triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   (G)as(P)reis(P)rotest (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=51134)

Mo77 06.08.2022 07:48

(G)as(P)reis(P)rotest
 
Bis zu welchem Punkt seid ihr bereit die Erhöhung der Gaspreise kritiklos hinzunehmen?
Für Demonstrationen wird jetzt schon ein Klima der präventiven Kontaktschuld erzeugt.
Ich in meinem 4 personenhaushalt habe bereits eine Abschlagserhöhung um weit mehr als 1000€ auf einen 12 Monatszeitraum.
Durch die Umlage könnte noch mal bis zu 1000€ drauf kommen.
Zukünftige Preissteigerungen sind da noch gar nicht angekommen bei mir.
Seht ihr das durch "Zeitenwende" alternativlos?
Eigenkapital für Modernisierung oder Systemwechsel kann ich so nicht optimal bilden.
Habe erst vor ca 8 Jahren von Öl auf Gas gewechselt. Man wollte ja was für den Umweltschutz tun.... :Maso:
Ich glaube das wird ein interessanter Herbst.

Stefan 06.08.2022 07:53

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1674461)
Habe erst vor ca 8 Jahren von Öl auf Gas gewechselt. Man wollte ja was für den Umweltschutz tun....

Ich werde nicht protestieren. Aber das Abfackeln grösserer Mengen Gas an einer Verdichterstation nahe der finnischen Grenze (aktuell in den News) stört den Umweltschützer in mir.

merz 06.08.2022 08:09

Gegen wen würde sich der Protest richten?

m.

lyra82 06.08.2022 08:21

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1674466)
Gegen wen würde sich der Protest richten?

Natürlich gegen "die da oben", wie immer. :)
Die Rechtsradikalen stehen schon in den Startlöchern, um den Protest anzufachen.

Mo77 06.08.2022 08:28

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1674466)
Gegen wen würde sich der Protest richten?

m.

Den Preis


Gasabfackeln ist doof, Mikroplastik auch, Nutztierhaltung kann man auch verändern....
Mein Deo gibt es jetzt in Papier/Karton
Nichtsdestotrotz war das ja nicht Thema

@lyra: das befürchte ich auch, dass der Proteste eingenommen wird

qbz 06.08.2022 08:29

Ist nur Russland schuld an den hohen Gaspreisen? Jens Berger
Zitat:

Olaf Scholz ist extra nach Mühlheim an der Ruhr gereist, um sich medienwirksam vor der Turbine ablichten zu lassen, die derzeit Gegenstand einer Posse zwischen Deutschland und Russland ist. Die Botschaft ist klar: Weil Russland mit uns seine Spielchen spielt und zu wenig Gas liefert, müssen wir uns auf einen harten und vor allem teuren Winter einstellen. Doch das ist bestenfalls die halbe Wahrheit. Es ist richtig, dass die russischen Erdgaslieferungen seit Mitte Juni massiv zurückgegangen sind. Aber das allein erklärt nicht die horrenden Preise, die deutschen Verbrauchern ab Herbst abverlangt werden. Eine mindestens genau so große Schuld daran trägt die Liberalisierung des europäischen Gasmarkts und die völlig dysfunktionale Preisbildung an den Energiebörsen. Gasproduzenten und Spekulanten machen einen Milliardenreibach mit der Not und der deutschen Volkswirtschaft gehen die Lichter aus. Aber Hauptsache, man hat einen Schuldigen und der sitzt in Moskau.
Ich bin gerade unterwegs und werde über den Inhalt des Links ein paar Tage nicht mitdiskutieren, poste ihn aber trotzdem, weil er ein paar sachlich Infos darüber enthält, wie die Gasgeschäfte an einem liberalisierten Börsenmarkt in realiter ablaufen.

Schwarzfahrer 06.08.2022 08:30

Auf Grund der Frage habe ich mal meine Gaskosten der letzten 15 Jahre angeschaut. Vor der Sanierung des 100 Jahre alten Hauses (Dämmung + Ausbau) habe ich jährlich im Mittel 1700 € für Gas bezahlt, in 2008 war es das doppelte (2954 €). Seit der Sanierung 2016 war es um die 800 € jährlich. Wenn ich damals so viel bezahlen konnte (und es normal fand), wäre es unehrlich, jetzt zu klagen, wenn ich wieder auf ähnliche Summen käme (mal sehen, wohin es für mich hinläuft).

Der durchschnittliche Triathlet ist nicht die gesellschaftliche Gruppe, denen eine solche Gaspreiserhöhung an die Existenz geht; es sind Geringverdiener, und Betriebe mit hohen Energiekosten.

Ob Proteste hier viel bewegen, weiß ich nicht. Der Staat hat auf die Gesamt-Preisentwicklung nur relativ indirekten, und sicher keinen alleinigen Einfluß, und mehr als soziale Härten abfedern kann man kaum direkt verlangen.

Wenn man allerdings Fragen wie "zuverlässige Energieversorgung", "wieso sind wir so übermäßig von Russland abhängig", u.ä. anschaut, dann sind sehr wohl Unmutsäußerungen gegenüber der Politik der letzten Jahre angebracht - aber es dürfte blauäugig sein, zu erwarten, daß irgend jemand für die Versäumnisse zur Verantwortung gezogen wird, und es würde am Problem selbst wenig ändern (obwohl, wenn es mal Präzedenzfälle gäbe, daß ein Politiker für grobe Fehlentscheidungen mit großem Schaden für das Land zur Verantwortung gezogen wird, könnte sich das vielleicht positiv auf das Verantwortungsbewusstsein der aktuellen Politiker auswirken...).

Schwarzfahrer 06.08.2022 08:33

Zitat:

Zitat von lyra82 (Beitrag 1674467)
Natürlich gegen "die da oben", wie immer. :)
Die Rechtsradikalen stehen schon in den Startlöchern, um den Protest anzufachen.

Mit diesem Argument kann man jegliche Kritik am Staat oder an Politikern im Keim ersticken, bzw. im Voraus diskreditieren. Mit dieser höchst unredlichen Methode wurde im Ostblock auch jeder Protest entwertet - "weil es den Faschisten oder Kapitalisten in die Hände spielt". Ein legitimer Protest wird nicht dadurch entwertet, daß auch mir oder Dir unsympathische Leute mit protestieren.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:24 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.