triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Elektromobilität (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=37652)

Hafu 29.05.2019 11:14

Zitat:

Zitat von alpenfex (Beitrag 1455112)
Du siehst den Status Quo 80er als erstrebenswert an, was den Verkehr angeht? Ich bin entsetzt! Ich denke, das ist etwas (eher viel) zu einfach und zu kurz gedacht. ...

Natürlich nicht, was die allgemeine Verkehrssicherheit, die Menge an Radwegen etc. anbelangt, sondern hauptsächlich bezogen auf die Menge an Autos pro Familie.

Die Menschen waren damals nicht umweltfreundlicher eingestellt, sondern es gab einfach deutlich weniger Autos, weil das Lohnniveau niedriger war und es in vielen Familien nur ein Einkommen gab. Somit war ein Auto ein Luxusgegenstand, von dem Normalverdiener sich i.d.R. nur eines leisten konnten.

Ich kann mich auch noch erinnern, dass damals Fahrgemeinschaften (mit vier oder fünf Leuten in einem Auto!) für die tägliche Fahrt in die Arbeit ziemlich verbreitet waren. Gibt es das heute überhaupt noch?

Mich überholen beim Pendeln in die Arbeit heutzutage nur noch Autos mit genau einem Insassen, höchstens mal noch ein Kind als Beifahrer, weil dieses dann noch in die Schule gebracht wird.

Greyhound 29.05.2019 11:22

Zitat:

Zitat von chris.fall (Beitrag 1455080)
Moin,



entschuldige bitte, wenn ich Dich da korrigieren muss: kW ist eine Leistung, kWh eine Energie [ksm]die man physikalisch korrekt eigentlich in Joule, kJ usw. angibt[/ksm]. Diese Einheit ist allerdings sehr gebräuchlich, da sie sehr anschaulich die Kapazität von Akkus wiedergibt.

Der ICE benötigt für 250 km/h (und mehr) eine Leistung von nur 17kW (pro Person)

Ein Tesla - den ich jetzt mal zum Vergleich heranziehe, weil der das einzige mir bekannte E-Auto ist, das auch nur annähernd so schnell fahren kann - benötigt mindestens zehnmal so viel Leistung und schafft "nur" ~200km/h. Das Modell, welches die 250 km/h Marke "schafft" benötigt dafür eine Leistung von 310(!) kW.

Wobei ich mir an dieser Stelle die Bemerkung nicht verkneifen kann, dass eine Karre mit 250 km/h Spitzengeschwindigkeit und 422 PS nun echt nicht "öko" ist, auch wenn sie elektrisch angetrieben wird!


Viele Grüße,

Christian

Du verwechselst Spitzen- mit Nennleistung. Die Nennleistung eines Tesla ist meist <200PS z.T. sogar <100PS.
Große Spitzenleistungen kann man bei Elektromotoren ganz einfach realisieren, da das System meist thermisch begrenzt ist und es einige Sekunden dauert bis sich das System auf maximal Temperatur aufheizt.
Noch dazu sind größere Motoren bei Elektroautos sinnvoll, da man grob sagen kann Motorleistung=Generatorleistung. Wenn du eine gute Rekuperation haben willst, brauchst du also einen ordentlichen Elektromotor.

chris.fall 29.05.2019 12:02

Moin,

Zitat:

Zitat von alpenfex (Beitrag 1455090)

Übrigens muss ich sagen, dass mir meine 2 Erlebnisse bei der Nutzung der Deutschen Bahn gereicht haben. Zu spät, zu voll, schlechter Service und für die Leistung auch zu teuer.

da habe ich andere Erfahrungen gemacht.

Aber letztlich bringt es nix, hier zu diskutieren wessen Erfahrungen denn nun die "richtigeren" sind. :Blumen:

Denn bei der Bahn ist ohne Frage noch viel Luft nach oben, was leicht mit "etwas" Geld zu regeln wäre.

Dass dies aber nicht passiert, ist meiner Meinung nach aber geradezu unfair, denn die Bahn ist eine AG und wird jedes Mal für ihre Verluste durchbeleidigt. Nach den Kosten für unser schönes Autobahn und Straßennetz fragt niemand. Die kosten auch nur einen Haufen Geld, das sie erst indirekt durch die Steuern, welche die ganzen Nutzer dieser Infrastruktur dann wieder in die Staatskasse einzahlen.

Das würde bei einer attraktiven Bahn aber genau so passieren.


