triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   sonstige (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=41)
-   -   Ironman Kalmar (Schweden) (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=44722)

JENS-KLEVE 19.08.2018 09:48

Ironman Kalmar (Schweden)
 
Da ich die letzten Jahre immer Pech hatte mit extrem heissen Wettkampfwochenenden, und dieses beim Marathon gar nicht vertrage, hatte ich die Nase voll und mich für den Ironman Kalmar 2018 angemeldet.

Das Training war sehr umfangreich aber nicht immer wirklich zielgerichtet, da es nur zwischen neuer Arbeitsstelle, Familie und anderen Verpflichtungen reingerutscht werden konnte. Gesundheitlich lief alles gut.

Im Fernsehen sah ich Bilder von Hitze, Trockenheit und Waldbränden, gewisse Schuldgefühle überkamen mich. Meine Schuld?:Lachen2:

Nach einem leistungsorientierten Open Air Festival (1. Reihe The Prodigy, Ministry, In Extremo etc) bei Hannover ging es dann montags mit der Fähre von Rostock nach Trelleborg. Dienstag Ankunft in Kalmar, alle Eingänge der Stadt geschmückt mit Ironman Fahnen - 1. Gänsehaut-Moment - das kennt man von Frankfurt nicht, es erinnert eher ans Einrollen in Roth. Der Campingplatz nennt sich Stensö und ist 3km vom Zentrum,4km von der Wechselzone entfernt. Eine bewaldete Halbinsel mit kleinen Stränden, traumhaft schön. Eine erste Tour mit Kinderanhänger in die Stadt zeigt das zu erwartende Bild: Ironman Truck, Aufbau der Tribünen am Marktplatz, Wechselzone schon fertig -Gänsehaut Moment Nr. 2.

Mittwoch geplante Radtour auf der Radstrecke. Der Clou: Die Radsstrecke geht über Schwedens größte Brücke zur Nachbarinsel Öland. Dort wird ein große Schleife gefahren, dann über besagte Brücke zurück, in die Innenstadt, Wendepunkt, Schleife auf dem Festland und zurück. Die Brücke ist ansonsten für Radfahrer gesperrt, also fahre ich mit dem Auto rüber und fahre eine 70km Schleife in kompletter Aeroposition. Keine Städte, keine Ampeln, keine Kreisverkehre, keine Kanaldeckel,, keine Hunde, keine LKWs. Nur die Straße, das Wummern der Scheibe, Blick auf das Meer und Naturschutzgebiete ohne Bäume. Nächster Gänsehaut Moment. Anschließend Shopping in der Stadt und Besichtigung im Schloss - immer eine Reise wert!

Mittwoch Abend "MiniTri" - das entpuppte sich als Sprintdistanz / Volksdistanz für die örtliche Bevölkerung - alles was Beine hatte nahm Teil, unendlich viele Startgruppen - die ganze Stadt voller Zuschauer, nicht nur Angehörige, wie man es eher von daheim kennt. Die Wechselzone und andere Infrastruktur wurden also sinnvoll doppelt genutzt - nicht doof.

Donnerstag Wettkampfbesprechung, ich erwartete einen Seminarraum und 200 gelangweilte Streber, die sich aus Pflichtbewusstsein den üblichen Kram reinzogen. Stattdessen erwartete mich eine einfache, aber gute PastaParty, eine riesige Tennishalle, bummsvoll gefüllt mit Athleten aus über 40 Nationen und 2 Moderatoren, die es voll drauf hatten. Sie machten eine SuperUnterhaltungsShow, ähnlich aber noch emotionaler als in Roth. Humorvoll wurden nochmal schnell die wichtigsten Regeln zusammengefasst, ansonsten aber nur die Vorfreude auf Samstag geweckt. Geile Show, jetzt war ich heiss!

Freitag Rad-check-Inn, 2880 Starter wurden ohne Wartezeiten eingecheckt - Respekt. Es gibt nur eine Wechselzone und eine Wechselbeutelständerreihe mit 2 Etagen. Oben BikeBeutel, unten Laufbeutel - einfacher geht es nicht. Den Kinderlauf habe ich mir geschenkt, die ganze Stadt war im Triathlonfieber - damit hatte ich nicht gerechnet. Der komplette Campingplatz in Triathleten und ZuschauernHand, alle die keinen Platz bekommen hatten, dürfen trotzdem campen, nur ohne Stromanschluss.

