triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Hafu 22.07.2021 15:29

Bei uns in der Klinik ist es (wegen inzidenzbedingt gelockertem Hygienekonzept) seit ein paar Wochen den Patienten und dem Personal erlaubt, chirurgische statt FFP-2-Masken zu tragen.

Ich trage trotzdem weiter FFP-2-Maske, weil diese einfach besser sitzt (v.a. wenn man redet) und durch die bessere Abdichtung nach oben die Lesebrille auch nicht beschlägt.
Viele Therapeuten und einige Krankenschwestern machen jetzt von den chirurgischen Masken Gebrauch. Rein vom Atemwiderstand ist das auch nachvollziehbar: der ist bei chirirgischen Masken schon niedriger, aber ich hab' mich an die FFP2-Masken einfach gewöhnt und trage sie maximal dreieinhalb Stunden am Stück..

Seit kurzem nehmen bei uns die Krankheitsfälle durch normale Erkältung (v.a. beim Personal) zu. Ob das an verändertem Freizeitverhalten oder auch an dem Wechsel von den zuverlässig abdichtenden FFP-2-Masken zu den chirurgischen Masken (die eher die Ausatemluft filter, die Einatemluft aber fast gar nicht) weiß ich natürlich nicht und kann da nur spekulieren.

Themawechsel und Blick über den Tellerrand:

Ich beobachte fast täglich die Infektzahlen in UK, weil die Briten fast immer in dieser Pandemie Entwicklungen vorweggenommen hatten, mit denen wir einige Zeit später auch zu tun hatten.

Die ansteigenden inzidenzzahlen dort hatten sich mehrere Wochen lang so gut wie gar nicht auf Todeszahlen und Hospitalisierung ausgewirkt. Das ändert sich aber seit wenigen Tagen:

Neuerdingst steigen die Krankenhauseinweisungen in UK steil an und gestern gab es zum zweiten mal in Folge fast 100 Covid-19-Tote pro Tag!

https://ourworldindata.org/grapher/u...vid-admissions

Aktuell sind es 650 stationäre Covid-19-Einweisungen pro Tag (mit hoher Steigerungsrate) und erfahrungsgemäß, das haben die erste und zweite Welle in UK gezeigt, dekompensiert das britische Gesundheitssystem schon bei rund 1000 Covid-19-Krankenhauseinweisungen pro Tag (die ja zu den normalen Krankenhauseinweisungen mit anderen Diagnosen dazu kommen)

Ich wünschte ich könnte was anderes schreiben, aber ich würde aktuell vermuten, dass das Pandemie-Thema für Deutschalnd im Herbst (und für UK noch früher) dank Delta immer noch nicht durch ist.

Helios 22.07.2021 15:42

Angelsächsische Medien berichten in USA von einem Spiken der Delta- und in Russland vom Auftreten der Gamma-Mutation.

Früher konnte man von einem Zeitverzug von 15 Jahren von USA zu BRD rechnen, heute sind es nur wenige Stunden, bis die gleiche Entwicklung statt findet/gefunden hat.

aequitas 22.07.2021 15:48

Ein guter Thread zur aktuellen Wissenschaftskommunikation hinsichtlich Corona findet sich bei einer Journalistin des Dlf. Bei dieser Art der differenzierten Darstellung könnten sich einige Teilnehmer hier etwas abgucken:

Ich arbeite seit Juni als Wissenschaftsredakteurin @Dlf_Forschung. Vorher war ich im Nachrichtenjournalismus mit Schnittstelle zu #Science. Der Wechsel hat mir viele Einblicke gebracht über die Diskussion nicht nur hier über #COVID19. Meine pers. Aufreger der letzten Zeit

TobiBi 22.07.2021 15:52

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1612985)

Seit kurzem nehmen bei uns die Krankheitsfälle durch normale Erkältung (v.a. beim Personal) zu. Ob das an verändertem Freizeitverhalten oder auch an dem Wechsel von den zuverlässig abdichtenden FFP-2-Masken zu den chirurgischen Masken (die eher die Ausatemluft filter, die Einatemluft aber fast gar nicht) weiß ich natürlich nicht und kann da nur spekulieren.

Ich mache auch diese Beobachtung in der Schule und im Kindergarten meiner Kinder.
Aber da hat sich beim Verhalten meiner Kinder in der letzten Zeit absolut 0,0 geändert, die Frage ist, ob und was sich im Umfeld der anderen Kinder etwas geändert hat.

