triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Lässt Du Dich gegen Corona impfen? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48950)

deralexxx 12.09.2021 10:34

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1622919)
Klar, im Forum versucht man das Volumen zu begrenzen, und da bleibt Differenzierung auf der Strecke. Es ist aber eine Tatsache, daß der aktuelle Trend (schon lange vor Corona, das hat sich jetzt nur verstärkt) dahin geht, daß zunehmend mehr an den Staat abgetreten werden soll, und die Eigenverantwortung in immer mehr Bereichen eingeschränkt wird. Das finden viele bequem, ich finde es auf Dauer schädlich für eine freie Gesellschaft und unterstütze eher Ansätze für weniger Staat und mehr private Verantwortung in allen Lebensbereichen (jetzt nicht überspitzen indem mir unterstellt wird, daß ich alle Solidarsysteme abschaffen will).

Nicht überraschend teile ich diese Ansicht nicht, mein Eindruck ist dass wir eine sehr freie Gesellschaft sind (plus ein super Solidarsystem haben). Wenn ich dir einen Globus und einen Kalender geben würde, mit dem Globus darfst du eine Nadel auf einen Ort setzen an dem du leben möchtest, mit dem Kalender kannst du das Jahr bestimmen in dem du leben möchtest. Was würdest du machen?

Das ist ein empfehlenswertes Gedankenexperiment was man ab und an mal machen kann um sich zu erden.

TriVet 12.09.2021 11:59

Aus Österreich:
Die Muster der Falschinformationen
Dass das Tempo der Coronavirus-Impfungen in Österreich zuletzt stark abgenommen hat, kann auch an den vielen Falschbehauptungen liegen, die zirkulieren und das Stimmungsbild prägen. Im Folgenden ein APA-Überblick über die Muster der Desinformationen.

keko# 12.09.2021 12:35

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1622919)
Klar, im Forum versucht man das Volumen zu begrenzen, und da bleibt Differenzierung auf der Strecke. Es ist aber eine Tatsache, daß der aktuelle Trend (schon lange vor Corona, das hat sich jetzt nur verstärkt) dahin geht, daß zunehmend mehr an den Staat abgetreten werden soll, und die Eigenverantwortung in immer mehr Bereichen eingeschränkt wird.....

Ich sehe das nicht so. Aus meiner Sicht ist das nur der oberflächliche Blick.
Ich finde: die Macht geht zu den Daten, zu den bekannten digitalen Tech-Riesen. "Big Data is watching you" ;)

:Blumen:

Körbel 12.09.2021 13:51

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1622830)
Finca? Oder doch ein mas? Kann es sein, dass du selbst nicht so recht weißt wo du lebst?

Ich weiss es sehr genau und die Definition eines "mas" kannst du hier ablesen.

Als Mas wird im Süden Frankreichs und in Katalonien ein freistehendes bäuerliches Anwesen bezeichnet. Aus dem Provenzalischen und dem Katalanischen kann man es je nach Gegebenheit mit den deutschen Begriffen (größerer) Bauernhof oder aber auch Gutshof übersetzen.

Da ich weder in FR und auch nicht in Catalunya lebe, ist es eine Finca.:Huhu:

Körbel 12.09.2021 14:15

73,9%
 
Bekomme leider die Grafik nicht direkt hier rein.

https://scontent-mad1-1.xx.fbcdn.net...&oe=61636E F9

dr_big 12.09.2021 16:22

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1622945)
Da ich weder in FR und auch nicht in Catalunya lebe, ist es eine Finca.:Huhu:

In Valenciano heisst das auch "mas", da gibt es jede Menge, musst mal die Augen offen halten. Fincas gibt es in Zentralspanien.

Schwarzfahrer 12.09.2021 17:24

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1622921)
Kannst du diese beiden Behauptungen in Bezug auf überhastete Zulassung und überproportionale Nebenwirkungen im Vergleich zu anderen Impfungen mit Zahlen doer Fakten unterlegen? Wenn ich mich recht erinnere sind das Falschbehauptungen die gerne genommen werden aber schon zigfach debunked wurden.