Samstag Raceday. 4:30 Wecker, 5:15 Uhr mit dem Gammelfahrrad zur Wechselzone, direkt vor der Tür geparkt, wäre sogar mit dem Auto gegangen - in Roth oder Frankfurt undenkbar - ewiges Laufen vorm Wettkampf ist nicht so mein Ding. 2 Minuten laufen zum Schwimmstart, genügend Dixies nur minimale Wartezeiten. So macht man das! 10 riesige Müllcontainer mit Startnummern Beschriftung, einfach den Afterracebeutel vorsortiert reinwerfen - keine Wartezeit.

Schwimmen: Rolling Start, aber nicht wie in Frankfurt ewig rausgezögert, sondern einfach Startaufstellung in einer langen Schlange nach Schwimmzeit sortiert und ohne Bremsung laufen alle nacheinander ins Wasser, nach 5-7 Minuten sind alle drin. Ein guter Kompromiss zwischen Massenstart und dem Rollingstart wie in Frankfurt. Der Kurs ist auf der Karte kompliziert, aber im Wasser problemlos, dank vieler Bojen. das Wasser ist schwach salzig, teilweise etwas schlammig, die Wellen zum Glück nicht hoch. Erstmal kann ich knapp die 1:20 unterbieten, ich bin begeistert, aber mir ist schwindelig, ich lasse mir in der Wechselzone viel Zeit.

Radfahren: Ich fahre streng nach Watt, halte mich exakt an die Werte, wie ich sie im training gefahren bin um beim Laufen noch fit zu sein. Die Radstrecke ist einfach geil. Ich wollte einen 31er Schnitt fahren, aber trotz der geringen Wattwerte schaffe ich auf den ersten 120 KM einen 33,3 er Schnitt, da mich nichts aufhält und ich die Aeroposition nicht verlassen muss. Das Rennen ist fair, alle fahren auf der Perlenkette aufgereiht, hier und da wird überholt. Gruppen bilden sich keine.Die letzten 60km beinhalten viele Kurven, Hügel und Wendepunkte, der Schnitt geht bei gleichen Wattwerten auf 32,4 runter. Ich bin zufrieden aber ich fühle mich müde. Auf der ganzen Radstrecke sitzen Leute mit Klappstühlen und feuern einen an - für eine 180km-Runde eine unfassbare Leistung - genau wie in Roth, nur ohne Solarer Berg.

Laufen: In der Wechselzone ist mir schlecht, der Magen rumpelt - die ersten 2km geht kaum etwas. Zunächst geht es mit komplizierter Streckenführung durch jede Straße der Innenstadt - tausende Leute feuern einen an, wie am Frankfurter Mainunfer - hammergeil! Ein Opa überholt mich und nimmt mich im 6 Minuten-Tempo mit. Ich bin dankbar und die erste 14km Runde läuft somit einigermaßen gut. Nach 3km kommt aus der Stadt raus und läuft am Meer entlang durch ein Villenviertel. Die Leute dort sind völlig krank, die haben komplette Discoanlagen mit Nebelmaschinen, Lichtanlagen und megafetten Lautsprechern aufgebaut, der gesamte Freundeskreis tanzt auf Bühnen, die zur Lauftstrecke ausgerichtet sind und es gibt wahlweise Techno und Heavymetal-Villen. Auch die Leute auf den Picknick-Decken sind super, jeder feuert einen an, viele mobile Soundanlagen mit 80er und 90er Jahre Hits. Keine Schlager ohne amerikanischer HipHop auf der ganzen Laufstrecke - Danke. Dem Magen geht es besser, den Beinen schlechter - ich hab zwar viel trainiert aber nicht zielgerichtet auf LD trainiert, man merkt es - der Schnitt geht runter am Ende auf 6:42 - aber ich muss zum Glück nicht gehen, ich jogge tapfer die gesamte Strecke. Kalmar ist heute mit 25 Grad und praller Sonne der wärmste Ort von ganz Schweden. Ein Fluch.