Bockwuchst 22.07.2021 17:14

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1612985)
Bei uns in der Klinik ist es (wegen inzidenzbedingt gelockertem Hygienekonzept) seit ein paar Wochen den Patienten und dem Personal erlaubt, chirurgische statt FFP-2-Masken zu tragen.

Ich trage trotzdem weiter FFP-2-Maske, weil diese einfach besser sitzt (v.a. wenn man redet) und durch die bessere Abdichtung nach oben die Lesebrille auch nicht beschlägt.
Viele Therapeuten und einige Krankenschwestern machen jetzt von den chirurgischen Masken Gebrauch. Rein vom Atemwiderstand ist das auch nachvollziehbar: der ist bei chirirgischen Masken schon niedriger, aber ich hab' mich an die FFP2-Masken einfach gewöhnt und trage sie maximal dreieinhalb Stunden am Stück..

Seit kurzem nehmen bei uns die Krankheitsfälle durch normale Erkältung (v.a. beim Personal) zu. Ob das an verändertem Freizeitverhalten oder auch an dem Wechsel von den zuverlässig abdichtenden FFP-2-Masken zu den chirurgischen Masken (die eher die Ausatemluft filter, die Einatemluft aber fast gar nicht) weiß ich natürlich nicht und kann da nur spekulieren.

Themawechsel und Blick über den Tellerrand:

Ich beobachte fast täglich die Infektzahlen in UK, weil die Briten fast immer in dieser Pandemie Entwicklungen vorweggenommen hatten, mit denen wir einige Zeit später auch zu tun hatten.

Die ansteigenden inzidenzzahlen dort hatten sich mehrere Wochen lang so gut wie gar nicht auf Todeszahlen und Hospitalisierung ausgewirkt. Das ändert sich aber seit wenigen Tagen:

Neuerdingst steigen die Krankenhauseinweisungen in UK steil an und gestern gab es zum zweiten mal in Folge fast 100 Covid-19-Tote pro Tag!

https://ourworldindata.org/grapher/u...vid-admissions

Aktuell sind es 650 stationäre Covid-19-Einweisungen pro Tag (mit hoher Steigerungsrate) und erfahrungsgemäß, das haben die erste und zweite Welle in UK gezeigt, dekompensiert das britische Gesundheitssystem schon bei rund 1000 Covid-19-Krankenhauseinweisungen pro Tag (die ja zu den normalen Krankenhauseinweisungen mit anderen Diagnosen dazu kommen)

Ich wünschte ich könnte was anderes schreiben, aber ich würde aktuell vermuten, dass das Pandemie-Thema für Deutschalnd im Herbst (und für UK noch früher) dank Delta immer noch nicht durch ist.

In UK befinden sich mittlerweile so viele Menschen in Isolation dass zb die Personal-Situation in den Supermärkten und bei der Müllabfuhr schwierig wird.
https://www.t-online.de/nachrichten/...sion=true&s=09
(Bisschen runter scrollen in den Ticker)

Schwarzfahrer 22.07.2021 17:47

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1612985)
Bei uns in der Klinik ist es (wegen inzidenzbedingt gelockertem Hygienekonzept) seit ein paar Wochen den Patienten und dem Personal erlaubt, chirurgische statt FFP-2-Masken zu tragen.

In der ambulanten Reha, wo ich die letzten drei Wochen war, waren medizinische Masken die Regel, und das Personal hat sich auch bemüht, Herzinfarktpatienten mit eingeschränkter Atmung zu überzeugen, daß sie für die Atemübungen oder 20-Minuten Ergometer-Einheiten doch keine FFP2-Maske anziehen brauchen. Soviel wie möglich wurde auch draußen gemacht, um die Masken ganz loswerden zu können. Nur bei 1:1 Situationen, wo der Therapeut sein Gesicht direkt vor meinem hatte (Sternotomie-Narbenbehandlung) haben einige Therapeuten FFP2 haben wollen. In der Uniklinik davor haben mich einzelne Schwestern für die Blutabnahme auch FFP2 aufsetzen lassen, anderen war es völlig egal, ob ich im Zimmer überhaupt eine auf habe. Es scheint eine große Bandbreite zu geben, wie die Leute drangehen.
Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1612985)
Seit kurzem nehmen bei uns die Krankheitsfälle durch normale Erkältung (v.a. beim Personal) zu. Ob das an verändertem Freizeitverhalten oder auch an dem Wechsel von den zuverlässig abdichtenden FFP-2-Masken zu den chirurgischen Masken (die eher die Ausatemluft filter, die Einatemluft aber fast gar nicht) weiß ich natürlich nicht und kann da nur spekulieren.

