triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

JENS-KLEVE 21.06.2022 22:06

Oje alles Gute euch, im Tapfersein hast du ja Routine ;)

Schlafschaf 21.06.2022 22:15

Zitat:

Zitat von FMMT (Beitrag 1666830)
Jetzt meinte mein Arzt, dass ich den ersten positiven eigenen Schnelltest mit einem PCR-Test bestätigen lassen sollte.
Ist das aus irgendwelchen Gründen wirklich noch nötig? Ich bin, ehrlich gesagt, aktuell viel zu platt, um aus dem Haus zu gehen zu wollen.

Du brauchst auf jeden Fall einen offiziellen Test damit du den Genesenenstatus erhältst. Ob da PCR nötig ist oder ein normaler Schnelltest ausreicht weiß ich nicht.

Im Moment ist der Status völlig egal, aber wenn im Herbst die 3G- oder 2G-Regeln zurück kommen sollten brauchst du entweder den Genesenenstatus oder musst dich wieder impfen lassen (was so kurz nach Infektion wahrscheinlich nicht sinnvoll wäre)

LidlRacer 22.06.2022 00:46

Wie lange wollen wir die Sommerwelle noch ignorieren oder schönreden?


https://twitter.com/dpaessler/status...88662550142976

Trimichi 22.06.2022 06:07

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1666862)
Wie lange wollen wir die Sommerwelle noch ignorieren oder schönreden?


https://twitter.com/dpaessler/status...88662550142976

Wer ist wir?

Wir hier in Bayern hatten ja die Gültigkeit des Katastrophenfalls hinweggefallen, mit Wirkung zum 10. Mai 2022, durch Ministerpräsident Dr. Markus Söder, oder dies durch Zutun von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann geschehen, verkündet bzw. beschlossen.

Was gilt jetzt? Der Grafik (links) sind 750 Fälle bundesweit zu entnehmen. Ich bin extra auf twitter und habe mir das genau angesehen und habe dann mein Geodreieck angelegt um den Wert auf der y-Achse (Ordinate) zu bestimmen. 750 Hospitalisierungen täglich. Multipliziert mit 7 ergibt das bundesweit 5250 Fälle geteilt durch 16 (Anzahl der Bundesländer) macht sagen wir circa 300-350 Fälle pro Woche pro Bundesland gemittelt.

Was galt vorher? In Bayern schaltete die Corona-Ampel auf gelb ab 450 Fällen pro Woche und auf rot ab 600 Fällen pro Woche. Und das war nur möglich, weil eben der Katastrophenfall eingetreten ist.

Ich fürchte, dass wir den Katastrophenfall nicht ausrufen können, bevor der Katastrophenfall eingetreten ist.

Gruss,
Trimichi

anlot 22.06.2022 07:39

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Zwei Übersichten aus der heutigen Süddeutschen:

anlot 22.06.2022 07:44

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1666862)
Wie lange wollen wir die Sommerwelle noch ignorieren oder schönreden?


https://twitter.com/dpaessler/status...88662550142976

Fangen wir jetzt wieder an nur auf die Inzidenzen zu schauen? Ich würde mir von Lauterbach zudem lieber mal einen Twitter Eintrag wünschen, der sich um das Gesundheitssystem insgesamt dreht. Hier in der Region werden allein 3 Krankenhäuser geschlossen und jeder schüttelt nur noch den Kopf, da wir doch letztes Jahr ständig lesen mussten wie stark die KH durch COVID belastet waren. Ich weiß, ehrlich gesagt, wie man das ggf im Herbst der Bevölkerung vermitteln will, dass wieder Einschränkungen greifen, weil die (jetzt deutlich weniger) Krankenhäuser wieder voll laufen (sofern dem so sein sollte)?! :Maso:

JENS-KLEVE 22.06.2022 07:50

In unserem Kreis werden nur Leute mit positivem PCR-Test gezählt. Positive Fälle vom Testzentrum werden an das Gesundheitsamt weitergeleitet, aber nicht gezählt. Viele Ärzte haben aufgehört PCR- Tests anzubieten.
Nach Inzidenzen braucht man dann auch nicht mehr zu gucken.