Der Zieleinlauf ist gigantisch. Die gesamte Innenstadt tobt auf den letzten 3 Kilometern und im Tribünenbereich wird jeder einzelne durch Moderator und Publkum gefeiert, im Zielbereich liegen sich alle in den Armen. Alles mega freundlich, kein Gockel-Getue, keine arroganten Egoisten alles super. Anschließend top organisierter Ablauf. Kein Lazarett-Zelt notwendig, hier und da kleine medizinische Betreuung, ich sah nur eine einzige Infusion. Zielverpflegung war gut, AfterRacebeutel und T-Shirt werden ohne Wartezeit überreicht. Durchschleusung zur Wechselzone. Ohne Wartezeit nimmt man sich seine 2 Wechselbeutel und sein Fahrrad - Check-Out fertig. Einfacher geht es nicht.

Mit dem Wettkampfrad eben schnell zum Wohnwagen und mit dem Auto zurück. Alle Teilnehmer wurden aufgerufen mit Finisher T-Shirt und Medaille zurück in die Innenstadt zu kommen um die letzten Athleten zu feiern. Die gesamte Innenstadt platz vor Menschen. Jeder beglückwünscht mich, als hätte ich gewonnen. Die Cafés sitzen voll, es findet ein richtiges Stadtfest statt. Erst jetzt bemerke ich, dass wie in Roth fast alle Schaufenster geschmückt sind. Aus dem kleinen Kalmar starten 175 Einwohner! Beim Subway steht ein Pappaufsteller mit T-Shirt, Namen, Startnummer und dem Gesicht der Mitarbeiterin - genial. Die Stadt feiert ihre Teilnehmer und die Gäste aus aller Welt. Die Tribünen sind noch immer Restlos gefüllt, die Streckenposten leisten Rekordarbeit, mir wird erzählt, dass auch um 23noch alle Getränkestationen auf der Laufstrecke besetzt sind. Wie in Roth: Mehr Helfer als Teilnehmer! Die örtlichen Veranstalter scheinen vieles richtig zu machen.

Danke Ironman, danke Kalmar, danke Schweden! Ein tolles Erlebnis!

moorii 19.08.2018 09:58

Toller Bericht,
Herzlichen Glückwunsch zum Finish,
Vielen Dank

Hafu 19.08.2018 09:59

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1399893)
...

Sehr schöner, authentischer Bericht!:Blumen:

Jetzt habe ich mit deiner lebendigen Schilderung der Stimmung in Kalmar spontan Lust auf das Rennen bekommen, obwohl ich mich wegen der flachen Radstrecke bisher nur am Rande für Kalmar interessiert habe. Kommt auf die Bucket-List.

Dir auch herzlichen Glückwunsch fürs Finish.

mcbert 19.08.2018 10:14

Gratuliere, da will man sich beim lesen ja gleich anmelden.

Claus Thaler 19.08.2018 10:16

Danke für den tollen Bericht!

FlyLive 19.08.2018 10:25

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1399898)
Gratuliere, da will man sich beim lesen ja gleich anmelden.

Absolut :liebe053:

Toll geschrieben Jens ! Wenn die Stimmung und das Feeling nur halb so gut ist, wie Du es beschreibst, dann ist IM Kalmar fast ein MUSS für jeden Sportler.

Ein paar Abweichungen gibt es natürlich - ansonsten könnte man meinen Du beschreibst den Ostseeman :Lachen2:

Ich hoffe, du bist mit einer Finisherzeit zufrieden :Blumen:

JENS-KLEVE 19.08.2018 10:30

Oh hoppla - Ergebnisse!

Schwimmen: 1:19:50 3,9km (Veranstalter)
Radfahren: 5:37:14 181km (Strava/Garmin)
Laufen: 4:44:30 42,2 km (Garmin)

11:52:24

Ich hätte eigentlich gerne die 11:30 - ging halt nicht, aber bin damit dicke in der vorderen Hälfte aller Teilnehmer

Training 2018:
137km
11446km
1343km

BunteSocke 19.08.2018 10:43

Vielen Dank für den Gänsehaut-Bericht!!! :Blumen:

Ich war 2016 selbst als Teilnehmer in Kalmar dabei ... und würde jeder Zeit wieder dort starten! Tolle Strecken, grandiose Helfer, eine unfassbare Stimmung, selbst auf den 180 von mir ursprünglich recht einsam erwarteten Rad-Kilometern :Huhu:

(vielleicht liegt es 2020 ja ferientechnisch wieder günstig...)