Es gibt inzwischen die Beobachtung (ich glaube, auch aus USA und England gehört zu haben), daß Schüler nach den längeren Schulpausen vermehrt infektanfällig sind. Ich kann mir schon vorstellen, daß nach längerer Isolation das Immunsystem "kein Training" mehr hat, und anfälliger wird auf alltägliche Infekte, die man sonst ständig bekommt, bekämpft und überwindet. Ein Freund, der früher monatelang in der Tropen unterwegs war, war nach seiner Rückkehr meist auch wochenlang wiederholt krank, weil sein Immunsystem auf die hiesigen Erregern nicht mehr "trainiert" war (Atemwege, Magen-Darm, ...). Insofern kann ich die Freude derer, die sich über die reduzierten Erkältungen während des Lockdowns freuten, nicht so positiv sehen.

Bockwuchst 22.07.2021 17:58

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1613009)
In der ambulanten Reha, wo ich die letzten drei Wochen war, waren medizinische Masken die Regel, und das Personal hat sich auch bemüht, Herzinfarktpatienten mit eingeschränkter Atmung zu überzeugen, daß sie für die Atemübungen oder 20-Minuten Ergometer-Einheiten doch keine FFP2-Maske anziehen brauchen. Soviel wie möglich wurde auch draußen gemacht, um die Masken ganz loswerden zu können. Nur bei 1:1 Situationen, wo der Therapeut sein Gesicht direkt vor meinem hatte (Sternotomie-Narbenbehandlung) haben einige Therapeuten FFP2 haben wollen. In der Uniklinik davor haben mich einzelne Schwestern für die Blutabnahme auch FFP2 aufsetzen lassen, anderen war es völlig egal, ob ich im Zimmer überhaupt eine auf habe. Es scheint eine große Bandbreite zu geben, wie die Leute drangehen.

Es gibt inzwischen die Beobachtung (ich glaube, auch aus USA und England gehört zu haben), daß Schüler nach den längeren Schulpausen vermehrt infektanfällig sind. Ich kann mir schon vorstellen, daß nach längerer Isolation das Immunsystem "kein Training" mehr hat, und anfälliger wird auf alltägliche Infekte, die man sonst ständig bekommt, bekämpft und überwindet. Ein Freund, der früher monatelang in der Tropen unterwegs war, war nach seiner Rückkehr meist auch wochenlang wiederholt krank, weil sein Immunsystem auf die hiesigen Erregern nicht mehr "trainiert" war (Atemwege, Magen-Darm, ...). Insofern kann ich die Freude derer, die sich über die reduzierten Erkältungen während des Lockdowns freuten, nicht so positiv sehen.

Ich glaube eigtl eher dassan in den Monateit Lockdown und Abstand und Masken usw weniger .ist Krankheitserregern in Kontakt gekommen ist und jetzt langsam wieder mehr.

keko# 22.07.2021 21:52

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1612985)
...

Aktuell sind es 650 stationäre Covid-19-Einweisungen pro Tag (mit hoher Steigerungsrate) und erfahrungsgemäß, das haben die erste und zweite Welle in UK gezeigt, dekompensiert das britische Gesundheitssystem schon bei rund 1000 Covid-19-Krankenhauseinweisungen pro Tag (die ja zu den normalen Krankenhauseinweisungen mit anderen Diagnosen dazu kommen)

Ich wünschte ich könnte was anderes schreiben, aber ich würde aktuell vermuten, dass das Pandemie-Thema für Deutschalnd im Herbst (und für UK noch früher) dank Delta immer noch nicht durch ist.

Ich muss sagen, deine Kommentare der letzten Monate finde ich ganz gut und hilfreich. Daran kann man den Verlauf und die Entwicklungen ganz gut ablesen und verfolgen, finde ich.

dr_big 22.07.2021 22:01

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1612985)
Aktuell sind es 650 stationäre Covid-19-Einweisungen pro Tag (mit hoher Steigerungsrate) und erfahrungsgemäß, das haben die erste und zweite Welle in UK gezeigt, dekompensiert das britische Gesundheitssystem schon bei rund 1000 Covid-19-Krankenhauseinweisungen pro Tag (die ja zu den normalen Krankenhauseinweisungen mit anderen Diagnosen dazu kommen)

Spanien hat übrigens 1370 stationäre Covid Einweisungen pro Tag, und 1240 Covid Kranke auf der Intensivstation.