Trimichi 22.06.2022 07:51

Schönen Guten Morgen liebe Foris :Blumen: ,

beruflich ist es meine Obliegenheit als Community Psychologist das zu tun was "wünschenswert und gut" ist. Die diesbezügliche Prüfung im Anwendungsfach Community Psychology habe ich mit 1,0 an der einer staatlichen Universität bestanden im Bachelor of Science Studiengang. Im Grundlagenfach Sozialpsychologie habe ich ebenso eine 1,0 vorzuweisen. Gerne hänge ich auf Anfrage die Dokumente hier ein. Als familienrechtspsychologischer SV (Sachverständiger) ausgebildet während des Masterstudiums Psychologie (Master of Science) ist es meine Aufgabe nach der Analyse von Dokumenten u.a. eine Empfehlung adressatengerecht und transparent zu formulieren.

Daher empfehle ich "Prof. Dr. Christian Drosten", der wohl ein Entscheider ist, und Gerüchten zufolge hier im Forum aktiv (LidlRacer), auf das Maskentragen zu pochen. Ich selbst werde beim Einkaufen und Behördengängen usw. usf. ab heute eine Maske tragen, weil wir als Sportler auch hier im Forum eine Vorbildfunktion haben tue ich das gerne, und tippe das hier so ein.

Privat kann ich nur auf vernunftgeleiteten Umgang in Sachen Maske und Impfen hinweisen, denn unter uns, wir sind erwachsen oder sollten das zumindest sein. Macht also was ihr selbst für richtig erachtet und im Zweifelsfalle lasst bitte Vorsicht, Umsicht und Rücksichtsnahme walten, achtet auf Abstände (1,5 - 2 Meter) zu euren Mitmenschen und tragt bitte eine Maske, um die Pandemie wirksam zu bekämpfen.

Ich wünsche einen angenehmen Tag und allen an dem Virus Erkrankten harmlose bzw. unschwere Verläufe, sowie rasche Genesung(en).

Gruss,
Trimichi :)

FMMT 22.06.2022 09:13

Zitat:

Zitat von JENS-KLEVE (Beitrag 1666852)
Oje alles Gute euch, im Tapfersein hast du ja Routine ;)

Vielen Dank :Blumen: Gestern war ich allerdings so dermassen platt, da war von Tapfersein keine Rede mehr:Nee:

Zitat:

Zitat von Schlafschaf (Beitrag 1666854)
Du brauchst auf jeden Fall einen offiziellen Test damit du den Genesenenstatus erhältst. Ob da PCR nötig ist oder ein normaler Schnelltest ausreicht weiß ich nicht.

Im Moment ist der Status völlig egal, aber wenn im Herbst die 3G- oder 2G-Regeln zurück kommen sollten brauchst du entweder den Genesenenstatus oder musst dich wieder impfen lassen (was so kurz nach Infektion wahrscheinlich nicht sinnvoll wäre)

:Blumen: Ich habe nach einem positiven Selbsttest heute morgen dann doch einen PCR-Test machen lassen. Ging zum Glück problemlos. Ergebnis folgt.

Mo77 22.06.2022 10:52

Zitat:

Zitat von FMMT (Beitrag 1666830)
Jetzt hat es uns auch erwischt. Nach 2,5 Jahren doppelt geimpft, geboostert, Masken und Abstand war am Sonntag erst Herzblatt positiv und ab gestern Abend ich so richtig völlig platt, allerdings noch mit negativen Schnelltests. Jetzt bin ich mindestens für den Rest der Woche krank geschrieben und verhalte mich schon so, als ob ich auch schon positiv getestet wäre.
Jetzt meinte mein Arzt, dass ich den ersten positiven eigenen Schnelltest mit einem PCR-Test bestätigen lassen sollte.
Ist das aus irgendwelchen Gründen wirklich noch nötig? Ich bin, ehrlich gesagt, aktuell viel zu platt, um aus dem Haus zu gehen zu wollen.

Gute Besserung :Blumen:

LidlRacer 22.06.2022 11:12

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1666866)
Fangen wir jetzt wieder an nur auf die Inzidenzen zu schauen?

Aus wie vielen Metern Entfernung hast du meinen Beitrag betrachtet?