Decke Pitter 19.08.2018 11:37

Klasse Bericht. Danke!

frederik 19.08.2018 12:10

Toller Bericht. Danke! Ich kann mich HAFU nur anschliessen - beim Lesen hatte ich das spontane Bedürfnis mich dort anzumelden... wie schnell war der WK für 2018 ausgebucht?

lilanellifant 19.08.2018 12:11

Super Bericht, da denkt man ja direkt über eine spontane Anmeldung nach. (wo ich doch sowieso so ein Schweden-Fan bin)
Ich glaube, so ganz weit hinten im Hinterkopf setze ich das mal auf die "Wanna do" - Liste ;)

Und natürlich:
Glückwunsch zum Finish!

TriAlex 19.08.2018 12:16

Mera Luna und Ironman... besser geht es nicht :Cheese:
,

Hoppel 19.08.2018 13:55

Toller Bericht :Blumen: Herzlichen Glückwunsch :liebe053:

mermaid 19.08.2018 14:22

Herzlichen Glückwunsch ! :Blumen:

Danke für den tollen Bericht,
jetzt weiß ich endlich wo mein LD Comeback stattfindet.:liebe053:
Und Urlaub in Schweden steht auch schon länger auf der Wunschliste. :cool:

longtrousers 19.08.2018 15:01

Super Bericht: ich war auch schon 2* dabei und auch auf dem Stensö Campingplatz. Bin einfach morgens mit dem Auto vom Campingplatz hingefahren und habe 10m von der Strecke parken können.
Die Autofahrt durch Schweden ist schön.
Empfehlenswerter IM, vor allem für die die flach gut radeln können (im Wind). Aeroposition immer angesagt.

fenhongkongfui 19.08.2018 15:22

Klasse Bericht! Glückwunsch auch von mir & gute Erholung!!! :Blumen:

Mirko 19.08.2018 16:59

Oh der Wettkampf hat mich bisher noch nie interessiert, aber dein Bericht ist klasse! Danke dafür!

Stefan 19.08.2018 17:12

Danke für den Bericht und Gratulation zum Finish!

Godi68 19.08.2018 17:19

Habe den Bericht mit zBegeisterung gelesen. Danke dafür und Glückwunsch zum Fibish.

Foxi 19.08.2018 18:06

IRONMAN Schweden / Kalmar
 
BRAVO, Jens! :liebe053: Herzlichen Glückwunsch! :liebe053:

Auch wenn du nicht gewonnen hast, darfst du dich feiern lassen - für ein beherztes Rennen, ein gutes Ergebnis und nicht zuletzt für einen spannenden, sehr lebendigen und detailreichen Bericht! :Danke:

Du hast in der Tat nicht nur das Rennen selbst im Auge gehabt, sondern auch links und rechts vom Tellerrand geschaut und das geschildert, was zu solch einem Wettkampf-Wochenende noch dazu gehört: Anreise, Atmosphäre, logistische Details, die Stimmung an der Strecke usw. usf. Man erlebt das alles ein wenig mit - aus der Ferne eigentlich gar nicht möglich. Und die Vergleiche mit anderen großen Veranstaltungen in Deutschland helfen, das einzusortieren.

Und wie andere meiner Vorschreiber, hast du etwas in mir angeregt, das die eigentlich abgeschlossen geglaubten Denkprozesse noch einmal ankurbeln könnte. ;) Daher brauche ich noch einige Details zur Veranstaltung:

- Wie hoch war das Startgeld für dich? Was ist das derzeit in EUR?
- Wieviele Teilnehmer / Finisher?
- Wieviel vorher sollte man sich anmelden?
- Gibt es Unterkunfts- Empfehlungen bzw. -Probleme?

Nochmals DANKE und gute Erholung!

Dafri 19.08.2018 19:28

Gratuliere dir zu deiner Leistung und zu dem sehr motivierenden Bericht
Das Rennen, welches es schon seit 1994 gibt und seit 2012 unter dem Ironman Logo ,steht seit Jahren auf der To do Liste.

Es wird geplant. :)

JENS-KLEVE 19.08.2018 20:08

Vielen Dank euch allen!