Mo77 22.07.2021 22:32

Zitat:

Zitat von lima (Beitrag 1612900)
Wie kommst du da drauf?
Ich kenne berufsbedingt die DGUV 112-190 und wüßte nicht, warum in Schulen die Vorgaben nicht einzuhalten sind. Man darf bis zu 120min am Stück FFP2 bei mittelschwerer (körperlicher) Arbeit tragen, gefolgt von 30min Erholungszeit (nicht Pausenzeit!)

Glaubst du, dass es flächendeckend Arbeitsmedizinische Untersuchungen gab?
Begrenzung auf 4 Arbeitsschichten pro Woche?

Wie war das bei den Lehrern hier?
Jens?
Hafu? Wie viele Schichten pro Woche mit ffp2?
Mehr als sieben werden es ja nicht gewesen sein.

LidlRacer 23.07.2021 00:30

Hat hier nicht mal irgendwer die These vertreten, Corona entwickle sich praktisch nur saisonal und weitgehend unabhängig von Maßnahmen?
Dann erkläre dieser doch bitte mal die aktuelle Lage rechts und links der D-NL-Grenze!
Die scheinen ein ziemlich komisches Klima in Holland zu haben.


https://twitter.com/risklayer/status...20453554679811

dasgehtschneller 23.07.2021 07:56

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1613030)
Hat hier nicht mal irgendwer die These vertreten, Corona entwickle sich praktisch nur saisonal und weitgehend unabhängig von Maßnahmen?
Dann erkläre dieser doch bitte mal die aktuelle Lage rechts und links der D-NL-Grenze!
Die scheinen ein ziemlich komisches Klima in Holland zu haben.

Sieht ja krass aus die Karte. Was mich ein wenig wundert ist dass die Grenze zu Holland tatsächlich noch so klar sichtbar ist denn wie überall in Europa wird da doch sicher auch ein reger Grenzverkehr ohne jegliche Kontrollen herrschen.

Mo77 23.07.2021 08:09

Zitat:

Zitat von dasgehtschneller (Beitrag 1613035)
Sieht ja krass aus die Karte. Was mich ein wenig wundert ist dass die Grenze zu Holland tatsächlich noch so klar sichtbar ist denn wie überall in Europa wird da doch sicher auch ein reger Grenzverkehr ohne jegliche Kontrollen herrschen.

Um so größer zusammengefasst wird um so sichtbarer der Unterschied.
Auf Landkreisebene wäre es vielleicht gar nicht so trennungsscharf.
Ist aber bloß eine Vermutung...

keko# 23.07.2021 08:12

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1613030)
Hat hier nicht mal irgendwer die These vertreten, Corona entwickle sich praktisch nur saisonal und weitgehend unabhängig von Maßnahmen?...

Ich glaube, dass der saisonelle Effekt groß ist und wir davon nach wie vor profitieren. Oder anders gesprochen: wäre jetzt Herbst oder Winter, würden wir über ganz andere Zahlen reden.

dasgehtschneller 23.07.2021 08:19

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1613038)
Ich glaube, dass der saisonelle Effekt groß ist und wir davon nach wie vor profitieren. Oder anders gesprochen: wäre jetzt Herbst oder Winter, würden wir über ganz andere Zahlen reden.

Glaube auch dass es dann noch schlimmer aussehen würde. Ich habe noch die leichte Hoffnung dass sich der Anstieg etwas abflacht, jetzt wo der Sommer auch tatsächlich wieder da ist.
Die letzten paar Wochen mit Dauerregen haben die Lage sicher nicht verbessert.

noam 23.07.2021 09:07

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1613037)
Um so größer zusammengefasst wird um so sichtbarer der Unterschied.
Auf Landkreisebene wäre es vielleicht gar nicht so trennungsscharf.
Ist aber bloß eine Vermutung...

Also hier oben ist alles einstellig.

Flow 23.07.2021 09:09

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1613038)
Ich glaube, dass der saisonelle Effekt groß ist und wir davon nach wie vor profitieren. Oder anders gesprochen: wäre jetzt Herbst oder Winter, würden wir über ganz andere Zahlen reden.