TRIPI 22.06.2022 11:46

Kurz zum Thema Krankenhaus aus meinem privaten Umfeld:
Am Uniklinikum in meiner Heimatstadt stehen die Dinge nicht gut. Was man hört ist relativ einheitlich. Von Patientenseite nur Gemecker, man wird zur OP einbestellt, wartet 8 Stunden, dann wird man wieder heim geschickt usw usf...
Ich kenne 2 Chefärzte gut, habe die drauf angesprochen. Die sagen beide das gleiche: während der letzten Welle wurde vieles auf dem Rücken des "niedrigeren" Personals ausgetragen. Die konstant hohe Ausfallquote sorgt mittlerweile dafür, dass viele gute Leute kündigen, es fehlt nicht nur Personal, es wandert auch viel Know-how ab. Leute die gerade 2 Jahre eingearbeitet wurden, sind plötzlich weg und diejenigen die einarbeiten könnten auch. Langfristig wird das Uniklinikum zwar überleben, aber die aktuelle Situation ist eine Personalkatastrophe. Zu viele Häuptlinge auf zu wenige Indianer waren die Worte der Chefärztin der Gynäkologie.
Ich selbst hatte mir vor 3 Wochen die Patellarsehne abgerissen, und war schockiert von dem was ich dort in der Notaufnahme erlebt habe, will das aber hier nicht breittreten. Habe mich in einem kleinen privaten Klinikum das auf Knie und Schulter spezialisiert ist operieren lassen und kann nicht meckern.
Lange Rede kurzer Sinn: Wenn es in vielen Krankenhäusern so steht, dann wird die wahre Bewährungsprobe die nächste große Welle, statt besser darauf vorbereitet zu sein sind viele Krankenhäuser wohl eher noch damit beschäftigt sich zu erholen.

LidlRacer 25.06.2022 00:01

Im Spiegel gibt's ein langes Interview mit Drosten.
Wenn man nicht dafür zahlen möchte, gibt's kostenlos wahlweise die englische Übersetzung:
German Virologist Christian Drosten on the Ongoing Battle Against COVID
"In the Worst Case, It Could Take a Few More Winters"
In an interview, leading German virologist Christian Drosten discusses his concerns about a major new wave of COVID-19 this winter, his own mistakes in the pandemic and the reasons he distanced himself from a government committee convened to battle the disease.


oder eine recht ausführliche Zusammenfassung:
Virologe Drosten im Spiegel-Gespräch
»Da fühle ich mich verschaukelt«
Seinen Ausstieg aus dem Sachverständigenausschuss findet Christian Drosten inzwischen »falsch«, sich jetzt absichtlich mit Corona zu infizieren »totalen Nonsens«. Er fürchtet: Bis zur Endemie könne es »noch einige Winter« dauern.

BananeToWin 25.06.2022 09:54

Wie lange zählen wir eigentlich noch die Wellen? Wird das nicht irgendwann langweilig?

keko# 25.06.2022 10:00

War aus meiner Sicht zu erwarten:

Die Impfpflicht in Österreich fällt

LidlRacer 28.06.2022 00:14

Für alle, die noch nicht ganz irreversibel auf dem Corona-ist-vorbei-Trip sind:

Eric Topol:
The BA.5 story
The takeover by this Omicron sub-variant is not pretty

The Omicron sub-variant BA.5 is the worst version of the virus that we’ve seen. It takes immune escape, already extensive, to the next level, and, as a function of that, enhanced transmissibility, well beyond Omicron (BA.1) and other Omicron family variants that we’ve seen (including BA.1.1, BA.2, BA.2.12.1, and BA.4). You could say it’s not so bad because there hasn’t been a marked rise in hospitalizations and deaths as we saw with Omicron, but that’s only because we had such a striking adverse impact from Omicron, for which there is at least some cross-immunity (BA.1 to BA.5). Here I will review (1) what we know about its biology; (2) its current status around the world; and (3) the ways we can defend against it.
[...]
It’s frankly sickening to watch this virus continue to outrun us, knowing we are so damn capable of getting ahead of it.

https://erictopol.substack.com/p/the-ba5-story

merz 28.06.2022 07:57

Danke für den link, sehr interessant - der Vorwurf der Untätigkeit am Ende bezieht sich übrigens nicht auf Massnahmen sonder auf das Versäumnis universellere Impfstoffe zu entwickeln - offenbar gibt es da Optionen.

m.

Mo77 28.06.2022 09:23

Mein Englisch ist nicht so gut.
Bedeutet es, dass die Impfung nicht gut wirkt (escape Variante) und die Hospitalisierung und Sterberate nur gering sind weil so viele schon eine Infektion mit omikron hatten?

crazy 28.06.2022 09:32

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1667961)
Mein Englisch ist nicht so gut.
Bedeutet es, dass die Impfung nicht gut wirkt (escape Variante) und die Hospitalisierung und Sterberate nur gering sind weil so viele schon eine Infektion mit omikron hatten?