Zitat:

Zitat von TriAlex (Beitrag 1399925)
Mera Luna und Ironman... besser geht es nicht :Cheese:
,

Ja die Kombination ist wohl selten, da prallen zwei ausgeprägte Subkulturen aufeinander:Cheese:

JENS-KLEVE 19.08.2018 20:15

Zitat:

Zitat von Foxi (Beitrag 1399995)
BRAVO, Jens! :liebe053: Herzlichen Glückwunsch! :liebe053:

Daher brauche ich noch einige Details zur Veranstaltung:

- Wie hoch war das Startgeld für dich? Was ist das derzeit in EUR?
- Wieviele Teilnehmer / Finisher?
- Wieviel vorher sollte man sich anmelden?
- Gibt es Unterkunfts- Empfehlungen bzw. -Probleme?

Nochmals DANKE und gute Erholung!

Das Startgeld war exakt genauso hoch wie in Frankfurt, ich habe aber den genauen Vertrag vergessen/verdrängt. Der Schwede verdient ähnlich wie ein Norweger oder Schweizer mehr als wir und hat allgemein höhere Kosten im Alltag, da fällt dieser hohe Betrag etwas weniger ins Gewicht als bei uns Schnäppchenjägern in Deutschland. Viele Leute, die ich gesprochen habe waren selbstständig oder sind für ihre Firma gestartet, vielleicht gibt es da auch Steuertricks.

2880 Teilnehmer gegenüber 21300 Finishern, mit meiner mittelmäßigen Zeit war ich hier mit Platz 908 recht gut dabei, viele Leute mussten gehen - vielleicht leidet der Schwede bei 25 ja genauso wie ich bei unseren 32-39 Grad:Lachanfall:

Das Rennen war ziemlich früh ausgebucht, mach es einfach sofort.

Der Campingplatz ist gut, die Hotels kann ich nicht bewerten. Der Platz war im Winter und Frühling nicht erreichbar, per Internet totaler Murks. Am besten über das Touristenbüro alles regeln und weiterleiten lassen.

drullse 19.08.2018 21:06

Auch von mir Glückwunsch! :)

Aber über die 11:30 reden wir nochmal... ;)

VolkerR 20.08.2018 09:18

Wettkampfplanung für 2020 steht seit gerade fest...:)
Bei Fragen darf ich doch sicher mal per PN durchkommen, oder ?
Vielen Dank für den super Bericht und herzlichen Glückwunsch zur Leistung.

PS Kannst Du bitte nächstes Jahr in Glücksburg starten??? ich möchte auch einmal
schönes, warmes Wetter haben :Blumen:

Foxi 20.08.2018 13:06

NOTABENE: In Kalmar konnte Sonja Tajsich einen guten 5. Platz belegen und damit ihre Profikarriere so beenden, wie sie sich das gewünscht hatte: Mit einer TOP-Platzierung.
In Hamburg konnte sie sich diesen Wunsch nicht erfüllen - sie wurde wegen Litterings disqualifiziert.

bergen 22.08.2018 15:37

Glückwunsch Jens zu einem guten Wettkampf. Und vielen dank für den klasse Bericht, der mich gerade nochmal durch das Rennen vom Samstag genommen hat.

Ich schließe mich diesem Thead hier einfach mal an, und schildere meine Erfahrungen:
Ich bin Mittwoch abends mit dem Flieger angereist. Der Flugplatz ist seeehr überschaubar und wohl der einzige wo man sein Taxi im Vorhinein bestellen muss. Aber die nette Dame vom Flugplatz hat das übernommen.
Hotel hab ich mir einfach eins in der Innenstadt mit 5min Weg zum Start genommen. Das Hotel war absolut auf die Veranstaltung ausgerichtet, und hat seine Frühstückszeiten für Samstag (Renntag) und Sonntag angepasst, sowie die check-out Zeiten. Wie in Schweden Standard gab's auch eine Sauna, die für Vor- und Nachbereitung gern genutzt wurde.

Man hat die Tage schon die Stimmung in der Stadt gespürt und es kam schon das ein oder andere mal Gänsehaut auf. Donnerstag registriert, es war recht leer alle Helfer super freundlich und flexibel. Donnerstagabend Wettkampfbesprechung, die Show war kurzweilig und es gab auch ein bisschen mehr als nur das wichtigste. Auch nochmal die Dimensionen der Veranstaltung erfahren, über 2000Helfer bei etwas über 2000Teilnehmern. Wahnsinn! Kurzes Interview mit dem ProfiDamen (die Herren starteteten dieses Wochenende in Kopnehagen). Essen war mehr als reichlich da, auch anstehen musste man nicht.