Möglicherweise spielt auch die mehr oder weniger ausgebliebene natürliche allgemeine Winterimmunisierung noch eine Rolle. Ähnlich wie Schwarzfahrer in #25248 andeutet. Stichwort Kreuzimmuniät.

NBer 23.07.2021 09:23

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1613053)
Möglicherweise spielt auch die mehr oder weniger ausgebliebene natürliche allgemeine Winterimmunisierung noch eine Rolle......

Hier oben in MV ist die "normale" Grippesaison letzten Winter/Frühjahr mehr oder weniger komplett ausgefallen wegen der Abstands- und Maskenmaßnahmen im fraglichen Zeitraum. So gestern hier im Radio berichtet.

MattF 23.07.2021 09:44

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1613056)
Hier oben in MV ist die "normale" Grippesaison letzten Winter/Frühjahr mehr oder weniger komplett ausgefallen wegen der Abstands- und Maskenmaßnahmen im fraglichen Zeitraum. So gestern hier im Radio berichtet.

Was im übrigen eindeutig zeigt, dass die getroffenen Massnahmen gegen Viren wirksam sind.

keko# 23.07.2021 09:53

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1613053)
Möglicherweise spielt auch die mehr oder weniger ausgebliebene natürliche allgemeine Winterimmunisierung noch eine Rolle. Ähnlich wie Schwarzfahrer in #25248 andeutet. Stichwort Kreuzimmuniät.

Ich habe von einer Studie aus den Niederlanden gelesen, die besagt, dass die Impfungen die Abwehrfähigkeiten des Immunsystems beeinflussen, evtl. auch negativ. Ich kann das aber alles gar nicht einordnen...
In der Bananenrepublik einer mir sehr nahestehnden Person sind die leicht ansteigenden Zahlen wie durch Geisterhand kürzlich wieder abgefallen. Neben dem natürlich Einfluss (viele Menschen habe nicht mal Türen und Fenster, ganz zu schweigen von Klimaanlagen), habe ich die Privattheorie, dass das Immunsystem der Menschen sehr gut trainiert ist. Als Heranwachsender geht man durch allerlei Krankheiten und hat mit vielen Verunreinigungen zu kämpfen. Es äussert sich dann so, dass man als Wohlstandswurst so wie ich eine bin, nach einem kurzen Zähneputzen wegen verunreinigtem Wasser taglelang Darmbeschwerden haben kann ;-)

Mitsuha 23.07.2021 09:57

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1613063)
Was im übrigen eindeutig zeigt, dass die getroffenen Massnahmen gegen Viren wirksam sind.

Ein Satz, so richtig er klingen mag, aber so falsch.
Die Maßnahmen sind nicht gegen Viren wirksam. Sie sind gegen die Verbreitung wirksam.

Wären Maßnahmen gegen das Virus wirksam, würden sie die Ansteckung verhindern und wir bräuchten eben keine Abstandsgebote.

Hafu 23.07.2021 10:29

Zitat:

Zitat von Mitsuha (Beitrag 1613068)
Ein Satz, so richtig er klingen mag, aber so falsch.
Die Maßnahmen sind nicht gegen Viren wirksam. Sie sind gegen die Verbreitung wirksam...

Der Einwand ist aber sehr spitzfindig. Da es gegen SARS-CoV2 noch keine antiviralen Medikamente gibt, geht es logischerweise bei allen Infektionsschutz-Maßnahmen stets nur um die Reduzierung der Ausbreitung und genau das wollte MattF damit ausdrücken.

Da Viren ja im Gegensatz zu Parasiten oder Bakterien keinen eigenen Stoffwechsel haben und somit nicht "lebensfähig" sind ohne ihren Wirt, ist alles was die Übertragung reduziert auch eine Maßnahme gegen das Virus selbst.

Zitat:

Zitat von Mitsuha (Beitrag 1613068)
Wären Maßnahmen gegen das Virus wirksam, würden sie die Ansteckung verhindern und wir bräuchten eben keine Abstandsgebote.

Das Abstandsgebot ist das A der AHA+L+A-Formel und somit die wichtigste aller nicht-pharmazeutischen infekteindämungsmaßnahmen.

merz 23.07.2021 10:32

Wichtiger Aspekt zu steigenden Inzidenzen: UK ist jetzt national über 450. Über das test and trace System haben momentan über 1.5 Mio. Einwohner eine Quarantäne-Anordnung, was zu Schwierigkeiten führt - da dies oft über eine App läuft, heisst das jetzt pingdemic

m.