Imho der aktuell beste Übersetzer: Probiere mal DeepL aus.

www.deepl.com

Zitat:

Eric Topol:
Die BA.5-Geschichte
Die Übernahme durch diese Omicron-Subvariante ist nicht schön

Die Omicron-Subvariante BA.5 ist die schlimmste Version des Virus, die wir bisher gesehen haben. Sie hebt die ohnehin schon weit verbreitete Immunflucht auf die nächste Stufe und damit auch die Übertragbarkeit weit über die von Omicron (BA.1) und anderen Varianten der Omicron-Familie, die wir kennen (einschließlich BA.1.1, BA.2, BA.2.12.1 und BA.4). Man könnte sagen, dass es nicht so schlimm ist, weil die Zahl der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle nicht so stark angestiegen ist wie bei Omicron, aber das liegt nur daran, dass die negativen Auswirkungen von Omicron, für das es zumindest eine gewisse Kreuzimmunität gibt (BA.1 bis BA.5), so auffällig waren. Im Folgenden werde ich (1) das, was wir über die Biologie von Omicron wissen, (2) seinen aktuellen Status auf der ganzen Welt und (3) die Möglichkeiten, wie wir uns gegen ihn schützen können, erläutern.
[...]
Es ist ehrlich gesagt widerlich, diesem Virus dabei zuzusehen, wie es uns weiterhin überholt, obwohl wir so verdammt gut in der Lage sind, ihm zuvorzukommen.


LidlRacer 28.06.2022 12:01

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1667931)
Danke für den link, sehr interessant - der Vorwurf der Untätigkeit am Ende bezieht sich übrigens nicht auf Massnahmen sonder auf das Versäumnis universellere Impfstoffe zu entwickeln - offenbar gibt es da Optionen.

Mag sein, dass es bei der Endbemerkung nicht um Maßnahmen geht.

Aber so lange wir keine perfekten Impfungen haben, sind sie natürlich sinnvoll, wie ebenfalls im Text steht:

"The ways we can defend against it

Obviously, the non-pharmacologic mitigating measures that include high-quality make [Tippfehler - muss natürlich "masks" heißen] (N95/KN95), physical distancing, ventilation and air filtration would help, but pandemic fatigue has led to very low level of adoption."

triathlonnovice 28.06.2022 20:23

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1667527)
War aus meiner Sicht zu erwarten:

Die Impfpflicht in Österreich fällt

War politisch nicht zu halten und das ist auch gut so.

merz 28.06.2022 21:23

Was ist jetzt eigentlich die Perspektive bis z. Bps. März 2023?

Ich hatte persönlich vorige Woche Kenntnis von mehr Personen die krank mit Corona zuhause waren, als zu jedem anderen Zeitpunkt der Pandemie. Das reime ich mir mal als BA.5-Sommerwelle zusammen (ansteigend) - geht das dann in die Herbst-/Winterwelle über?

m.

noam 28.06.2022 22:36

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1668133)
die krank mit Corona zuhause waren

m.

Meinst du die waren wirklich krank also arbeitsunfähig oder einfach „nur“ positiv getestet aber bei jeder anderen Krankheit grundsätzlich arbeitsfähig?

Ich war ja nun auch im Frühjahr ne Woche zuhause, aber krank im Sinne von arbeitsunfähig war ich nicht.

LidlRacer 28.06.2022 22:45

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1668133)
Was ist jetzt eigentlich die Perspektive bis z. Bps. März 2023?

Ich hatte persönlich vorige Woche Kenntnis von mehr Personen die krank mit Corona zuhause waren, als zu jedem anderen Zeitpunkt der Pandemie. Das reime ich mir mal als BA.5-Sommerwelle zusammen (ansteigend) - geht das dann in die Herbst-/Winterwelle über?

Konkrete Prognosen über ein 3/4 Jahr dürften kaum möglich sein.