Am Wettkampfmorgen, mehr oder minder Frühstück eingeworfen, dann recht früh zur Wechselzone. Alles entspannt! 5min gehen zum Schwimstart, und ich bin ja fast umgefallen als ich gesehen habe wie viele Massen an Leuten schon früh um 6Uhr an der Schwimmstrecke stehen, um so ein paar Deppen wie uns beim schwimmen zu zusehen. Wahnsinn! Mich leicht hinter dem 1:20h Schwimmschild eingeordnet. Die Profis würden mit 15minVorsprung auf die Stecke geschickt. Dann ging's auch für uns los. Es war letztendlich ein geordnetes reingehen ins Wasser. Und so entspannt bin ich noch nie in ein Schwimmen gestartet. Es war ausreichend Platz, keine Gedränge. Alle 1000m gab's eine km-markierung. Sehr gut, auch wenn ich mir die Strecke vorher angeschaut hatte, war das recht angenehm zu wissen.

Nach 1:22h aus Wassr raus. Gewechselt. Die Bänke an den Wechseltüten waren vlt etwas zu eng, war schwer vorbeizukommen. Aber absolut sportliches und freundliches Verhalten von allen Athleten. Dann auf der Radstrecke, die erste Überraschung. Mit so vielen Leuten hatte ich da definitiv nicht gerechnet. Leute haben ihr Tische und Stühle rausgestellt und dort gepicknickt, angefeuert, Musik gespielt. Wahnsinn. Nach 120km ging's zum zweiten mal über die Brücke zurück aufs Festland, hier musste man etwas mehr lenken. Was auch recht angenehm war um mal die Muskelatur etwas zu lockern. Auch wenn die letzten 30km hart wurden vor allem weil da auch leichter Wimd kam. Die Verpflegung an der Strecke war super, kein Gedränge, die Helfer haben Wasser etc sehr gut angereicht. Leider hatte ich am Anfang leichte Magenprobleme, ein kurzer Boxenstopp konnte etwas Druck nehmen, dann eine Stunde lang nur von Salzstangen verpflegt und dann wieder mit der Zuckerplörre. Es ging besser wenn auch nicht perfekt. Nach 5:41h vom Rad gestiegen.

Dann der Lauf. Die Stimmung in der Stadt war der Hammer. Dann ein kurzes Waldstück, und dann ging die Party aber richtig ab. Mehrere DJ Anlagen, Disko feeling pur. Die Leute haben einfach nur gefeiert, die Strassen war geschmückt, Spränkelanlagen aufgestellt. Es war einfach nur geil! Nach der ersten Runde, dachte ich mir jo läuft doch. Jetzt noch zwei davon und es ist geschafft. Nach ca 20km wurde es dann schon schwerer. Jetzt wurde in jeder Verpflegungsstele kurz gegangen. Die dritte Runde war dann hart, aber ich wusste, nachdem Wald kommt die Partymeile, und dann auf dem dem Rückweg hab ich mich auf die Innenstadt gefreut. Und nach 3:38h und insgesamt 10:57h überglücklich die Ziellinie passiert.
Dann würde mir Magentechnisch erstmal so richtig schlecht, ein Helfer hat sich ganz lieb um mich gekümmert und dann nach 30min vor dem Sanizelt war die Welt auch wieder in Ordnung.

Nach etwas Erholung dann zu Heros Hour zur Ziellinie gegangen, und was soll ich sagen, war es tagsüber schon der Hamer was da los war, war es jetzt der Oberhammer, einfach Wahnsinn!

Auch wenn das meine erste LD war kann ich diesen Wettkampf einfach nur uneingeschränkt empfehlen, man merkt das die Gesamte Region dahintersteht. Nicht nur an den wahnsinnigen Helfern, aber vor allem auch an den Leuten die den ganzen Tag an der Strecke stehen und Partystimmung verbreiten. Und die Veranstaltung wird es noch die nächsten 5Jahre geben!

bergen 22.08.2018 15:41

Zitat:

Zitat von Foxi (Beitrag 1399995)

- Wie hoch war das Startgeld für dich? Was ist das derzeit in EUR?
- Wieviele Teilnehmer / Finisher?
- Wieviel vorher sollte man sich anmelden?
- Gibt es Unterkunfts- Empfehlungen bzw. -Probleme?