El Stupido 23.07.2021 11:10

Zitat:

Am Sonntag, 11. Juli, haben rund 1.000 Fußball-Fans auf dem Ohligser Marktplatz spontan das Finale der Fußball-Europameisterschaft gefeiert. Zuvor hatten viele von ihnen das Spiel bereits gemeinsam verfolgt. Die Begeisterung war groß, Masken und Abstand gab es nicht.

Inzwischen haben sich mehrere Personen, die dort gefeiert haben, mit Corona-Symptomen gemeldet. Das teilt die Stadtverwaltung am Samstag mit. Tests haben ergeben, dass mindestens fünf Personen zum Zeitpunkt der Feier nachweislich ansteckend waren. Insgesamt liegen bisher elf positive Ergebnisse vor, auch solche, die zunächst nur mit Schnelltest bestätigt wurden und nun weiter abgeklärt werden müssen.(...)
Der Stadtdienst Gesundheit empfiehlt deshalb allen Personen, die in Ohligs das EM-Finale gefeiert haben, sich testen zu lassen, am besten mit einem PCR-Test.(...)


Zudem sei die Kontaktnachverfolgung schwierig heißt es im Artikel.

Wer konnte auch ahnen, dass eine Feier mit 1.000 Menschen ohne Abstand und Masken nicht so die allerbeste Idee ist?

Flow 23.07.2021 11:43

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1613091)
Wer konnte auch ahnen, dass eine Feier mit 1.000 Menschen ohne Abstand und Masken nicht so die allerbeste Idee ist?

Zum Zeitpunkt der Feier mindestens 5 von 1000 Personen ansteckend ... entspricht quasi einer Inzidenz von mindestens 500 ... wer hätte das geahnt ?

Sind diese 5 Personen in den 11 positiven Befunden (von denen ein Teil wohl erst noch bestätigt werden muß) enthalten ?

Wieviele andere hätten diese 5 Personen verteilt auf kleinere Veranstaltungen vermutlich angesteckt ?

tandem65 23.07.2021 13:43

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1613103)
Zum Zeitpunkt der Feier mindestens 5 von 1000 Personen ansteckend ... entspricht quasi einer Inzidenz von mindestens 500 ... wer hätte das geahnt ?

Diese Aussage kann ich im verlinkten Text nicht finden.
Magst Du uns auf die Sprünge helfen?:Huhu:

Mo77 23.07.2021 13:45

Italienische Fußballfans die den Sieg gefeiert haben.
Durch das weglassen der Info hab ich den Artikel erst nicht richtig verstanden. Schon gewundert was es da zu feiern gibt?
Die haben auch nicht das Finale gefeiert sondern den Sieg der Italiener.
Unter dem Aspekt kann man froh sein, dass Deutschland nicht die EM gewonnen hat.

Mo77 23.07.2021 13:47

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1613138)
Diese Aussage kann ich im verlinkten Text nicht finden.
Magst Du uns auf die Sprünge helfen?:Huhu:

Inzwischen haben sich mehrere Personen, die dort gefeiert haben, mit Corona-Symptomen gemeldet. Das teilt die Stadtverwaltung am Samstag mit. Tests haben ergeben, dass mindestens fünf Personen zum Zeitpunkt der Feier nachweislich ansteckend waren.

Flow 23.07.2021 13:50

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1613138)
Diese Aussage kann ich im verlinkten Text nicht finden.
Magst Du uns auf die Sprünge helfen?:Huhu:

Reicht Euch Mo77s Zitat ?

(tandem sind immer zwei, oder pluralis majestatis ?)

:Huhu:

Mo77 23.07.2021 13:53

Ob bei den 11 auch die positiven Schnelltests dabei sind?
Im allgemeinen ist der Artikel nicht so toll.
Er behauptet keine Maske und Abstand.
Ich schaue das erste Bild an - Maske!!
(War aber auch die einzige)

Finde es allerdings auch mehr als fragwürdig jetzt mit viel Alkohol in so großen Mengen ohne Maske zu turnen...

JENS-KLEVE 23.07.2021 14:48

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1613028)
Glaubst du, dass es flächendeckend Arbeitsmedizinische Untersuchungen gab?
Begrenzung auf 4 Arbeitsschichten pro Woche?