Ich hatte schon das letzte große Interview von Drosten im Spiegel in diversen Varianten verlinkt, das mir einigermaßen hilfreich erscheint:
https://www.triathlon-szene.de/forum...ostcount=31575

Jetzt lobt er selbst diese neue Zusammenfassung:

RND:
Noch vor wenigen Monaten zeigte sich Christian Drosten optimistisch, dass die akute Corona-Krise bald wirklich enden könnte. Nun glaube er nicht mehr, „dass wir Ende des Jahres den Eindruck haben werden, die Pandemie sei vorbei“. Sieben Gründe, wieso der Virologe seine Prognose geändert hat.

Ich fasse noch kürzer zusammen:
Es sieht nicht gut aus, wenn keiner was gegen Corona tut.
Und es tut k(aum)einer was.

- Zulassung neuer Impfstoffe dauert zu lange
- Infektionen helfen nur bedingt gegen weitere Infektionen, bringen aber jedes mal weitere Langzeitrisiken mit
- Politik tut nichts
- keiner impft sich
- keiner schützt sich und andere

merz 29.06.2022 07:04

Zitat:

Zitat von noam (Beitrag 1668157)
Meinst du die waren wirklich krank also arbeitsunfähig oder einfach „nur“ positiv getestet aber bei jeder anderen Krankheit grundsätzlich arbeitsfähig?

Ich war ja nun auch im Frühjahr ne Woche zuhause, aber krank im Sinne von arbeitsunfähig war ich nicht.

2/3 krank zuhause, nicht arbeitsfähig, auch für Home Office-Aufgaben, häufigste Beschwerden: grosse Müdigkeit, erschöpft, kraftlos, starke Kopfschmerzen, starke Halsschmerzen, Dauer min. 5 Tage - diese Fallhäufung war jetzt eine Einzelbeobachtung aber dafür das Sommer ist, hat es mich doch erschreckt

m.

Trimichi 29.06.2022 08:16

Gestern im Rodio kam eine für mich verwirrende Mitteilung. Hubert Aiwanger forderte im öffentlichen Nohverkehr von den Bürgerinnen und Bürgern das freiwillige Trogen von Mosken, und zwar von Narkosearztmosken. Wer will darf aber auch FFP-2 tragen, so Hobort Aiwonger.

Nur würden eben diese OP-Masken, so hat er es gesagt, Narkosemasken nicht, sondern diese OP-Masken einiges erleichtern. Meine Frage: sind OP-Masken chemisch versetzt? Mit Desinfektionsmittel z.B.? Und sind das dann FFP-3 Masken, also FFP-2-Masken nur eben zusätzlich chemisch versetzt?

Ich befürchte, dass nächsten Winter FFP-3-Masken getragen werden müssen. Im Radio kam nämlich auch, dass man einen strategischen Ansatz im Umgang mit der Pandemie anstreben müsse, welche sich auf mehrere Jahre erstreckt.

Gestern war ich beim Dorfbäcker. Die Umstellung auf die Gewohnheit des Maskentragens fiel mir sehr leicht. Kam auch gut an bei den Mitmenschen. Man bricht sich ja keinen aus der Krone. Radl abstellen, Helm ab, Geld und Maske aus dem Radtrikot holen.

Vom Design her finde ich die FFP-3-Masken nicht so toll. Ich befürchte, sollten die FFP-3-Masken in großen Mengen getragen werden (müssen), einen negativ auf die Volksseele wirkenden Effekt überwiegend unbewusster Natur. Hier sollten sich Experten, Fach- und Sozialwissenschaftler, Politiker und Hersteller schnellstmöglich an einen runden Tisch setzen.

ks03 29.06.2022 12:24

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1668181)
2/3 krank zuhause, nicht arbeitsfähig, auch für Home Office-Aufgaben, häufigste Beschwerden: grosse Müdigkeit, erschöpft, kraftlos, starke Kopfschmerzen, starke Halsschmerzen, Dauer min. 5 Tage -

Also mein Mann ist auch zu krank fürs HO. Ähnliche Symptome wie oben beschrieben.
Jetzt in der zweiten Woche gehts so langsam.

Ich bin auch an Corona erkrankt, hab mich beim GG angesteckt. Jetzt in der zwieten Woche, Erkältungssymptome waren weg, Schnupfen und Husten. Zusätzlich zur Erschöpfung.
HO könnte ich so nicht machen. Allerdings geht bei mir sowieso kein HO, ist bei mir also nur hypothetisch.