Zur Zulassung: Tatsache ist, daß die Prozedur deutlich beschleunigt wurde. Es mag sein, daß nichts wesentliches versäumt wurde, das Risiko halte ich trotzdem für gegeben, daß nicht die gleiche Sicherheit bzgl. aller Risiken gewährleistet werden kann, wie bei einer deutlich langsamer verlaufenden Zulassung. Was hier aber für mich ein Alarmzeichen ist, ist die Tatsache, daß Das erweckt nun mal den Eindruck, daß gerade die Hersteller nicht besonders der Sicherheit ihres Produktes vertrauen. Ich finde gerade bei einem solch beschleunigten Vorgehen sollten die Hersteller besonders eng in die Pflicht genommen werden.

Zu den überproportionalen Nebenwirkungen:Zahlen von PEI zu corona-Impfung: 131 Tausend Meldungen nach 92 Mio Impfungen (oder 43 Mio Personen) macht 142 Meldungen/100.000 Impfungen, oder ca. 300/100.000 Geimpfter. Im Vergleich auch PEI zu Masern: 5,7 Fallmeldung/100.000, in einem Zeitraum von 12 Jahren, insgesamt eine vierstellige Zahl, also über 20-mal weniger trotz viel längeren Zeitraums. Auch wenn man eine gewisse "Übermeldung" wegen der hohen öffentlichen Aufmerksamkeit annimmt, ist die Diskrepanz in meinen Augen sehr groß (Faktor 28!). Die absolute Zahl bzw. Anteil mag immer noch relativ gering sein, aber eine solche "Maßstabsverschiebung" bzgl. Akzeptanzlevel sollte nicht heruntergespielt werden.

Schwarzfahrer 12.09.2021 17:36

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1622920)
An welche Bereiche und Beispiele denkst Du da konkret?

m.

Ist zwar off-topic, aber zwei Beispiele nenne ich mal auf die Schnelle aus direkter Erfahrung:
1. Beispiel für gesellschaftliche Tendenz zur Sicherheitserhöhung auf Kosten der Eigenverantwortung: die kontinuierliche Steigerung von immer abstruseren bevormundenden Arbeitssicherheitsvorschriften. Wenn mir die Firma unter Strafandrohung vorschreibt, im Treppenhaus immer das Geländer mit einer Hand festzuhalten, oder uns die Behörden zwingen, auf jeden Wärmeschrank eine Warnung zu schreiben, daß der Wärmeschrank warm sein könnte - das ist ein Umgang mit Erwachsenen, als ob sie unmündige Kinder wären. Solche Beispiele haben sich in vielen Bereichen gemehrt, besonders in den letzten 10 Jahren.

2. Beispiel für übergriffige staatliche Fürsorge: Als mein Sohn klein war, konnten wir uns einfach eine Tagesmutter im Ort suchen, privat, und selber entscheiden, ob die Person geeignet für unser Kind war, und uns über alles einigen. Paar Jahre später durften nur noch staatlich geprüfte Tagesmütter engagiert werden, sie mußten spezielle Auflagen erfüllen, die z.T. nichts mit den wirklichen Bedürfnissen der Kunden/Kinder zu tun hatten. Erhöhter Aufwand, Steuergelder, eingeschränkte Wahlfreiheit - ich sah darin keinen Nutzen; viele Tagesmütter haben es lieber aufgegeben, als das Ganze mitzumachen. Im gleichen Themenkreis liegen inzwischen (bei uns in der Region) verpflichtende "Eingewöhnungszeiten" in Kindergärten, wo ein Elternteil z.T. über Wochen hinweg mit in den Kindergarten gehen muß - das ist etwas, was die Eltern ganz allein zu entscheiden haben.

Und im allgemeinen der immer leisere Aufschrei, wenn ein Politiker mal wieder mit einer "erzieherischen Idee" mit moralischer Färbung kommt, wie man die Menschen dazu bringen soll, dies nicht zu essen, das nicht zu tun, jenes nicht zu sagen. Die Akzeptanz von Bevormundung durch die Politik oder die Medien ist in den letzten 20 Jahren deutlich gestiegen, finde ich.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:16 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.