlich mehr an Effekt? Wer bei einem Volkslauf über die Halbmarathondistanz als Akler oder Hobby(tri)athlet der Spitzenklasse wegen 10-15 Sekunden seine Gesundheit gefährden möchte, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen in Sachen krankhafter Ehrgeiz und Geltungssucht. :Blumen:

thunderlips 08.04.2021 09:13

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1594837)
Ein ganz großes Dankeschön für das Posting meines Vorredners! :Blumen:

Ich selbst kann nur jedem Triathleten raten, sich einmal so ein übergedämpftes Schuhwerk zuzulegen und zu testen. Mit VORSICHT! Erst kurze Strecken laufen. Ich bin den Federschuh NIKE Racing (+2%) im Wettkampf gelaufen über 10k und im Training. Im Wettkampf schwimmt man damit in Kurven bei typischen Volksläufen. Im Training bekam ich zuerst Schmerzen im Knie, die ich aber wegtrainieren konnte, indem ich auf diesen Schmerz auftrainierte. Ich vermute, mein Knie ist diese Dämpfung am Fuß schon nicht gewohnt, und womöglich auch dafür nicht konzipiert. Vllt gewöhnt sich die Muskulatur durch Training daran und wird spezifisch stärker, so dass ich den Schuh im Wettkampf laufen konnte ohne Schmerzen.

Soweit meine Vorerfahrungen. Über den Winter lief ich klassische Schuhmodelle und probierte vor zwei oder drei Wochen erstmalig nach der kalten Jahreszeit wieder den Federschuh aus mit dem Ergebnis, dass mir mein Knie drei Tage lang wieder weh tat nach einmaliger Schuhnutzung. Die Schmerzen verschwanden, ebenso wie der NIKE - Schuh verschwand, auch dauerhaft, allerdings aus dem Schuhregal.

Auch ich habe Bücher über das Laufen, z.B. die 600seitige "Laufbibel". Schlau wurde ich als Mittelfuß-/Fersenläufer nicht wirklich daraus, ich laufe seit 35+ Jahren Wettkämpfe also von Kindesbeinen an. Ich meine, dass wir alle als Steinzeitmenschen 40-60 Km umher wanderten (täglich) und unsere Beine daher optimal von der Evolution an die unsere Lebensweise angepasst sind. Daher bedarf es meiner Meinung nach keiner Federungen durch Karboneinlagen, da diese meiner Erfahrung nach auch gesundheitsschädlich sind. Wer Fußprobleme hat geht zum Orthopäden und bekommt (Carbon-) Einlagen. Man bedenke auch einen großen anderen Trend: das Barfußlaufen. Wie passt das zusammen?

Mein Argument ist die durch den Karbonschuh bedingte Überdämpfung von Sprunggelenk, Kniegelenk und vllt sogar der Hüfte. Für Federwege, Schwingung und Vibration wurden unsere Beine nicht entwickelt. Schon eher die des Laubfrosches und die des Känguruh? Bionik ist ein interessantes Thema. Das streite ich nicht ab. Fremdgendoping ein anderes. Vllt wird sich die Stützmuskulatur anpassen. Das ist meine Erfahrung. Nur was ist die langfristige reactio auf jene actio? Ist noch nicht erforscht? Ist noch nicht erforscht.

Ob Profis so einen Vorteil brauchen ist eine andere Frage. Es ist auch bekannt, dass manche Profis dopen. Als Amateure müssen wir uns an solchen, gesundheitsschädlichen und potenziell gesundheitsschädlichen Wettbewerbsverzerrungen nicht beteiligen. Das Geld kann man sich sparen und z.B. in einen fetzen Rennanzug stecken, der bringt vermutlich mehr an Effekt? Wer bei einem Volkslauf über die Halbmarathondistanz als Akler oder Hobby(tri)athlet der Spitzenklasse wegen 10-15 Sekunden seine Gesundheit gefährden möchte, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen in Sachen krankhafter Ehrgeiz und Geltungssucht. :Blumen:

Ich weiß nicht welche Fälschung du da abgegriffen hast, aber den Schuh gibt es nicht.
Gut, dass du das am Anfang geschrieben ist :-)

Stefan 08.04.2021 09:18

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1594837)
.....

Kienle sprach im RW-Podcast vom 26. Februar auch über die veränderte Belastung durch solche Schuhe und dass man dann evtl. Verletzungen an Stellen bekommen kann, mit denen man vorher keine Probleme hatte.

ADri 08.04.2021 09:21

Allerdings sprach er auch im Podcast mit PL (19.03. Folge #98) auch davon, dass er sich die letzte Laufverletzung zugezogen hat, nachdem er wieder vermehrt mit flachen, harten Schuhen auf der Bahn lief. :-) Er läuft am liebsten/gesündesten im gedämpften NB 1080.

X S 1 C H T 08.04.2021 10:11

Die guten alten Zeiten des Nike Mayfly. Nix mit "bouncy".




Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1594835)
Offtopic: Ich möchte hier kurz an vergangene Debatten über den Aufbau schneller Wettkampfschuhe erinnern:

Flach müssten diese sein, eine dünne Sohle und wenig Sprengung aufweisen. Das führe zu einem aktiveren Laufstil, einem besseren Abdruck, kürzeren Bodenkontaktzeiten, mehr Effizienz und dadurch zu schnelleren Zeiten. Belegt wurde das durch längere biomechanische Erläuterungen zur natürlichen Abrollbewegung des Fußes und der muskulären Steuerung.

Ferner fräße eine große Dämpfung auch Bewegungsenergie, die dann dem Vortrieb fehle. Deshalb solle der Wettkämpfer mit minimaler Dämpfung wettkämpfen. Je kürzer die Wettkampfstrecke, desto ungedämpfter der Schuh.

Heute laufen Spitzenathleten selbst auf der Bahn ihre Wettkämpfe in dicken, fluffigen und butterweichen Plateauschuhen. Gäbe es nicht diese neue Regel, wären die Sohlen sogar noch dicker. Harte und flache Sohlen sind heute im Wettkampf so gefragt wie Kastenfelgen beim Zeitfahren.

Ich erinnere daran, um die Komplexität der Laufbewegung zu verdeutlichen. Wir haben sie noch nicht verstanden, sonst wäre die Forschung längst darauf gekommen, wie ein schneller Schuh gebaut werden muss. Tipps zur Lauftechnik und Erläuterungen zur Biomechanik muss man mit kritischer Vorsicht begegnen. Da wird meistens von Vorgängen geredet, die allgemein noch nicht verstanden sind.


aequitas 08.04.2021 11:38

Zitat:

Zitat von ADri (Beitrag 1594859)
Allerdings sprach er auch im Podcast mit PL (19.03. Folge #98) auch davon, dass er sich die letzte Laufverletzung zugezogen hat, nachdem er wieder vermehrt mit flachen, harten Schuhen auf der Bahn lief. :-) Er läuft am liebsten/gesündesten im gedämpften NB 1080.

Den NB 1080v10 biete ich hier übrigens auch zum Verkauf an (neu), da ich mich für einen anderen Colourway entschieden habe. Top Schuh, mit dem man durchaus auch mal flotter laufen kann.

Aber das ist hier Off-Topic.

Der Carbonschuh von Adidas hat hier bislang allerdings wenig Beachtung gefunden, obwohl er auch schon in Wettkämpfen überzeugen konnte. Vom Design sehe ich den zusammen mit den Vaporflys auch vorne und das kann ja durchaus auch nochmal pushen.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:49 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.