Tschau

welfe 29.06.2022 14:14

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1668181)
2/3 krank zuhause, nicht arbeitsfähig, auch für Home Office-Aufgaben, häufigste Beschwerden: grosse Müdigkeit, erschöpft, kraftlos, starke Kopfschmerzen, starke Halsschmerzen, Dauer min. 5 Tage - diese Fallhäufung war jetzt eine Einzelbeobachtung aber dafür das Sommer ist, hat es mich doch erschreckt

m.

Ich war überhaupt nicht „krank“ im Sinne von arbeitsunfähig. Ich hatte 24h leichtes Fieber und 48h Schnupfen und ein leichtes Hüsteln. Punkt. Vor Corona wäre ich gar nicht zuhause geblieben sondern mit Erkältung arbeiten gegangen. So hatte ich halt 5 Tage Quarantäne am Hals (und konnte auch nur bedingt von zuhause aus arbeiten, da ich meine Unterlagen in der Schule habe).

welfe 29.06.2022 14:19

Zitat:

Zitat von Trimichi (Beitrag 1668193)
Gestern im Rodio kam eine für mich verwirrende Mitteilung. Hubert Aiwanger forderte im öffentlichen Nohverkehr von den Bürgerinnen und Bürgern das freiwillige Trogen von Mosken, und zwar von Narkosearztmosken. Wer will darf aber auch FFP-2 tragen, so Hobort Aiwonger.

Nur würden eben diese OP-Masken, so hat er es gesagt, Narkosemasken nicht, sondern diese OP-Masken einiges erleichtern. Meine Frage: sind OP-Masken chemisch versetzt? Mit Desinfektionsmittel z.B.? Und sind das dann FFP-3 Masken, also FFP-2-Masken nur eben zusätzlich chemisch versetzt?

Vom Design her finde ich die FFP-3-Masken nicht so toll. Ich befürchte, sollten die FFP-3-Masken in großen Mengen getragen werden (müssen), einen negativ auf die Volksseele wirkenden Effekt überwiegend unbewusster Natur. Hier sollten sich Experten, Fach- und Sozialwissenschaftler, Politiker und Hersteller schnellstmöglich an einen runden Tisch setzen.

OP Masken schützen den anderen, FFP 2 Masken dich und andere.

Das Design ist mir schnuppe, aber 8 Stunden Reden gegen eine FFP2-Maske ist erheblich anstrengender als gegen eine OP-Maske.

LidlRacer 29.06.2022 14:50

Statt im Radio Gehörtes in verwirrender Art und Weise wiederzugeben, könnte man auch schnell was Korrektes googeln und posten:

Wer in Bayern mit Bus oder Bahn fährt und mindestens 16 Jahre alt ist, muss bisher eine FFP2-Maske tragen - künftig reicht laut Kabinett eine OP-Maske.

Nix Narkose, nix FFP-3.
Narkosemasken haben exakt nichts mit Corona-Schutz zu tun und sehen so aus:
https://www.habel-medizintechnik.at/.../narkosemasken
"Narkosearztmasken" gibt es nicht.

Wie immer:
Schlau erscheint mir das nicht, in einer galoppierenden Welle einer neuen Virusvariante "Lockerungen" zu verkünden.
"Lockerungen" gefährden Menschen!

Nebenbei:
Der Aiwanger ist jetzt selbst infiziert.

triathlonnovice 29.06.2022 19:30

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1668159)
Konkrete Prognosen über ein 3/4 Jahr dürften kaum möglich sein.

Ich hatte schon das letzte große Interview von Drosten im Spiegel in diversen Varianten verlinkt, das mir einigermaßen hilfreich erscheint:
https://www.triathlon-szene.de/forum...ostcount=31575

Jetzt lobt er selbst diese neue Zusammenfassung:

RND:
Noch vor wenigen Monaten zeigte sich Christian Drosten optimistisch, dass die akute Corona-Krise bald wirklich enden könnte. Nun glaube er nicht mehr, „dass wir Ende des Jahres den Eindruck haben werden, die Pandemie sei vorbei“. Sieben Gründe, wieso der Virologe seine Prognose geändert hat.

Ich fasse noch kürzer zusammen:
Es sieht nicht gut aus, wenn keiner was gegen Corona tut.
Und es tut k(aum)einer was.

- Zulassung neuer Impfstoffe dauert zu lange
- Infektionen helfen nur bedingt gegen weitere Infektionen, bringen aber jedes mal weitere Langzeitrisiken mit
- Politik tut nichts
- keiner impft sich
- keiner schützt sich und andere

Ich weiß nicht nworauf du hinaus willst.