2135 Starter
2011 Finisher
7 Schwimm cut-off verfehlt
3 Rad cut-off
3 Lauf cut-off

Das Best Western Kalmarsund kann ich empfehlen.

Ich hatte mich im Okotber angemeldet, im November war glaub ich voll oder so.

Decke Pitter 23.08.2018 11:45

Hi bergen,

danke für den Bericht und Glückwunsch.

Mit welcher Airline bist du geflogen und von wo?

Cheers Tom

bergen 23.08.2018 14:26

Bin mit SAS geflogen, das ist auch quasi die einzige Airline die dort hinfliegt. Flüge gehen alle über Stockholm

BunteSocke 23.08.2018 14:31

bergen, sehr cool!!!
:liebe053: :liebe053: :liebe053:

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank Deinen Bericht :bussi:

Duafüxin 23.08.2018 14:39

Euch beiden herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die tollen Berichte! :Blumen:

Foxi 23.08.2018 20:38

:Danke: für die nützlichen Infos! :)

@bergen. Auch an dich einen Riesenglückwunsch zur ersten LD und zur starken Leistung. :liebe053:
Natürlich ebenso für den kurzweiligen Bericht, hab nachträglich noch mitgefiebert.

Toll gemacht - gute Erholung! :Huhu:

unholy666 24.08.2018 11:51

Super Jungs! Klasse Bericht von beiden und definitiv steht Kalmar jetzt auf der Liste!

TriFra 24.08.2018 13:39

na prima Jens-Kleve.

Ich bin für FFm gemeldet und überlege jetzt gerade wie ich den ganzen Familien Tross zum Schweden Urlaub mit IM Kalmar Teilnahme umorganisieren kann.

irek 24.08.2018 14:18

Klasse Berichte!!! bekomme gleich Lust:) es scheint wirklich tolle Veranstaltung zu sein!!

Dafri 24.08.2018 14:53

Montag wird gemeldet und der Schweden Urlaub geplant.

FlyLive 24.08.2018 15:38

Zitat:

Zitat von bergen (Beitrag 1400823)
....und schildere meine Erfahrungen:


...... Mehrere DJ Anlagen, Disko feeling pur. Die Leute haben einfach nur gefeiert, die Strassen war geschmückt, Spränkelanlagen aufgestellt. Es war einfach nur geil! ....


Klingt mir schwer nach Love Parade :Kotz: ....nicht so meins.

Könnte aber auch sein, das es etwas übertrieben, weil abschreckend, auf mich wirkt ;)

Glückwunsch zu dem guten Ergebnis und dem zweiten schönen Bericht aus Schweden :Blumen:

Hafu 24.08.2018 15:45

Zitat:

Zitat von bergen (Beitrag 1401038)
Bin mit SAS geflogen, das ist auch quasi die einzige Airline die dort hinfliegt. Flüge gehen alle über Stockholm

Mit der fliegen wir nach Kona. Ist (neben BA) eine der wenigen Airlines, die entsprechend ihren Gepäckbestimmungen ein Fahrrad (unter 23kg) noch als normales Gepäckstück ohne Aufschlag befördert.

Hoschi 24.08.2018 21:24

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1401290)
Mit der fliegen wir nach Kona. Ist (neben BA) eine der wenigen Airlines, die entsprechend ihren Gepäckbestimmungen ein Fahrrad (unter 23kg) noch als normales Gepäckstück ohne Aufschlag befördert.

SAS haben aber vor nicht allzu langer Zeit ihre Bedingungen geaendert: Vorher konnte man wohl einfach so mit Rad im Koffer auftauchen (hatte den Flug im Januar gebucht), jetzt muss man es vorher (online) anmelden und hoffen, dass sie es akzeptieren. Die Befoerderung meines Rades wurde zunaechst abgelehnt. Dank eines sehr hilfsbereiten Mitarbeiters bei der Hotline kann ich es jetzt naechste Woche aber doch mitnehmen :)

Pruef' das besser noch mal nach, Harald.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:26 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.