Wie war das bei den Lehrern hier?
Jens?
Hafu? Wie viele Schichten pro Woche mit ffp2?
Mehr als sieben werden es ja nicht gewesen sein.

07:30-15 Uhr am Stück , weil im ganzen Gebäude und auf dem Schulhof maskenpflicht herrscht. Also keine Pausen. Nach den Sommerferien werde ich aufgrund meiner Impfung mir aber Maskenpausen gönnen.

Schlafschaf 23.07.2021 14:54

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1613091)

Zudem sei die Kontaktnachverfolgung schwierig heißt es im Artikel.

Wer konnte auch ahnen, dass eine Feier mit 1.000 Menschen ohne Abstand und Masken nicht so die allerbeste Idee ist?

Das gleiche gilt auch für den Ironman Frankfurt. Wer sagt, dass die Zuschauer Maske tragen und sich alle brav mit Luca einloggen oder Abstand halten wenn es einen Blick auf die Stars zu erhaschen gibt? Es ist weniger Alkohol im Spiel als beim Fußball, aber ansonsten ist das dann auch nicht ohne und der IM sollte lieber abgesagt werden.

longo 23.07.2021 15:21

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1612828)
Vielleicht weil das "Bremsen" bisher nirgendwo das Leben leichter und schöner gemacht hat? Und viele finden offenbar das Gegenteil reizvoller: irgendwo gerade gelesen, daß täglich um die 1000 Amerikaner nach Florida umziehen, weil dort die Corona-Einschränkungen aufgehoben wurden. Diese finden das ungebremste Leben wohl doch leichter und schöner.

Aha, nach Florida also..

..um dort was zu machen??

"In den USA nimmt die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen weiter zu. Die Behörden melden 56.069 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) hervorgeht. Das sind etwa 27.600 mehr als vor genau einer Woche. Nach Schätzungen der Gesundheitsbehörde CDC ist die besonders ansteckende Delta-Variante inzwischen für rund 83 Prozent aller erfassten Infektionen im Land verantwortlich.
Wie der Corona-Koordinator der Regierung, Jeff Zients, mitteilt, steigt die Zahl der Neuinfektionen in Landesteilen mit niedrigerer Impfquote besonders stark an. Derzeit machten die Bundesstaaten Florida, Texas und Missouri, die im landesweiten Vergleich weniger Impfungen verzeichneten, rund 40 Prozent aller neuen Fälle in den USA aus"

longo 23.07.2021 17:44

macht gerade die Runde in allen Medien:

Simon Geschke darf morgen beim olympischen Straßenrennen in Tokyo nicht antreten:

Erster Athlet im Deutschen Team mit positvem Corona Test.

Sehr schade.

Mo77 23.07.2021 20:16

Zitat:

Zitat von longo (Beitrag 1613157)
macht gerade die Runde in allen Medien:

Simon Geschke darf morgen beim olympischen Straßenrennen in Tokyo nicht antreten:

Erster Athlet im Deutschen Team mit positvem Corona Test.

Sehr schade.

Was heisst: DARF nicht antreten?
Könnte er aus medizinischer Sicht?

deralexxx 23.07.2021 20:48

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1613163)
Was heisst: DARF nicht antreten?
Könnte er aus medizinischer Sicht?

Das heisst er darf nicht,
https://www.swp.de/unterhaltung/tv/o...-58284703.html

https://tokio.sportschau.de/tokio202...ympia7636.html

Da das Rennen morgen ist, wird er nicht teilnehmen dürfen.

LidlRacer 23.07.2021 22:41

Mal was halbwegs Positives:

Die Zunahme der täglichen Inzidenz ggü. der Vorwoche scheint sich zu verlangsamen.
Wir waren ja an manchen Tagen schon über 70%, heute sind es bei Risklayer "nur" noch 31%.
https://twitter.com/risklayer/status...68430203424769

Andererseits haben sich die Todesfälle verdoppelt.

Und wie ich nicht müde werde zu sagen:
Es ist immer schlecht, wenn die Zahlen signifikant steigen - egal, auf welchem Niveau wir sind. Wir sollten sie stoppen, so lange wir das noch relativ leicht noch können.

Mo77 24.07.2021 06:17

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1613170)
Mal was halbwegs Positives:

Die Zunahme der täglichen Inzidenz ggü. der Vorwoche scheint sich zu verlangsamen.
Wir waren ja an manchen Tagen schon über 70%, heute sind es bei Risklayer "nur" noch 31%.
https://twitter.com/risklayer/status...68430203424769

Andererseits haben sich die Todesfälle verdoppelt.