Die Politik macht nichts, weil selbst nach deren Maßstäben kein Handlungsbedarf besteht.
Alle die sich impfen wollten sind geimpft. Diejenigen, die sich und andere schützen wollen können dies tu und tun dies auch.

LidlRacer 29.06.2022 20:26

Zitat:

Zitat von triathlonnovice (Beitrag 1668381)
Die Politik macht nichts, weil selbst nach deren Maßstäben kein Handlungsbedarf besteht.

Korrigiere:
Weil nach den Maßstäben der freiheitsfetischistischen FDP, die offenbar ein Vetorecht gegen alles Sinnvolle hat, kein Handlungsbedarf besteht.

Trimichi 29.06.2022 20:44

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1668317)
Statt im Radio Gehörtes in verwirrender Art und Weise wiederzugeben, könnte man auch schnell was Korrektes googeln und posten:

Wer in Bayern mit Bus oder Bahn fährt und mindestens 16 Jahre alt ist, muss bisher eine FFP2-Maske tragen - künftig reicht laut Kabinett eine OP-Maske.

Nix Narkose, nix FFP-3.
Narkosemasken haben exakt nichts mit Corona-Schutz zu tun und sehen so aus:
https://www.habel-medizintechnik.at/.../narkosemasken
"Narkosearztmasken" gibt es nicht.

Wie immer:
Schlau erscheint mir das nicht, in einer galoppierenden Welle einer neuen Virusvariante "Lockerungen" zu verkünden.
"Lockerungen" gefährden Menschen!

Nebenbei:
Der Aiwanger ist jetzt selbst infiziert.


Was du Mal wieder nicht zur Kenntnis nehmen willst ist die allgemeine Empfehlung der Entscheider_innen, sich strategisch vorzubereiten. Die Corona-Pandemie wird uns wohl noch mehrere Winter über beschäftigen. Womöglich schliesst du von deiner eigenen Ge- und nicht Offenheit bzw. Entschlossenheit auf andere oder alle? Letzteres wäre eine unzulässige Ueberverallgemeinerung. Weil die Menschen um eine längere, d.h. strategisch-taktische Coronapolitik durchstehen zu können auch Erleichterungen benötigen. Oder um das pointiert argumentativ zuzuspitzen, weil ich so hoffe dich in deinem Verzerrungsfeld der menschlichen Wahrnehmung, welches dir natürlich unbenommen sei, und an dieser Stelle Dankeschön für die deine Klarstellungen und die deine Internet-Recherche, zu erreichen, sei mir ein aus der Zeit gefallener Vergleich gestattet: sogar in Stalingrad hatte man Weihnachten gefeiert, obschon die Lage der 6.Armee hoffnungslos war. Wir werden durch Diskriminierungen und einschneidende Maßnahmen das Volk in der Politik nicht mitnehmen können. Auch einem Hardliner wie dir müsste das einleuchten können, Licht brennt ja bei dir, zu Hause ist auch wer?

Schwarzfahrer 30.06.2022 21:56

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1668388)
Korrigiere:
Weil nach den Maßstäben der freiheitsfetischistischen FDP, die offenbar ein Vetorecht gegen alles Sinnvolle hat, kein Handlungsbedarf besteht.

Ich glaube, weltweit gibt es viele Menschen, die keinen besonderen Handlungsbedarf sehen. Ich teile hier mal meine Eindrücke aus zwei Wochen Urlaub in Ungarn und Italien. Mag jeder die dazu passenden Corona-Zahlen recherchieren, und sein Teil dazu denken:

Ungarn: Corona ist gar kein Thema mehr. Masken sind nirgendwo zu sehen, auch sind alle Hinweistafeln zu Maske und Abstand weitgehend verschwunden (habe in drei Tagen keine einzige Maske gesehen, auch kein „Maskenmüll“ auf den Straßen, der in Deutschland inzwischen häufiger ist, als Zigarettenkippen). Typisch fand ich die völlig verständnislose Reaktion einer Verwandten beim Bild einer japanischen Schwimmerin mit Maske bei der Siegerehrung von der Schwimm-WM: „wieso trägt die noch eine Maske?“. Wer Berichte aus Deutschland kennt, fragte mich verständnislos, woher die aufgeheizte Stimmung gegenüber Ungeimpfte kommt; zwar halten die meisten dort die Impfung für nützlich, aber kaum einer kommt auf die Idee, Ungeimpfte für eine Gefahr für andere zu halten; und kaum jemand würde sein Kind gegen Corona impfen lassen.

