triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Schwimmen (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=12)
-   -   Freiwasserschwimmen im Herbst/Winter (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48785)

Danubia 16.10.2020 22:43

Freiwasserschwimmen im Herbst/Winter
 
Gleich vorweg: bin neu hier, habe vor etwa 2 1/2 Jahren das Schwimmen (wieder)entdeckt und möchte es nicht mehr missen.
Der Lock down im Frühling hat mir eine zwölfwöchige Zwangspause beschert. Neo besitze ich noch immer keinen, da ich bei einem Testschwimmen bei 15 Grad ziemlich kalte Hände und Füße bekommen habe. Der Sommer und Schwimmen in der Alten Donau war herrlich, jetzt ziehe ich meine Bahnen wieder im Hallenbad, dankbar, überhaupt schwimmen zu dürfen. Die Frage ist: wie lange?

Meine Überlegung ist nun, ob ich den Schritt in Richtung Winterschwimmem wagen soll. Mit oder ohne Neo? Wie geh ich es an? Zur Zeit hat die Alte Donau 11 Grad und ich möchte einfach nur mal versuchen, für ein paar Minuten hinein zu gehen.
Habt ihr Tipps, Links, etc. für mich? Danke euch. (Und nein, ich bin nicht verrückt, nur leidenschaftliche Schwimmerin)

Karhu 17.10.2020 15:01

Ich schwimme zur Zeit mit Neopren Shorts, Handschuhen und Socken und einem Schwimmshirt von Oldo. Ohne Equipment bin ich jeden Tag 15 Minuten im See. Schwimmen 2 x die Woche. Ach ja, Neopren Badekappe nutze ich auch. LG Jens

Estebban 17.10.2020 15:10

Zitat:

Zitat von Danubia (Beitrag 1558672)
Gleich vorweg: bin neu hier, habe vor etwa 2 1/2 Jahren das Schwimmen (wieder)entdeckt und möchte es nicht mehr missen.
Der Lock down im Frühling hat mir eine zwölfwöchige Zwangspause beschert. Neo besitze ich noch immer keinen, da ich bei einem Testschwimmen bei 15 Grad ziemlich kalte Hände und Füße bekommen habe. Der Sommer und Schwimmen in der Alten Donau war herrlich, jetzt ziehe ich meine Bahnen wieder im Hallenbad, dankbar, überhaupt schwimmen zu dürfen. Die Frage ist: wie lange?

Meine Überlegung ist nun, ob ich den Schritt in Richtung Winterschwimmem wagen soll. Mit oder ohne Neo? Wie geh ich es an? Zur Zeit hat die Alte Donau 11 Grad und ich möchte einfach nur mal versuchen, für ein paar Minuten hinein zu gehen.
Habt ihr Tipps, Links, etc. für mich? Danke euch. (Und nein, ich bin nicht verrückt, nur leidenschaftliche Schwimmerin)

Die Frage ist - was erhoffst du dir davon? Klar, du kannst dir das antrainieren es auszuhalten bei 11 und weniger grad ins Wasser zu kommen. Von schwimmen bist du da noch weit entfernt. Und die Illusion im Dezember KM-weit durchs freiwasser kraulen zu können solltest du dir auch nehmen. Das wird eher ein „ein paar Minuten im Wasser bleiben geht schon“ wenn überhaupt.
Ansonsten ist es halt auch sch***s gefährlich. Nimm also einen erfahrenen Schwimmer mit wenn du das ausprobierst der deinen schockstarren Körper da raus zieht im Notfall. Die DLRG freut sich ;)

Also ehrlicherweise - bleib beim Hallenbad, wenn es zugemacht wird muss man sich eben Alternativen suchen - in diesem Winter wird kein eisschwimmer mehr aus dir ;)

bergflohtri 17.10.2020 18:02

Ich hab mir im Frühjahr beim Lockdown Handschuhe und Füßlinge fürs Schwimmen besorgt, und bin damit mit Neo und Neoprenkappe als einer der ersten in der alten Donau geschwommen. Das Wasser hatte zu Beginn 13 Grad und wurde schnell wärmer. Mein letztes Schwimmen in der alten Donau war am Montag bevor es abgekühlt hat. Da hatte das Wasser noch um die 15 Grad, und es war auszuhalten nur im Gesicht kalt.
Ich bin zwar bei einer Schwimmgruppe, die zweimal die Woche in der Halle trainiert, doch wegen Corona die letzte Zeit nicht dort gewesen. Beim Schwimmen selbst habe ich weniger Bedenken aber wegen der Pausen wo sich die Teilnehmer am Beckenrand gruppieren. Falls die Bäder schließen müssen hat sich das Thema dann ohnehin erledigt.
- und mir macht Freiwasserschwimmen viel mehr Spaß als in der Halle, auch wegen des Naturerlebnisses, und ich möchte auch gerne so lange wie möglich Freiwasser schwimmen. Im Neo gehts für den Rumpf glaube ich noch eine Weile. Am Kopf wird es trotz Neoprenkappe kalt und im Gesicht sowieso.
Auf jeden Fall wichtig ist eine Schwimmboje, damit man sich anhalten und zum Ufer retten kann falls ein Problem auftritt. Das Gute an der alten Donau ist dass man hier in Ufernähe parallel zum Ufer lange Strecken schwimmen kann.
- was mich interessieren würde: gibt es noch ein paar Tricks und Ausrüstungsgegenstände um sich gegen die Kälte zu schützen und kann das Schwimmen bei Kälte bzw. ab welcher Temperatur zu gesundheitlichen Problemen führen? Vor einiger Zeit war einmal ein Film von Lesch in dem von Hirn- oder Lungenödemen oder so etwas in der Art die Rede war.

Karhu 17.10.2020 18:16

Der schwimmt auch ein paar Stunden im kalten Wasser :-)

https://www.welt.de/sport/article195...Todeszone.html

teofilo 17.10.2020 20:32

Das meiste vom Thread "Freiwasserschwimmen im März" gilt auch hier.
Kurzfassung: unvernünftig.

bergflohtri 17.10.2020 20:42

Zitat:

Zitat von teofilo (Beitrag 1558806)
Das meiste vom Thread "Freiwasserschwimmen im März" gilt auch hier.
Kurzfassung: unvernünftig.

Hast Du eventuell einen Link zu diesem Thread - habe ihn über die Suchfunktion nicht gefunden

Danubia 18.10.2020 09:22

Zitat:

Zitat von Karhu (Beitrag 1558753)
Ich schwimme zur Zeit mit Neopren Shorts, Handschuhen und Socken und einem Schwimmshirt von Oldo. Ohne Equipment bin ich jeden Tag 15 Minuten im See. Schwimmen 2 x die Woche. Ach ja, Neopren Badekappe nutze ich auch. LG Jens

Vielen Dank für den Tipp.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:39 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.