Und wie ich nicht müde werde zu sagen:
Es ist immer schlecht, wenn die Zahlen signifikant steigen - egal, auf welchem Niveau wir sind. Wir sollten sie stoppen, so lange wir das noch relativ leicht noch können.

Aber wie du siehst gibt es nicht immer eine zuverlässige Prognose über die zukünftige Entwicklung. Bei steigenden Zahlen verhalten sich die Menschen oft auch wieder vernünftiger. Im niedrigen Gefilden erscheint es mir nicht zwingend verhältnismäßig mit Freiheitseinschränkenden Maßnahmen gegenzusteuern.
Natürlich darf es nicht verschlafen werden überhaupt zu reagieren.
Schade, dass du dich nicht äußerst bezüglich Kennzahlen und Maßnahmen.
Ich kann mir vorstellen, dass dir folgendes vorschwebt:
Wenn Fallzahlen 5 Werktage in Folge steigen, R über 1,3 dann wieder generelle Maskenpflicht und GGG bei Zusammenkünften.
Also eine Kopplung an das Wachstum unabhängig der Inzidenz.

Ich könnte mir sowas zumindest vorstellen ab einem gewissen Sockel. Eine Art Freibetrag wie bei der Einkommenssteuer. Dann eine Phase in der hard&early mit Nadelstichen auf lokaler Ebene gehandelt wird. Abhängig vom geschehen direkt vor Ort. Nicht Landkreisebene. Sondern direkt im Milieu.
Danach ab einem gewissen Inzidenzwert wieder flächendeckend.
Und den Inzidenzwert abhängig der Impfquote.
Vorher transparent beschrieben und festgelegt. Verwoben mit einem Faktor der den Anstieg der Hospitalisierungsrate von vor 10 Tagen und Todeszahlen von vor 14 Tagen mit der Entwicklung der Inzidenz des Zeitpunktes vergleicht. Bei einer Entkopplung kann der Inzidenzwert bis zu Maßnahmen täglich um 10? Erhöht werden.

Sowas schwebt mir als vernünftiges Gerüst vor und verbindet vieles was ich hier gehört habe.

dr_big 24.07.2021 07:38

Zitat:

Zitat von Mo77 (Beitrag 1613177)
Und den Inzidenzwert abhängig der Impfquote.
Vorher transparent beschrieben und festgelegt. Verwoben mit einem Faktor der den Anstieg der Hospitalisierungsrate von vor 10 Tagen und Todeszahlen von vor 14 Tagen mit der Entwicklung der Inzidenz des Zeitpunktes vergleicht. Bei einer Entkopplung kann der Inzidenzwert bis zu Maßnahmen täglich um 10? Erhöht werden.

Das macht ja überhaupt keinen Sinn. Zahlen zur Bewertung der Situation müssen so aktuell wie möglich sein. Deshalb verwendet man ja die Inziden, weil da nur kurze Zeit zwischen Test und Ergebnis liegt. Bei Hospitalisierungen hast du bereits einen Verzug von 2-3 Wochen, bei Todeszahlen von 4-6 Wochen. Dü würdest also eine sehr alte (1-2 Monate zurückliegende) Stuation verwenden, um Maßnahmen für die Zukunft abzuleiten :-((
Du willst dir damit doch nur ein Regelwerk aufbauen, nach dem man dem Infektgeschehen freien Lauf lassen kann.

Mo77 24.07.2021 08:26

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1613180)
Du willst dir damit doch nur ein Regelwerk aufbauen, nach dem man dem Infektgeschehen freien Lauf lassen kann.

Du Spaßvogel, dafür bräuchte es keine Regel.

Irgendwann muss man weg von der rein inzidenzbasierten Sicht.
Wir waren ja nie dort. Sind ja immer Belegungszahlen und Todeszahlen zu Rate gezogen worden. Dass muss nun auch in die andere Richtung so sein.
Andernfalls hast du sonst eine Situation wo wenige ins Krankenhaus kommen, wenige sterben, die Infektionen evtl hoch sind und sich keiner an Maßnahmen halten will.
Wie gehst du damit um?
Möchtest du eine Abschaffung der Maßnahmen rein an Impfquote Koppeln?
Erkläre mal was dir da vorschweben könnte?


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:45 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.