Viele Grüße,

Christian

chris.fall 29.05.2019 12:08

Moin,

Zitat:

Zitat von alpenfex (Beitrag 1455104)

(...)

Wie möchte man diese Art Mensch bitte zum Wandel bewegen?

Man muss sie leider(!!!) zwingen.

So wie bei der Anschnallpflicht, dem Rauchverbot in Kneipen und öffentlichen Gebäuden, 30er Zonen, Tempo 50 innerhalb geschlossener Ortschaften(!) ...


Viele Grüße,

Christian

alpenfex 29.05.2019 12:15

Zitat:

Zitat von chris.fall (Beitrag 1455138)
Moin,



Man muss sie leider(!!!) zwingen.

So wie bei der Anschnallpflicht, dem Rauchverbot in Kneipen und öffentlichen Gebäuden, 30er Zonen, Tempo 50 innerhalb geschlossener Ortschaften(!) ...


Viele Grüße,

Christian

Bin bei beiden Deiner Beiträge voll dabei. :Blumen:

Übrigens werden die Ausgaben für Strassen -und Verkehr schon "beobachtet". Der Bund der Steuerzahler hat hier schon ein Auge, die "Macht" ist aber begrenzt.

chris.fall 29.05.2019 12:24

Moin,

Zitat:

Zitat von dasgehtschneller (Beitrag 1455124)
Leider finde ich den Thread nicht mehr aber ich meine wir hätten grade vor kurzen hier eine Statistik über den Stromverbrauch pro Personenkilometer im Forum gehabt wo eben der Zug erstaunlicherweise auf ähnliche Verbrauche wie ein Auto gekommen ist.

Wenn man nach "Stromverbrauch Personkilometer Bahn" googelt, bekommt man so viele Treffer, dass ich gerade keine Zeit (und Lust;-) habe, die alle durchzulesen, um mal sagen zu können, was davon seriös ist...

Ein ICE 3 hat eine Dauerleistung von 8000kW un 406 Sitzplätze. Ich finde es sehr einleuchtend, dass 81 Teslas (mit dann 405) Sitzplätzen und einer Gesamtleistung in der Spitze (s.u.) von 25.110kW nicht mithalten können.

Edith sagt, dass unter der Berücksichtigung von Greyhounds Angaben, dass ein Auto bei 250 km/h etwa 250 PS benötigt, die 81 Teslas nur etwa 14.900 kW benötigen.


Viele Grüße,

Christian

chris.fall 29.05.2019 12:39

Moin,

Zitat:

Zitat von Greyhound (Beitrag 1455128)
Du verwechselst Spitzen- mit Nennleistung. Die Nennleistung eines Tesla ist meist <200PS z.T. sogar <100PS.
(...)

nö, ich bin auch(?) Ingenieur (und sogar offizell als Klugscheisser von meiner Uni zertifiziert;-), der Unterschied zwischen Nenn- und Spitzenleistung ist mir klar.

Zitat:

Zitat von Greyhound (Beitrag 1455128)
Große Spitzenleistungen kann man bei Elektromotoren ganz einfach realisieren, da das System meist thermisch begrenzt ist und es einige Sekunden dauert bis sich das System auf maximal Temperatur aufheizt.

Ohne diesen Hinweis auf die thermische Begrenzung der Spitzenleistung bei Elektromotoren hätte ich jetzt gesagt, dass für die Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h (damit man das mit einem ICE vergleichen kann) wie bei einem Verbrenner auch die Spitzenleistung abgerufen werden muss(?).

Viele Grüße,

Christian

Greyhound 29.05.2019 12:56

Zitat:

Zitat von chris.fall (Beitrag 1455146)
Moin,



nö, ich bin auch(?) Ingenieur (und sogar offizell als Klugscheisser von meiner Uni zertifiziert;-), der Unterschied zwischen Nenn- und Spitzenleistung ist mir klar.



Ohne diesen Hinweis auf die thermische Begrenzung der Spitzenleistung bei Elektromotoren hätte ich jetzt gesagt, dass für die Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h (damit man das mit einem ICE vergleichen kann) wie bei einem Verbrenner auch die Spitzenleistung abgerufen werden muss(?).

Viele Grüße,

Christian

Das kommt auf die Motorengröße an. Wenn man einen großen Motor hat und das Auto bei 250km/h elektronisch abgeregelt, dann nutzt man nicht die Spitzenleistung. Je nach cw Wert braucht ein Auto ~250 PS um 250km/h zu fahren.
Die Spitzenleistung wird eher beim Beschleunigen abgerufen.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:27 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.