Italien: Überall in Geschäften und Öffentlichen Räumen hängen die Corona-Schilder (Maske tragen, Abstand, einzeln eintreten, …) obwohl offensichtlich keine Pflicht zu irgendetwas mehr gibt und auch offensichtlich kaum einer sich darum schert (außer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln, aber z.B. nicht auf Schiffen). Anteil der Menschen mit Maske (ca. 50-50 OP und FFP) liegt in niedrigem einstelligen Prozentbereich, davon die Hälfte auch maximal den Mund bedeckend, oft nur unterm Kinn (einige, die die Maske richtig trugen habe ich als deutsche Touristen identifizieren können). Kellner tragen nie Masken, was sehr wohltuend ist für die Kommunikation. Verkäufer in Supermärkten scheinen z.T. verpflichtet zu sein, Maske zu tragen, tun dies aber vorwiegend auch nur auf „Halbmast“, manche trotzdem gar nicht. Die Kassen haben zwar Plexiglas-Wände – aber ohne Loch, also zum Zahlen muß ich außen rum laufen, und stehe dann direkt dem Verkäufer gegenüber. Dafür huldigen die Italiener immer noch streng der (lange vor Corona eingeführten) Plastikhandschuh-Paranoia, und man wird barsch zurechtgewiesen, wenn man einen Apfel ohne Einweg-Plastikhandschuh in den Einkaufskorb legt (aber wir verbieten Plastik-Strohhalme...).

noam 30.06.2022 22:57

Also auf der Fähre nach Sardinien wurden wir tatsächlich darauf hingewiesen Masken zu tragen. Scheint wohl sehr vom Personal abhängig zu sein was gemacht wird.

Mo77 01.07.2022 13:58

Die Evaluierung ist da.
Jetzt kann sie jeder lesen und sich in seiner eh schon feststehenden Meinung bestätigt fühlen.
:Lachanfall:

LidlRacer 01.07.2022 19:13

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1668797)
Die Evaluierung ist da.
Jetzt kann sie jeder lesen und dich in seiner eh schon feststehenden Meinung bestätigt fühlen.
:Lachanfall:

Würde mich wundern, aber vielleicht findet ja wer was Spannendes darin:

EVALUATION DER RECHTSGRUNDLAGEN UND MAßNAHMEN DER PANDEMIEPOLITIK

Mo77 01.07.2022 19:18

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1668847)
Würde mich wundern, aber vielleicht findet ja wer was Spannendes darin:

EVALUATION DER RECHTSGRUNDLAGEN UND MAßNAHMEN DER PANDEMIEPOLITIK

Ich meld mich dann in 3 Monaten wenn ich die 160 Seiten gelesen und verstanden habe...

@lidl danke für den link zum orginaldokument

Trimichi 01.07.2022 20:26

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1668847)
Würde mich wundern, aber vielleicht findet ja wer was Spannendes darin:

EVALUATION DER RECHTSGRUNDLAGEN UND MAßNAHMEN DER PANDEMIEPOLITIK

Das ist ja nicht mal in INTERNATIONAL, also Englisch. Lächerlich, lächerlich. :Lachanfall:

Ich werfe aber trotzdem mal einen Blick drauf, Herr Ober! ;)

:)

JENS-KLEVE 01.07.2022 21:59

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1668847)
Würde mich wundern, aber vielleicht findet ja wer was Spannendes darin:

EVALUATION DER RECHTSGRUNDLAGEN UND MAßNAHMEN DER PANDEMIEPOLITIK

Die süddeutsche Zeitung schreibt, dass die Maskenregelungen wenig effektiv waren, weil diese nur in Innenräumen hilfreich sind, und dort auch nur bei korrekter Anwendung. Da die meisten Leute absichtlich oder unabsichtlich unendlich viele Fehler bei der Anwendung machen, bringen die Maskenregelungen nichts bei längeren Aufenthalten.

Lockdown ist am Anfang sinnvoll gewesen, mittlerweile zwecklos wegen Omikron.

Ansonsten wurde noch kritisiert, dass zuwenig Studien gemacht wurden.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:05 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.